Redaktion der pilger

Freitag, 06. August 2021

Noch mehr als Nähe

Die Katastrophe zeigt: Wir können füreinander zum „Brot“ werden und zu Botinnen und Boten des Lebens. (Foto: imago)

Zum Sonntag: Alle Ich-bin-Worte Jesu sprechen von der Liebe Gottes

Manchmal haben wir keine Worte, um auszusprechen, was mit uns los ist. Manchmal gibt es auch gar keine Worte, die das Leid, die Enttäuschung, die Verzweiflung auch nur ansatzweise ausdrücken könnten, die Menschen aushalten müssen. Auf dem persönlichen Lebensweg kann das eine Kündigung sein, eine nicht bestandene Prüfung, der Verlust eines Menschen oder eine zerbrochene Freundschaft. Krisen, die alles in Frage stellen, was vorher ganz alltäglich und sinnvoll war. Lebensträume, die zerplatzen wie Seifenblasen – als hätte es sie nie gegeben.

Zurzeit erleben wir große Krisen auch gemeinsam: die Pandemie zwingt uns als Einzelne wie auch die Länder der Welt zum Innehalten, die Hochwasserkatastrophe hat so vielen ihr Zuhause und geliebte Menschen genommen. Wie sollen wir das Unsagbare in Worte fassen, wie dem Undenkbaren, Unvorstellbaren einen Rahmen geben, der uns in aller Ohnmacht wieder handlungsfähig werden lässt?

In dieser Situation ist es auf den ersten Blick keine Hilfe, vom Brot des Lebens zu hören, das Jesus gibt, damit wir davon essen und in Ewigkeit leben. Es stellt sich die Frage, ob ewiges Leben unter den schmerzvollen Bedingungen unserer Zeit überhaupt erstrebenswert ist. Aber auf dieser Ebene bleibt das Wort vom Brot platt und rein materiell. Sicher kann uns das Wasser im Mund zusammenlaufen, wenn uns der Duft von frisch gebackenem Brot in die Nase steigt, aber wir wissen auch darum, dass wir wieder Hunger bekommen, wenn es auch noch so gut schmeckt. Diese Erfahrung haben die Väter und Mütter Israels in der Wüste genauso gemacht wie Elija, der sich gleich zweimal mit Brot und Wasser stärken musste, um Kraft für seine Aufgabe zu sammeln. Wir Menschen sind begrenzt – oder mit anderen Worten abhängig: wir brauchen Wasser und Nahrung, wir brauchen ein Dach über dem Kopf, Schutz vor den Gewalten der Natur. Wir brauchen einander, um uns gegenseitig Hilfe, Verständnis und Geborgenheit geben zu können.
In der Krise, wenn alles um uns und über uns zusammenbricht, hilft uns ein Stück Brot allein nicht weiter- und doch steht hinter dem Brot der Mensch, der mit uns teilt, was er hat. Die Nachbarin, die ein Zimmer anbietet, der Feuerwehrmann, der mit in die am schlimmsten betroffene Region ausrückt, um anzupacken und zu helfen, wo es möglich ist. Hinter dem Stück Brot steht ein Mensch, der hinschaut, sich interessiert für das Schicksal der anderen, sich sorgt um die, die nicht mehr wissen, wo sie bleiben sollen und wie das Leben weitergehen soll. Brot, das Leben schenkt – davon wird auch mitten in dem unvorstellbaren Leid etwas spürbar, wenn Menschen füreinander da sind.

