Redaktion der pilger

Dienstag, 02. November 2021

Um etwas zu bewegen, braucht es Geld

Domkapitular Peter Schappert (rechts) im Interview mit Bistumssprecher Markus Herr. (Foto: Scherer/Pressestelle)

Gespräch mit Diözesanökonom Schappert: Wozu das Bistum sein Vermögen und seine Einnahmen einsetzt

In einem Interview gibt Diözesanökonom Peter Schappert aktuell Einblicke in die finanzielle Situation des Bistums Speyer. Um die Höhe des kirchlichen Vermögens, die jährlichen Einnahmen und Ausgaben und künftige Herausforderungen geht es in dem Interview, das die Pressestelle des Bischöflichen Ordinariates geführt hat.
„Alles Vermögen der Kirche hat den einzigen Sinn, die Verkündigung des Evangeliums zu ermöglichen. Geld in der Kirche ist niemals Selbstzweck, sondern immer nur Mittel zum Zweck. Ausgaben müssen zielgerichtet, nach ethischen und rechtlichen Maßstäben, wirtschaftlich und nachhaltig erfolgen“, betont Peter Schappert. Jesus habe in seinen Gleichnissen immer wieder Bezüge zur Welt des Arbeitens und Wirtschaftens und auch zum Geld selbst hergestellt. „Wer in dieser Welt etwas bewegen möchte, braucht die Mittel dazu. Das ist etwas ganz Normales, für jeden von uns und auch für die Kirche“, unterstreicht der 59-jährige Domkapitular, der in der Leitung der Diözese für die Bereiche Finanzen und Bauen verantwortlich ist.

Er sieht eine Kirche mit Vermögen im Einklang mit dem Auftrag, für die Armen da zu sein. „Die Kirche hat ein gewisses Vermögen, so wie auch jede Organisation und jedes Unternehmen ein bestimmtes Vermögen braucht, um seine Ziele zu erreichen. Ich finde das weder kritikwürdig noch unchristlich. Denn wir setzen dieses Vermögen ein, um jeden Tag aufs Neue unserem Auftrag der Verkündigung, der Seelsorge, der Bildung und der Hilfe für Arme und Notleidende gerecht zu werden“, so der Standpunkt des Speyerer Diözesanökonoms. Jesus habe den Jüngern, seinen Nachfolgern und damit auch der Kirche den Auftrag gegeben, ihre Kräfte für die Verbreitung der frohen Botschaft und das Kommen des Reiches Gottes in dieser Welt einzusetzen. „Dazu gehört auch, die dafür erforderlichen Mittel zu sammeln und zu vermehren. Nur so kann man in dieser Welt etwas bewirken. Geld ist nichts, was aus sich heraus schlecht wäre. Entscheidend ist der Gebrauch, den man davon macht.“

Zum Vermögen der Kirche
Zum Vermögen nannte der Domkapitular mehrere Zahlen. Zum einen die knapp 1 500 Gebäude im Eigentum der katholischen Kirche zwischen Rhein und Saar. Außerdem rund 1 950 Grundstücke mit etwa 1 000 Hektar Fläche, die an Winzer und Landwirte verpachtet sind. Dazu gibt es weitere einzelne Grundstücke im Eigentum von Kirchengemeinden und Ordensgemeinschaften. Gerade die Gebäude sowohl im Eigentum des Bistums als auch der Kirchengemeinden sind aber auch ein Ausgabeposten: Rund 27 Millionen Euro werden im Bistum Speyer jährlich in Sanierung und Erhalt gesteckt, davon 20 Millionen Euro in Gebäude der Pfarreien sowie je 3,5 Millionen für bistumseigene Gebäude und für Kitas.

Zum Vermögen des Bistums zählten sodann Beteiligungen, etwa am Gemeinnützigen Siedlungswerk Speyer (kirchliche Wohnungsbaugesellschaft), am Peregrinus-Verlag Speyer (Bistumszeitung und weitere Produkte) sowie am Institut für Lehrerfortbildung und der Katholischen Fachhochschule Mainz. Das Finanzvermögen der Diözese ist nach Schapperts Angaben in einem großen Fonds angelegt, der rund 350 Millionen Euro umfasse. Der größte Teil davon seien Rückstellungen für die Altersversorgung der Priester und der Kirchenbeamten. Die Diözese ist verpflichtet, die Altersversorgung dieser beiden Berufsgruppen zu gewährleisten, da diese nicht im öffentlichen Rentensystem gegriffen sind.

