Redaktion der pilger

Mittwoch, 09. Februar 2022

Hier und heute

Grundsatzrede Jesu – bei Matthäus Bergpredigt, bei Lukas Feldrede. Fresko von Fra Angelico (1387 bis 1455), um 1440. Kloster San Marco, Florenz. (Foto: Kloster San Marco, Florenz)

Jesu „Selig“ und „Wehe“ gelten nicht nur fürs Jenseits

Zweifellos gehören die Selig-Rufe zu den bewegendsten Worten aus dem Mund Jesu. In der Überlieferung des Evangeliums nach Lukas bilden sie eine Einheit mit den Wehe-Rufen. Diese Passage wird, mit einer Einleitung, am heutigen Sonntag als Evangelium gelesen (Lukas-Evangelium 6,17–18a.20–26).

Ihre Bedeutung haben diese Worte auch dadurch, dass sie an herausragender Stelle stehen, nämlich am Anfang der – unterschiedlich überlieferten – Grundsatz-Rede Jesu: Nach dem Matthäus-Evangelium ist das die Bergpredigt (5,1–7,29), wofür Jesus auf einen Berg stieg, damit die Menschen ihn hören konnten, nach dem Lukas-Evangelium die kürzere Feldrede (6,17–49), wozu Jesus vom Berg in die Ebene („Feld“) kam, in der die Menschen waren. Verschiedenheiten weisen auch die Rufe selbst auf, die Lukas-Version ist wohl ursprünglich. Bei Jesus sind die Apostel und „eine große Schar seiner Jünger“. Zu ihnen redet Jesus, doch über sie zu den vielen Menschen, die ihm gefolgt waren. Und jetzt sind wir, durch das Evangelium, Hörerinnen und Hörer dieser Worte Jesu: Selig-Rufe und Wehe-Rufe sind für uns.

Doch dabei müssen wir Jesu Botschaft insgesamt hören. Wenn wir die eine Passage, gar einzelne Rufe für sich nehmen, ist Missbrauch nicht weit: Mit den Selig-Rufen deutete man allzu oft Armut, Hunger, Elend so, als ob sie notwendig wären, um ins Reich Gottes zu kommen. Man vertröstete Arme und Elende aufs Jenseits. Und die Wehe-Rufen mussten herhalten, Wohlstand und Reichtum als unüberwindbare Hindernisse für Gottes Reich zu verteufeln. Dies aber geben sie nicht her.

Das Reich Gottes fängt nicht erst im Jenseits an, sondern hier und jetzt: Das Reich Gottes ist da, mitten unter uns (Lukas-Evangelium 17,21). Mit Jesus Christus ist das Reich Gottes in die Welt gekommen, zu uns. Deshalb ist, was Selig-Rufe und Wehe-Rufe sagen, nicht fürs Jenseits, sondern (auch) für hier und jetzt, wie Bergpredigt und Feldrede insgesamt. Wenn da einmal vom „Lohn im Himmel“ die Rede ist, vertröstet dies nicht aufs Jenseits, sondern weist auf Vollendung hin. „Himmel“ – Gottes Reich, „Reich der Himmel“ heißt es im Matthäus-Evangelium – umfasst den „Himmel“ und jetzt mit Jesus auch die Erde, die Welt, wie Gottes Wille geschehen soll im Himmel und auf der Erde, und Gott ja nicht erst im Himmel barmherzig ist.

Mit den Selig-Rufen versichert Jesus die Armen, Hungernden und Weinenden, die vor ihm sitzen, der Solidarität Gottes. Das ist durchaus brisant, denn arm, hungrig, elend zu sein galt als Folge von Sünde, und deshalb hat sich Gott von ihnen abgewandt. Dagegen stellt Jesus sein glasklares Nein: Arm, hungrig, elend zu sein hat viele Ursachen, aber Gottes Strafe ist es auf keinen Fall. Gerade von Armen und Elenden wendet er sich nicht ab, im Gegenteil. Ohne Wenn und Aber solidarisiert sich Gott mit allen, die „abgehängt“ sind, die an den Rändern der Gesellschaft, auf den Schattenseiten des Lebens stehen.

