Redaktion der pilger

Freitag, 06. August 2021

Auf neuen Wegen in die Zukunft

Generalvikar Andreas Sturm (zweiter von links) und Geschäftsführer Christian Federlein (sitzend) unterschrieben im Bischöflichen Ordinariat in Speyer den jüngsten Vertrag. Bei der Unterzeichnung anwesend waren Trägervereins-Vorsitzender Professor Dr. Erich Schlick (rechts), Ordinariatsdirektorin Dr. Irina Kreusch und der Leiter des Bischöflichen Rechtsamtes, Marcus Wüstefeld. (Foto: Landry)

Gemeinnütziger Verein übernimmt Trägerschaft der Bildungs- und Freizeitstätte Heilsbach

Bei der Heilsbach gibt es weitreichende  Veränderungen. Seit dem 1. August liegt die Trägerschaft der Bildungs- und Freizeitstätte in der Südwestpfalz nicht länger in den Händen einer kirchlichen Stiftung öffentlichen Rechts und damit beim Bistum Speyer, sondern bei einem neu gegründeten gemeinnützigen Verein „Die Heilsbach“. Dieser wird die Einrichtung in Form der gemeinnützigen GmbH (gGmbH) „Die Heilsbach“ weiterführen. Damit gehen das Stiftungskapital und das gesamte Areal in die gGmbH über.

Dem Trägerverein als einzigen Anteilseigner der gemeinnützigen GmbH gehören im Wesentlichen die bisherigen Stiftungsratsmitglieder an. Vorsitzender ist Professor Dr. Erich Schlick aus Otterstadt und sein Stellvertreter der Bad Dürkheimer Steuerberater Christian Wolf. Zu den weiteren Mitgliedern gehören der Pirmasenser Dekan Johannes Pioth und der Schönauer Ortsbürgermeister Rudolf von Venrooy. Neu hinzugekommen sind die Landrätin des Landkreises Südwestpfalz, Dr. Susanne Ganster, die von 2006 bis 2011 die Heilsbach leitete, Pfarrer i.R. Norbert Kaiser aus Hettenleidelheim und Geschäftsführer Christian Federlein.

Federlein leitet die Geschicke der Einrichtung seit Oktober 2019. Dass er sowohl dem Trägerverein als Aufsichtsgremium angehört und gleichzeitig an der Spitze der gGmbH steht, sieht er nicht als problematisch an. Dafür habe eine Bestimmung gesorgt, die ihm im Trägerverein bei Personalangelegenheiten bezüglich der Geschäftsführung kein Stimmrecht einräumt.

Am 3. August wurde der letzte von insgesamt drei Verträgen zwischen dem Bistum Speyer und der Heilsbach unterschrieben, die die Voraussetzungen für den Übergang der Bildungs- und Freizeitstätte in eine neue rechtliche Struktur schaffen. Die jüngste Vereinbarung schreibt die Übertragung des Geschäftsbetriebs der Heilsbach und eine letztmalige finanzielle Unterstützung in Höhe von einer Million Euro von Seiten der Diözese fest. Bislang flossen aus dem Fördertopf des Bistums jährlich 200 000 Euro an die Heilsbach. Mit der Abschlagszahlung werden bereits zugesagte Subventionen bis zum Jahr 2025 geleistet.

„Das Geld ist vor allem für den dringend benötigten Brandschutz bestimmt sowie teilweise für die Modernisierung von Zimmern“, betont Geschäftsführer Federlein. Die Summe werde jedoch nicht ausreichen. Deshalb sei vorgesehen, für die Feuerschutzmaßnahmen, die bei deutlich mehr als einer Millionen Euro liegen, zusätzlich einen Kredit aufzunehmen. „Möglich macht dies nun die gGmbH. Denn bei einer Stiftung wird von den Banken das Stiftungskapital als Sicherheit nicht anerkannt, weil es gebunden ist“, nennt Federlein ein Vorteil der neuen Rechtsform. Ein weiterer seien schnellere Entscheidungsprozesse und flexiblerere Handlungsmöglichkeiten. „Die kirchlichen Strukturen sind einfach zu eng, um ein Haus wirtschaftlich zu führen“, bringt es der Geschäftsführer auf den Punkt. „Zudem möchten wir nicht von Zuschüssen leben, sondern auf eigenen Füßen stehen.“

Federlein geht davon aus, „dass wir eventuell noch ein bis zwei Jahre hätten durchhalten können. Aber dann wäre von unserem Stiftungskapital nicht mehr viel übrig gewesen“. Die Hauptgründe für diese Entwicklung sieht er vor allem in der starren Kostenstruktur. Nähere Angaben diesbezüglich wollte er nicht machen, da „wir uns nun in der freien Marktwirtschaft befinden“. Jedenfalls seien Neueinstellungen jetzt deutlich einfacher. Corona habe die wirtschaftlichen Probleme beschleunigt. Die Pandemie zwang die Heilsbach dazu, von November 2020 bis Mitte Juni 2021 zu schließen. Sollte der Virus erneut die Einrichtung lahm legen, „dann werden wir auch eine Lösung finden. Denn wir sind Überlebenskünstler“, gibt sich der Geschäftsführer kämpferisch.

