Redaktion der pilger

Mittwoch, 09. Februar 2022

Hier und heute

Grundsatzrede Jesu – bei Matthäus Bergpredigt, bei Lukas Feldrede. Fresko von Fra Angelico (1387 bis 1455), um 1440. Kloster San Marco, Florenz. (Foto: Kloster San Marco, Florenz)

Jesu „Selig“ und „Wehe“ gelten nicht nur fürs Jenseits

Zweifellos gehören die Selig-Rufe zu den bewegendsten Worten aus dem Mund Jesu. In der Überlieferung des Evangeliums nach Lukas bilden sie eine Einheit mit den Wehe-Rufen. Diese Passage wird, mit einer Einleitung, am heutigen Sonntag als Evangelium gelesen (Lukas-Evangelium 6,17–18a.20–26).

Ihre Bedeutung haben diese Worte auch dadurch, dass sie an herausragender Stelle stehen, nämlich am Anfang der – unterschiedlich überlieferten – Grundsatz-Rede Jesu: Nach dem Matthäus-Evangelium ist das die Bergpredigt (5,1–7,29), wofür Jesus auf einen Berg stieg, damit die Menschen ihn hören konnten, nach dem Lukas-Evangelium die kürzere Feldrede (6,17–49), wozu Jesus vom Berg in die Ebene („Feld“) kam, in der die Menschen waren. Verschiedenheiten weisen auch die Rufe selbst auf, die Lukas-Version ist wohl ursprünglich. Bei Jesus sind die Apostel und „eine große Schar seiner Jünger“. Zu ihnen redet Jesus, doch über sie zu den vielen Menschen, die ihm gefolgt waren. Und jetzt sind wir, durch das Evangelium, Hörerinnen und Hörer dieser Worte Jesu: Selig-Rufe und Wehe-Rufe sind für uns.

Doch dabei müssen wir Jesu Botschaft insgesamt hören. Wenn wir die eine Passage, gar einzelne Rufe für sich nehmen, ist Missbrauch nicht weit: Mit den Selig-Rufen deutete man allzu oft Armut, Hunger, Elend so, als ob sie notwendig wären, um ins Reich Gottes zu kommen. Man vertröstete Arme und Elende aufs Jenseits. Und die Wehe-Rufen mussten herhalten, Wohlstand und Reichtum als unüberwindbare Hindernisse für Gottes Reich zu verteufeln. Dies aber geben sie nicht her.

Das Reich Gottes fängt nicht erst im Jenseits an, sondern hier und jetzt: Das Reich Gottes ist da, mitten unter uns (Lukas-Evangelium 17,21). Mit Jesus Christus ist das Reich Gottes in die Welt gekommen, zu uns. Deshalb ist, was Selig-Rufe und Wehe-Rufe sagen, nicht fürs Jenseits, sondern (auch) für hier und jetzt, wie Bergpredigt und Feldrede insgesamt. Wenn da einmal vom „Lohn im Himmel“ die Rede ist, vertröstet dies nicht aufs Jenseits, sondern weist auf Vollendung hin. „Himmel“ – Gottes Reich, „Reich der Himmel“ heißt es im Matthäus-Evangelium – umfasst den „Himmel“ und jetzt mit Jesus auch die Erde, die Welt, wie Gottes Wille geschehen soll im Himmel und auf der Erde, und Gott ja nicht erst im Himmel barmherzig ist.

Mit den Selig-Rufen versichert Jesus die Armen, Hungernden und Weinenden, die vor ihm sitzen, der Solidarität Gottes. Das ist durchaus brisant, denn arm, hungrig, elend zu sein galt als Folge von Sünde, und deshalb hat sich Gott von ihnen abgewandt. Dagegen stellt Jesus sein glasklares Nein: Arm, hungrig, elend zu sein hat viele Ursachen, aber Gottes Strafe ist es auf keinen Fall. Gerade von Armen und Elenden wendet er sich nicht ab, im Gegenteil. Ohne Wenn und Aber solidarisiert sich Gott mit allen, die „abgehängt“ sind, die an den Rändern der Gesellschaft, auf den Schattenseiten des Lebens stehen.

