Redaktion der pilger

Mittwoch, 27. Oktober 2021

Einfach und konkret

Es sind die kleinen Dinge im Alltag, die Freundlichkeit, Hilfe und Liebe vermitteln und so zeigen: Wir sind miteinander im Leben unterwegs. (Foto: Andrey Popov/AdobeStock.com)

Liebe leben in alltäglichen Begegnungen

„Was ist (dir) das Wichtigste im Leben? Worauf kommt es an?“ So würde der Schriftgelehrte aus dem Markusevangelium vielleicht heute fragen. Welches ist das erste Gebot – diese Frage konnte nicht nur Jesus, sondern jeder Mensch jüdischen Glaubens damals wie heute beantworten, ohne lang zu überlegen. Das „Schma Jisrael“ oder „Höre, Israel“, das am heutigen Sonntag unsere Schriftlesungen bestimmt, gehört zum Kern des Judentums und wird in der nichtjüdischen Literatur oft als jüdisches „Glaubensbekenntnis“ bezeichnet. Es wird am Morgen und am Abend gebetet, es ist Grundlage, Mitte und Orientierungspunkt jüdischen Lebens und Glaubens.

Die Antwort, die Jesus dem Schriftgelehrten gibt, ist also für Menschen seiner Zeit nichts wirklich Neues. Aber er verknüpft in seinen Worten die Liebe zu Gott und zu den Nächsten und macht deutlich, dass die eine nicht getrennt von der anderen gedacht und gelebt werden kann. In dieser Verbindung sind die beiden Hauptgebote zum Kern der Botschaft Jesu geworden. Das Doppelgebot (oder eher: Dreifachgebot) der Liebe verstehen wir heute quasi als Abkürzung für das ganze Neue Testament.

So würde unsere Antwort wahrscheinlich nicht aussehen, wenn uns jemand nach dem Wichtigsten im Leben fragt. Wir würden Familie, Gesundheit, Sicherheit nennen – vielleicht auch den Glauben oder einen Sinn im Leben. Aber diese Liebe zu Gott, zu unseren Mitmenschen und zu uns selbst wäre eher nicht unser erster Gedanke. Vielleicht ist es der Begriff „Liebe“, der uns davon abhält, sie als das Wesentliche im Leben zu begreifen. Liebe ist etwas so Großes, dass wir nicht in allen Beziehungen davon sprechen können oder wollen. Lieben kann ich doch nur ganz wenige Menschen. Die anderen respektiere ich oder schätze sie oder mag sie. Auch Gott gegenüber empfinde ich Dankbarkeit oder Ehrfurcht, aber „Liebe“? Und beim „wie dich selbst“ ist es noch schwerer, von Liebe zu reden. Wir sind bemüht, mit uns selber auszukommen. Wir lernen, uns mit allen Stärken und Schwächen anzunehmen Wir versuchen, ein gutes Leben zu führen, so wie es eben in unseren Möglichkeiten steht. Aber uns selber zu „lieben“ – das wäre doch ein bisschen übertrieben – und auch egoistisch. Nicht im Sinne einer christlichen Lebenseinstellung, um die wir uns grundsätzlich bemühen.

Aber da haben wir nun mal diese Antwort Jesu: kurz und bündig, ein Motto für jüdischen und christlichen Glauben. „Gott sollst du lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft. Und deinen Nächsten wie dich selbst.“ Was gibt diese Botschaft  uns heute mit auf den Weg? Der Philosoph Josef Pieper definiert Liebe so: „Etwas bereits Verwirklichtes bestätigen und bejahen, eben das heißt Lieben.“ Wenn wir Liebe so verstehen, dann geht es darum, erst einmal Ja zu sagen zu einem anderen Menschen und seinem/ihrem Anderssein. Einen Menschen bejahen, das ist bereits ein Akt der Liebe. Kein Verliebtsein mit Schmetterlingen im Bauch und auch nicht mit dem Gefühl, das Leben für immer mit diesem Menschen teilen zu wollen, aber jemand bestätigen, bejahen, annehmen, genau so, wie er oder sie ist, das ist ein Ausdruck von Liebe.

