Redaktion der pilger

Mittwoch, 23. Februar 2022

Auf einem guten Weg

Sich mit anderen über den Glauben auszutauschen – dies bedarf der Offenheit und des Vertrauens, aber auch der Klarheit und Ehrlichkeit. (Foto: luckybusiness/AdobeStock.com)

Jesus fordert von uns Klarheit und Ehrlichkeit

Ein Text, der uns vertraut ist. Bilder, die wir kennen, die in vielen Zusammenhängen vorkommen und weit über das kirchliche Leben hinaus ihre Bedeutung haben. So oft gehört, so oft bedacht, für wahr befunden – und doch gibt es immer wieder Momente, in denen uns ein solcher Text, ein solches Bild besonders anrührt.

Wie kannst du auf den Splitter im Auge deines Bruders aufmerksam werden, aber den Balken in deinem eigenen Auge nimmst du nicht wahr? In der momentanen Situation, in der die katholische Kirche einmal mehr mit dem Balken im eigenen Auge kämpft, während sie jahrzehntelang in ihren Strukturen und auf allen Ebenen, in Veröffentlichungen, Predigten und Beichtgesprächen die Splitter in Augen und Leben der ihr anvertrauten Schwestern und Brüder in aller Schärfe betont und verfolgt hat. Um es korrekter zu sagen: es ist nicht der Balken im Auge der Kirche, sondern der im Auge vieler ihrer Amtsträger – in jedem einzelnen, der die Augen zugemacht hat vor den Verbrechen, die innerhalb und im Namen der Kirche begangen wurden, in jedem einzelnen, der das Leid so vieler unschuldiger Menschen kleingeredet hat und immer noch kleinredet, der es „nicht so hoch hängen“ will, der es „nicht mehr hören kann“.

Wir reden hier nicht von einer Lappalie, einem Versehen, wie einer verschütteten Tasse Kaffee auf der Hose der Nachbarin. Wir reden davon, dass Menschen Schuld auf sich geladen haben, der sie nicht ins Auge sehen wollen – oder können. Wie aber soll ein Blinder einen Blinden führen? Wie sollen diejenigen, die als Vorbilder im Glauben gelten, anderen zeigen, wie man mit Schuld umgehen kann, wenn sie selber blind sind für die Verbrechen, die sie oder ihre Mitbrüder an Menschen begangen haben?
Jesus plädiert mit diesen Worten aus der Bergpredigt für Klarheit und Ehrlichkeit. Es geht ihm darum, genau hinzusehen – und zwar nicht in erster Linie auf andere, sondern vor allem auf den Baum unseres eigenen Lebens. Was ist an unseren Früchten zu erkennen? Sind wir ein guter Baum oder ein schlechter, Dornbusch, Gestrüpp oder ein Baum, der blüht und gute Frucht bringt?

Dieser Text lädt uns mit seinen Bildern ein, hinzuschauen. Und natürlich geht es in der momentanen Situation darum, auf all das Unrecht zu schauen, Schuld zu bekennen, das unvorstellbare Leid so vieler Menschen wahrzunehmen, ernstzunehmen, anzunehmen, vielleicht ein Stückchen zur Heilung ihrer Wunden beizutragen.
Es geht aber nicht darum, beim Splitter und Balken oder Verbrechen anderer stehen zu bleiben. Es geht darum, mir meiner eigenen Schuld bewusst zu werden, vor mir selber zu sehen und anzunehmen, dass ich Menschen verletzt habe, wissentlich und unwissentlich. Es geht darum, den Balken in meinem eigenen Auge herauszuziehen – was heißt: mich als einen unvollkommenen, sündigen Menschen zu sehen – als die, die ich bin. Und dann geht es darum, mich trotzdem als von Gott geliebt zu begreifen. Zu staunen, wie Gottes Liebe mich meint – trotz aller unguten Anteile, die mir in meinem Geist, meinem Herzen und meiner Seele im Laufe meines Lebens ins Bewusstsein kommen.
Für mich bedeuten diese Bilder von den guten bzw. schlechten Bäumen und Früchten, dass letztlich nichts von dem, was in uns vor sich geht, verborgen bleiben wird. Unsere Antriebe, unsere tiefe Motivation, die Sehnsucht, die uns in Bewegung und in Aktion bringt, werden spürbar in unserem Reden und Handeln. Da, wo wir anderen begegnen, wird spürbar, was wir wirklich glauben und hoffen.

