Redaktion der pilger

Montag, 30. August 2021

Sich finden lassen

In seiner Wahlheimat Rheinhessen (hier am Wißberg bei Gau-Bickelheim) fühlt sich Uwe Kießling wohl. (Foto: Anja Weiffen)

Die Bibel empfand Uwe Kießling zunächst einmal als langweilig. Doch das änderte sich

Glauben? „Ich glaub’ an mich, das reicht.“ So hat Uwe Kießling früher gedacht. Doch diese Haltung ist für ihn Geschichte so wie die DDR, in der er aufwuchs. Die politische Wende öffnete dem heutigen Diakon die Tür zum Christentum.

Die Sonne knallt aufs rheinhessische Hügelland. Die Sicht vom Wißberg bei Gau-Bickelheim aus ist gigantisch. Weinfelder so weit der Himmel reicht. In der Ferne reiht sich Windrad an Windrad. Beim Blick in die Umgebung entdeckt Uwe Kießling das Gebäude, in dem er arbeitet. Dann zeigt er Richtung Pfalz. „Da hinten ist der Donnersberg zu sehen. Dort wohnt einer der Diakone, der mit mir zusammen geweiht wurde.“  

Uwe Kießlings beruflicher Werdegang hat ihn nach Rheinhessen geführt. Er ist im Lebensmittelgroßhandel tätig. So einige Stationen in seinem Leben hat er hinter sich: Frankfurt/Oder, Dresden, Wiesbaden, Heidelberg, Bodensee, Odenwald.

Mit Rheinhessen verbindet ihn ein wichtiges Ereignis: seine Taufe 2009 in Vendersheim. Aktuell wirkt er als Ständiger Diakon in der Pfarrgruppe Wißberg. Vor genau drei Monaten weihte ihn Bischof Peter Kohlgraf zum Diakon. Damit entschied sich Uwe Kießling auch für den Zölibat.  

Sein Wissen über den christlichen Glauben tendierte gegen Null
Vor mehr als 40 Jahren sah sein Leben komplett anders aus. Uwe Kießling, Jahrgang 1970, wuchs in einem kleinen Dorf im Vogtland in der damaligen DDR auf. Sein Wissen über den christlichen Glauben tendierte gegen Null. „Der Heilige Geist wurde ausgesperrt, wurde stummgeschaltet“, so beschreibt Kießling die Situation im atheistisch geprägten SED-Regime der DDR. Religion, auch das Christentum, war nicht verboten, aber „Jesus war in der DDR offiziell nicht vorgesehen“. In Kießlings Schule gab es zwei Schüler, die getauft waren. „Ich wusste, dass es das Christentum gibt, mehr aber auch nicht.“

Seine eigene Lebenseinstellung als junger Mann entsprach der säkularen Gesellschaft. „Ich glaub’ an mich, das reicht“, fasst er heute seine damalige Haltung zu Glaubensdingen zusammen. Dennoch nagte die Neugier an ihm. „Was sind das für Menschen, diese Christen? Das wollte ich wissen“, berichtet er von seiner Motivation, sich eine Bibel zu kaufen.

Zu der Zeit machte er in Halle an der Saale sein Abitur in einem der Uni angeschlossenen Internat. Zuvor hatte er eine Ausbildung zum Facharbeiter für chemische Verfahrenstechnik absolviert. Ihm wurde nahegelegt, nach dem Abitur in der Sowjetunion zu studieren, worauf er sich in Halle vorbereiten sollte.
Im Internat begann Kießling die Heilige Schrift zu lesen. Berührte ihn dabei der christliche Glaube? Er schüttelt den Kopf. „Ich habe angefangen, die Bibel wie einen Roman zu lesen. Da wurde ich natürlich enttäuscht. Langweilig, die vielen geschichtlichen Daten, dachte ich zu dem Zeitpunkt.“ Aber: Das Buch habe etwas mit seiner Umgebung gemacht. „Allein, dass ich eine Bibel auf meinem Bett liegen hatte, sorgte im Internat für Aufsehen.“ Das habe auf ihn zurückgewirkt.
In Halle erlebte Uwe Kießling auch die Wendezeit. Immer größere Montagsdemos, immer mehr Lücken, die ausgereiste Menschen hinterließen. „Um den Betrieb aufrechtzuerhalten, mussten wir nachts die Uni heizen und manchmal auf der Krebsstation des Krankenhauses aushelfen. Ich erinnere mich gut an eine der Demonstrationen, die in der Marktkirche in Halle endete. Die Atmosphäre war von Aufbruch und Hoffnung, aber auch von Angst und Verunsicherung geprägt.“ Denn: „Allen war klar, dass unter den Menschen viele Spitzel der Stasi waren.“

