Redaktion der pilger

Donnerstag, 10. März 2022

Motivation zur Hilfe ist groß

Karl-Ludwig Hundemer. (Foto: Caritasverband Speyer e.V.)

Ukraine-Geflüchtete: Caritasverband ruft zu Unterstützung auf

Die weltweite Solidarität mit den Ukrainerinnen und Ukrainern ist riesig. Über Spenden, Hilfsangebote und Maßnahmen für die zu erwartenden Geflüchteten haben wir mit Domkapitular Karl-Ludwig Hundemer, dem Vorsitzenden des Speyerer Diözesan-Caritasverbandes, gesprochen.

Herr Hundemer, in einem Brief an die Caritas-Mitarbeitenden machen Sie sich für das Hinschauen und Handeln stark. Was meinen Sie – bleibt es bei dieser Welle der Solidarität, wenn immer mehr Menschen zu uns kommen und die Probleme wachsen? Die aktuelle Kriegssituation wird von jedem als bedrohlich empfunden, das stärkt das Bedürfnis vieler, zu helfen. Diese Motivation ist jetzt sehr groß, und ich glaube, dass das für länger so bleiben wird. Das Umfeld für eine bleibende Hilfe ist jetzt deutlich besser als bei der letzten Flüchtlingskrise. Und auch damals haben wir über drei Jahre hinweg ein großes Engagement erlebt.

Die Caritas hat große Kompetenz in der Versorgung von Geflüchteten. Was unternimmt die Caritas nun, was ist seitens der Caritas Speyer geplant?
Mit dem Deutschen Caritasverband und dem Nothilfe-Hilfswerk Caritas international stehen wir in engem Austausch und sind so auf dem Laufenden, was auf den Fluchtrouten jeweils gebraucht wird. Hier im Bistum haben wir in allen Caritaszentren Migrationsberaterinnen und -berater. Sie stehen in engem Kontakt mit den Sozialämtern. Kontakte bestehen auch zu den Länderregierungen in Saarbrücken und Mainz. Es geht darum, zu schauen und darzulegen, was wir alles an Hilfen leisten können. Außerdem haben wir unsere 2015 gegründete Task-Force Flüchtlingshilfe aktiviert mit Mitgliedern aus dem Bischöflichen Ordinariat, unserem Verband selbst und seitens der Malteser.

Wie kann man die Arbeit der Caritas unterstützen?
Unsere Kolleginnen und Kollegen der Caritas Ukraine in den betroffenen Regionen leisten hervorragende Arbeit. Wir können ihnen am besten helfen, indem wir ihnen durch finanzielle Unterstützung maximale Flexibilität für die von Tag zu Tag neu notwendigen Maßnahmen ermöglichen. Das Hilfswerk Caritas international (ci) ist seit Jahren in der Ukraine sehr aktiv, und nicht wenige Gliederungen der Caritas haben dort eigene Partnerkontakte. Die Mitarbeitenden von ci unterstützen mit aller Kraft die Caritas Ukraine bei der Versorgung von besonders Betroffenen – von alten Menschen, von Kindern ohne Angehörige und von Flüchtlingen innerhalb des Landes. (Seite 22.)

Halten Sie auch Sachspenden für sinnvoll? Und wie ist es mit dem Spenden von Zeit, also im ehrenamtlichen Einsatz?
Sachspenden stellen zum jetzigen Zeitpunkt für die Kolleginnen und Kollegen vor Ort eher eine zusätzliche Belastung dar. Wir raten daher, von Sachspenden aktuell abzusehen. Sachspenden sind dann wichtig, wenn die Menschen erst einmal bei uns angekommen sind. Daher lehnen wir jetzt Sachspenden nicht ab – sondern wir registrieren und listen auf, was uns angeboten wird. Wenn es gebraucht wird, rufen wir diese Spenden dann ab. Kleiderspenden hingegen vermitteln wir an unsere Warenkorb-Häuser. Dort werden sie an hilfesuchende Geflüchtete dann gratis weitergegeben.

Auch ehrenamtlich wird man sich engagieren können, wenn die Geflüchteten bei uns eintreffen. Etwa mit jeglicher Unterstützung bei Behördengängen oder auch in sprachlicher Hinsicht. Und es gibt noch eine weitere, wichtige Hilfe: Wer privaten Wohnraum zur Verfügung stellen kann, meldet dies am besten unmittelbar der örtlichen Verbandsgemeinde- bzw. Stadtverwaltung.

Wie denken Sie über die vielen, teils privaten, spontanen Hilfsaktionen?
Solches Engagement ist überall da sinnvoll, wo es bestehende Partnerschaften und konkrete Kontakte gibt in die Ukraine und die Anrainerländer. Aber wir raten davon ab, aufs Geratewohl an irgendeine Grenze zu fahren und Geflüchtete einzuladen. Denn dies erschwert und verkompliziert eher die angelaufene professionelle Hilfe.

