Redaktion der pilger

Freitag, 06. August 2021

Noch mehr als Nähe

Die Katastrophe zeigt: Wir können füreinander zum „Brot“ werden und zu Botinnen und Boten des Lebens. (Foto: imago)

Zum Sonntag: Alle Ich-bin-Worte Jesu sprechen von der Liebe Gottes

Manchmal haben wir keine Worte, um auszusprechen, was mit uns los ist. Manchmal gibt es auch gar keine Worte, die das Leid, die Enttäuschung, die Verzweiflung auch nur ansatzweise ausdrücken könnten, die Menschen aushalten müssen. Auf dem persönlichen Lebensweg kann das eine Kündigung sein, eine nicht bestandene Prüfung, der Verlust eines Menschen oder eine zerbrochene Freundschaft. Krisen, die alles in Frage stellen, was vorher ganz alltäglich und sinnvoll war. Lebensträume, die zerplatzen wie Seifenblasen – als hätte es sie nie gegeben.

Zurzeit erleben wir große Krisen auch gemeinsam: die Pandemie zwingt uns als Einzelne wie auch die Länder der Welt zum Innehalten, die Hochwasserkatastrophe hat so vielen ihr Zuhause und geliebte Menschen genommen. Wie sollen wir das Unsagbare in Worte fassen, wie dem Undenkbaren, Unvorstellbaren einen Rahmen geben, der uns in aller Ohnmacht wieder handlungsfähig werden lässt?

In dieser Situation ist es auf den ersten Blick keine Hilfe, vom Brot des Lebens zu hören, das Jesus gibt, damit wir davon essen und in Ewigkeit leben. Es stellt sich die Frage, ob ewiges Leben unter den schmerzvollen Bedingungen unserer Zeit überhaupt erstrebenswert ist. Aber auf dieser Ebene bleibt das Wort vom Brot platt und rein materiell. Sicher kann uns das Wasser im Mund zusammenlaufen, wenn uns der Duft von frisch gebackenem Brot in die Nase steigt, aber wir wissen auch darum, dass wir wieder Hunger bekommen, wenn es auch noch so gut schmeckt. Diese Erfahrung haben die Väter und Mütter Israels in der Wüste genauso gemacht wie Elija, der sich gleich zweimal mit Brot und Wasser stärken musste, um Kraft für seine Aufgabe zu sammeln. Wir Menschen sind begrenzt – oder mit anderen Worten abhängig: wir brauchen Wasser und Nahrung, wir brauchen ein Dach über dem Kopf, Schutz vor den Gewalten der Natur. Wir brauchen einander, um uns gegenseitig Hilfe, Verständnis und Geborgenheit geben zu können.
In der Krise, wenn alles um uns und über uns zusammenbricht, hilft uns ein Stück Brot allein nicht weiter- und doch steht hinter dem Brot der Mensch, der mit uns teilt, was er hat. Die Nachbarin, die ein Zimmer anbietet, der Feuerwehrmann, der mit in die am schlimmsten betroffene Region ausrückt, um anzupacken und zu helfen, wo es möglich ist. Hinter dem Stück Brot steht ein Mensch, der hinschaut, sich interessiert für das Schicksal der anderen, sich sorgt um die, die nicht mehr wissen, wo sie bleiben sollen und wie das Leben weitergehen soll. Brot, das Leben schenkt – davon wird auch mitten in dem unvorstellbaren Leid etwas spürbar, wenn Menschen füreinander da sind.