Die geschichtlichen Ereignisse überschlugen sich. Und sie warfen auch den geplanten Ablauf von Kießlings Karriere über den Haufen. Er sattelte um auf Groß- und Außenhandelskaufmann. In diesen Zeiten begegnete ihm das Christentum erneut: Er freundete sich mit einer Familie aus Limburg an der Lahn an, durch die er den Glauben kennen und lieben lernte, wie er sagt. Erstmals feierte er einen Gottesdienst mit. „Ich nahm an Familienfeiern wie Erstkommunion und Firmung teil.“
An den Moment, als ihn der christliche Glaube innerlich berührte, kann sich Uwe Kießling sogar genau erinnern. „Ich war im Urlaub in Rom. In einer Kirche hörte ich jemanden singen. Da war aber niemand, vielleicht lief auch ein Band, ich weiß es nicht. Dort habe ich erstmals so etwas wie einen Ruf gespürt.“

In Serpentinen geht der Weg bei Gau-Bickelheim durch die Weinfelder jetzt hoch zur Kreuzkapelle. Uwe Kießling kennt das Gotteshaus. Dort hat er vor ein paar Wochen seine erste Taufe als Ständiger Diakon gehalten. Seine eigene Taufe 2009 im nahen Vendersheim bezeichnet er als Zäsur in seinem Leben. In dem Gottesdienst empfing er zudem die Sakramente der Erstkommunion und der Firmung. Er erzählt, wie ergriffen er war. „Bei der Taufe bin ich ein anderer Mensch geworden. Ich glaube, ich habe die ganze Feier über geweint.“

Sein Lieblingskirchenlied passt zur rheinhessischen Landschaft
In seinen Äußerungen spielt oft der Heilige Geist eine Rolle. Warum? Uwe Kießling fällt spontan sein Lieblingskirchenlied ein, „Da berühren sich Himmel und Erde“, ein Lied, das auch zur rheinhessischen Landschaft passe. In seiner Ausbildung zum Diakon habe er den Heiligen Geist so verstanden: „In die Liebe Gottes zu Jesus sind wir mit hineingenommen, diese Beziehung ist der Heilige Geist. Das kann ich logisch nachvollziehen.“ Dass er sich in seinem Leben da befindet, wo er jetzt ist, kann sich Uwe Kießling auch nur mit dem Heiligen Geist erklären. Er ist überzeugt: „Der Heilige Geist findet die Menschen, egal, wo sie sind.“ (Anja Weiffen)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
08.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Feier mit neuen Freunden

Maria Rosenberg: Dank Online-Angeboten wächst die Fangemeinde
08.09.21
Redaktion der pilger

Bundestagswahl: 47 Parteien dabei

Darunter befinden sich Exoten wie die HipHopper und die Gartenfreunde
08.09.21
Redaktion der pilger

Der Heilige von 9/11

Der Franziskaner Mychal Judge ist bis heute eine Symbolfigur für die Opfer des 11....
08.09.21
Redaktion der pilger

Auf nach Assisi

Diözesanwallfahrt 2022 zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus und Klara
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilig ging es nicht immer zu

Glaubens- und Kirchenleben: Theater Kauderwelsch aus Neupotz führt Projekt auf
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilige Orte und Menschen

In der Slowakei prägen Marienverehrung und Wallfahrten bis heute die...
07.09.21
Redaktion der pilger

Insel-Hopping beim Solilauf St. Ingbert

Am Wochenende 10. bis 12. September sind Solilauffreunde - an welchem Ort der Welt...
02.09.21
Redaktion der pilger

Pfälzer Jahresbegleiter „Unsere Heimat“ 2022

Anregungen für den Artenschutz und Erlebnisse in der Natur. „Unsere Heimat....
01.09.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsfreundliche Kitas

