Redaktion der pilger

Mittwoch, 29. Dezember 2021

An der Hand des Herrn

Taufstein von Edith Stein in der Pfarrkirche St. Martin in Bad Bergzabern. (Foto: Waltraud Itschner / pilger-Archiv)

Vor hundert Jahren empfing die heilige Edith Stein das Sakrament der Taufe

Zum 100. Mal jährt sich am 1. Januar 2022 der Tauftag der heiligen Edith Stein, am 2. Februar 2022 der Tag ihrer Firmung. Von 1923 bis 1931 wirkte sie als Lehrerin am Kloster St. Magdalena. Ihre „Speyerer Zeit“ war bedeutsam für das Hineinwachsen in ihren Glauben.

Ein unbeschwerter, fröhlicher Sommer war es nicht, als Edith Stein August 1921 nach Bergzabern fuhr, um bei ihren Freunden Hedwig Conrad-Martius und Hans Theodor Conrad ein paar Tage oder mehr zu verbringen. Damals litt Edith Stein unter starken seelischen Belastungen – Lebenspläne waren gescheitert, Hoffnungen geplatzt, Verzweiflung hatte sie ergriffen. Da stieß sie eines Abends auf die Autobiografie der heiligen Teresa von Avila, die sie sogleich fesselte. Als sie dieses Buch bis zum anderen Morgen in einem durch gelesen hatte, da ging ihr auf: Das ist die Wahrheit.

Zeitlebens war Edith Stein ja auf der Suche nach der Wahrheit. Sie wandte sich der Philosophie zu, doch so tief sie auch in sie eindrang, spürte sie immer mehr: Diese Wahrheit der Philosophie war nicht die, die sie suchte. Vor allem trug sie in ihrer Lebenskrise nicht. Da musste noch eine ganz andere Wahrheit sein. Viele Erfahrungen und Begegnungen ließen sie diese Wahrheit immer tiefer und dichter erahnen, doch der entscheidende Lichtblick blieb aus. Später wird sie darüber sagen: „Wer die Wahrheit sucht, der sucht Gott, ob es ihm klar ist oder nicht.“ Vermutlich war sie dabei bereits auf Teresa von Avila gestoßen, auch auf deren Autobiographie. Als sie jetzt, in besagter Nacht, dieses Buch gelesen hatte, stand hell und klar die Wahrheit vor ihr, die sie ersehnt hatte: Gott. Nicht der Gott der Wissenschaft, der Philosophie: die höhere Macht, das höhere Wesen, auf das mit Verstand geschlossen werden kann, sondern Gott als zugewandte Person – als Liebe.

Das ist ja der „rote Faden“, der die facettenreiche, über sechshundert Seiten starke Autobiographie von Teresa von Avila durchzieht: ihre überwältigende Erfahrung des lebendigen Gottes, die sie gerade auch in einer fürchterlichen Lebenskrise gemacht hat. Dieser Gott ist die Liebe in Person, die in Jesus Christus Mensch wurde, der uns seine Freunde nennt, für die er sogar sein eigenes Leben hingibt. Und wie die Liebe uns ergreift, ist nicht mit dem Verstand zu erfassen, sondern nur mit Hingabe zu beantworten: im „inneren Beten“, in dem Teresa ganz bei ihm ist und letztlich eins wird mit ihm: „Inneres Beten ist nichts anderes als Verweilen bei einem Freund, mit dem wir oft allein zusammenkommen, einfach um bei ihm zu sein, weil wir wissen, dass er uns liebt.“ Edith Stein ging auf, dass sie bisher nur die „Phänomene“, die „bewegte Oberfläche des Seelenlebens“ betrachtet hatte. Doch das „Innerste und Eigentlichste“ der Seele lässt sich nicht an „Phänomenen“ wissenschaftlich erkunden, sondern leuchtet uns auf, überwältigt uns, wenn Gott uns ergreift. Das ist die Wahrheit: keine wissenschaftliche Kategorie, sondern zugewandte, lebendige Person.

