Redaktion der pilger

Freitag, 21. Januar 2022

Immer ist heute

In der Zuwendung zum anderen Menschen – zu Kranken, Bedürftigen und Alten gleichermaßen – liegt auch heute das Heil. (Foto: Tomsickova / AdobeStock.com)

Den Willen Gottes erfüllen, den Menschen Heil bringen

Der Evangelist Lukas holt weit aus, als er seinen „Bericht über all das“ abfasst, was sich „unter uns ereignet und erfüllt hat“. Denn: „Viele haben es schon unternommen“. Es geht also um Wichtiges, ja um die zentrale Botschaft.

Die starke sprachliche und gedankliche Spannung, die das Lukasevangelium durchweg prägt, ist schon in diesem ersten Vers (Lk 1,1) deutlich zu spüren. Es geht Lukas um das, was sich mit und durch Jesus von Nazaret „ereignet“ hat, und dann um das, was sich „erfüllt“ hat. Dabei hat die „Erfüllung“ ihrerseits eine doppelte Bedeutung: Jesus erfüllt den Willen Gottes, er erfüllt die Glaubenserwartung seiner jüdischen Zeitgenossen und die Tradition des Volkes Israel. Sofort wird aber auch spürbar, dass „Erfüllung“ eine zukunfts- und wegweisende Dimension hat. „Erfüllen“ ist eine Herausforderung. Sie richtet sich sowohl an die Synagogenbesucher in Nazaret und an die Menschen in Galiläa – aber dann auch an alle, damals wie heute. Also an uns!

Die große und bedeutende Botschaft Jesu wird – ganz konkret – in der Synagoge von Nazaret verkündet, so sagt es Lukas zu Beginn seines Evangeliums, seiner guten Botschaft. Deshalb legt er so großen Wert auf die authentische Überlieferung, auf die Zuverlässigkeit der Lehre und auf die Gewissenhaftigkeit der Augenzeugen (Lk 1, 2).

Unser heutiger Evangelientext wird ganz deutlich eingerahmt von zwei zeitlichen Zuordnungen: „In jener Zeit“ und „heute“. Diese Aussagen stehen aber nicht im Gegensatz zueinander, sie sind vielmehr konstruktiv aufeinander bezogen.

„In jener Zeit“ – das bezieht sich auf das Wirken und das Leben Jesu, auf seine authentische Botschaft der Gottes- und der Nächstenliebe. „Heute“ – das bezieht sich auf die Wirkung für die Synagogenbesucher damals – und auf uns heute. Es wird deutlich: Das „Heute“ ist Lukas wichtig, darauf kommt es an (4, 21). Was „in jener Zeit“ geschehen ist, hat unmittelbare Auswirkung auf das jeweilige „Heute“ – bis hin zu uns, im Heute des 21. Jahrhunderts.

Jesus hält sich bei seiner Auslegung des Propheten Jesaja in der Synagoge in Nazaret ganz an die geltende Liturgie, an die Tradition der Torah-Lesung und an die Gebete. Von dort her – von Gott, seinem Vater und den Worten der Torah – bezieht Jesus seine Kraft und sein Selbstverständnis: Er, der gläubige Jude Jesus.

Die Zusagen Jahwes, des gütigen Gottes, sie werden jetzt wahr. Durch Jesus werden sie neu ausgelegt, damit aber auch neu und eindringlich als Auftrag gegeben. Ganz zentral ist der Auftrag, den Armen eine gute Botschaft zu bringen. Hier wird das Wort des Propheten Jesaja, auf das sich Jesus bezieht, als Auftrag in die Gegenwart geholt. Es kann und darf nicht unverbindlich bleiben.

Getragen von dieser Intention war der Besuch von Papst Franziskus im vergangenen Advent im Migrantenlager auf Lesbos. Sein Besuch war eine gute Botschaft für die Armen und der beeindruckende Versuch, die im Lager eingepferchten Flüchtlinge zu befreien und ihnen ihre Würde zurückzugeben.

Ja, die Botschaft muss umgesetzt werden in karitatives und soziales Handeln, hier und heute, auf Lesbos und bei uns. „Arme“ – das können Migranten sein, deren Integration nicht gelungen ist, aber ebenso auch Alleinerziehende oder Kranke und Behinderte – alle Menschen, die der Zuwendung und Hilfe welcher Art auch immer bedürfen.

