Redaktion der pilger

Donnerstag, 03. März 2022

„Zukunftsplan: Hoffnung!“

Das Titelbild, das die britische Künstlerin Angie Fox gestaltet hat, zeigt verschiedene Symbole, die für Freiheit, Gerechtigkeit und Gottes Friede und Vergebung stehen. (Foto: Weltgebetstagskomitee)

Der Weltgebetstag der Frauen am 4. März wird auch in der Pfalz und Saarpfalz begangen

„Zukunftsplan: Hoffnung!“– unter diesem Motto steht der traditionelle Weltgebetstag der Frauen, der in diesem Jahr am 4. März über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg in mehr als 150 Ländern begangen wird. Auch im Bistum Speyer und in der Evangelischen Kirche der Pfalz wird der Gebetstag in vielen Gemeinden gefeiert, als Präsenz-Gottesdienst oder in anderer Form.

Ökumenische Frauengruppen bereiten das Ereignis jedes Jahr kreativ und aufwändig vor. Viele beschäftigen sich intensiv mit dem Land, in dem die Gottesdienstordnung entstanden ist: mit Dia-Vorträgen, ländertypischen Büffets oder Musik. Im saarländischen St. Ingbert sind Interessierte eingeladen zu „Information und Meditation in Wort und Bild zum Weltgebetstag“. Beliebt sind Filme, die Geschichten über das jeweilige Land und seine Leute erzählen. Dies ist unter anderem fester Bestandteil in Enkenbach-Alsenborn (Kreis Kaiserslautern). Seit einigen Jahren besteht in Landau sogar eine Zusammenarbeit mit dem Weltladen anlässlich des Gebetstags.

Das gemeinsame Feiern ist vielen wichtig. Insgesamt sind mehr als 120 Gottesdienste in der Pfalz und Saarpfalz geplant. Auf Präsenz-Gottesdienste setzen zum Beispiel die Frauen-Teams in und um Pirmasens. Wer nicht kommen kann oder will, erhält die Gebetsordnung und ein Spendentütchen. Auf diese Weise handhaben es die Organisatorinnen auch anderenorts, damit Interessierte den zentralen Gottesdienst am 4. März um 19 Uhr mitfeiern können. Er wird vom Weltgebetstags-Team des Deutschen Komitees gestaltet und bei Bibel-TV und über den Youtube-Kanal des Gebetstages gesendet.

In Schifferstadt (Rhein-Pfalz-Kreis) und in der Mennonitengemeinde in Kirchheimbolanden setzen sich Frauen intensiv mit dem Bibeltext auseinander, der für den Gebetstag ausgewählt wurde. Zudem packen die Mennonitinnen Notfall-Päckchen mit Nahrung für Körper und Seele als Stärkung in der Pandemie-Zeit.

Tag der weltweiten Frauensolidarität
„Der Weltgebetstag findet wie im vergangenen Jahr trotz Pandemie statt“, betont Monika Kreiner. „Es ist ein Tag der weltweiten Frauensolidarität, die gerade in der Krise besonders gefragt ist, denn durch die Folgen der Pandemie haben Gewalt gegen Frauen, Zwangsheirat und Schul-Abbruch, aber auch Hunger und Not in vielen Ländern des Südens zugenommen.“ Die Referentin für Frauenseelsorge im Bistum Speyer ist mit ihrer protestantischen Kollegin Christine Dietrich verantwortlich für den ökumenischen Gebetstag in der Pfalz und Saarpfalz.  

„Besonders freut uns, dass so viele Frauen an den Vorbereitungsseminaren teilgenommen haben und dadurch auch sichergestellt ist, dass die Gottesdienste vor Ort wie immer lebendig gestaltet werden können. Darüber hinaus ist es beeindruckend, dass die Spendenergebnisse im vergangenen Jahr noch die der Vorjahre übertroffen haben“, sagt Dietrich und Kreiner ergänzt: „Wir würden uns freuen, wenn viele Frauen sich auch in diesem Jahr mit einer Spende an den so wichtigen Projekten der Weltgebetstag-Bewegung beteiligen und damit Frauensolidarität wirksam werden lassen.“

Wie das deutsche Weltgebetstagkomitee berichtet, hat eine Gruppe von 31 Frauen aus 18 unterschiedlichen christlichen Konfessionen und Kirchen die Gebete, Lieder und Texte zum ökumenischen Weltgebetstag 2022 ausgewählt und so angesichts von Kriegsgefahr und Klimawandel, Inflation und Corona-Pandemie einen „Zukunftsplan: Hoffnung!“ gestaltet. Die Frauen, zwischen Anfang 20 und über 80 Jahre alt, stammten aus England, Wales und Nordirland. In ihrem Gottesdienst erzählten sie von bewegender Geschichte, spektakulären Landschaften und multi-ethnischen Metropolen. Mit den drei Lebensgeschichten von Lina, Nathalie und Emily kämen auch Themen wie Armut, Einsamkeit und Missbrauch zur Sprache. Hoffnung vermittele der zentrale Bibeltext aus Jeremia 29,11: „Ich will euch Zukunft und Hoffnung geben!“

Hintergrund zum traditionellen Weltgebetstag
Der Weltgebetstag wird traditionell am ersten Freitag im März über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg in über 150 Ländern gefeiert und jedes Jahr von christlichen Frauen aus einem anderen Land vorbereitet. Nach Angaben des deutschen Weltgebetstagkomitees sind im vergangenen Jahr 3,1 Millionen Euro Spenden zusammengekommen. Damit seien 50 Projekte für Frauen und Mädchen in 22 Ländern unterstützt worden.(is/lk)

Eine Liste mit den geplanten Gottesdiensten zum Weltgebetstag in der Pfalz und Saarpfalz stehen auf der Webseite des Bistums Speyer unter www.bistum-speyer.de (Seelsorge/Frauen/Weltgebetstag 2022). Weitere Links: www.weltgebetstag.de, Gottesdienstübertragung auf YouTube

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...