So sagt es auch Jesus Christus selbst: „Ich und der Vater sind eins“ (Johannes-Evangelium 10,30). Und: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich. Wenn ihr mich erkannt habt, werdet ihr auch meinen Vater erkennen“ (Johannes-Evangelium 14,6–7). In der Taufe auf ihn, die Edith Stein daraufhin empfängt, taucht sie ganz ein in diese Wahrheit, die „Gott in Jesus“ ist. Sie übt sich ein in jenes „innere Beten“, in die Ganz-Hingabe, wie sie es bei Teresa gelesen hatte. Edith Stein beginnt, ganz und gar „an der Hand des Herrn“ zu leben, die er ihr in der Taufe gereicht und die sie ergriffen hat. Das ist die hohe Bedeutung ihrer „Speyerer Zeit“. Edith Stein lässt diese Hand nicht mehr los, und diese Hand lässt auch sie nicht mehr los. Darin ist Edith Stein Vorbild für uns, dass auch wir unsere Taufe so begreifen – und leben. (kh)

100. Tauftag
Speyer. Der 100. Tauftag der heiligen Edith Stein wird am Sonntag, 2. Januar 2022, im Kloster St. Magdalena in Speyer feierlich begangen: um 16 Uhr Vesper in der Klosterkirche mit Weihbischof Otto Georgens, anschließend, etwa um 17 Uhr, Gedenkfeier (wegen der Corona-Vorschriften voraussichtlich ebenfalls in der Klosterkirche). Bei der Gedenkfeier spricht Diplom-Theologe Klaus Haarlammert (Speyer) unter dem Thema „Von der Gottesferne zur Gottesnähe“ über den Weg von Edith Stein zu ihrer Taufe. Musikalisch gestaltet wird die Gedenkfeier von der Dommusik.

Edith Stein (1891 bis 1942) wurde als Jüdin in Breslau geboren und war eine der bedeutendsten Philosophinnen ihrer Zeit. Am 1. Januar 1922 empfing sie in Bergzabern das Sakrament der Taufe und wurde am 2. Februar des selben Jahres in Speyer gefirmt. Von 1923 bis 1931 wirkte sie als Lehrerin bei den Dominikanerinnen von St. Magdalena in Speyer. Dies war auch die Zeit, in der sie sich in ihrem Glauben einlebte und festigte. 1933 trat sie als Schwester Teresia Benedicta vom Kreuz in der Orden der Karmelitinnen ein. Im August 1942 wurde sie in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert und dort am 9. August 1942 ermordet. 1987 erfolgte ihre Seligsprechung, 1998 ihre Heiligsprechung. 1999 wurde sie zur Patronin Europas ernannt.'

Bei der Vesper und der Gedenkfeier in der Klosterkirche St. Magdalena in Speyer gelten jeweils die dann aktuellen Corona-Vorschriften. Erforderlich ist auch eine Anmeldung zur Kontakterfassung unter Telefon 06323/25081.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

13.01.22
Redaktion der pilger

Zeitenwende im Kloster

Neue Generalpriorin der Dominikanerinnen von St. Magdalena stammt aus Brasilien
13.01.22
Redaktion der pilger

Fairness an der Ladentheke

Wie können Lebensmittelpreise sozialgerecht angehoben werden?
13.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sogar Kamele waren im Einsatz

Bei der diesjährigen Sternsingeraktion ließen sich die kleinen Könige...
13.01.22
Redaktion der pilger

30 Millionen bis 2030

Bistum Speyer will jährliche Ausgaben drastisch reduzieren
13.01.22
Redaktion der pilger

Adveniat würdigt Grande

Seligsprechung des ermordeten salvadorianischen Priesters am 22. Januar
13.01.22
Redaktion der pilger

Digitale Erfolgsgeschichte

Ein junges, engagiertes Team streamt Gottesdienste nicht nur in Frankenthal
13.01.22
Redaktion der pilger

Adieu Christbaum

Auch ausrangierte Tannen können noch nützliche Funktionen haben
10.01.22
Redaktion der pilger

Erzeugerwechsel nach fünf Jahren

Weingut Anselmann stellt neuen Domsekt her
07.01.22
Redaktion der pilger

„Schluss damit!“

Papst Franziskus verurteilt zu Neujahr Gewalt an Frauen
07.01.22
Redaktion der pilger

Mit Hoffnung in die Zukunft

Am 4. März wird der diesjährige Weltgebetstag gefeiert – Vier...
07.01.22
Redaktion der pilger

Der Auftakt

Jesu Wirken beginnt. Das fordert auch uns
07.01.22
Redaktion der pilger

Zu Ehren von Edith Stein

Pontifikalamt: Vor 100 Jahren wurde sie in Bergzabern getauft
07.01.22
Redaktion der pilger