Sowohl die Kirche mit ihren Institutionen und Funktionen als auch jeder einzelne Christ, jede Christin sind gefordert, Not und Armut wahrzunehmen und – wo und wie möglich – zu helfen oder zu lindern. In der gerade jetzt so bitteren Pflegenot müssen z.B. die ökumenischen Sozialstationen gestärkt werden. Die Arbeit der Schwestern und Pfleger stärker zu würdigen, in jeder Hinsicht, ist von uns allen gefordert. Die Botschaft und der Auftrag Gottes, über Jesaja und über Jesus zu uns, ist eine bleibende Herausforderung. Ob ihrer Wucht und Größe kann sie uns Angst machen. Aber: Auch wenn wir nicht alles leisten können, so können wir doch mithelfen, Armut zu lindern, uns gegen Hass und Hetze einzusetzen, mithelfen, das Gebot der Nächstenliebe durch soziales Handeln und durch Zuwendung zu Bedürftigen zu erfüllen.

Was will der Evangelist Lukas erreichen? Uns, für die sich „das Schriftwort erfüllt hat“, zu einem gelingenden Leben führen. Die Intention der „Feldrede“ des Lukas (6, 17 ff.) scheint hier schon auf. Selig ist, wer sich in der Nachfolge Jesu gegen Unrecht und Not in dieser Welt engagiert und entsprechend handelt. Verbunden mit der sozialen ist für Lukas auch deutlich eine spirituelle Dimension. Gottesliebe und Nächstenliebe sind untrennbar miteinander verbunden.

Es ist das „Heute“, in dem uns Heil widerfährt, wenn wir aus der Kraft des Gebets und mit karitativ-sozialem Impetus handeln. (Helmut Husenbeth)
 

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

25.05.22
Redaktion der pilger

Arbeit am Reich Gottes

Der Glaube verändert, erleichtert und motiviert in schwierigen Zeiten
25.05.22
Redaktion der pilger

Ist Kirche reformierbar?

Kinderschutzexperte bemängelt fehlende Kultur der Verantwortlichkeit
25.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Lohn für kreative Ideen

Zertifizierung als BNE-Schule und Bau eines grünen Klassenzimmers
25.05.22
Redaktion der pilger

Viele Events rund um den Glauben

Südwestpfälzischer Wallfahrtsort Maria Rosenberg wird an Pfingsten Austragungsort...
25.05.22
Redaktion der pilger

Eins in der Liebe

Vor Gott ist der Mensch ein einzigartiger Einzelner
18.05.22
Redaktion der pilger

Was wird nur aus uns?

Corona, Krieg, Klima: Die weltweiten Krisen belasten Kinder und Jugendliche
18.05.22
Redaktion der pilger

Farben des Glaubens

Im Institut St. Dominikus in Speyer treffen sich Gleichgesinnte zur Ikonenmalerei....
18.05.22
Redaktion der pilger

Im Einsatz für den Frieden

Palästinensische Schriftstellerin berichtet in Vorträgen über die schwierige Arbeit...
18.05.22
Redaktion der pilger

Großes Organisationstalent

Regens Markus Magin folgt als Generalvikar auf Andreas Sturm
18.05.22
Redaktion der pilger

„Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich...

Die Zusage aus der Abschiedsrede Jesu kann uns Energie schenken, die Welt und die...
18.05.22
Redaktion der pilger

Trauer und Bedauern

Katholiken danken zurückgetretenem Generalvikar Andreas Sturm
13.05.22
Redaktion der pilger

Generalvikar Sturm scheidet aus Bistum aus

Andreas Sturm tritt zurück, sein Nachfolger wird Regens Markus Magin
13.05.22
Redaktion der pilger

Heiliges Spiel

Schauspielerin Marion Witt schult Haupt- und Ehrenamtliche, die Gottesdienste...
13.05.22
Redaktion der pilger

Liebe ist mehr als ein Gefühl

Sie ist eine ganzheitliche Haltung unseres Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Erstmaliger Austausch

