Redaktion der pilger

Montag, 15. November 2021

„Ich halte viel vom Tun“

Johann Wilhelm Römer war Jesuitenschüler, Landrat, Staatssekretär und Generalsekretär der Deutschen Roten Kreuzes – und er ist seit vielen Jahrzehnten Leser der Speyerer Bistumszeitung „der pilger“. Als seine Augen ihn im Stich ließen, begann er zu schreiben. Auch über Glaube und Kirche. (Foto: Susanne Haverkamp)

Das soziale und gesellschaftliche Engagement hat Johann Wilhelm Römer bei den Jesuiten gelernt

„Denkt selber! So sind wir erzogen worden.“ Das sagt Johann Wilhelm Römer (83) über seine Schulzeit im Jesuiteninternat St. Blasien. „Es ist Zufall, dass ich dahingekommen bin“, sagt er. „Wie überhaupt vieles in meinem Leben Zufall war.“ Aufgewachsen ist er in der Pfalz, in Kaiserslautern. „Aber irgendwann meinten meine Eltern, ihr schmächtiges, asthmageplagtes Knäblein brauche Luftveränderung.“ So kam er 1949 in den Schwarzwald. Und blieb bis zum Abitur im Jahr 1958.

Es sei, sagt er, eine strenge Zeit gewesen: „Für Luxus war kein Platz.“ Fordernd war es, schon vor dem Frühstück wurde studiert. Aber anders, als man vermuten mag, „atmete alles den Geist einer freiheitlichen Erziehung“, sagt Römer. Nicht einmal verbotene Bücher waren verboten. „Die Jesuiten haben gesagt: Für Leute, die gebildet sein wollen, gibt es keinen Index!“ Und das in den 1950er Jahren!

In mehrfacher Hinsicht habe seine Schulzeit „gewaltige Nachwirkungen“ gehabt, sagt Römer, und betont: „Positive Nachwirkungen!“ Nicht nur, dass er in der Schwester seines Schulfreundes die Frau fürs Leben gefunden hat, Hildegard, mit der er seit 56 Jahren verheiratet ist und vier Kinder hat. Auch soziales und gesellschaftliches Engagement hat er bei den Jesuiten gelernt, etwa über die Vinzenz-Gruppe, die sich um Geflüchtete und Vertriebene gekümmert hat. „Dass ich später für das Rote Kreuz gearbeitet habe, hat vielleicht auch damit zu tun.“

Nachgewirkt hat auch die religiöse Erziehung, die „nicht frömmelnd war, sondern sehr handfest“. Und damit meint er sozial, politisch und kritisch. „Ich halte nicht viel vom Bekennen“, sagt Römer. „Ich halte viel vom Tun.“ Und vom Selberdenken. „Theologie ist seitdem ein Hobby von mir.“ Ein Hobby, das er seit seinem Ruhestand noch ausgeprägter pflegt.

Wenn der Zufall kommt, muss man zugreifen
Denn vor dem Ruhestand hatte Johann Wilhelm Römer wenig Zeit für Hobbys, er war ein, wie er sagt, „homo politicus“, ein durch und durch politischer Mensch. Wobei „meine politische Karriere auch eher Zufall war“. Zufällig sei er nach dem Jurastudium ins rheinland-pfälzische Ministerium für Wirtschaft und Verkehr gekommen, zufällig wurde später ein Büroleiter gebraucht, noch später kam man zufällig auf ihn, als ein Kandidat für das Amt des Landrats gebraucht wurde. Und als dann ein Staatssekretär über die Glykol-Affäre um verpanschten Wein stolperte, dachte man zufällig wieder an ihn. Allerdings sagt Römer auch: „Wer die Hände in den Schoß legt, an dem geht der Zufall vorbei.“ Soll heißen: Er griff zu, wenn sich Chancen boten. Und arbeitete viel. „Oft bin ich morgens aus dem Haus gegangen, wenn die Kinder noch schliefen, und kam zurück, wenn sie schon wieder schliefen.“ Es klingt viel Dankbarkeit und Liebe durch, wenn er sagt: „Nur weil meine Frau hinten das Tor gehütet hat, konnte ich vorne stürmen.“

Mit Anfang 50 bot sich dafür noch einmal ein neues Spielfeld: Römer wurde Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes. Besonders die Auslandseinsätze in Katastrophengebieten haben ihn herausgefordert. Und das Zusammenwachsen der Roten Kreuze BRD und DDR. „Es hat mich fasziniert, das mitzugestalten“, sagt er.

