Redaktion der pilger

Freitag, 20. August 2021

Wollt auch ihr gehen?

Jesus Christus, einsam und verlassen im Schmerz. Bild von Albrecht Dürer (1471 bis 1528), um 1493. Staatliche Kunsthalle, Karlsruhe. (Foto: Staatliche Kunsthalle Karlsruhe)

Eine diffuse Gläubigkeit reicht nicht für‘s Christsein

Auf einen ersten Blick scheint ja dieses Bild nicht so recht zum Evangelium vom heutigen Sonntag zu passen: Jesus, der „Schmerzensmann“ vor der Grabhöhle, wie Albrecht Dürer ihn um 1493 malte, mit der klaffenden Wunde in der Seite, dem Blut überall, der Dornenkrone, der Rute, der Geisel, einsam und verlassen in seinem Leiden. Sein Gesicht, zu Tode betrübt, seine unendlich traurigen Augen, die ins Leere gehen. Sie treffen die, die vor dem Bild stehen, mitten ins Herz, und fragen: Geht auch ihr? Damit aber sind wir mitten in unserem Evangelium: Dieses schreckliche Ende, wie es das Bild zeigt, bahnt sich hier an.

Zuerst war es für die Jünger – die Jüngerinnen werden nicht erwähnt – wohl ein prickelndes Abenteuer, mit Jesus umher zu ziehen. Vermutlich haben sie seine großen Auftritte genossen, die Massen, die herbei strömten, wenn er kam, die Bewunderung, die ihm entgegenschlug. Und natürlich haben sie Großes für sich selbst erwartet. Was nicht so passte, werden sie tunlichst ausgeblendet, Fragen nicht gestellt, Zweifel verdrängt haben. Die Welle des Erfolgs trug sie ja so schön: Sie waren „oben“. Doch dann, als es ans „Eingemachte“ geht, wendet sich das Blatt: Sie spüren den hohen Anspruch Jesu, der – gelinde gesagt – unbequem ist, unpopulär, eine einzige Provokation, die Gegenwind und Widerstand verheißt und kein gutes Ende. Das Raunen und Murren der Jünger wird laut und lauter, und viele bleiben einfach weg.

Gewiss, Jesu Worte wiegen schwer: „Ich bin das Brot des Lebens.“ „Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch für das Leben der Welt.“ „Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tag.“ Viele seiner Jünger begehren auf: „Diese Rede ist hart. Wer kann sie hören?“ Doch so anstößig sie auch ist, weit mehr noch ist es sein Anspruch, als „echter“ Mensch zugleich Gottes Sohn zu sein, also Gott selbst: Ewiges Leben zusprechen und auferwecken, das kann nur Gott. Mit seinem „Ich“ setzt Jesus sich mit Gott in eins. Alle hören darin sofort die Selbstoffenbarung Gottes vor Mose mit: „Ich bin, der ich bin“ (Buch Exodus 3,14). Und Jesus untermauert dies noch mit seiner Frage, was sie wohl erst sagen werden, wenn sie den Menschensohn aufsteigen sehen, dorthin, wo er vorher war. Und dass Gott auch noch sein Fleisch und sein Blut gibt, dass er ganz und gar Mensch wird und sein Leben opfert, das ist völlig undenkbar, ja, unerträglich.

Dies alles übersteigt die Glaubenskraft der Jünger, und das ist ihre Glaubenskrise, ihre Glaubensnot. Sie denken nicht über ihre eng beschränkte, irdische Welt hinaus, sie bleiben in der nur rein rational fassbaren Wirklichkeit, sie kreisen letztlich um sich selbst. Das ist das Fleisch, das nichts nützt. Darin ist es nicht möglich, zu glauben. Denn glauben überschreitet das Irdische ins Himmlische hinein. Das ist der Geist, der lebendig macht. Den müssen die Jünger noch annehmen und in sich einlassen, indem sie Jesu Worte, die Geist und Leben sind, nicht nur hören, sondern in sich einlassen, damit sie ihr irdisches Leben durchdringen. Die Worte nur zu hören, birgt die Gefahr, dass die Worte einfach abperlen und wirkungslos bleiben, wie die Samen, die auf Felsen fallen oder ins sie erstickende Gestrüpp. Jesu Worte aber wollen aufgehen, fruchten, wirken – lebendig machen. Gewiss, die Jünger sind Jesus gefolgt, haben dafür wohl auch einiges aufgegeben, äußerlich, wie sich jetzt zeigt. Innerlich aber sind sie dem Irdischen verhaftet geblieben und haben sich nicht so weit von ihren Sicherheiten entfernt oder sie ganz losgelassen. Letztlich erwarten sie von Jesus doch auch wieder Sicherheiten, erste Plätze, Ämter, Posten.