Das Brot, von dem Jesus im Johannesevangelium spricht, ist noch mehr als geteiltes Mitgefühl und praktische Hilfe in der Not. Er spricht davon, dass dieses Brot Leben schenkt, das den Tod überwindet. Brot des Lebens, das alle unsere Bedürfnisse stillt: den körperlichen Hunger, aber auch den Hunger nach Sicherheit und Geborgenheit, nach Begegnung und Nähe, nach Sinn und Erfüllung. Alle Sehnsucht kann in seinem Versprechen eine Erfüllung finden. Das Brot des Lebens nimmt uns das Leid nicht, auch nicht den körperlichen Schmerz einer Krankheit oder den seelischen, wenn uns alles genommen wird. Aber dieses Brot steht für den Menschen, der sich selbst hingibt, um anderen alles zu geben. Es ist weit mehr als duftendes Backwerk aus Getreide und Sauerteig, obwohl auch das schon ein großes Glück sein kann, wenn wir es miteinander teilen.
Wenn Jesus sagt: „Ich bin das Brot des Lebens“, wird deutlich, dass dieses Brot und dieses Leben nicht erst irgendwann im Jenseits auf uns wartet, sondern es ist jetzt und hier. „Ich bin“ – mitten auf verwüsteten Straßen und in Sperrmüllbergen. „Ich bin“ – in der Ungewissheit, ob die Tochter, Nichte oder Freundin noch lebt – und in der Gewissheit, dass Menschen und Tiere in den Wassermassen ertrunken sind.

„Ich bin“ – das ist der Name und die Visitenkarte Gottes, mit der er uns deutlich macht, dass er mit uns im Schlamm, in der Wüste, in der Verzweiflung aushält. Wer an dieses „ICH BIN“ glaubt, hat das ewige Leben. Nicht erst, wenn alles aufgeräumt und wieder aufgebaut ist und nach heiler Welt aussieht. Sondern genau in dem Elend, das auch Teil unseres Lebens ist. Ich bin – in der Einsamkeit, die dich umgibt, wenn deine Partnerin viel zu früh gestorben ist. In der Kraftlosigkeit, die dich lähmt, morgens aufzustehen und dann irgendwie durch deinen Tag zu kommen. Ich bin – in all dem, was du erfahren darfst, erleiden musst, was dir geschenkt ist und was dir aufgebürdet wird.
„Ich bin das Brot des Lebens“ – dieses Angebot macht Jesus, der darum weiß, dass Brot wichtig ist, aber eben nicht alles. Jesus bietet an, dass wir mit ihm ans Kreuz und durch das Kreuz hindurch gehen – in den Schmerz und durch ihn hindurch. Er zeigt uns mit dem Wort vom Brot eine Perspektive auf: dass wir füreinander zum Brot werden können und zu Botinnen und Boten des Lebens, damit wir alle das Leben haben.Annette Schulze

 

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
17.06.22
Redaktion der pilger

Müde, aber tatkräftig

Woher die Gerüchte um einen Rücktritt des Papstes kommen
17.06.22
Redaktion der pilger

„Der Wald ist unser Schatz“

Vor 25 Jahren wurden die Waldgruppen der Kita St. Josef in Speyer gegründet
17.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Reihe der Wallfahrten zum Annaberg beginnt

Eröffnung am 21. Juni mit Weihbischof Otto Georgens – Einige Wallfahrtstage mit...
17.06.22
Redaktion der pilger

Schlechte Zeiten, gutes Leben

Unser Wohlstand bröckelt – christliche Werte können helfen, damit klarzukommen
17.06.22
Redaktion der pilger

Hungersnot droht am Horn von Afrika

Kritik an alleiniger Aufmerksamkeit für Ukraine-Krieg: Folgen der Getreideblockade...
09.06.22
Redaktion der pilger

Ukrainekrieg verdrängt andere Themen

Europäische Klimapolitik muss neu durchdacht und mehr in den Fokus genommen werden
09.06.22
Redaktion der pilger

Tag der offenen Kapellen

Auf Herxheimer Rundweg zu den kleinen und großen Kulturgütern
09.06.22
Redaktion der pilger

Gott ist Leben und Liebe

Die Dreieinigkeit lässt uns Gott besser verstehen
09.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wahl eines neuen Vorstandes

Berufsverband der Pfarrsekretärinnen im Bistum traf sich zur Mitgliederversammlung
09.06.22
Redaktion der pilger

Liselotte von der Pfalz

Auf dem Heidelberger Schloss in ihr Leben eintauchen
09.06.22
Redaktion der pilger

