Redaktion der pilger

Freitag, 28. Januar 2022

Gegen Unrecht und Ausbeutung tätig

Kaplan Dr. Ludwig Nieder (Foto: Sammlung Britz)

Der Priester Dr. Ludwig Nieder starb vor 100 Jahren – In Bexbach wird an den ersten Ehrenbürger erinnert

Sonderzüge kamen am Bahnhof an, sämtliche Straßenlampen von Mittelbexbach brannten und waren mit schwarzen Tüchern verhängt, als sich ein unübersehbarer Trauerzug von der St. Martinskirche zum Friedhof bewegte. Geistliche Würdenträger, Priester, Arbeiter- und Bergmannsvereine, Gewerkschaftler und zahllose Gläubige begleiteten am 12. Februar 1922 den Sarg von Dr. Ludwig Nieder durch die Straßen Bexbachs. Bergleute und Turner trugen den Sarg ihres Kameraden und hielten brennende Kerzen und Grubenlampen in den Händen.

Wer war dieser 41-Jährige, der von Dompfarrer Gebhard aus Speyer bestattet wurde? Sein Name war in ganz Deutschland bekannt in Zusammenhang mit den Rechten der Arbeiterschaft, vor allem der Bergleute. Als Unterstützer der christlichen Gewerkschaftsbewegung war er Kontaktperson und Vermittler zwischen dem deutschen Episkopat und der Basis, hielt Vorträge in ganz Deutschland und im benachbarten Elsass-Lothringen und veröffentlichte zahlreiche Schriften im Verlag des „Volksverein Mönchengladbach“. Der Speyerer Bischof Konrad von Busch hatte ihn für diese Arbeit freigestellt.

Geboren wurde Ludwig Nieder als Sohn des Metzgers Karl Nieder am 1. Mai 1880 in Bexbach, mitten im saarpfälzischen Kohlenrevier gelegen.  Seine Mutter Anna-Maria stammte aus dem benachbarten Dunzweiler, sie starb, als er zehn Jahre alt war. Die Nieders waren nicht reich, doch wurde immer an Bedürftigere verteilt. Der begabte Turner wurde nach seinem Weggang zum Studium Ehrenmitglied  des örtlichen Turnvereins. Im Protokollbuch des katholischen Jünglingsvereins finden sich interessante Anmerkungen, die der damalige Präses als „Kaplanokratie und nicht passend für einen Schriftführer“ abtat. Diese frühen Aufzeichnungen bezeugen bis heute sein soziales Engagement. Er selbst schreibt rückblickend: „Sonnig und neu stand die Zeit vor mir, wo ich unbekümmert um alle Schulsatzungen mit unseren Bergleuten den Turnsport trieb, wo ich bei ihnen im Kolpingschen Jünglingsverein meine ersten Reden hielt und das Lied ,Vater Kolping lebe hoch‘ unzähligmal mitsang, wo ich ihnen Bibliothek und Lesezirkel einrichten half, Theaterstücke mit ihnen übte und spielte... die Zeit, wo ich in den Volksvereinsversammlungen... die ersten sozialpolitischen Gedanken einsog...“

Nach dem Besuch der höheren Schulen in Homburg und Zweibrücken ermöglichten Verwandte Ludwig Nieder das Studium der Theologie, ihm lagen die Nöte seiner Mitmenschen – vor allem der ärmeren – am Herzen. Ihnen wollte er als Seelenführer zur Seite stehen, sie in christlicher Hoffnung begleiten und Wege aus dem Elend aufzeigen. 1904 wurde er von Bischof Josef Georg von Ehrler zum Priester geweiht und als Kaplan nach Neustadt-Diedesfeld geschickt. Nieder schreibt: „Ich bin in meinem Berufe unsagbar glücklich, besonders drei Dinge wirken mit: 1. Die immer überraschender mir aufgehende Tiefe des hl. Messopfers, 2. Die Verpflichtung unseres heiligen Glaubens auf die Geringsten der Menschen, 3. die immer sonniger  sich enthüllende Beziehung zwischen Natur und Offenbarung.“ Als ein Hagelunwetter die Weinernte an der Haardt fast vollständig vernichtete, war es der Diedesfelder Kaplan Nieder, der in Speyer und München vorstellig wurde und erreichte, dass die Winzer Entschädigungen bekamen. Die „Dr.-Nieder-Straße“ in Neustadt-Diedesfeld erinnert bis heute an den tatkräftigen Seelsorger.

