Redaktion der pilger

Mittwoch, 02. Februar 2022

Diakon mit Biss

Urs von Wulfen hat keine Angst vor der großen Bühne. (Foto: Michael Bönte)

Er nimmt gewöhnlich kein Blatt vor den Mund. Auch mit Kritik an der Kirche spart Kirchenmann Urs von Wulfen nicht

Urs von Wulfen bezeichnet sich selbst als strengen Familienvater, Rampensau und Gutmensch. Kürzlich wurde er zum Ständigen Diakon geweiht. Seine Kindheit hat den Entschluss, für Menschen in Not da zu sein, stark beeinflusst.

Urs von Wulfen liebt die Ironie, die Satire und das Augenzwinkern. Das ist sicher auch eine Berufskrankheit. Im Bistum Osnabrück ist er für die sozialen Medien im Internet zuständig, die er gern mit überraschenden Videos bedient. Seine „eiligenworte“, sein „elektrischer Mönch“ oder „Gottes Zorn“, die er als „Bodenpersonal“ formuliert, durchbrechen regelmäßig und vehement gängige katholische Sprach- und Präsentationsklischees. Doch kurz vor seiner Weihe zum Diakon im Herbst 2021 grätschte er mit einer Aussage in die Öffentlichkeit, die es richtig in sich hatte: „Ich schäme mich auch ein wenig dafür, dass ich geweiht werde.“

Warum das? „Weil ich damit ein System stütze, in dem ich mit vielen Dingen nicht einverstanden bin.“ Es gibt einige Entwicklungen in der katholischen Kirche, die ihm gegen den Strich gehen: etwa bei Fragen der Macht oder des Umgangs mit Missbrauch. Bei der Rolle der Frau aber kann er richtig deutlich werden: „Es ist ein Skandal, wenn ich als Mann zum Diakon geweiht werde, obwohl ich viele Frauen kenne, die den Job viel besser machen könnten als ich.“

Dass er so denkt, beruhigt ihn aber auch. „Ich bin früher durchaus selbst ‚klerophil‘ unterwegs gewesen“, sagt der 46-Jährige und meint seine Jugendzeit, in der er damit liebäugelte, Priester zu werden. „So den Prunk, den Brokat, das Emporgehobene fand ich schon klasse.“ Er, der nach eigener Einschätzung schon immer als „Rampensau anfällig für den Applaus war“, hätte selbst der Eitelkeit erliegen können, „ganz vorn am Altar im Mittelpunkt zu stehen“.

Mittlerweile hat er dagegen eher das Gefühl, sich dafür entschuldigen zu müssen, als Geweihter in gewisser Weise aus der Menge herausgehoben werden zu können. Für den Beifall sei er nicht Diakon geworden, „sondern für die Menschen, die mich brauchen können“, stellt er klar.

Von der Normalität ins Chaos
Dass er überhaupt diesen Weg einschlug, hat eine Lebensgeschichte, die wenig geradlinig oder gar sanft verlief. Sie hat ihn heute an einen Punkt geführt, an dem er für sich einen programmatischen Satz formulieren kann: „Ich weiß, dass die Kirche Menschen retten kann.“ Weil er es selbst erlebt hat. In einem Moment, in dem ihm drohte, den Halt zu verlieren, waren es Menschen der Kirche, die ihn auffingen.

Als er acht war, starb sein Vater. Seine Mutter ertrug den Verlust nicht. Sie wurde suchtkrank. Von Wulfen und sein Bruder taten alles, um in der sauerländischen Kleinstadt ein wenig Familiennormalität zu retten. Irgendwann herrschte aber Chaos. „Wir wurden angerufen, weil sie volltrunken im Schnee gefunden worden war – das Leergut ihrer Flaschen war mein Taschengeld“, erinnert er sich.

Im Gottesdienst in der ersten Bank
Seine Mutter starb in der Obdachlosigkeit. Zu diesem Zeitpunkt hatte von Wulfen längst ein zweites Zuhause gefunden, dessen Tür ihm noch sein Vater geöffnet hatte. „Geht weiter zur Kirche“, hatte er seinen Söhnen mit auf den Weg gegeben.„Er war im Glauben immer standhaft gewesen, hatte große Zuversicht ausgestrahlt, war stets für andere Menschen da.“ Mit diesem Gefühl setzte sich sein jüngerer Sohn in jenen Jahren im Gottesdienst immer in die erste Bank. „Dort saß ich und wollte verstehen.“

Sein kirchlicher Weg war dabei alles andere als klassisch. Keine Jugendgruppe, keine Verbandsarbeit, zu den Messdienern stieß er erst viel später. Die Kontakte zur Benediktinerabtei Königsmünster in Meschede hatten da schon größere Bedeutung. Dort entwickelte er seine „erste große Liebe“, wie er es nennt. „Ich wollte lange Zeit Mönch werden, auch Priester.“

Das strikt geregelte Leben im Kloster empfand er als „Gegenwelt zu dem Chaos“, aus dem er kam. „Ich spürte aber, dass das nicht meine zentrale Motivation sein durfte.“ Also schlug er einen anderen Weg ein, wurde Sozialpädagoge, arbeitete in einem kirchlichen Bildungshaus und begleitete Jugendliche auf ihrem Weg in den Freiwilligendienst im Ausland.