Zu Einnahmen und Ausgaben
Peter Schappert räumt ein, dass es für den Laien eher schwierig ist, sich einen Überblick über kirchliche Vermögensstrukturen und Aufgaben zu verschaffen. Neben Pfarreien und Orden gibt es zum Beispiel in Speyer sechs verschiedene Haushalte: Bistum, Bischöflicher Stuhl, Domkapitel, Kathedralkirchenstiftung, Emeritenanstalt und Pfründestiftung.  

Anteilig speisen sich die Einnahmequellen des Bistums derzeit zu 78 Prozent aus der Kirchensteuer. Spenden machen 0,2 Prozent der Einnahmen aus. Sonstige Erträge, vor allem selbst erwirtschaftete Gelder, tragen mit 13,8 Prozent zu den Gesamteinnahmen bei. Es kommen acht Prozent aus staatlichen Zuschüssen hinzu. Peter Schappert sagte, der Staat wolle diese Leistungen, die aus der Säkularisation von 1803 (der Enteignung der Kirche durch den Staat) und mit den Verpflichtungen des Staates im bayerischen Konkordat zusammen hängen, ablösen. „Die verschiedenen Versuche dazu unterstützen wir.“

Die Ausgabenseite bezifferte Domkapitular Schappert mit derzeit circa 165 Millionen Euro. Etwas mehr als die Hälfte davon fließe in die Pfarreien für Personal, Gebäude, Kitas und anderes. Weitere Gelder gehen in mehrere Aufgabenfelder von Bildung bis Verwaltung (siehe Grafik auf Seite 14 oben). So fließen knapp zehn Prozent der Kirchensteuereinnahmen in den Bereich Caritas, wobei für Caritasarbeit natürlich mehr ausgegeben werde als dieser Teil aus der Kirchensteuer. In allen Haushaltsposten sind Personalkosten enthalten, 47 Prozent der Mittel (oder 78 Millionen Euro) werden für Kirchenmitarbeitende ausgegeben. Zahlen nannte Peter Schappert auch zum Thema sexueller Missbrauch: An bislang 62 Betroffene seien in Anerkennung ihres Leides oder für Therapiekosten insgesamt 770 000 Euro gezahlt worden – dies aus dem Haushalt des Bischöflichen Stuhles und nicht aus Kirchensteuermitteln, wie der Domkapitular betont.

Mit Blick auf die Finanzen sieht der Diözesanökonom das Bistum Speyer vor großen Herausforderungen: „Nach einer Prognose der Universität Freiburg wird sich die Zahl der Katholikinnen und Katholiken im Bistum Speyer bis zum Jahr 2060 voraussichtlich um mehr als 50 Prozent verringern.“ Das habe massive Auswirkungen auf die Finanzen. Schappert plädiert für eine Reduzierung der Aufgaben. „Wenn wir weniger Einnahmen haben, dann können wir unseren Haushalt nur dadurch ausgeglichen erhalten, dass wir auch weniger Ausgaben haben. Das heißt, dass wir entsprechend dem Sinken unserer Einnahmen auch unsere Aufgaben reduzieren müssen.“

Konkret heißt dies, innerhalb der nächsten zehn Jahre jährlich ein Prozent der Haushaltssumme zu reduzieren, insgesamt also 16,5 Millionen Euro. Schappert geht jedoch davon aus, dass aufgrund der kirchlich-gesellschaftlichen Situation (Kirchenaustritte, weniger neue Kirchenmitglieder) weitere „x Prozent“ eingespart werden müssen, „um den Haushalt im Lot zu halten“. Die Ab- oder Aufgabe von Vermögenswerten, etwa der Verkauf von Gebäuden, sei dafür nicht die passende Lösung, wenn sie nicht das langfristige Problem löse. (is/hm)

Das etwa 18-minütige Interview ist auf dem Youtube-Kanal des Bistums Speyer: https://youtube /SQwTCF9V-Q4 zu sehen.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
17.06.22
Redaktion der pilger

Müde, aber tatkräftig

Woher die Gerüchte um einen Rücktritt des Papstes kommen
17.06.22
Redaktion der pilger

„Der Wald ist unser Schatz“

Vor 25 Jahren wurden die Waldgruppen der Kita St. Josef in Speyer gegründet
17.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Reihe der Wallfahrten zum Annaberg beginnt

Eröffnung am 21. Juni mit Weihbischof Otto Georgens – Einige Wallfahrtstage mit...
17.06.22
Redaktion der pilger

Schlechte Zeiten, gutes Leben

Unser Wohlstand bröckelt – christliche Werte können helfen, damit klarzukommen
17.06.22
Redaktion der pilger

Hungersnot droht am Horn von Afrika

Kritik an alleiniger Aufmerksamkeit für Ukraine-Krieg: Folgen der Getreideblockade...
09.06.22
Redaktion der pilger