Der „Volksverein für das katholische Deutschland“, Vorläufer der heutigen Volkshochschulen, erreichte nach einer Anfrage in Speyer, dass Ludwig Nieder zum Weiterstudium nach München beurlaubt wurde und im Jahre 1909 seine Dissertation in Volkswirtschaft über die ungerechte Entlohnung der Saarbergleute vorlegte. Sein berühmter Professor Lujo Brentano bezeichnete die Arbeit als „Muster einer tiefschürfenden, neue Aussichten eröffnenden Untersuchung“, bis heute ein Standartwerk. So kam Nieder zur Volksvereinszentrale nach Mönchengladbach. Ein umfangreiches schriftstellerisches Werk geht auf ihn zurück, als exzellenter Redner sorgte er für volle Säle, immer wieder kamen die Arbeiter begeistert auf ihn zu.

Er selbst lebte bescheiden, seine Schwester Anna besorgte den Haushalt. Auf Anregung ihres Bruders hatte sie die Leitung des katholischen Dienstbotenvereins in München von 1919 bis 1953 inne. Der Verein wirkt bis in die Gegenwart als Berufsverband katholischer Arbeitnehmerinnen in der Hauswirtschaft. Ludwig und Anna Nieder waren während des Ersten Weltkriegs in der Munitionsfabrik Hallschlag (Eifel) einquartiert, sie als Betreuerin der Arbeiterinnen, er als Seelsorger für das Werk und die Nachbargemeinden. Die Chronik berichtet von seinem beherzten Eingreifen, indem er in letzter Minute eine Explosion verhinderte.

1919 wurde Nieders Freistellung für seine Volksvereinsarbeit durch Bischof  Faulhaber erneuert. Nach wie vor galt sein Einsatz den arbeitenden Volksschichten. Begeistert wurden seine Reden aufgenommen. Er warnte die Jugend vor falschen Ideologien und ermunterte die Frauen zu verstärktem Engagement in Kirche und Staat. In Konferenzen schulte er Laien zu praktisch-sozialer Arbeit und war mittlerweile in ganz Deutschland bekannt.

Im Priesterseminar Speyer und in Deidesheim hielt er nach einer Vortragsreihe in der Heimatdiözese seine letzten Ansprachen, bei der die Anwesenden bereits deutlich seine gesundheitliche Schwäche spürten. Die Diözesangeistlichen und die Alummnen des Priesterseminars Speyer hielten Gebetswachen für den schwer Erkrankten. Am 7. Februar 1922 starb er im Deidesheimer Pfarrhaus an einer schweren Lungenentzündung und wurde in der dortigen Spitalkirche aufgebahrt. Seine letzten aufmunternden  Worte: „Betet für mich und arbeitet weiter. Herr, dein Wille geschehe.“

Posthum ernannte ihn seine Heimatgemeinde Bexbach zum ersten Ehrenbürger. Der mit Blumen und Kerzen umsäumte Sarg wurde täglich von Hunderten aufgesucht. Das Requiem und die Trauerpredigt wurde in seiner Pfarrkirche vom Speyerer Domdekan Franz-Joseph Gebhardt gehalten. Ludwig Nieders Beliebtheit wurde augenscheinlich beim größten Trauerzug, den die Gemeinde je erlebt hatte. Während fast alle Priester- und Schwesterngräber auf dem Bexbacher Friedhof eingeebnet wurden, blieb seine Ruhestätte mit dem Bronzerelief des barmherzigen Samariters erhalten. In Bexbach wurde ebenfalls eine Straße nach ihm benannt.

In einem Gebet zu Ehren des großen Förderers der Sozialen Bewegung heißt es: „Er ging durch ganz Deutschland, um das Evangelium der Liebe in Wort und Tat zu verkünden. Sein Ziel war eine gerechte Gesellschaftsordnung, frei von Ausbeutung und Unrecht, getragen vom Geist Jesu.“ (Hans-Joseph Britz)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...