Redaktion der pilger

Freitag, 06. August 2021

Auf neuen Wegen in die Zukunft

Generalvikar Andreas Sturm (zweiter von links) und Geschäftsführer Christian Federlein (sitzend) unterschrieben im Bischöflichen Ordinariat in Speyer den jüngsten Vertrag. Bei der Unterzeichnung anwesend waren Trägervereins-Vorsitzender Professor Dr. Erich Schlick (rechts), Ordinariatsdirektorin Dr. Irina Kreusch und der Leiter des Bischöflichen Rechtsamtes, Marcus Wüstefeld. (Foto: Landry)

Gemeinnütziger Verein übernimmt Trägerschaft der Bildungs- und Freizeitstätte Heilsbach

Bei der Heilsbach gibt es weitreichende  Veränderungen. Seit dem 1. August liegt die Trägerschaft der Bildungs- und Freizeitstätte in der Südwestpfalz nicht länger in den Händen einer kirchlichen Stiftung öffentlichen Rechts und damit beim Bistum Speyer, sondern bei einem neu gegründeten gemeinnützigen Verein „Die Heilsbach“. Dieser wird die Einrichtung in Form der gemeinnützigen GmbH (gGmbH) „Die Heilsbach“ weiterführen. Damit gehen das Stiftungskapital und das gesamte Areal in die gGmbH über.

Dem Trägerverein als einzigen Anteilseigner der gemeinnützigen GmbH gehören im Wesentlichen die bisherigen Stiftungsratsmitglieder an. Vorsitzender ist Professor Dr. Erich Schlick aus Otterstadt und sein Stellvertreter der Bad Dürkheimer Steuerberater Christian Wolf. Zu den weiteren Mitgliedern gehören der Pirmasenser Dekan Johannes Pioth und der Schönauer Ortsbürgermeister Rudolf von Venrooy. Neu hinzugekommen sind die Landrätin des Landkreises Südwestpfalz, Dr. Susanne Ganster, die von 2006 bis 2011 die Heilsbach leitete, Pfarrer i.R. Norbert Kaiser aus Hettenleidelheim und Geschäftsführer Christian Federlein.

Federlein leitet die Geschicke der Einrichtung seit Oktober 2019. Dass er sowohl dem Trägerverein als Aufsichtsgremium angehört und gleichzeitig an der Spitze der gGmbH steht, sieht er nicht als problematisch an. Dafür habe eine Bestimmung gesorgt, die ihm im Trägerverein bei Personalangelegenheiten bezüglich der Geschäftsführung kein Stimmrecht einräumt.

Am 3. August wurde der letzte von insgesamt drei Verträgen zwischen dem Bistum Speyer und der Heilsbach unterschrieben, die die Voraussetzungen für den Übergang der Bildungs- und Freizeitstätte in eine neue rechtliche Struktur schaffen. Die jüngste Vereinbarung schreibt die Übertragung des Geschäftsbetriebs der Heilsbach und eine letztmalige finanzielle Unterstützung in Höhe von einer Million Euro von Seiten der Diözese fest. Bislang flossen aus dem Fördertopf des Bistums jährlich 200 000 Euro an die Heilsbach. Mit der Abschlagszahlung werden bereits zugesagte Subventionen bis zum Jahr 2025 geleistet.

„Das Geld ist vor allem für den dringend benötigten Brandschutz bestimmt sowie teilweise für die Modernisierung von Zimmern“, betont Geschäftsführer Federlein. Die Summe werde jedoch nicht ausreichen. Deshalb sei vorgesehen, für die Feuerschutzmaßnahmen, die bei deutlich mehr als einer Millionen Euro liegen, zusätzlich einen Kredit aufzunehmen. „Möglich macht dies nun die gGmbH. Denn bei einer Stiftung wird von den Banken das Stiftungskapital als Sicherheit nicht anerkannt, weil es gebunden ist“, nennt Federlein ein Vorteil der neuen Rechtsform. Ein weiterer seien schnellere Entscheidungsprozesse und flexiblerere Handlungsmöglichkeiten. „Die kirchlichen Strukturen sind einfach zu eng, um ein Haus wirtschaftlich zu führen“, bringt es der Geschäftsführer auf den Punkt. „Zudem möchten wir nicht von Zuschüssen leben, sondern auf eigenen Füßen stehen.“

Federlein geht davon aus, „dass wir eventuell noch ein bis zwei Jahre hätten durchhalten können. Aber dann wäre von unserem Stiftungskapital nicht mehr viel übrig gewesen“. Die Hauptgründe für diese Entwicklung sieht er vor allem in der starren Kostenstruktur. Nähere Angaben diesbezüglich wollte er nicht machen, da „wir uns nun in der freien Marktwirtschaft befinden“. Jedenfalls seien Neueinstellungen jetzt deutlich einfacher. Corona habe die wirtschaftlichen Probleme beschleunigt. Die Pandemie zwang die Heilsbach dazu, von November 2020 bis Mitte Juni 2021 zu schließen. Sollte der Virus erneut die Einrichtung lahm legen, „dann werden wir auch eine Lösung finden. Denn wir sind Überlebenskünstler“, gibt sich der Geschäftsführer kämpferisch.