Blieb bei all diesen beruflichen Verpflichtungen noch Zeit, sich kirchlich zu engagieren? „Auf jeden Fall“, sagt Römer, „war immer Zeit für die Sonntagsmesse.“ Entweder zu Hause in Mainz oder unterwegs. „Ich bin deshalb auch schon mal zu spät zu Sitzungen erschienen“, sagt er. „Und wenn ich für das Rote Kreuz im Ausland unterwegs war, habe ich immer geschaut, wo die nächste katholische Kirche ist.“ Nicht nur aus Frömmigkeit, sagt er und lacht. „Auch weil ich wissen wollte, wie die das hier machen.“
Doch irgendwann war es vorbei mit der ersten Reihe. Seit Römer mit etwas über 60 auf beiden Augen Netzhautab-
lösungen erlitt, sieht er nur noch sehr schlecht. „Das vertrug sich nicht mit Auslandsreisen für das Rote Kreuz“, sagt er. Er ging in den Ruhestand und widmete sich einem neuen Hobby: schreiben. Zuerst viele Leserbriefe, dann auch Gedanken zum Glauben und zur Lage der Kirche, mal länger, mal kürzer, mal sachlich, mal persönlich, mal ernst, mal ironisch, manchmal sogar gereimt. Fast wie Tagebucheinträge wirken die Texte, die er irgendwann als Bücher herausgegeben hat.
„Ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich das tun soll“, sagt er. Seine Sorge: er könne mit seinen kritischen Gedanken missverstanden werden. „Ich will keinen Tropfen Wasser auf die Mühlen derjenigen gießen, die heute mit der Kirche so hasserfüllt umgehen“, sagt Römer. Dennoch will er etwas dagegensetzen, „wenn ich sehe, wie Menschen, deren Botschaft die Liebe ist, miteinander umgehen“. Und wie heuchlerisch vieles in der Kirche ist. „Wenn ein Gesetz wie das Kommunionverbot für wiederverheiratet Geschiedene überall umgangen wird, dann muss man doch wohl das Gesetz überdenken“, sagt er.

„Ich möchte mutig ins Freie und Offene denken“
Seine „Römer-Briefe“ versteht er deshalb als Beitrag zur Diskussionskultur in der Kirche. „Ich möchte mutig ins Freie und Offene denken“, sagt er ganz in der Tradition seiner jesuitischen Schule. „Nicht, weil ich weiß, wie es geht, aber um Fragen zu stellen und Denkanstöße zu geben, die man diskutieren kann.“ Einheit ist dabei eines seiner Themen. „Nicht nur die Einheit der Christen, sondern aller Geschöpfe Gottes. So verstehe ich nämlich den Satz Jesu: Alle sollen eins sein“, sagt Römer. Sein anderes großes Thema ist „Liebe deinen Nächsten“. „Wir müssen in der Kirche abrüsten“, sagt er. „Wenn Bischöfe durch ein Spalier von Protestierenden gehen müssen, dann verhärtet das doch nur die Fronten; davon halte ich gar nichts.“ (Susanne Haverkamp)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

24.11.22
Redaktion der pilger

Notruf um 5.45 Uhr

Hedi Sehr kümmert sich um Ersthelfer und Angehörige von Unfallopfern
24.11.22
Redaktion der pilger

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
24.11.22
Redaktion der pilger

Beide Seiten unter Druck

Bischof Bätzing zieht nach dem Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom eine...
24.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Viel positive Resonanz

Katholische Bischöfe liberalisieren kirchliches Arbeitsrecht
24.11.22
Redaktion der pilger

Sie nimmt kein Blatt vor den Mund

Vor 300 Jahren starb Liselotte von der Pfalz
24.11.22
Redaktion der pilger

Lösung für Konflikt in Sicht?

Hunderttausende Menschen im Ostkongo auf der Flucht
24.11.22
Redaktion der pilger

Wachsam sein

Advent ist die Zeit des aufmerksamen Wartens
16.11.22
Redaktion der pilger

Schwerpunkt: „Frieden und Heilung“

Internetportal „nachhaltig-predigen.de“ startet zum ersten Advent Predigtimpulse...
16.11.22
Redaktion der pilger

Es geht auch ohne

Der Kreuzbund hilft suchtkranken Menschen dabei, den Abhängigkeiten zu entkommen
16.11.22
Redaktion der pilger

Schluss mit Religion?