Vorsitzende der Aufarbeitungskommissionen für sexuellen Missbrauch trafen sich
13.05.22
Redaktion der pilger

In der Logik Jesu

Warum sich Papst Franziskus zum Krieg so verhält, wie er sich verhält
13.05.22
Redaktion der pilger

Viele Baustellen und neue Chancen

Prof. Wolfgang Pauly über die heutigen Möglichkeiten des Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger

Spuren der Pandemie bei Kindern

Vereinsamung, Vernachlässigung, verzögerte Entwicklung – Experten klären über...
04.05.22
Redaktion der pilger

Demenz als Nagelprobe

Bischof Bode fordert Schulungen für Seelsorgerinnen und Seelsorger
04.05.22
Redaktion der pilger

Heiter und spannend

Orgel-Erzählkonzert für Kinder und Erwachsene in der Pfarrkirche Rheinzabern
04.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Glücksfall, kein Notfall

Gemeindereferentin Bärbel Grimm leitet Osternachtfeier in der Landauer Marienkirche
04.05.22
Redaktion der pilger

Extrem belastet

Die Tafeln in Deutschland geraten in Bedrängnis – und fordern Hilfe von der Politik
04.05.22
Redaktion der pilger

Licht für alle Völker

Die Frohe Botschaft richtet sich an alle Menschen
04.05.22
Redaktion der pilger

Chormusik wieder Teil des Programms

Vom 7. Mai bis 6. Juni finden die 26. Rosenberger Musiktage statt
04.05.22
Redaktion der pilger

Er gab Olympia ein freundliches Gesicht

Vor 100 Jahren wurde Otl Aicher geboren
02.05.22
Redaktion der pilger

Auf zum Katholikentag nach Stuttgart

Der Deutsche Katholikentag vom 25. bis 29. Mai in Stuttgart soll wie geplant als...
29.04.22
Redaktion der pilger

„Pälzisch“ ist ihre Leidenschaft

Ihre Sprecher werden mitunter belächelt. In manchen Milieus ist sie sogar verpönt:...
29.04.22
Redaktion der pilger

Die große Vielfalt

Ein Bild auch für den Synodalen Weg
29.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Papst-Diplomat ehrt Nardini

Zehnter Wallfahrtstag in Pirmasens mit Nuntius Nikola Eterovic am 7. Mai
29.04.22
Redaktion der pilger

Rom einmal anders erlebt

Pilgergruppe auf Spurensuche der spannungsreichen Geschichte der Kirche
20.04.22
Redaktion der pilger

Hoffnung nicht verlernen

Deutsche Bischöfe machen in ihren Predigten zu Ostern Mut
20.04.22
Redaktion der pilger

„Der Alte da oben mag mich irgendwie“

Offene Worte und ein sehnsüchtiger Glaube: Die Gottesfrage lässt Heinz Rudolf Kunze...
20.04.22
Redaktion der pilger

Brasilien: Gewalt auf dem Land

Experten werfen Zentralregierung Mitverantwortung vor
20.04.22
Redaktion der pilger

Ukrainerseelsorge als Lebensaufgabe

Benediktinerpater Damian Schaefers wurde vor hundert Jahren geboren – Auch im...
20.04.22
Redaktion der pilger

Lasst sie bei uns sein!

Die ökumenische „Woche für das Leben“ kreist in diesem Jahr um das Thema Demenz
20.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Langjährige Engagierte geehrt

Kreuzbund der Diözese Speyer traf sich zum Begegnungstag mit Mitgliederversammlung
20.04.22
Redaktion der pilger

Neue Impulse für die Arbeit

Chorverband Pueri Cantores lädt Leiter von Nachwuchschören zu Fortbildung ein
12.04.22
Redaktion der pilger

Der Wettlauf

Doch nur von Johannes wird gesagt, dass er glaubte
12.04.22
Redaktion der pilger

Das ist doch noch gut!

Der Jesuit Jörg Alt kämpft für einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln – sein...
12.04.22
Redaktion der pilger

Grüne Kathedrale geplant

Der Beitrag der Kirchen zur Bundesgartenschau 2023 in Mannheim
Treffer 1 bis 40 von 4562