Vielleicht kam seine Entscheidung für die Weihe aber immer noch aus dem Gefühl jener Jahre, in denen er im Lebensrhythmus der Mönche eine Heimat gefunden hatte, sagt er. „Seine erste Liebe vergisst man nie.“ Diese Liebe nahm für ihn auf seinem weiteren Weg neue Konturen an: „Das Soziale, das Diakonische, die Hilfe für Menschen, denen es nicht so gut geht.“

Seine eigenen Erlebnisse waren sicher Triebfedern. Er fühlte sich immer dort wohl, wo die Not sichtbar wurde. „Hochhäuser sind meine Kulisse“, sagt von Wulfen. „Die brauche ich.“ Was ihm dabei immer wichtig ist: „Ich will nicht von außen kommen und sagen, was gebraucht wird – das wissen die Menschen selbst besser.“ Nichts, was Menschen erleben, möchte er von sich fernhalten. Ist er ein echter Gutmensch? „Ich befürchte es.“ Das sagt er lachend. Um wenig später zu ergänzen: „Ist doch komisch, dass diese Bezeichnung in Deutschland einen schlechten Beigeschmack hat.“

Warum aber braucht er für dieses Engagement eine Weihe? „Es ist kein magischer Akt, aber eine Verpflichtung.“ Er fügt lächelnd hinzu: „Es ist wie heiraten – du stehst jeden Tag auf und musst von Neuem Ja sagen.“ Als Ehemann, sagt er, „meistere ich das ganz gut.“ Mit seiner Frau hat er drei Kinder und bezeichnet sich im „Hauptberuf als Papa – ein sehr konsequenter Papa“. Ein Leitsatz seiner Erziehung lautet: „Klare Grenzen“.

„Ich bin keiner, der da romantisiert.“ Seine deutlichen Ansagen hätten bei mancher Mutter auf dem Spielplatz schon zur „Schnappatmung“ geführt. Er könne aber auch anders. „Dann bin ich der Drachenmonsterbär, der meine Kinder durch den Garten jagt.“ Da ist er dann nicht nur der liebevolle Vater, sondern auch wieder Entertainer, Rampensau.

Im Dienst geht es um die Botschaft
Diese Eigenschaft zieht sich ohnehin durch sein Leben. Schon in der Jugend entdeckte er seine satirische Ader. Während andere samstagsabends auf Partys gingen, hörte er die entsprechenden Radiosendungen. Später schrieb und sprach er selbst für den WDR.

Von Wulfen steht gern auf der Bühne. Er liebt es, die „verrückte Welt“ spitzfindig zu entlarven – im Radio, im Internet, im Video. Diese Eigenschaften gehören für ihn nicht in seinen neuen Dienst als Diakon. „Ich will nicht am Grab stehen, um Applaus für meine Rede zu bekommen.“ Er will keine Effekthascherei betreiben, sondern eine Botschaft rüberbringen: „Gott liebt dich unendlich und bedingungslos – egal, was passiert.“ So wie er es selbst erfahren durfte.Michael Bönte

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

02.02.23
Redaktion der pilger

Salz der Erde, Licht der Welt

Wir Christen brauchen die Welt und die Welt braucht uns
02.02.23
Redaktion der pilger

Berufung – der Weg zu mehr Leben

„pilger“-Interview mit Pfarrer Matthias Schmitt zum Welttag des geweihten Lebens am...
02.02.23
Redaktion der pilger

Frühe Blüte kann gefährlich sein

Botanikerin sieht dramatische Entwicklung durch den Klimawandel
02.02.23
Redaktion der pilger

Vom Brautkleid bis zur Trauung

Wer die Hochzeitsmesse „Trau“ in Ludwigshafen besucht, hat Großes vor: Heiraten!...
02.02.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Schritt für Schritt Zukunft gestalten

Wie kann sich das Bistum Speyer weiterentwickeln und seine Vision, „Segensort in...
02.02.23
Redaktion der pilger

Mehr Qualität und Selbstbestimmung

Zum 1. Januar wurde das Betreuungsrecht umfassend reformiert und ein...
26.01.23
Redaktion der pilger

Betreuung und Pflege

Johanniter übernehmen ehemaliges Seniorenheim auf Maria Rosenberg
26.01.23
Redaktion der pilger

Das Buch, in dem noch mehr drinsteckt

An diesem Sonntag ist Bibelsonntag. Ein guter Anlass, die Bibel neu zu entdecken
26.01.23
Redaktion der pilger