Daraufhin zogen sich viele seiner Jünger zurück und gingen nicht mehr mit ihm. Nicht nur einige, sondern viele: Wenn nur die Zwölf übrig blieben, war der Schwund gewaltig, ein Massenabfall. Ob sie nun auch gehen wollen, fragt Jesus. Und Petrus antwortet: „Herr, zu wem sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens. Wir sind zum Glauben gekommen und haben erkannt: Du bist der Heilige Gottes.“ Das ist das Credo des harten Kerns. Und das Credo der Gemeinde, der Kirche. Ausgerechnet Petrus – den Jesus öfter auch scharf des Unglaubens tadeln muss und der am bitteren Ende genauso wegläuft, ja, ihn verleugnet, bekennt scheinbar unerschütterlich den Glauben.
Dieses Evangelium ist ein „Lehrstück“ für die Gemeinde, für die Kirche, für alle, die es jeweils jetzt hören – für uns: Gewiss, diese Provokationen, diese Ärgernisse spielen heute kaum eine Rolle. Anderes lässt Jüngerinnen und Jünger weglaufen, aber es sind ebenfalls viele. Da wird dieses Bild vom verlassenen, traurigen Jesus aktuell: „Wollt auch ihr gehen?“ Zu sagen, dass wir bleiben, reicht nicht. Eine weichgespülte, verschwommene Gläubigkeit hilft niemandem. Davon haben wir schon mehr als genug. Vielmehr kommt es darauf an, uns dieses Credo mit all den Provokationen zu eigen zu machen und diesen Glauben zu bezeugen, ja, ihn sichtbar zu leben. Anders gesagt: In unseren Herzen Jesus Christus Raum zu geben und stets jedem Rede und Antwort zu stehen von der Hoffnung, die uns erfüllt – für uns, für unsere Mitmenschen, für diese Zeit und diese Welt.(Klaus Haarlammert)

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
08.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Feier mit neuen Freunden

Maria Rosenberg: Dank Online-Angeboten wächst die Fangemeinde
08.09.21
Redaktion der pilger

Bundestagswahl: 47 Parteien dabei

Darunter befinden sich Exoten wie die HipHopper und die Gartenfreunde
08.09.21
Redaktion der pilger

Der Heilige von 9/11

Der Franziskaner Mychal Judge ist bis heute eine Symbolfigur für die Opfer des 11....
08.09.21
Redaktion der pilger

Auf nach Assisi

Diözesanwallfahrt 2022 zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus und Klara
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilig ging es nicht immer zu

Glaubens- und Kirchenleben: Theater Kauderwelsch aus Neupotz führt Projekt auf
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilige Orte und Menschen

In der Slowakei prägen Marienverehrung und Wallfahrten bis heute die...
07.09.21
Redaktion der pilger

Insel-Hopping beim Solilauf St. Ingbert

Am Wochenende 10. bis 12. September sind Solilauffreunde - an welchem Ort der Welt...
02.09.21
Redaktion der pilger

Pfälzer Jahresbegleiter „Unsere Heimat“ 2022

Anregungen für den Artenschutz und Erlebnisse in der Natur. „Unsere Heimat....
01.09.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsfreundliche Kitas

Bei den Kleinsten können die größten Veränderungen beginnen. So könnte das Ziel...
01.09.21
Redaktion der pilger