Die bisherigen Mitarbeiter müssen sich um ihre berufliche Zukunft erst einmal keine Sorgen machen. Sie erhielten einen Übernahmevertrag und die Zusicherung, dass ihre kirchliche Altersversorgung bestehen bleibt. Zusätzliches Personal wird bereits aquiriert, da die Heilsbach ihr Angebot erweitern möchte.

„Wir werden im Veranstaltungsbereich stärker werden müssen“, ist der Leiter der Einrichtung überzeugt. Dabei gehe es darum, Bewährtes fortzuführen und Neues aufzunehmen. Außerdem soll die Zusammenarbeit mit lokalen und überregionalen Gruppen, Schulen und anderen Organisationen verstärkt werden. Ebenso ist eine Fortführung der Zusammenarbeit mit dem Bistum in Form von pastoralen Angeboten vorgesehen. Geplant seien zudem die Gründung eines Fördervereins und die Neuaufstellung der Homepage. Seit Februar 2021 wird „Die Heilsbach“ auch als eingetragene Marke geführt. „Wir verstehen uns als Hotel mit eigenem Hausprogramm und Sportangeboten.“ Trotz der Veränderungen ist für den Geschäftsführer klar: „Wir bleiben ein christliches Haus“. Das spiegele sich auch in den beiden Satzungen des Trägervereins und der gGmbH wider.

Zudem werde die Einrichtung mit ihren 57 Zimmern und 140 Betten in christlichem Geist weitergeführt. Dies sei sicherlich auch im Interesse der Diözese.
Diese dürfte sich zunächst einmal über weniger finanzielle Ausgaben freuen. Denn das Bistum muss sparen. Generalvikar Andreas Sturm hatte Ende Januar der Diözesanversammlung eine Liste mit Einsparungsvorschlägen vorgestellt, wovon einer die Heilsbach betraf. Konkret wurde in Erwägung gezogen, die Subventionszusagen bis 2025 vorzeitig zu beenden, falls bestimmte wirtschaftliche Voraussetzungen nicht mehr erfüllt sind.

Mit der neuen rechtlichen Struktur wurde laut Ordinariatsdirektorin Dr. Irina Kreusch, Leiterin der Hauptabteilung Schulen, Hochschulen und Bildung des Bischöflichen Ordinariats Speyer, für die Heilsbach eine „tragfähige Zukunftsperspektive“ gefunden.  (pede)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.09.22
Redaktion der pilger

Treffen voller Fragen

Die deutschen Bischöfe besprechen bei ihrer Vollversammlung die Turbulenzen des...
21.09.22
Redaktion der pilger

Eine Haltung des Vertrauens ist nötig

Pilger-Interview mit Generalvikar Markus Magin über seine ersten Monate im Amt...
21.09.22
Redaktion der pilger

699 Kilometer für guten Zweck

Vierte Charity-Fahrradtour des Ehepaars Schreiner führte zum MIttelmeer
21.09.22
Redaktion der pilger

Tiefer in Leben und Glaube einsteigen

Diözese Speyer und Evangelische Kirche der Pfalz starten einen neuen Online-Workshop
21.09.22
Redaktion der pilger

Ein Gleichnis fast wie ein Märchen

Jesu Erzählung vom reichen Mann und vom armen Lazarus
14.09.22
Redaktion der pilger

Engagiert mit viel Leidenschaft

Verabschiedungen und Ehrungen beim Pilger-Sommerfest im Speyerer Pastoralseminar...
14.09.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

25 Jahre Kreuzwallfahrt

Festgottesdienst des Kolping-Diözesanverbandes mit Bischof Wiesemann in der...
14.09.22
Redaktion der pilger

„Wir haben viel geschafft“

Die Beschlüsse der Vollversammlung des Synodalen Wegs
14.09.22
Redaktion der pilger

Kreuz und Krone im Museum

Neu gestaltete Ausstellungsräume für Schätze aus dem Dom
14.09.22
Redaktion der pilger

Pfarrer und Gärtner zugleich

Pfarrer Thomas Buchert hat neben dem Bellheimer Pfarrhaus einen großen Garten...
14.09.22
Redaktion der pilger

Klug handeln im Sinn Gottes

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann
09.09.22
Redaktion der pilger

Synodaler Weg überwindet Krise

Inmitten einer schwerer Krise hat der deutsche Synodale Weg am Freitag in Frankfurt...
09.09.22
Redaktion der pilger

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren
07.09.22
Redaktion der pilger

Vertrauensverhältnis zerstört

Vorsitzender der Unabhängigen Aufarbeitungskommission des Bistums Speyer tritt aus...
07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
Treffer 1 bis 40 von 4657