Bei Meister Eckhart klingt es ein wenig anders: „Immer ist die wichtigste Stunde die gegenwärtige; immer ist der wichtigste Mensch, der dir gerade gegenübersteht; immer ist die wichtigste Tat die Liebe.“ Es lohnt sich, diesem Gedanken einmal nachzugehen: die Gegenwart und der Mensch, der oder die mir gegenübersteht, gehören zusammen. Wer immer in diesem gegenwärtigen Augenblick gerade bei mir ist, ist der wichtigste Mensch in meinem Leben. Das klingt merkwürdig, weil wir spontan unsere Eltern, Partner*in, Kinder oder Freund*innen als unsere wichtigsten Menschen ansehen würden, aber tatsächlich können wir ihnen, wenn wir nicht gerade zusammen sind, kein Zeichen unserer Liebe schenken. Der Nachbarin am Gartentürchen schon, der wir vielleicht helfen können, das Fallobst aufzusammeln. Dem Busfahrer, der heute noch kein gutes Wort gehört hat, indem wir ihn einfach freundlich grüßen. Der Kollegin, die wegen der Diagnose ihres Mannes in Sorge ist, wenn wir einmal nach ihm fragen und zuhören und mit ihr aushalten, dass nichts zu tun ist, außer zu hoffen.

Die Frohe Botschaft Jesu will nicht in die Theorie eines guten Lebens führen. Sie lädt uns vielmehr ein, konkret und praktisch und auf ganz einfache Weise unseren Augenblick zu gestalten. Diesem Menschen mir gegenüber zu zeigen, dass er oder sie angenommen ist, weil ich ihn annehme, weil ich ihr mein Ja sage, sie ernst nehme, ihr zuhöre und in diesem einen Moment mit anpacke, weil das das Einzige ist, was ich gestalten und verändern kann: mein Jetzt. Das im Bewusstsein zu tun, dass Gott da ist und sein Ja zu mir täglich bestätigt – könnte es leichter machen, dass auch ich Ja sagen kann zu mir und den Menschen, die mir begegnen, könnte Gottes Reich erfahrbar machen in meinem Leben und in unserem Miteinander im Hier und Jetzt. (Annette Schulze)

 

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

13.10.21
Redaktion der pilger

Ein anderer Blick auf die Dinge

Drei Frauen bekleiden die im Bistum neu eingeführte Funktion einer Sozialreferentin
13.10.21
Redaktion der pilger

„Schön, dass Sie wieder hier sind“

Bischof Wiesemann feierte Rosenkranzfest mit Patrozinium im Wallfahrtshof von Maria...
06.10.21
Redaktion der pilger

Erster gemeinsamer Klima-Appell

Weltreligionen rufen im Vorfeld des UN-Klimagipfels Anfang November zum Schutz der...
06.10.21
Redaktion der pilger

Werdende Mütter stark belastet

Caritasverbände präsentieren Auswertung der Schwangerschaftsberatung von vier...
06.10.21
Redaktion der pilger

Ernährung muss auf die politische Tagesordnung

Kritische Töne anlässlich Erntedank von Misereor
06.10.21
Redaktion der pilger

Südafrika feiert Desmond Tutu

Der Friedensnobelpreisträger blickt auf 90 Lebensjahre zurück
06.10.21
Redaktion der pilger

Wir müssen uns lösen und neu binden

Jesus fordert auch von uns, dass wir neu denken und anders leben
06.10.21
Redaktion der pilger

Aufeinander geachtet

Hundert Teilnehmer beim Diözesanseniorentag in Ludwigshafen-Pfingstweide
01.10.21
Redaktion der pilger

Kapelle wird endlich repariert

Auf der Kleinen Kalmit haben die Arbeiten begonnen – Einweihung im November
01.10.21
Redaktion der pilger