Beständige Liebe feiern

Nach 25, 50 oder 60 Jahren Ehejahren bekräftigen Paare ihr Verspechen im Dom
01.09.21
Redaktion der pilger

Kolmerbergkapelle renoviert

Freude über die Wiedereröffnung der Dörrenbacher Wallfahrtsstätte nach mehrjähriger...
01.09.21
Redaktion der pilger

Jesus Christus will auch uns öffnen

Unsere Ohren und Augen, unseren Mund. Unser Herz
30.08.21
Redaktion der pilger

Sich finden lassen

Die Bibel empfand Uwe Kießling zunächst einmal als langweilig. Doch das änderte sich
27.08.21
Redaktion der pilger

Speyerer Bischof Wiesemann kehrt von Auszeit zurück

Speyer (KNA) Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann nimmt nach einer...
25.08.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsgeschichte in neuem Licht

Leimersheimer Messdiener laden in die Kirche St. Gertrudis zu beeindruckender...
25.08.21
Redaktion der pilger

Die Hilfe muss weitergehen

Hilfsorganisationen wollen ihre Unterstützung für Afghanistan aufrechterhalten –...
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Artenschutz im Blick

Ökumenische Initiative „Trendsetter Weltretter“ beginnt am 4. September
25.08.21
Redaktion der pilger

Kassen zahlen Bluttest

Kirche warnt vor vorgeburtlicher Selektion bei Down-Syndrom
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Dingen auf den Grund gehen

Eine Teilnehmerin von „Theologie im Fernkurs“ berichtet über viele „Aha-Erlebnisse“...
25.08.21
Redaktion der pilger

Grund für ein gutes Leben

Gottes Weisung ist eine kostbare Gabe
20.08.21
Redaktion der pilger

Wir dürfen uns nicht lähmen lassen

Der Klimawandel bedroht die Erde. Wie können wir mit den Sorgen, die uns die...
20.08.21
Redaktion der pilger

Wenn Fantasiewelten im Kopf entstehen

Schon seit 15 Jahren gibt es die Erzählwerkstatt im Heinrich Pesch Haus in...
20.08.21
Redaktion der pilger

Empörende Hilflosigkeit

Bischofskonferenz und Hilfswerk Misereor zur Krise in Afghanistan
20.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sein berühmtestes Orgelwerk hören

Johann Sebastian Bachs „Toccata und Fuge d-moll“ wird am 29. August vielerorts...
20.08.21
Redaktion der pilger

Ohne Bildung obsiegt die Not

Madagaskar: Herz-Jesu-Priester bauen eine „Schule gegen den Hunger“
11.08.21
Redaktion der pilger

Die Zeit verrinnt

Papst Franziskus drückt nach überstandener Operation aufs Tempo
11.08.21
Redaktion der pilger

Klima-Pilgerweg

Ökumenisches Signal für mehr Klimaschutz und Klimagerechtigkeit
11.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Oase und grüner Segensort

Ein Besuch im Otterberger Klostergarten – Mehr als 250 verschiedene Pflanzen
11.08.21
Redaktion der pilger

Die eigene Mitte finden

Heinrich Pesch Haus setzt mit der Methode Focusing einen neuen Schwerpunkt
11.08.21
Redaktion der pilger

Ein Saurier mit Tourette-Syndrom

Behindertenseelsorge und Kinder- und Jugendtheater Speyer präsentieren neues...
11.08.21
Redaktion der pilger

Gott handelt – mit unseren Herzen und Händen

Am Fest Mariä Aufnahme in den Himmel finden in vielen Kirchen Kräutersegnungen...
06.08.21
Redaktion der pilger

Noch mehr als Nähe

Zum Sonntag: Alle Ich-bin-Worte Jesu sprechen von der Liebe Gottes
06.08.21
Redaktion der pilger

Gute Worte für die Seele

Notfallseelsorgerinnen aus dem Bistum Speyer berichten von ihrem Einsatz im...
Treffer 1 bis 40 von 4340