Redaktion der pilger

Freitag, 21. Januar 2022

Immer ist heute

In der Zuwendung zum anderen Menschen – zu Kranken, Bedürftigen und Alten gleichermaßen – liegt auch heute das Heil. (Foto: Tomsickova / AdobeStock.com)

Den Willen Gottes erfüllen, den Menschen Heil bringen

Der Evangelist Lukas holt weit aus, als er seinen „Bericht über all das“ abfasst, was sich „unter uns ereignet und erfüllt hat“. Denn: „Viele haben es schon unternommen“. Es geht also um Wichtiges, ja um die zentrale Botschaft.

Die starke sprachliche und gedankliche Spannung, die das Lukasevangelium durchweg prägt, ist schon in diesem ersten Vers (Lk 1,1) deutlich zu spüren. Es geht Lukas um das, was sich mit und durch Jesus von Nazaret „ereignet“ hat, und dann um das, was sich „erfüllt“ hat. Dabei hat die „Erfüllung“ ihrerseits eine doppelte Bedeutung: Jesus erfüllt den Willen Gottes, er erfüllt die Glaubenserwartung seiner jüdischen Zeitgenossen und die Tradition des Volkes Israel. Sofort wird aber auch spürbar, dass „Erfüllung“ eine zukunfts- und wegweisende Dimension hat. „Erfüllen“ ist eine Herausforderung. Sie richtet sich sowohl an die Synagogenbesucher in Nazaret und an die Menschen in Galiläa – aber dann auch an alle, damals wie heute. Also an uns!

Die große und bedeutende Botschaft Jesu wird – ganz konkret – in der Synagoge von Nazaret verkündet, so sagt es Lukas zu Beginn seines Evangeliums, seiner guten Botschaft. Deshalb legt er so großen Wert auf die authentische Überlieferung, auf die Zuverlässigkeit der Lehre und auf die Gewissenhaftigkeit der Augenzeugen (Lk 1, 2).

Unser heutiger Evangelientext wird ganz deutlich eingerahmt von zwei zeitlichen Zuordnungen: „In jener Zeit“ und „heute“. Diese Aussagen stehen aber nicht im Gegensatz zueinander, sie sind vielmehr konstruktiv aufeinander bezogen.

„In jener Zeit“ – das bezieht sich auf das Wirken und das Leben Jesu, auf seine authentische Botschaft der Gottes- und der Nächstenliebe. „Heute“ – das bezieht sich auf die Wirkung für die Synagogenbesucher damals – und auf uns heute. Es wird deutlich: Das „Heute“ ist Lukas wichtig, darauf kommt es an (4, 21). Was „in jener Zeit“ geschehen ist, hat unmittelbare Auswirkung auf das jeweilige „Heute“ – bis hin zu uns, im Heute des 21. Jahrhunderts.

Jesus hält sich bei seiner Auslegung des Propheten Jesaja in der Synagoge in Nazaret ganz an die geltende Liturgie, an die Tradition der Torah-Lesung und an die Gebete. Von dort her – von Gott, seinem Vater und den Worten der Torah – bezieht Jesus seine Kraft und sein Selbstverständnis: Er, der gläubige Jude Jesus.

Die Zusagen Jahwes, des gütigen Gottes, sie werden jetzt wahr. Durch Jesus werden sie neu ausgelegt, damit aber auch neu und eindringlich als Auftrag gegeben. Ganz zentral ist der Auftrag, den Armen eine gute Botschaft zu bringen. Hier wird das Wort des Propheten Jesaja, auf das sich Jesus bezieht, als Auftrag in die Gegenwart geholt. Es kann und darf nicht unverbindlich bleiben.

Getragen von dieser Intention war der Besuch von Papst Franziskus im vergangenen Advent im Migrantenlager auf Lesbos. Sein Besuch war eine gute Botschaft für die Armen und der beeindruckende Versuch, die im Lager eingepferchten Flüchtlinge zu befreien und ihnen ihre Würde zurückzugeben.

Ja, die Botschaft muss umgesetzt werden in karitatives und soziales Handeln, hier und heute, auf Lesbos und bei uns. „Arme“ – das können Migranten sein, deren Integration nicht gelungen ist, aber ebenso auch Alleinerziehende oder Kranke und Behinderte – alle Menschen, die der Zuwendung und Hilfe welcher Art auch immer bedürfen.

Sowohl die Kirche mit ihren Institutionen und Funktionen als auch jeder einzelne Christ, jede Christin sind gefordert, Not und Armut wahrzunehmen und – wo und wie möglich – zu helfen oder zu lindern. In der gerade jetzt so bitteren Pflegenot müssen z.B. die ökumenischen Sozialstationen gestärkt werden. Die Arbeit der Schwestern und Pfleger stärker zu würdigen, in jeder Hinsicht, ist von uns allen gefordert. Die Botschaft und der Auftrag Gottes, über Jesaja und über Jesus zu uns, ist eine bleibende Herausforderung. Ob ihrer Wucht und Größe kann sie uns Angst machen. Aber: Auch wenn wir nicht alles leisten können, so können wir doch mithelfen, Armut zu lindern, uns gegen Hass und Hetze einzusetzen, mithelfen, das Gebot der Nächstenliebe durch soziales Handeln und durch Zuwendung zu Bedürftigen zu erfüllen.

Was will der Evangelist Lukas erreichen? Uns, für die sich „das Schriftwort erfüllt hat“, zu einem gelingenden Leben führen. Die Intention der „Feldrede“ des Lukas (6, 17 ff.) scheint hier schon auf. Selig ist, wer sich in der Nachfolge Jesu gegen Unrecht und Not in dieser Welt engagiert und entsprechend handelt. Verbunden mit der sozialen ist für Lukas auch deutlich eine spirituelle Dimension. Gottesliebe und Nächstenliebe sind untrennbar miteinander verbunden.