Diese uneingeschränkte und vorbehaltlose Solidarität Gottes „verkörpert“ Jesus: Er heilt Kranke, tröstet Trauernde, gibt Hungernden zu essen, richtet Gebrochene und Gefallene auf, isst mit Sündern und Sünderinnen. Und in den Wehe-Rufen wendet sich Jesus den Reichen zu. Er mahnt und warnt sie: Reichtum kann blind machen für Gottes Reich und den Blick auf das verstellen, was dafür zu tun ist, nämlich an Gottes Solidarität mit den Armen und Elenden teilzunehmen, zupackend und tatkräftig. Jesus zeigt den Reichen den rechten Umgang mit ihrem Reichtum, vor allem, dass sie nicht ihr Leben und ihr Herz an ihn hängen, sondern ihn nutzen sollen, dass er dem Reich Gottes dient. Darum muss es zuerst zu tun sein.

Über die Menschen hinaus, die vor Jesus saßen, spricht er jetzt zu uns: Wir sitzen gewissermaßen vor Jesus und hören ihm zu. Das zeigt recht tiefsinnig dieses Bild des Malermönchs Fra Angelico aus dem 15. Jahrhundert, der ja mit seinen Bildern lehren und verkündigen wollte: Jesus sitzt am Berg und vor ihm im Halbkreis die zwölf Apostel. Er lehrt sie, und sie hören ihm andächtig zu. Einer aber, rechts am Ende des Halbkreises, schaut auf uns und hat seine Hände gefaltet, als ob er unsere „Andacht“ haben wollte: dass wir aufmerksam hinhören und Obacht geben, was Jesus sagt und es dann tun: Christen sind wir nur, wenn wir tun, was er uns sagt.

Wir dürfen uns nicht in jenem „Selig“ einrichten, wir brauchen auch nicht in dem „Wehe“ erstarren. Es gilt, die uneingeschränkte, vorbehaltlose Solidarität Gottes aufzugreifen und „nachzuahmen“, wo immer das für uns möglich ist, geboten ist es uns allemal. Das bedeutet, mitzuarbeiten am Reich Gottes. „Feldrede“ wie „Bergpredigt“ zeigen uns vieles, das wir konkret umsetzen können. Unserer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Etwa in der Mitte der „Feldrede“ heißt es: „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist“ (Lukas-Evangelium 6,36). Das ist denn mal ein Maßstab. (pil)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

24.11.22
Redaktion der pilger

Notruf um 5.45 Uhr

Hedi Sehr kümmert sich um Ersthelfer und Angehörige von Unfallopfern
24.11.22
Redaktion der pilger

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
24.11.22
Redaktion der pilger

Beide Seiten unter Druck

Bischof Bätzing zieht nach dem Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom eine...
24.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Viel positive Resonanz

Katholische Bischöfe liberalisieren kirchliches Arbeitsrecht
24.11.22
Redaktion der pilger

Sie nimmt kein Blatt vor den Mund

Vor 300 Jahren starb Liselotte von der Pfalz
24.11.22
Redaktion der pilger

Lösung für Konflikt in Sicht?

Hunderttausende Menschen im Ostkongo auf der Flucht
24.11.22
Redaktion der pilger

Wachsam sein

Advent ist die Zeit des aufmerksamen Wartens
16.11.22
Redaktion der pilger

Schwerpunkt: „Frieden und Heilung“

Internetportal „nachhaltig-predigen.de“ startet zum ersten Advent Predigtimpulse...
16.11.22
Redaktion der pilger

Es geht auch ohne

Der Kreuzbund hilft suchtkranken Menschen dabei, den Abhängigkeiten zu entkommen
16.11.22
Redaktion der pilger

Schluss mit Religion?