„Exodus90“ stimmt auf Ostern ein

Geistliches Trainingsprogramm für Männer beginnt am 17. Januar –...
29.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die Pandemie verändert die Kirche

Hören, was die Pfarreien und ihre Gemeinden in diesen Corona-Zeiten bewegt, und...
29.12.21
Redaktion der pilger

An der Schule im Freiwilligendienst

Zwei junge Frauen bieten tatkräftige Unterstützung
29.12.21
Redaktion der pilger

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Ein Gedicht und seine Geschichte – unsere Autorin Susanne Laun, Referentin in der...
29.12.21
Redaktion der pilger

Viele Gedenktage und Jubiläen im neuen Jahr

Kaiser und Künstler, Wissenschaftler und Ordensleute – das kommende Jahr...
22.12.21
Redaktion der pilger

Für alle ein Päckchen

Viele Spender und junge Christen erfüllen Kinderträume in Pirmasens
22.12.21
Redaktion der pilger

„Heilige Familie“ unterwegs auf dem Lastwagen

Mit „Christkind on Tour“ lädt Homburger Pfarrei zu mobilen Krippenspielen an...
22.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Schließe dies fest in Deinem Glauben ein“

Weihnachtsgruß von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann
22.12.21
Redaktion der pilger

Sterne der Hoffnung

Schulseelsorgerin in Winnweiler hat ein überraschendes Projekt initiiert
22.12.21
Redaktion der pilger

Wir sind die Familie Jesu

Wenn wir Gottes Wort hören und seinen Willen tun
16.12.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Nach einleitenden Texten zur Geschichte und Bedeutsamkeit der Weihnachtskrippe...
16.12.21
Redaktion der pilger

Glocken läuten die Weihnacht ein

Was ist es nur, was das Läuten der Glocken zu Weihnachten zu etwas ganz Besonderem...
16.12.21
Redaktion der pilger

Die EU darf nicht tatenlos zusehen

Caritas International fordert Hilfe für die Migranten an der Grenze zwischen...
16.12.21
Redaktion der pilger

Kreativität zahlte sich aus

Frauen aus Lachen-Speyerdorf verkauften Origamisterne für Kitas in Flutregionen
16.12.21
Redaktion der pilger

Leben ist Begegnung

Darin auch finden wir zu Gott
16.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Platz für Sternenkinder

Maria Rosenberg schafft ein neues Grabfeld auf dem Friedhof
10.12.21
Redaktion der pilger

2022 bringt Entlastungen

Zahlreiche Veränderungen in Pflege und Gesundheit im neuen Jahr
10.12.21
Redaktion der pilger

„Spiegel des Todes“

Papst Franziskus kritisiert Umgang mit Migration auf dem Mittelmeer
10.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spenden wir – gerade jetzt!

Adveniat-Chef Martin Maier erklärt, warum Großherzigkeit in der Pandemie besonders...
10.12.21
Redaktion der pilger

Antike Bibel aufgemöbelt

Buchbinder-Paar aus der Südpfalz haucht alten Schätzen neues Leben ein
10.12.21
Redaktion der pilger

Vorlesen beim Spaziergang

Eine Aktion der Katholischen öffentlichen Büchereien versüßt die Adventszeit
10.12.21
Redaktion der pilger

Was sollen wir tun?

Die Antwort gibt die Heilige Schrift. Auch für heute
30.11.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Vor Kurzem erschien im Kurpfälzischen Verlag Heidelberg das Buch „Weihnachtskrippen...
30.11.21
Redaktion der pilger

Pietro Rossi hat den Bogen raus

Er sägt für sein Leben gerne Weihnachtsbögen aus, die er stimmungsvoll beleuchtet. ...
30.11.21
Redaktion der pilger

Eine neue Zeit der Liebe

Johannes ist der Prophet an der Schwelle
30.11.21
Redaktion der pilger

Auszeit sinnvoll genutzt

DJK lud nach Pandemie-Zwangspause wieder zum Diözesanverbandstag ein
24.11.21
Redaktion der pilger

Die Vision für das Bistum steht

Dreiteiliges Dokument wird auf der Diözesanversammlung am 27. November vorgestellt
24.11.21
Redaktion der pilger

Lichtblicke für jeden Tag

Adventskalender mit ignatianischen Impulsen nimmt mit auf eine spirituelle Reise
Treffer 1 bis 40 von 4440