An entscheidenden Stellen Gottesbegegnung erfahren

Der neue Generalvikar Markus Magin äußert sich im Gespräch zu Fragen und Stationen...
07.06.22
Redaktion der pilger

So wunderbar beruhigend

Von fleißigen Bienen und einem Kaplan mit einem schönen Hobby
03.06.22
Redaktion der pilger

„Herzensanliegen“ im Kloster

Pater Olav Hamelijnck über das Angebot am Vorabend des Herz-Jesu-Freitags
03.06.22
Redaktion der pilger

Zuwachs im Institut St. Dominikus

Speyer: Neubau St. Maria erweitert Gebäudekomplex des Mutterhauses und gibt...
03.06.22
Redaktion der pilger

Wenn Gott ins Spiel kommt

Interview mit Komponist Wilfried Röhrig – Musical-Aufführung in Herxheim
03.06.22
Redaktion der pilger

Spurensuche an Pfingsten

Ein Tag für unsere Lebens-Geschichten
25.05.22
Redaktion der pilger

Arbeit am Reich Gottes

Der Glaube verändert, erleichtert und motiviert in schwierigen Zeiten
25.05.22
Redaktion der pilger

Ist Kirche reformierbar?

Kinderschutzexperte bemängelt fehlende Kultur der Verantwortlichkeit
25.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Lohn für kreative Ideen

Zertifizierung als BNE-Schule und Bau eines grünen Klassenzimmers
25.05.22
Redaktion der pilger

Viele Events rund um den Glauben

Südwestpfälzischer Wallfahrtsort Maria Rosenberg wird an Pfingsten Austragungsort...
25.05.22
Redaktion der pilger

Eins in der Liebe

Vor Gott ist der Mensch ein einzigartiger Einzelner
18.05.22
Redaktion der pilger

Was wird nur aus uns?

Corona, Krieg, Klima: Die weltweiten Krisen belasten Kinder und Jugendliche
18.05.22
Redaktion der pilger

Farben des Glaubens

Im Institut St. Dominikus in Speyer treffen sich Gleichgesinnte zur Ikonenmalerei....
18.05.22
Redaktion der pilger

Im Einsatz für den Frieden

Palästinensische Schriftstellerin berichtet in Vorträgen über die schwierige Arbeit...
18.05.22
Redaktion der pilger

Großes Organisationstalent

Regens Markus Magin folgt als Generalvikar auf Andreas Sturm
18.05.22
Redaktion der pilger

„Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich...

Die Zusage aus der Abschiedsrede Jesu kann uns Energie schenken, die Welt und die...
18.05.22
Redaktion der pilger

Trauer und Bedauern

Katholiken danken zurückgetretenem Generalvikar Andreas Sturm
13.05.22
Redaktion der pilger

Generalvikar Sturm scheidet aus Bistum aus

Andreas Sturm tritt zurück, sein Nachfolger wird Regens Markus Magin
13.05.22
Redaktion der pilger

Heiliges Spiel

Schauspielerin Marion Witt schult Haupt- und Ehrenamtliche, die Gottesdienste...
13.05.22
Redaktion der pilger

Liebe ist mehr als ein Gefühl

Sie ist eine ganzheitliche Haltung unseres Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Erstmaliger Austausch

Vorsitzende der Aufarbeitungskommissionen für sexuellen Missbrauch trafen sich
13.05.22
Redaktion der pilger

In der Logik Jesu

Warum sich Papst Franziskus zum Krieg so verhält, wie er sich verhält
13.05.22
Redaktion der pilger

Viele Baustellen und neue Chancen

Prof. Wolfgang Pauly über die heutigen Möglichkeiten des Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger

Spuren der Pandemie bei Kindern

Vereinsamung, Vernachlässigung, verzögerte Entwicklung – Experten klären über...
04.05.22
Redaktion der pilger

Demenz als Nagelprobe

Bischof Bode fordert Schulungen für Seelsorgerinnen und Seelsorger
Treffer 1 bis 40 von 4583