Gegenwind aus Rom

Brief aus dem Vatikan verbietet Einrichtung eines Synodalen Rates
26.01.23
Redaktion der pilger

Damit es ihnen jetzt besser geht

Jesus will, dass wir uns den Armen und Schwachen zuwenden. Dann wächst Gottes...
26.01.23
Redaktion der pilger

Laien mehr Mitbestimmung ermöglichen

Online-Veranstaltung zur Weltsynode mit Gästen aus Rom, Nicaragua, Südafrika,...
18.01.23
Redaktion der pilger

Schülertage im Bistum

Rund 430 Jugendliche lernen kirchliche Arbeitsbereiche kennen
18.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umstrittene Plauderei

Warum Erzbischof Gänsweins Buch im Vatikan für Wirbel sorgt
18.01.23
Redaktion der pilger

„Es gibt nur eine Welt“

Naturwissenschaft und Glaube: Für Joanna Maria Otto ist beides gleich wichtig und...
18.01.23
Redaktion der pilger

Jesus ruft zur Umkehr

Sie ist der beste Anfang eines guten Lebens
18.01.23
Redaktion der pilger

Schere wird größer

Oxfam: Armut und Reichtum nehmen parallel zu
18.01.23
Redaktion der pilger

Wünsche der Menschen achten

Weniger Gottesdienstbesucher – Pfarrei Germersheim sucht nach Ursachen
18.01.23
Redaktion der pilger

Edith Stein in der Krippe

Holzfigur aus Unterammergau seit Neujahr in der Kirche in Bad Bergzabern zu sehen
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott gibt uns Halt

Wie Vertrauen uns hilft, auch in herausfordernden Zeiten unser Leben und die Welt...
12.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Digitale Abstimmung möglich

Bei der Wahl der Pfarrgremien im Bistum im Oktober gibt es einige Neuerungen
12.01.23
Redaktion der pilger

375 Jahre Sebastianusfest

Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann feiert Jubiläumsgottesdienst in Rödersheim
12.01.23
Redaktion der pilger

Gegen Kinderarbeit, für Sonntagsruhe

Vor 175 Jahren erschien die erste Bistumszeitung
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott hat uns mit sich versöhnt

So können wir getrost über unsere Schuld sprechen
12.01.23
Redaktion der pilger

Brückenbildung ist wichtig

Unterstützung aus der Pfalz für peruanische Projekte
12.01.23
Redaktion der pilger

Benediktsweg

Pilgerwanderung auf den Spuren eines großen Heiligen
04.01.23
Redaktion der pilger

Unter Freunden

Das Taizé-Treffen in Rostock inspiriert Tausende junge Menschen
04.01.23
Redaktion der pilger

Heilpflanze des Jahres 2023

Der Echte Salbei ist ein wahres medizinisches Multitalent
04.01.23
Redaktion der pilger

Ältester Kirchenchor im Bistum

250 Jahre Kirchenchor St. Michael Rheinzabern
04.01.23
Redaktion der pilger

Unsere Taufe

Unser Christsein will immer erneuert werden
04.01.23
Redaktion der pilger

Mit den Menschen für die Menschen

Carolina de Magalhães-Mayer aus Limburgerhof organisiert in Guatemala die...
31.12.22
Redaktion der pilger

Requiem für Papst em. Benedikt XVI. im Speyerer Dom

Am 31. Dezember 2022 ist Papst em. Benedikt XVI. verstorben. Als Zeichen der Trauer...
31.12.22
Redaktion der pilger

Emeritierter Papst Benedikt XVI. stirbt mit 95 Jahren

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am heutigen 31. Dezember im...
29.12.22
Redaktion der pilger

"Einer der größten Theologen der Gegenwart"

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat Benedikt XVI. als einen "der größten...
27.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
27.12.22
Redaktion der pilger

Ein junges Mädchen erfindet die Sternsinger-Aktion

Auf dem Römerberg in Frankfurt am Main haben zum 30. Dezember gut 800 Sternsinger...
27.12.22
Redaktion der pilger

Warum Bäume uns anziehen

Einst mieden die Menschen den Wald. Er war ein Ort des Schreckens, der Geister, des...
27.12.22
Redaktion der pilger

Die im Herzen barfuß sind

Feinfühlig werden für alles, was geschieht. Wie Maria
27.12.22
Redaktion der pilger

Der Jahreswechsel ist laut und bunt

„Zwischen den Jahren“ heißt die Zeit des Jahreswechsels gewöhnlich, die Tage nach...
14.12.22
Redaktion der pilger

Fragen und Antworten zu Weihnachten

Von Ochsen und Eseln, Bäumen und Krippen – und von einer Geburt
14.12.22
Redaktion der pilger

Wann kommt der Friedefürst?

Nach den Weihnachtsfesten von 2020 und 2021, beide unter den Vorzeichen der...
Treffer 1 bis 40 von 4769