Diese uneingeschränkte und vorbehaltlose Solidarität Gottes „verkörpert“ Jesus: Er heilt Kranke, tröstet Trauernde, gibt Hungernden zu essen, richtet Gebrochene und Gefallene auf, isst mit Sündern und Sünderinnen. Und in den Wehe-Rufen wendet sich Jesus den Reichen zu. Er mahnt und warnt sie: Reichtum kann blind machen für Gottes Reich und den Blick auf das verstellen, was dafür zu tun ist, nämlich an Gottes Solidarität mit den Armen und Elenden teilzunehmen, zupackend und tatkräftig. Jesus zeigt den Reichen den rechten Umgang mit ihrem Reichtum, vor allem, dass sie nicht ihr Leben und ihr Herz an ihn hängen, sondern ihn nutzen sollen, dass er dem Reich Gottes dient. Darum muss es zuerst zu tun sein.

Über die Menschen hinaus, die vor Jesus saßen, spricht er jetzt zu uns: Wir sitzen gewissermaßen vor Jesus und hören ihm zu. Das zeigt recht tiefsinnig dieses Bild des Malermönchs Fra Angelico aus dem 15. Jahrhundert, der ja mit seinen Bildern lehren und verkündigen wollte: Jesus sitzt am Berg und vor ihm im Halbkreis die zwölf Apostel. Er lehrt sie, und sie hören ihm andächtig zu. Einer aber, rechts am Ende des Halbkreises, schaut auf uns und hat seine Hände gefaltet, als ob er unsere „Andacht“ haben wollte: dass wir aufmerksam hinhören und Obacht geben, was Jesus sagt und es dann tun: Christen sind wir nur, wenn wir tun, was er uns sagt.

Wir dürfen uns nicht in jenem „Selig“ einrichten, wir brauchen auch nicht in dem „Wehe“ erstarren. Es gilt, die uneingeschränkte, vorbehaltlose Solidarität Gottes aufzugreifen und „nachzuahmen“, wo immer das für uns möglich ist, geboten ist es uns allemal. Das bedeutet, mitzuarbeiten am Reich Gottes. „Feldrede“ wie „Bergpredigt“ zeigen uns vieles, das wir konkret umsetzen können. Unserer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Etwa in der Mitte der „Feldrede“ heißt es: „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist“ (Lukas-Evangelium 6,36). Das ist denn mal ein Maßstab. (pil)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
17.06.22
Redaktion der pilger

Müde, aber tatkräftig

Woher die Gerüchte um einen Rücktritt des Papstes kommen
17.06.22
Redaktion der pilger

„Der Wald ist unser Schatz“

Vor 25 Jahren wurden die Waldgruppen der Kita St. Josef in Speyer gegründet
17.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Reihe der Wallfahrten zum Annaberg beginnt

Eröffnung am 21. Juni mit Weihbischof Otto Georgens – Einige Wallfahrtstage mit...
17.06.22
Redaktion der pilger

Schlechte Zeiten, gutes Leben

Unser Wohlstand bröckelt – christliche Werte können helfen, damit klarzukommen
17.06.22
Redaktion der pilger

Hungersnot droht am Horn von Afrika

Kritik an alleiniger Aufmerksamkeit für Ukraine-Krieg: Folgen der Getreideblockade...
09.06.22
Redaktion der pilger

Ukrainekrieg verdrängt andere Themen

Europäische Klimapolitik muss neu durchdacht und mehr in den Fokus genommen werden
09.06.22
Redaktion der pilger

Tag der offenen Kapellen

Auf Herxheimer Rundweg zu den kleinen und großen Kulturgütern
09.06.22
Redaktion der pilger

Gott ist Leben und Liebe

Die Dreieinigkeit lässt uns Gott besser verstehen
09.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wahl eines neuen Vorstandes

Berufsverband der Pfarrsekretärinnen im Bistum traf sich zur Mitgliederversammlung
09.06.22
Redaktion der pilger