Das Brot, von dem Jesus im Johannesevangelium spricht, ist noch mehr als geteiltes Mitgefühl und praktische Hilfe in der Not. Er spricht davon, dass dieses Brot Leben schenkt, das den Tod überwindet. Brot des Lebens, das alle unsere Bedürfnisse stillt: den körperlichen Hunger, aber auch den Hunger nach Sicherheit und Geborgenheit, nach Begegnung und Nähe, nach Sinn und Erfüllung. Alle Sehnsucht kann in seinem Versprechen eine Erfüllung finden. Das Brot des Lebens nimmt uns das Leid nicht, auch nicht den körperlichen Schmerz einer Krankheit oder den seelischen, wenn uns alles genommen wird. Aber dieses Brot steht für den Menschen, der sich selbst hingibt, um anderen alles zu geben. Es ist weit mehr als duftendes Backwerk aus Getreide und Sauerteig, obwohl auch das schon ein großes Glück sein kann, wenn wir es miteinander teilen.
Wenn Jesus sagt: „Ich bin das Brot des Lebens“, wird deutlich, dass dieses Brot und dieses Leben nicht erst irgendwann im Jenseits auf uns wartet, sondern es ist jetzt und hier. „Ich bin“ – mitten auf verwüsteten Straßen und in Sperrmüllbergen. „Ich bin“ – in der Ungewissheit, ob die Tochter, Nichte oder Freundin noch lebt – und in der Gewissheit, dass Menschen und Tiere in den Wassermassen ertrunken sind.

„Ich bin“ – das ist der Name und die Visitenkarte Gottes, mit der er uns deutlich macht, dass er mit uns im Schlamm, in der Wüste, in der Verzweiflung aushält. Wer an dieses „ICH BIN“ glaubt, hat das ewige Leben. Nicht erst, wenn alles aufgeräumt und wieder aufgebaut ist und nach heiler Welt aussieht. Sondern genau in dem Elend, das auch Teil unseres Lebens ist. Ich bin – in der Einsamkeit, die dich umgibt, wenn deine Partnerin viel zu früh gestorben ist. In der Kraftlosigkeit, die dich lähmt, morgens aufzustehen und dann irgendwie durch deinen Tag zu kommen. Ich bin – in all dem, was du erfahren darfst, erleiden musst, was dir geschenkt ist und was dir aufgebürdet wird.
„Ich bin das Brot des Lebens“ – dieses Angebot macht Jesus, der darum weiß, dass Brot wichtig ist, aber eben nicht alles. Jesus bietet an, dass wir mit ihm ans Kreuz und durch das Kreuz hindurch gehen – in den Schmerz und durch ihn hindurch. Er zeigt uns mit dem Wort vom Brot eine Perspektive auf: dass wir füreinander zum Brot werden können und zu Botinnen und Boten des Lebens, damit wir alle das Leben haben.Annette Schulze

 

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
08.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Feier mit neuen Freunden

Maria Rosenberg: Dank Online-Angeboten wächst die Fangemeinde
08.09.21
Redaktion der pilger

Bundestagswahl: 47 Parteien dabei

Darunter befinden sich Exoten wie die HipHopper und die Gartenfreunde
08.09.21
Redaktion der pilger

Der Heilige von 9/11

Der Franziskaner Mychal Judge ist bis heute eine Symbolfigur für die Opfer des 11....
08.09.21
Redaktion der pilger

Auf nach Assisi

Diözesanwallfahrt 2022 zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus und Klara
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilig ging es nicht immer zu

Glaubens- und Kirchenleben: Theater Kauderwelsch aus Neupotz führt Projekt auf
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilige Orte und Menschen

In der Slowakei prägen Marienverehrung und Wallfahrten bis heute die...
07.09.21
Redaktion der pilger

Insel-Hopping beim Solilauf St. Ingbert

Am Wochenende 10. bis 12. September sind Solilauffreunde - an welchem Ort der Welt...
02.09.21
Redaktion der pilger

Pfälzer Jahresbegleiter „Unsere Heimat“ 2022

Anregungen für den Artenschutz und Erlebnisse in der Natur. „Unsere Heimat....
01.09.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsfreundliche Kitas

Bei den Kleinsten können die größten Veränderungen beginnen. So könnte das Ziel...
01.09.21
Redaktion der pilger