Ukrainekrieg verdrängt andere Themen

Europäische Klimapolitik muss neu durchdacht und mehr in den Fokus genommen werden
09.06.22
Redaktion der pilger

Tag der offenen Kapellen

Auf Herxheimer Rundweg zu den kleinen und großen Kulturgütern
09.06.22
Redaktion der pilger

Gott ist Leben und Liebe

Die Dreieinigkeit lässt uns Gott besser verstehen
09.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wahl eines neuen Vorstandes

Berufsverband der Pfarrsekretärinnen im Bistum traf sich zur Mitgliederversammlung
09.06.22
Redaktion der pilger

Liselotte von der Pfalz

Auf dem Heidelberger Schloss in ihr Leben eintauchen
09.06.22
Redaktion der pilger

An entscheidenden Stellen Gottesbegegnung erfahren

Der neue Generalvikar Markus Magin äußert sich im Gespräch zu Fragen und Stationen...
07.06.22
Redaktion der pilger

So wunderbar beruhigend

Von fleißigen Bienen und einem Kaplan mit einem schönen Hobby
03.06.22
Redaktion der pilger

„Herzensanliegen“ im Kloster

Pater Olav Hamelijnck über das Angebot am Vorabend des Herz-Jesu-Freitags
03.06.22
Redaktion der pilger

Zuwachs im Institut St. Dominikus

Speyer: Neubau St. Maria erweitert Gebäudekomplex des Mutterhauses und gibt...
03.06.22
Redaktion der pilger

Wenn Gott ins Spiel kommt

Interview mit Komponist Wilfried Röhrig – Musical-Aufführung in Herxheim
03.06.22
Redaktion der pilger

Spurensuche an Pfingsten

Ein Tag für unsere Lebens-Geschichten
25.05.22
Redaktion der pilger

Arbeit am Reich Gottes

Der Glaube verändert, erleichtert und motiviert in schwierigen Zeiten
25.05.22
Redaktion der pilger

Ist Kirche reformierbar?

Kinderschutzexperte bemängelt fehlende Kultur der Verantwortlichkeit
25.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Lohn für kreative Ideen

Zertifizierung als BNE-Schule und Bau eines grünen Klassenzimmers
25.05.22
Redaktion der pilger

Viele Events rund um den Glauben

Südwestpfälzischer Wallfahrtsort Maria Rosenberg wird an Pfingsten Austragungsort...
25.05.22
Redaktion der pilger

Eins in der Liebe

Vor Gott ist der Mensch ein einzigartiger Einzelner
18.05.22
Redaktion der pilger

Was wird nur aus uns?

Corona, Krieg, Klima: Die weltweiten Krisen belasten Kinder und Jugendliche
18.05.22
Redaktion der pilger

Farben des Glaubens

Im Institut St. Dominikus in Speyer treffen sich Gleichgesinnte zur Ikonenmalerei....
18.05.22
Redaktion der pilger

Im Einsatz für den Frieden

Palästinensische Schriftstellerin berichtet in Vorträgen über die schwierige Arbeit...
18.05.22
Redaktion der pilger

Großes Organisationstalent

Regens Markus Magin folgt als Generalvikar auf Andreas Sturm
18.05.22
Redaktion der pilger

„Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich...

Die Zusage aus der Abschiedsrede Jesu kann uns Energie schenken, die Welt und die...
18.05.22
Redaktion der pilger

Trauer und Bedauern

Katholiken danken zurückgetretenem Generalvikar Andreas Sturm
13.05.22
Redaktion der pilger

Generalvikar Sturm scheidet aus Bistum aus

Andreas Sturm tritt zurück, sein Nachfolger wird Regens Markus Magin
13.05.22
Redaktion der pilger

Heiliges Spiel

Schauspielerin Marion Witt schult Haupt- und Ehrenamtliche, die Gottesdienste...
13.05.22
Redaktion der pilger

Liebe ist mehr als ein Gefühl

Sie ist eine ganzheitliche Haltung unseres Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Erstmaliger Austausch

Vorsitzende der Aufarbeitungskommissionen für sexuellen Missbrauch trafen sich
13.05.22
Redaktion der pilger

In der Logik Jesu

Warum sich Papst Franziskus zum Krieg so verhält, wie er sich verhält
13.05.22
Redaktion der pilger

Viele Baustellen und neue Chancen

Prof. Wolfgang Pauly über die heutigen Möglichkeiten des Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger

Spuren der Pandemie bei Kindern

Vereinsamung, Vernachlässigung, verzögerte Entwicklung – Experten klären über...
04.05.22
Redaktion der pilger

Demenz als Nagelprobe

Bischof Bode fordert Schulungen für Seelsorgerinnen und Seelsorger
Treffer 1 bis 40 von 4583