Ziel: Arbeitsgrundlagen schaffen

Vorsitzende Gabriele Kemper blickt auf die kommende Diözesanversammlung am 5....
01.10.21
Redaktion der pilger

Papst gewährt Kardinal Woelki eine Auszeit

Kölns Erzbischof Woelki darf mit einer Auszeit vorerst im Amt bleiben. Die...
01.10.21
Redaktion der pilger

Kunst für den letzten Weg

Sie sind individuell, einzigartig und so unverwechselbar wie der Mensch, für den...
01.10.21
Redaktion der pilger

Gesichter der Einheit

32 Frauen und Männer werben für den Nationalfeiertag
01.10.21
Redaktion der pilger

Mehr Mensch werden

Lebenslanger Prozess von Scheitern und Gelingen
24.09.21
Redaktion der pilger

Lebensmittel erzählen spannende Geschichten

Manche Speisen haben komische Namen. Und manches Lebensmittel ist weit gereist, bis...
22.09.21
Redaktion der pilger

Instrument mit Bestnoten

Die barocke Orgel der Kirche in Frankenthal-Eppstein wird 250 Jahre alt
22.09.21
Redaktion der pilger

Krise bedroht uns alle

Die Christians for Future fordern mehr Klimaschutz von den Kirchen
22.09.21
Redaktion der pilger

Stabwechsel bei den Pueri Cantores

Domkantor Joachim Weller ist der neue Präsident des Chorverbandes im Bistum Speyer
22.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein eloquenter Pfälzer

Pfarrer Thomas Schwartz ist neuer Geschäftsführer von Renovabis
22.09.21
Redaktion der pilger

Jesus warnt vor Überheblichkeit

Christsein ist Dienst, Dienst an allen
22.09.21
Redaktion der pilger

Ein „neuer Außenanstrich reicht nicht“

Volles Programm für Deutschlands Bischöfe: Auf ihre Herbstvollversammlung folgt...
15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
08.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Feier mit neuen Freunden

Maria Rosenberg: Dank Online-Angeboten wächst die Fangemeinde
08.09.21
Redaktion der pilger

Bundestagswahl: 47 Parteien dabei

Darunter befinden sich Exoten wie die HipHopper und die Gartenfreunde
08.09.21
Redaktion der pilger

Der Heilige von 9/11

Der Franziskaner Mychal Judge ist bis heute eine Symbolfigur für die Opfer des 11....
08.09.21
Redaktion der pilger

Auf nach Assisi

Diözesanwallfahrt 2022 zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus und Klara
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilig ging es nicht immer zu

Glaubens- und Kirchenleben: Theater Kauderwelsch aus Neupotz führt Projekt auf
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilige Orte und Menschen

In der Slowakei prägen Marienverehrung und Wallfahrten bis heute die...
07.09.21
Redaktion der pilger

Insel-Hopping beim Solilauf St. Ingbert

Am Wochenende 10. bis 12. September sind Solilauffreunde - an welchem Ort der Welt...
02.09.21
Redaktion der pilger

Pfälzer Jahresbegleiter „Unsere Heimat“ 2022

Anregungen für den Artenschutz und Erlebnisse in der Natur. „Unsere Heimat....
01.09.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsfreundliche Kitas

Bei den Kleinsten können die größten Veränderungen beginnen. So könnte das Ziel...
01.09.21
Redaktion der pilger

Beständige Liebe feiern

Nach 25, 50 oder 60 Jahren Ehejahren bekräftigen Paare ihr Verspechen im Dom
01.09.21
Redaktion der pilger

Kolmerbergkapelle renoviert

Freude über die Wiedereröffnung der Dörrenbacher Wallfahrtsstätte nach mehrjähriger...
01.09.21
Redaktion der pilger

Jesus Christus will auch uns öffnen

Unsere Ohren und Augen, unseren Mund. Unser Herz