Das Auswärtige Amt streicht Gelder für religiöse Berater
16.11.22
Redaktion der pilger

Bibel im Weinberg

Zwölf Teilnehmende hörten Teile der Heilige Schrift zwischen den Rebzeilen
16.11.22
Redaktion der pilger

Vermehrt Angriffe auf Christen

Terror in Burkina Faso: Mehr als 1,7 Millionen Binnenvertriebene
16.11.22
Redaktion der pilger

Ein ganz anderer König

Jesus Christus ist der Herr des Lebens: Er führt ins „Paradies“, in das Leben in...
09.11.22
Redaktion der pilger

Den Dom intensiv erfahren

Bildungs- und Besinnungswochenende mit Domdekan und Domkustos
09.11.22
Redaktion der pilger

Machen Sie sich keine Sorgen?

Was würde das nützen? Nur das angstfreie Vertrauen auf Gott hilft unserem Leben
09.11.22
Redaktion der pilger

Hochspannung im Vatikan

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder...
09.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mehrheitsvotum für mutigen Weg

Diözesanversammlung beschließt Rahmenkonzept für Finanzen und Strategie des Bistums...
09.11.22
Redaktion der pilger

Mehr Augenmerk auf Klimaschutz

Misereor-Chef Pirmin Spiegel fordert mehr Verantwortung von Hauptverursachern der...
09.11.22
Redaktion der pilger

Heiliger Geist als Wegbegleiter

Gaelle Maninzou Kenmogne wird am 13. Dezember im Speyerer Dom gefirmt
03.11.22
Redaktion der pilger

Pilger-Geschichten

Die Pilgerin Beate Steger produziert einen Podcast mit anderen Pilgern.
03.11.22
Redaktion der pilger

Cäcilia und die Kirchenchöre

Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der über 8400 Kirchenmusiker im Bistum.
03.11.22
Redaktion der pilger

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien
27.10.22
Redaktion der pilger

Hauskapelle eingeweiht

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann im Edith-Stein-Gymnasium Speyer
27.10.22
Redaktion der pilger

Musikalische Gebete für die Seele

Ökumenische Lobpreis-Veranstaltung „United Praise“ am 31. Oktober in der Speyerer...
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir gestalten Zukunft“

Interview mit Gabriele Kemper zu Einsparvorschlägen des Bistums und die Rolle der...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gute Ideen werden unterstützt

Bonifatiuswerk fördert innovative Projekte rund um die Glaubensweitergabe – Auch im...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gott ist ein Gott der Lebenden

Wer an diesen Gott glaubt, kann nicht im Tod sein
27.10.22
Redaktion der pilger

Buch Exodus trifft moderne Technik

Messdiener Leimersheim zeigen beeindruckende Lichtershow beim zweiten „Lichterleben“
27.10.22
Redaktion der pilger

Noch keine Sekunde bereut

Der Landauer Student Justus Hültenschmidt ist zum Praktikum in Dänemark
27.10.22
Redaktion der pilger

Kleines Werk mit großer Wirkung

Vor 150 Jahren schuf Claude Monet ein Bild, das dem Impressionismus seinen Namen gab
27.10.22
Redaktion der pilger

Wir sind geliebt

Was wir an Zachäus wieder neu lernen können
19.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Aus für das Karmelkloster Hauenstein

Überalterung und fehlender Nachwuchs: Schwestern haben die Auflösung fürs Jahr 2023...
19.10.22
Redaktion der pilger

„Ich gebe, weil andere nicht können“

Wie wirkt sich die hohe Inflation auf die Spendenbereitschaft aus?
19.10.22
Redaktion der pilger

Die Habsburger im Mittelalter

Historisches Museum der Pfalz in Speyer zeigt Aufstieg der Dynastie
19.10.22
Redaktion der pilger

Richtlinien für die Zukunft

Für den Sparprozess bis 2030 hat sich das Bistum acht strategische Ziele gesetzt
19.10.22
Redaktion der pilger

Mit Franziskus unterwegs

Stimmen von der Diözesanwallfahrt nach Assisi
19.10.22
Redaktion der pilger

Größe in Demut

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben
19.10.22
Redaktion der pilger

Attraktive Arbeit bieten

Interview: Caritas-Präsidentin über neue kirchliche Grundordnung
13.10.22
Redaktion der pilger

Umzug richtig planen – mit diesen Tipps lässt sich Zeit...

Ein Umzug stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Daher ist ein gewisser...
12.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher...
Treffer 1 bis 40 von 4711