Beständige Liebe feiern

Nach 25, 50 oder 60 Jahren Ehejahren bekräftigen Paare ihr Verspechen im Dom
01.09.21
Redaktion der pilger

Kolmerbergkapelle renoviert

Freude über die Wiedereröffnung der Dörrenbacher Wallfahrtsstätte nach mehrjähriger...
01.09.21
Redaktion der pilger

Jesus Christus will auch uns öffnen

Unsere Ohren und Augen, unseren Mund. Unser Herz
30.08.21
Redaktion der pilger

Sich finden lassen

Die Bibel empfand Uwe Kießling zunächst einmal als langweilig. Doch das änderte sich
27.08.21
Redaktion der pilger

Speyerer Bischof Wiesemann kehrt von Auszeit zurück

Speyer (KNA) Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann nimmt nach einer...
25.08.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsgeschichte in neuem Licht

Leimersheimer Messdiener laden in die Kirche St. Gertrudis zu beeindruckender...
25.08.21
Redaktion der pilger

Die Hilfe muss weitergehen

Hilfsorganisationen wollen ihre Unterstützung für Afghanistan aufrechterhalten –...
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Artenschutz im Blick

Ökumenische Initiative „Trendsetter Weltretter“ beginnt am 4. September
25.08.21
Redaktion der pilger

Kassen zahlen Bluttest

Kirche warnt vor vorgeburtlicher Selektion bei Down-Syndrom
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Dingen auf den Grund gehen

Eine Teilnehmerin von „Theologie im Fernkurs“ berichtet über viele „Aha-Erlebnisse“...
25.08.21
Redaktion der pilger

Grund für ein gutes Leben

Gottes Weisung ist eine kostbare Gabe
20.08.21
Redaktion der pilger

Wir dürfen uns nicht lähmen lassen

Der Klimawandel bedroht die Erde. Wie können wir mit den Sorgen, die uns die...
20.08.21
Redaktion der pilger

Wenn Fantasiewelten im Kopf entstehen

Schon seit 15 Jahren gibt es die Erzählwerkstatt im Heinrich Pesch Haus in...
20.08.21
Redaktion der pilger

Empörende Hilflosigkeit

Bischofskonferenz und Hilfswerk Misereor zur Krise in Afghanistan
20.08.21
Redaktion der pilger

Wollt auch ihr gehen?

Eine diffuse Gläubigkeit reicht nicht für‘s Christsein
20.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sein berühmtestes Orgelwerk hören

Johann Sebastian Bachs „Toccata und Fuge d-moll“ wird am 29. August vielerorts...
20.08.21
Redaktion der pilger

Ohne Bildung obsiegt die Not

Madagaskar: Herz-Jesu-Priester bauen eine „Schule gegen den Hunger“
11.08.21
Redaktion der pilger

Die Zeit verrinnt

Papst Franziskus drückt nach überstandener Operation aufs Tempo
11.08.21
Redaktion der pilger

Klima-Pilgerweg

Ökumenisches Signal für mehr Klimaschutz und Klimagerechtigkeit
11.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Oase und grüner Segensort

Ein Besuch im Otterberger Klostergarten – Mehr als 250 verschiedene Pflanzen
11.08.21
Redaktion der pilger

Die eigene Mitte finden

Heinrich Pesch Haus setzt mit der Methode Focusing einen neuen Schwerpunkt
11.08.21
Redaktion der pilger

Ein Saurier mit Tourette-Syndrom

Behindertenseelsorge und Kinder- und Jugendtheater Speyer präsentieren neues...
11.08.21
Redaktion der pilger

Gott handelt – mit unseren Herzen und Händen

Am Fest Mariä Aufnahme in den Himmel finden in vielen Kirchen Kräutersegnungen...
06.08.21
Redaktion der pilger

Gute Worte für die Seele

Notfallseelsorgerinnen aus dem Bistum Speyer berichten von ihrem Einsatz im...
Treffer 1 bis 40 von 4340