Liselotte von der Pfalz

Auf dem Heidelberger Schloss in ihr Leben eintauchen
09.06.22
Redaktion der pilger

An entscheidenden Stellen Gottesbegegnung erfahren

Der neue Generalvikar Markus Magin äußert sich im Gespräch zu Fragen und Stationen...
07.06.22
Redaktion der pilger

So wunderbar beruhigend

Von fleißigen Bienen und einem Kaplan mit einem schönen Hobby
03.06.22
Redaktion der pilger

„Herzensanliegen“ im Kloster

Pater Olav Hamelijnck über das Angebot am Vorabend des Herz-Jesu-Freitags
03.06.22
Redaktion der pilger

Zuwachs im Institut St. Dominikus

Speyer: Neubau St. Maria erweitert Gebäudekomplex des Mutterhauses und gibt...
03.06.22
Redaktion der pilger

Wenn Gott ins Spiel kommt

Interview mit Komponist Wilfried Röhrig – Musical-Aufführung in Herxheim
03.06.22
Redaktion der pilger

Spurensuche an Pfingsten

Ein Tag für unsere Lebens-Geschichten
25.05.22
Redaktion der pilger

Arbeit am Reich Gottes

Der Glaube verändert, erleichtert und motiviert in schwierigen Zeiten
25.05.22
Redaktion der pilger

Ist Kirche reformierbar?

Kinderschutzexperte bemängelt fehlende Kultur der Verantwortlichkeit
25.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Lohn für kreative Ideen

Zertifizierung als BNE-Schule und Bau eines grünen Klassenzimmers
25.05.22
Redaktion der pilger

Viele Events rund um den Glauben

Südwestpfälzischer Wallfahrtsort Maria Rosenberg wird an Pfingsten Austragungsort...
25.05.22
Redaktion der pilger

Eins in der Liebe

Vor Gott ist der Mensch ein einzigartiger Einzelner
18.05.22
Redaktion der pilger

Was wird nur aus uns?

Corona, Krieg, Klima: Die weltweiten Krisen belasten Kinder und Jugendliche
18.05.22
Redaktion der pilger

Farben des Glaubens

Im Institut St. Dominikus in Speyer treffen sich Gleichgesinnte zur Ikonenmalerei....
18.05.22
Redaktion der pilger

Im Einsatz für den Frieden

Palästinensische Schriftstellerin berichtet in Vorträgen über die schwierige Arbeit...
18.05.22
Redaktion der pilger

Großes Organisationstalent

Regens Markus Magin folgt als Generalvikar auf Andreas Sturm
18.05.22
Redaktion der pilger

„Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich...

Die Zusage aus der Abschiedsrede Jesu kann uns Energie schenken, die Welt und die...
18.05.22
Redaktion der pilger

Trauer und Bedauern

Katholiken danken zurückgetretenem Generalvikar Andreas Sturm
13.05.22
Redaktion der pilger

Generalvikar Sturm scheidet aus Bistum aus

Andreas Sturm tritt zurück, sein Nachfolger wird Regens Markus Magin
13.05.22
Redaktion der pilger

Heiliges Spiel

Schauspielerin Marion Witt schult Haupt- und Ehrenamtliche, die Gottesdienste...
13.05.22
Redaktion der pilger

Liebe ist mehr als ein Gefühl

Sie ist eine ganzheitliche Haltung unseres Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Erstmaliger Austausch

Vorsitzende der Aufarbeitungskommissionen für sexuellen Missbrauch trafen sich
13.05.22
Redaktion der pilger

In der Logik Jesu

Warum sich Papst Franziskus zum Krieg so verhält, wie er sich verhält
13.05.22
Redaktion der pilger

Viele Baustellen und neue Chancen

Prof. Wolfgang Pauly über die heutigen Möglichkeiten des Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger

Spuren der Pandemie bei Kindern

Vereinsamung, Vernachlässigung, verzögerte Entwicklung – Experten klären über...
04.05.22
Redaktion der pilger

Demenz als Nagelprobe

Bischof Bode fordert Schulungen für Seelsorgerinnen und Seelsorger
Treffer 1 bis 40 von 4583