Da merken andere an unserer Haltung die Ehrlichkeit, das Interesse an ihnen, unsere Wertschätzung und Anerkennung, unsere Sorge, unseren Wunsch, ihnen nahe zu sein, unsere Perspektive, in die wir sie und uns selber hineinstellen: die Perspektive Gottes, die immer größer ist als unsere eigene. Die Barmherzigkeit Gottes, die uns Tränen in die Augen treibt, wenn sie uns tief ergreift und ahnen lässt, dass wir tatsächlich ganz gemeint sind, mir allen positiven Seiten und den negativen, die auch zu uns gehören. Die Perspektive des Segens, die uns dabei hilft, immer wieder „JA“ zu sagen zu uns selbst, zu den Menschen, mit denen wir leben, zu dieser Kirche, die uns mit ihren Amtsträgern und den vielen Frauen und Männern, die sie gemeinsam gestalten, eine Heimat geworden ist, auch wenn diese Heimat nicht perfekt, nicht ohne Zweifel, vor allem nicht „unfehlbar“ ist.

Ich glaube, dass wir auf einem guten Weg sind, wenn wir miteinander genau hinschauen, achtsam sein und uns in aller Offenheit über unsere Fragen und unseren Schmerz austauschen und miteinander ins Gespräch kommen über die Erfahrungen, die wir mit Menschen und mit unserem Gott gemacht haben. Dann können wir auch füreinander und miteinander Blüten tragen „wie Bäume, an Wasserbächen gepflanzt“, die zur rechten Zeit ihre Frucht bringen und deren Blätter nicht welken. (Annette Schulze)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

24.11.22
Redaktion der pilger

Notruf um 5.45 Uhr

Hedi Sehr kümmert sich um Ersthelfer und Angehörige von Unfallopfern
24.11.22
Redaktion der pilger

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
24.11.22
Redaktion der pilger

Beide Seiten unter Druck

Bischof Bätzing zieht nach dem Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom eine...
24.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Viel positive Resonanz

Katholische Bischöfe liberalisieren kirchliches Arbeitsrecht
24.11.22
Redaktion der pilger

Sie nimmt kein Blatt vor den Mund

Vor 300 Jahren starb Liselotte von der Pfalz
24.11.22
Redaktion der pilger

Lösung für Konflikt in Sicht?

Hunderttausende Menschen im Ostkongo auf der Flucht
24.11.22
Redaktion der pilger

Wachsam sein

Advent ist die Zeit des aufmerksamen Wartens
16.11.22
Redaktion der pilger

Schwerpunkt: „Frieden und Heilung“

Internetportal „nachhaltig-predigen.de“ startet zum ersten Advent Predigtimpulse...
16.11.22
Redaktion der pilger

Es geht auch ohne

Der Kreuzbund hilft suchtkranken Menschen dabei, den Abhängigkeiten zu entkommen
16.11.22
Redaktion der pilger

Schluss mit Religion?

Das Auswärtige Amt streicht Gelder für religiöse Berater
16.11.22
Redaktion der pilger

Bibel im Weinberg

Zwölf Teilnehmende hörten Teile der Heilige Schrift zwischen den Rebzeilen
16.11.22
Redaktion der pilger

Vermehrt Angriffe auf Christen

Terror in Burkina Faso: Mehr als 1,7 Millionen Binnenvertriebene
16.11.22
Redaktion der pilger

Ein ganz anderer König

Jesus Christus ist der Herr des Lebens: Er führt ins „Paradies“, in das Leben in...
09.11.22
Redaktion der pilger

Den Dom intensiv erfahren

Bildungs- und Besinnungswochenende mit Domdekan und Domkustos
09.11.22
Redaktion der pilger

Machen Sie sich keine Sorgen?