Es ist das „Heute“, in dem uns Heil widerfährt, wenn wir aus der Kraft des Gebets und mit karitativ-sozialem Impetus handeln. (Helmut Husenbeth)
 

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

22.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein eloquenter Pfälzer

Pfarrer Thomas Schwartz ist neuer Geschäftsführer von Renovabis
22.09.21
Redaktion der pilger

Jesus warnt vor Überheblichkeit

Christsein ist Dienst, Dienst an allen
22.09.21
Redaktion der pilger

Ein „neuer Außenanstrich reicht nicht“

Volles Programm für Deutschlands Bischöfe: Auf ihre Herbstvollversammlung folgt...
15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
08.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Feier mit neuen Freunden

Maria Rosenberg: Dank Online-Angeboten wächst die Fangemeinde
08.09.21
Redaktion der pilger

Bundestagswahl: 47 Parteien dabei

Darunter befinden sich Exoten wie die HipHopper und die Gartenfreunde
08.09.21
Redaktion der pilger

Der Heilige von 9/11

Der Franziskaner Mychal Judge ist bis heute eine Symbolfigur für die Opfer des 11....
08.09.21
Redaktion der pilger

Auf nach Assisi

Diözesanwallfahrt 2022 zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus und Klara
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilig ging es nicht immer zu

Glaubens- und Kirchenleben: Theater Kauderwelsch aus Neupotz führt Projekt auf
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilige Orte und Menschen

In der Slowakei prägen Marienverehrung und Wallfahrten bis heute die...
07.09.21
Redaktion der pilger

Insel-Hopping beim Solilauf St. Ingbert

Am Wochenende 10. bis 12. September sind Solilauffreunde - an welchem Ort der Welt...
02.09.21
Redaktion der pilger

Pfälzer Jahresbegleiter „Unsere Heimat“ 2022

Anregungen für den Artenschutz und Erlebnisse in der Natur. „Unsere Heimat....
01.09.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsfreundliche Kitas

Bei den Kleinsten können die größten Veränderungen beginnen. So könnte das Ziel...
01.09.21
Redaktion der pilger

Beständige Liebe feiern

Nach 25, 50 oder 60 Jahren Ehejahren bekräftigen Paare ihr Verspechen im Dom
01.09.21
Redaktion der pilger

Kolmerbergkapelle renoviert

Freude über die Wiedereröffnung der Dörrenbacher Wallfahrtsstätte nach mehrjähriger...
01.09.21
Redaktion der pilger

Jesus Christus will auch uns öffnen

Unsere Ohren und Augen, unseren Mund. Unser Herz
30.08.21
Redaktion der pilger

Sich finden lassen

Die Bibel empfand Uwe Kießling zunächst einmal als langweilig. Doch das änderte sich
27.08.21
Redaktion der pilger

Speyerer Bischof Wiesemann kehrt von Auszeit zurück

Speyer (KNA) Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann nimmt nach einer...
25.08.21
Redaktion der pilger

Schöpfungsgeschichte in neuem Licht

Leimersheimer Messdiener laden in die Kirche St. Gertrudis zu beeindruckender...
25.08.21
Redaktion der pilger

Die Hilfe muss weitergehen

Hilfsorganisationen wollen ihre Unterstützung für Afghanistan aufrechterhalten –...
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Artenschutz im Blick

Ökumenische Initiative „Trendsetter Weltretter“ beginnt am 4. September
25.08.21
Redaktion der pilger

Kassen zahlen Bluttest

Kirche warnt vor vorgeburtlicher Selektion bei Down-Syndrom
25.08.21
Redaktion der pilger

Den Dingen auf den Grund gehen

Eine Teilnehmerin von „Theologie im Fernkurs“ berichtet über viele „Aha-Erlebnisse“...
25.08.21
Redaktion der pilger

Grund für ein gutes Leben

Gottes Weisung ist eine kostbare Gabe
20.08.21
Redaktion der pilger

Wir dürfen uns nicht lähmen lassen

Der Klimawandel bedroht die Erde. Wie können wir mit den Sorgen, die uns die...
20.08.21
Redaktion der pilger

Wenn Fantasiewelten im Kopf entstehen

Schon seit 15 Jahren gibt es die Erzählwerkstatt im Heinrich Pesch Haus in...
20.08.21
Redaktion der pilger

Empörende Hilflosigkeit

Bischofskonferenz und Hilfswerk Misereor zur Krise in Afghanistan
20.08.21
Redaktion der pilger

Wollt auch ihr gehen?

Eine diffuse Gläubigkeit reicht nicht für‘s Christsein
20.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sein berühmtestes Orgelwerk hören

Johann Sebastian Bachs „Toccata und Fuge d-moll“ wird am 29. August vielerorts...
20.08.21
Redaktion der pilger

Ohne Bildung obsiegt die Not

Madagaskar: Herz-Jesu-Priester bauen eine „Schule gegen den Hunger“
11.08.21
Redaktion der pilger

Die Zeit verrinnt

Papst Franziskus drückt nach überstandener Operation aufs Tempo
11.08.21
Redaktion der pilger

Klima-Pilgerweg

Ökumenisches Signal für mehr Klimaschutz und Klimagerechtigkeit
11.08.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Oase und grüner Segensort

Ein Besuch im Otterberger Klostergarten – Mehr als 250 verschiedene Pflanzen
11.08.21
Redaktion der pilger

Die eigene Mitte finden

Heinrich Pesch Haus setzt mit der Methode Focusing einen neuen Schwerpunkt