Die bisherigen Mitarbeiter müssen sich um ihre berufliche Zukunft erst einmal keine Sorgen machen. Sie erhielten einen Übernahmevertrag und die Zusicherung, dass ihre kirchliche Altersversorgung bestehen bleibt. Zusätzliches Personal wird bereits aquiriert, da die Heilsbach ihr Angebot erweitern möchte.

„Wir werden im Veranstaltungsbereich stärker werden müssen“, ist der Leiter der Einrichtung überzeugt. Dabei gehe es darum, Bewährtes fortzuführen und Neues aufzunehmen. Außerdem soll die Zusammenarbeit mit lokalen und überregionalen Gruppen, Schulen und anderen Organisationen verstärkt werden. Ebenso ist eine Fortführung der Zusammenarbeit mit dem Bistum in Form von pastoralen Angeboten vorgesehen. Geplant seien zudem die Gründung eines Fördervereins und die Neuaufstellung der Homepage. Seit Februar 2021 wird „Die Heilsbach“ auch als eingetragene Marke geführt. „Wir verstehen uns als Hotel mit eigenem Hausprogramm und Sportangeboten.“ Trotz der Veränderungen ist für den Geschäftsführer klar: „Wir bleiben ein christliches Haus“. Das spiegele sich auch in den beiden Satzungen des Trägervereins und der gGmbH wider.

Zudem werde die Einrichtung mit ihren 57 Zimmern und 140 Betten in christlichem Geist weitergeführt. Dies sei sicherlich auch im Interesse der Diözese.
Diese dürfte sich zunächst einmal über weniger finanzielle Ausgaben freuen. Denn das Bistum muss sparen. Generalvikar Andreas Sturm hatte Ende Januar der Diözesanversammlung eine Liste mit Einsparungsvorschlägen vorgestellt, wovon einer die Heilsbach betraf. Konkret wurde in Erwägung gezogen, die Subventionszusagen bis 2025 vorzeitig zu beenden, falls bestimmte wirtschaftliche Voraussetzungen nicht mehr erfüllt sind.

Mit der neuen rechtlichen Struktur wurde laut Ordinariatsdirektorin Dr. Irina Kreusch, Leiterin der Hauptabteilung Schulen, Hochschulen und Bildung des Bischöflichen Ordinariats Speyer, für die Heilsbach eine „tragfähige Zukunftsperspektive“ gefunden.  (pede)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

02.02.23
Redaktion der pilger

Salz der Erde, Licht der Welt

Wir Christen brauchen die Welt und die Welt braucht uns
02.02.23
Redaktion der pilger

Berufung – der Weg zu mehr Leben

„pilger“-Interview mit Pfarrer Matthias Schmitt zum Welttag des geweihten Lebens am...
02.02.23
Redaktion der pilger

Frühe Blüte kann gefährlich sein

Botanikerin sieht dramatische Entwicklung durch den Klimawandel
02.02.23
Redaktion der pilger

Vom Brautkleid bis zur Trauung

Wer die Hochzeitsmesse „Trau“ in Ludwigshafen besucht, hat Großes vor: Heiraten!...
02.02.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Schritt für Schritt Zukunft gestalten

Wie kann sich das Bistum Speyer weiterentwickeln und seine Vision, „Segensort in...
02.02.23
Redaktion der pilger

Mehr Qualität und Selbstbestimmung

Zum 1. Januar wurde das Betreuungsrecht umfassend reformiert und ein...
26.01.23
Redaktion der pilger

Betreuung und Pflege

Johanniter übernehmen ehemaliges Seniorenheim auf Maria Rosenberg
26.01.23
Redaktion der pilger

Das Buch, in dem noch mehr drinsteckt

An diesem Sonntag ist Bibelsonntag. Ein guter Anlass, die Bibel neu zu entdecken
26.01.23
Redaktion der pilger

Gegenwind aus Rom

Brief aus dem Vatikan verbietet Einrichtung eines Synodalen Rates
26.01.23
Redaktion der pilger

Damit es ihnen jetzt besser geht

Jesus will, dass wir uns den Armen und Schwachen zuwenden. Dann wächst Gottes...
26.01.23
Redaktion der pilger