Was würde das nützen? Nur das angstfreie Vertrauen auf Gott hilft unserem Leben
09.11.22
Redaktion der pilger

Hochspannung im Vatikan

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder...
09.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mehrheitsvotum für mutigen Weg

Diözesanversammlung beschließt Rahmenkonzept für Finanzen und Strategie des Bistums...
09.11.22
Redaktion der pilger

Mehr Augenmerk auf Klimaschutz

Misereor-Chef Pirmin Spiegel fordert mehr Verantwortung von Hauptverursachern der...
09.11.22
Redaktion der pilger

Heiliger Geist als Wegbegleiter

Gaelle Maninzou Kenmogne wird am 13. Dezember im Speyerer Dom gefirmt
03.11.22
Redaktion der pilger

Pilger-Geschichten

Die Pilgerin Beate Steger produziert einen Podcast mit anderen Pilgern.
03.11.22
Redaktion der pilger

Cäcilia und die Kirchenchöre

Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der über 8400 Kirchenmusiker im Bistum.
03.11.22
Redaktion der pilger

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien
27.10.22
Redaktion der pilger

Hauskapelle eingeweiht

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann im Edith-Stein-Gymnasium Speyer
27.10.22
Redaktion der pilger

Musikalische Gebete für die Seele

Ökumenische Lobpreis-Veranstaltung „United Praise“ am 31. Oktober in der Speyerer...
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir gestalten Zukunft“

Interview mit Gabriele Kemper zu Einsparvorschlägen des Bistums und die Rolle der...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gute Ideen werden unterstützt

Bonifatiuswerk fördert innovative Projekte rund um die Glaubensweitergabe – Auch im...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gott ist ein Gott der Lebenden

Wer an diesen Gott glaubt, kann nicht im Tod sein
27.10.22
Redaktion der pilger

Buch Exodus trifft moderne Technik

Messdiener Leimersheim zeigen beeindruckende Lichtershow beim zweiten „Lichterleben“
27.10.22
Redaktion der pilger

Noch keine Sekunde bereut

Der Landauer Student Justus Hültenschmidt ist zum Praktikum in Dänemark
27.10.22
Redaktion der pilger

Kleines Werk mit großer Wirkung

Vor 150 Jahren schuf Claude Monet ein Bild, das dem Impressionismus seinen Namen gab
27.10.22
Redaktion der pilger

Wir sind geliebt

Was wir an Zachäus wieder neu lernen können
19.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Aus für das Karmelkloster Hauenstein

Überalterung und fehlender Nachwuchs: Schwestern haben die Auflösung fürs Jahr 2023...
19.10.22
Redaktion der pilger

„Ich gebe, weil andere nicht können“

Wie wirkt sich die hohe Inflation auf die Spendenbereitschaft aus?
19.10.22
Redaktion der pilger

Die Habsburger im Mittelalter

Historisches Museum der Pfalz in Speyer zeigt Aufstieg der Dynastie
19.10.22
Redaktion der pilger

Richtlinien für die Zukunft

Für den Sparprozess bis 2030 hat sich das Bistum acht strategische Ziele gesetzt
19.10.22
Redaktion der pilger

Mit Franziskus unterwegs

Stimmen von der Diözesanwallfahrt nach Assisi
19.10.22
Redaktion der pilger

Größe in Demut

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben
19.10.22
Redaktion der pilger

Attraktive Arbeit bieten

Interview: Caritas-Präsidentin über neue kirchliche Grundordnung
13.10.22
Redaktion der pilger

Umzug richtig planen – mit diesen Tipps lässt sich Zeit...

Ein Umzug stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Daher ist ein gewisser...
12.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher...
Treffer 1 bis 40 von 4711