Bei den Kleinsten können die größten Veränderungen beginnen. So könnte das Ziel...
01.09.21
Redaktion der pilger

Beständige Liebe feiern

Nach 25, 50 oder 60 Jahren Ehejahren bekräftigen Paare ihr Verspechen im Dom
01.09.21
Redaktion der pilger

Kolmerbergkapelle renoviert

Freude über die Wiedereröffnung der Dörrenbacher Wallfahrtsstätte nach mehrjähriger...
01.09.21
Redaktion der pilger

Jesus Christus will auch uns öffnen

Unsere Ohren und Augen, unseren Mund. Unser Herz
27.08.21
Redaktion der pilger

Speyerer Bischof Wiesemann kehrt von Auszeit zurück

Speyer (KNA) Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann nimmt nach einer...
25.08.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsgeschichte in neuem Licht

Leimersheimer Messdiener laden in die Kirche St. Gertrudis zu beeindruckender...
25.08.21
Redaktion der pilger

Die Hilfe muss weitergehen

Hilfsorganisationen wollen ihre Unterstützung für Afghanistan aufrechterhalten –...
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Artenschutz im Blick

Ökumenische Initiative „Trendsetter Weltretter“ beginnt am 4. September
25.08.21
Redaktion der pilger

Kassen zahlen Bluttest

Kirche warnt vor vorgeburtlicher Selektion bei Down-Syndrom
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Dingen auf den Grund gehen

Eine Teilnehmerin von „Theologie im Fernkurs“ berichtet über viele „Aha-Erlebnisse“...
25.08.21
Redaktion der pilger

Grund für ein gutes Leben

Gottes Weisung ist eine kostbare Gabe
20.08.21
Redaktion der pilger

Wir dürfen uns nicht lähmen lassen

Der Klimawandel bedroht die Erde. Wie können wir mit den Sorgen, die uns die...
20.08.21
Redaktion der pilger

Wenn Fantasiewelten im Kopf entstehen

Schon seit 15 Jahren gibt es die Erzählwerkstatt im Heinrich Pesch Haus in...
20.08.21
Redaktion der pilger

Empörende Hilflosigkeit

Bischofskonferenz und Hilfswerk Misereor zur Krise in Afghanistan
20.08.21
Redaktion der pilger

Wollt auch ihr gehen?

Eine diffuse Gläubigkeit reicht nicht für‘s Christsein
20.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sein berühmtestes Orgelwerk hören

Johann Sebastian Bachs „Toccata und Fuge d-moll“ wird am 29. August vielerorts...
20.08.21
Redaktion der pilger

Ohne Bildung obsiegt die Not

Madagaskar: Herz-Jesu-Priester bauen eine „Schule gegen den Hunger“
11.08.21
Redaktion der pilger

Die Zeit verrinnt

Papst Franziskus drückt nach überstandener Operation aufs Tempo
11.08.21
Redaktion der pilger

Klima-Pilgerweg

Ökumenisches Signal für mehr Klimaschutz und Klimagerechtigkeit
11.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Oase und grüner Segensort

Ein Besuch im Otterberger Klostergarten – Mehr als 250 verschiedene Pflanzen
11.08.21
Redaktion der pilger

Die eigene Mitte finden

Heinrich Pesch Haus setzt mit der Methode Focusing einen neuen Schwerpunkt
11.08.21
Redaktion der pilger

Ein Saurier mit Tourette-Syndrom

Behindertenseelsorge und Kinder- und Jugendtheater Speyer präsentieren neues...
11.08.21
Redaktion der pilger

Gott handelt – mit unseren Herzen und Händen

Am Fest Mariä Aufnahme in den Himmel finden in vielen Kirchen Kräutersegnungen...
06.08.21
Redaktion der pilger

Noch mehr als Nähe

Zum Sonntag: Alle Ich-bin-Worte Jesu sprechen von der Liebe Gottes
06.08.21
Redaktion der pilger

Gute Worte für die Seele

Notfallseelsorgerinnen aus dem Bistum Speyer berichten von ihrem Einsatz im...
Treffer 1 bis 40 von 4340