Laien mehr Mitbestimmung ermöglichen

Online-Veranstaltung zur Weltsynode mit Gästen aus Rom, Nicaragua, Südafrika,...
18.01.23
Redaktion der pilger

Schülertage im Bistum

Rund 430 Jugendliche lernen kirchliche Arbeitsbereiche kennen
18.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umstrittene Plauderei

Warum Erzbischof Gänsweins Buch im Vatikan für Wirbel sorgt
18.01.23
Redaktion der pilger

„Es gibt nur eine Welt“

Naturwissenschaft und Glaube: Für Joanna Maria Otto ist beides gleich wichtig und...
18.01.23
Redaktion der pilger

Jesus ruft zur Umkehr

Sie ist der beste Anfang eines guten Lebens
18.01.23
Redaktion der pilger

Schere wird größer

Oxfam: Armut und Reichtum nehmen parallel zu
18.01.23
Redaktion der pilger

Wünsche der Menschen achten

Weniger Gottesdienstbesucher – Pfarrei Germersheim sucht nach Ursachen
18.01.23
Redaktion der pilger

Edith Stein in der Krippe

Holzfigur aus Unterammergau seit Neujahr in der Kirche in Bad Bergzabern zu sehen
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott gibt uns Halt

Wie Vertrauen uns hilft, auch in herausfordernden Zeiten unser Leben und die Welt...
12.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Digitale Abstimmung möglich

Bei der Wahl der Pfarrgremien im Bistum im Oktober gibt es einige Neuerungen
12.01.23
Redaktion der pilger

375 Jahre Sebastianusfest

Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann feiert Jubiläumsgottesdienst in Rödersheim
12.01.23
Redaktion der pilger

Gegen Kinderarbeit, für Sonntagsruhe

Vor 175 Jahren erschien die erste Bistumszeitung
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott hat uns mit sich versöhnt

So können wir getrost über unsere Schuld sprechen
12.01.23
Redaktion der pilger

Brückenbildung ist wichtig

Unterstützung aus der Pfalz für peruanische Projekte
12.01.23
Redaktion der pilger

Benediktsweg

Pilgerwanderung auf den Spuren eines großen Heiligen
04.01.23
Redaktion der pilger

Unter Freunden

Das Taizé-Treffen in Rostock inspiriert Tausende junge Menschen
04.01.23
Redaktion der pilger

Heilpflanze des Jahres 2023

Der Echte Salbei ist ein wahres medizinisches Multitalent
04.01.23
Redaktion der pilger

Ältester Kirchenchor im Bistum

250 Jahre Kirchenchor St. Michael Rheinzabern
04.01.23
Redaktion der pilger

Unsere Taufe

Unser Christsein will immer erneuert werden
04.01.23
Redaktion der pilger

Mit den Menschen für die Menschen

Carolina de Magalhães-Mayer aus Limburgerhof organisiert in Guatemala die...
31.12.22
Redaktion der pilger

Requiem für Papst em. Benedikt XVI. im Speyerer Dom

Am 31. Dezember 2022 ist Papst em. Benedikt XVI. verstorben. Als Zeichen der Trauer...
31.12.22
Redaktion der pilger

Emeritierter Papst Benedikt XVI. stirbt mit 95 Jahren

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am heutigen 31. Dezember im...
29.12.22
Redaktion der pilger

"Einer der größten Theologen der Gegenwart"

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat Benedikt XVI. als einen "der größten...
27.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
27.12.22
Redaktion der pilger

Ein junges Mädchen erfindet die Sternsinger-Aktion

Auf dem Römerberg in Frankfurt am Main haben zum 30. Dezember gut 800 Sternsinger...
27.12.22
Redaktion der pilger

Warum Bäume uns anziehen

Einst mieden die Menschen den Wald. Er war ein Ort des Schreckens, der Geister, des...
27.12.22
Redaktion der pilger

Die im Herzen barfuß sind

Feinfühlig werden für alles, was geschieht. Wie Maria
27.12.22
Redaktion der pilger

Der Jahreswechsel ist laut und bunt

„Zwischen den Jahren“ heißt die Zeit des Jahreswechsels gewöhnlich, die Tage nach...
14.12.22
Redaktion der pilger

Fragen und Antworten zu Weihnachten

Von Ochsen und Eseln, Bäumen und Krippen – und von einer Geburt
14.12.22
Redaktion der pilger

Wann kommt der Friedefürst?

Nach den Weihnachtsfesten von 2020 und 2021, beide unter den Vorzeichen der...
Treffer 1 bis 40 von 4769