Was können die Kirche und Gläubige außerdem tun?
Das Gebet als Hilfe sollten wir Christen nicht unterschätzen. Genauso wie eine Teilnahme an öffentlichen Kundgebungen. Diese sind ein wichtiges Zeichen der Solidarität gegen mörderische Gewalt.  (Fragen: hm)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
17.06.22
Redaktion der pilger

Müde, aber tatkräftig

Woher die Gerüchte um einen Rücktritt des Papstes kommen
17.06.22
Redaktion der pilger

„Der Wald ist unser Schatz“

Vor 25 Jahren wurden die Waldgruppen der Kita St. Josef in Speyer gegründet
17.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Reihe der Wallfahrten zum Annaberg beginnt

Eröffnung am 21. Juni mit Weihbischof Otto Georgens – Einige Wallfahrtstage mit...
17.06.22
Redaktion der pilger

Schlechte Zeiten, gutes Leben

Unser Wohlstand bröckelt – christliche Werte können helfen, damit klarzukommen
17.06.22
Redaktion der pilger

Hungersnot droht am Horn von Afrika

Kritik an alleiniger Aufmerksamkeit für Ukraine-Krieg: Folgen der Getreideblockade...
09.06.22
Redaktion der pilger

Ukrainekrieg verdrängt andere Themen

Europäische Klimapolitik muss neu durchdacht und mehr in den Fokus genommen werden
09.06.22
Redaktion der pilger

Tag der offenen Kapellen

Auf Herxheimer Rundweg zu den kleinen und großen Kulturgütern
09.06.22
Redaktion der pilger

Gott ist Leben und Liebe

Die Dreieinigkeit lässt uns Gott besser verstehen
09.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wahl eines neuen Vorstandes

Berufsverband der Pfarrsekretärinnen im Bistum traf sich zur Mitgliederversammlung
09.06.22
Redaktion der pilger

Liselotte von der Pfalz

Auf dem Heidelberger Schloss in ihr Leben eintauchen
09.06.22
Redaktion der pilger

An entscheidenden Stellen Gottesbegegnung erfahren

Der neue Generalvikar Markus Magin äußert sich im Gespräch zu Fragen und Stationen...
07.06.22
Redaktion der pilger

So wunderbar beruhigend

Von fleißigen Bienen und einem Kaplan mit einem schönen Hobby
03.06.22
Redaktion der pilger

„Herzensanliegen“ im Kloster

Pater Olav Hamelijnck über das Angebot am Vorabend des Herz-Jesu-Freitags
03.06.22
Redaktion der pilger

Zuwachs im Institut St. Dominikus

Speyer: Neubau St. Maria erweitert Gebäudekomplex des Mutterhauses und gibt...
03.06.22
Redaktion der pilger

Wenn Gott ins Spiel kommt

Interview mit Komponist Wilfried Röhrig – Musical-Aufführung in Herxheim
03.06.22
Redaktion der pilger

Spurensuche an Pfingsten

Ein Tag für unsere Lebens-Geschichten
25.05.22
Redaktion der pilger

Arbeit am Reich Gottes

Der Glaube verändert, erleichtert und motiviert in schwierigen Zeiten
25.05.22
Redaktion der pilger

Ist Kirche reformierbar?

Kinderschutzexperte bemängelt fehlende Kultur der Verantwortlichkeit
25.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Lohn für kreative Ideen

Zertifizierung als BNE-Schule und Bau eines grünen Klassenzimmers
25.05.22
Redaktion der pilger

Viele Events rund um den Glauben

Südwestpfälzischer Wallfahrtsort Maria Rosenberg wird an Pfingsten Austragungsort...
25.05.22
Redaktion der pilger

Eins in der Liebe

Vor Gott ist der Mensch ein einzigartiger Einzelner
18.05.22
Redaktion der pilger

Was wird nur aus uns?

Corona, Krieg, Klima: Die weltweiten Krisen belasten Kinder und Jugendliche
18.05.22
Redaktion der pilger

Farben des Glaubens

Im Institut St. Dominikus in Speyer treffen sich Gleichgesinnte zur Ikonenmalerei....
18.05.22
Redaktion der pilger

Im Einsatz für den Frieden

Palästinensische Schriftstellerin berichtet in Vorträgen über die schwierige Arbeit...
18.05.22
Redaktion der pilger

Großes Organisationstalent

Regens Markus Magin folgt als Generalvikar auf Andreas Sturm
18.05.22
Redaktion der pilger

„Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich...

Die Zusage aus der Abschiedsrede Jesu kann uns Energie schenken, die Welt und die...
18.05.22
Redaktion der pilger

Trauer und Bedauern

Katholiken danken zurückgetretenem Generalvikar Andreas Sturm
13.05.22
Redaktion der pilger

Generalvikar Sturm scheidet aus Bistum aus

Andreas Sturm tritt zurück, sein Nachfolger wird Regens Markus Magin
13.05.22
Redaktion der pilger

Heiliges Spiel

Schauspielerin Marion Witt schult Haupt- und Ehrenamtliche, die Gottesdienste...
13.05.22
Redaktion der pilger

Liebe ist mehr als ein Gefühl

Sie ist eine ganzheitliche Haltung unseres Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Erstmaliger Austausch

Vorsitzende der Aufarbeitungskommissionen für sexuellen Missbrauch trafen sich
13.05.22
Redaktion der pilger

In der Logik Jesu

Warum sich Papst Franziskus zum Krieg so verhält, wie er sich verhält
13.05.22
Redaktion der pilger

Viele Baustellen und neue Chancen

Prof. Wolfgang Pauly über die heutigen Möglichkeiten des Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger

Spuren der Pandemie bei Kindern

Vereinsamung, Vernachlässigung, verzögerte Entwicklung – Experten klären über...
Treffer 1 bis 40 von 4584