Das Auswärtige Amt streicht Gelder für religiöse Berater
16.11.22
Redaktion der pilger

Bibel im Weinberg

Zwölf Teilnehmende hörten Teile der Heilige Schrift zwischen den Rebzeilen
16.11.22
Redaktion der pilger

Vermehrt Angriffe auf Christen

Terror in Burkina Faso: Mehr als 1,7 Millionen Binnenvertriebene
16.11.22
Redaktion der pilger

Ein ganz anderer König

Jesus Christus ist der Herr des Lebens: Er führt ins „Paradies“, in das Leben in...
09.11.22
Redaktion der pilger

Den Dom intensiv erfahren

Bildungs- und Besinnungswochenende mit Domdekan und Domkustos
09.11.22
Redaktion der pilger

Machen Sie sich keine Sorgen?

Was würde das nützen? Nur das angstfreie Vertrauen auf Gott hilft unserem Leben
09.11.22
Redaktion der pilger

Hochspannung im Vatikan

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder...
09.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mehrheitsvotum für mutigen Weg

Diözesanversammlung beschließt Rahmenkonzept für Finanzen und Strategie des Bistums...
09.11.22
Redaktion der pilger

Mehr Augenmerk auf Klimaschutz

Misereor-Chef Pirmin Spiegel fordert mehr Verantwortung von Hauptverursachern der...
09.11.22
Redaktion der pilger

Heiliger Geist als Wegbegleiter

Gaelle Maninzou Kenmogne wird am 13. Dezember im Speyerer Dom gefirmt
03.11.22
Redaktion der pilger

Pilger-Geschichten

Die Pilgerin Beate Steger produziert einen Podcast mit anderen Pilgern.
03.11.22
Redaktion der pilger

Cäcilia und die Kirchenchöre

Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der über 8400 Kirchenmusiker im Bistum.
03.11.22
Redaktion der pilger

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien
27.10.22
Redaktion der pilger

Hauskapelle eingeweiht

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann im Edith-Stein-Gymnasium Speyer
27.10.22
Redaktion der pilger

Musikalische Gebete für die Seele

Ökumenische Lobpreis-Veranstaltung „United Praise“ am 31. Oktober in der Speyerer...
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir gestalten Zukunft“

Interview mit Gabriele Kemper zu Einsparvorschlägen des Bistums und die Rolle der...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gute Ideen werden unterstützt

Bonifatiuswerk fördert innovative Projekte rund um die Glaubensweitergabe – Auch im...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gott ist ein Gott der Lebenden

Wer an diesen Gott glaubt, kann nicht im Tod sein
27.10.22
Redaktion der pilger

Buch Exodus trifft moderne Technik

Messdiener Leimersheim zeigen beeindruckende Lichtershow beim zweiten „Lichterleben“
27.10.22
Redaktion der pilger

Noch keine Sekunde bereut

Der Landauer Student Justus Hültenschmidt ist zum Praktikum in Dänemark
27.10.22
Redaktion der pilger

Kleines Werk mit großer Wirkung

Vor 150 Jahren schuf Claude Monet ein Bild, das dem Impressionismus seinen Namen gab
27.10.22
Redaktion der pilger

Wir sind geliebt

Was wir an Zachäus wieder neu lernen können
19.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Aus für das Karmelkloster Hauenstein

Überalterung und fehlender Nachwuchs: Schwestern haben die Auflösung fürs Jahr 2023...
19.10.22
Redaktion der pilger

„Ich gebe, weil andere nicht können“

Wie wirkt sich die hohe Inflation auf die Spendenbereitschaft aus?
19.10.22
Redaktion der pilger

Die Habsburger im Mittelalter

Historisches Museum der Pfalz in Speyer zeigt Aufstieg der Dynastie
19.10.22
Redaktion der pilger

Richtlinien für die Zukunft

Für den Sparprozess bis 2030 hat sich das Bistum acht strategische Ziele gesetzt
19.10.22
Redaktion der pilger

Mit Franziskus unterwegs

Stimmen von der Diözesanwallfahrt nach Assisi
19.10.22
Redaktion der pilger

Größe in Demut

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben
19.10.22
Redaktion der pilger

Attraktive Arbeit bieten

Interview: Caritas-Präsidentin über neue kirchliche Grundordnung
13.10.22
Redaktion der pilger

Umzug richtig planen – mit diesen Tipps lässt sich Zeit...

Ein Umzug stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Daher ist ein gewisser...
12.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher...
Treffer 1 bis 40 von 4711