Redaktion der pilger

Mittwoch, 16. März 2022

Das eigene Tun und das Leid

(Foto: fauk74@adobestock.com)

Jesus lehnt einen Zusammenhang ab – Statt auf andere zu schauen, sollen wir unser eigenes Leben betrachten

Haben die Menschen in der Ukraine etwas Schlimmes getan, um dafür mit einem Vernichtungskrieg und unermesslichem Leid überzogen zu werden? Allein diese Frage erscheint schon völlig grotesk. Und doch gibt es diese uralte Vorstellung, dass menschliches Leid nicht von ungefähr kommt. Ja, dass es schon irgendeinen Grund dafür geben muss. Auch unser Text aus dem Lukasevangelium spielt mit dieser Vorstellung. Da lässt der bei den Juden verhasste Menschenschinder Pilatus Gräueltaten an unschuldigen Galiläern verüben. Oder waren sie etwa nicht unschuldig? Waren sie in Wahrheit vielleicht besonders üble Sünder und ihre Ermordung durch Pilatus daher so etwas wie die gerechte Strafe? Die Verknüpfung von Tun und Ergehen, der Verdacht, dass menschliche Schicksalsschläge doch irgendeine Bestrafung für was auch immer sein müssen, scheint schon seit Jahrtausenden im menschlichen Denken zu stecken. Es gibt sie leider immer noch, auch in unseren Tagen. Ob es der furchtbare Krieg im Osten ist, die Flutkatastrophe im letzten Jahr, die schwere Erkrankung eines Menschen. Irgendein abseitiger Grund findet sich immer, mit dem sich solche Schicksalsschläge vermeintlich deuten lassen. Sei es ein als unmoralisch empfundener Lebenswandel. Die Missachtung religiöser Gebote. Die politische Gesinnung. Menschen, die sich so etwas zusammenreimen, ist es offenkundig egal, wie menschenverachtend sie daherreden und welch krudes Bild von Gott sie dabei offenbaren.

Einen derart konstruierten Zusammenhang von Tun und Ergehen gibt es aber nicht! Der persönliche Schicksalsschlag, der einen Menschen trifft, sagt nichts darüber aus, ob dieser Mensch moralisch gut oder schlecht ist. Auch Jesus betont das ausdrücklich, zweimal sogar! Das klingt zunächst beruhigend eindeutig, doch dann werden die berichteten Katastrophen mit einem Aufruf zur Umkehr verknüpft. „Ihr werdet alle ebenso umkommen, wenn ihr nicht umkehrt!“, lässt Jesus seine Zuhörer wissen. Ist ein Zusammenhang von Tun und Ergehen für ihn also doch nicht von der Hand zu weisen? Die Worte, die der Evangelist Lukas Jesus in den Mund legt, sind leider nicht besonders glücklich, denn um diesen Zusammenhang geht es hier nicht. Gemeint ist vielmehr, dass die Zuhörer ihre Blickrichtung ändern sollen. Nicht mit abseitigen Mutmaßungen über die Schuld anderer sollen sie sich beschäftigen, sondern vielmehr auf ihr eigenes Leben schauen. Denn das ist zu jeder Zeit bedroht, und immer steht es in der Gefahr zu scheitern, nicht zuletzt durch eigenes Versagen.

Dabei ist es im Leben nie zu spät, die Richtung zu ändern. Es ist nie zu spät, Dinge aufzugeben, die mir und anderen schaden. Meinen Lebensstil zu ändern etwa, so dass er gesünder, nachhaltiger oder lebensdienlicher wird. Einen fruchtlosen Streit beizulegen, der nur Ärger und gegenseitige Verletzungen bringt. Um Vergebung und Versöhnung zu bitten, wenn ich Dummes getan und einem anderen Kummer zugefügt habe. Und auch um Gott zu suchen, ist es niemals zu spät.

Das Bild des Feigenbaums mag das illustrieren. Dabei lässt das Bild offen, wer oder was damit gemeint sein soll. Das Gleichnis entzieht sich jeder allzu direkten Interpretation. Der fruchtlose Feigenbaum macht vielmehr deutlich, dass die Zeit, die uns dafür bleibt, nicht unbegrenzt ist. Die Möglichkeit, einen eingeschlagenen Weg zu ändern, besteht dagegen immer. Sie steht offen, solange ich lebe, denn im Leben ist es nie zu spät. (Martin Wolf)

 

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

14.09.22
Redaktion der pilger

„Wir haben viel geschafft“

Die Beschlüsse der Vollversammlung des Synodalen Wegs
14.09.22
Redaktion der pilger

Kreuz und Krone im Museum

Neu gestaltete Ausstellungsräume für Schätze aus dem Dom
14.09.22
Redaktion der pilger

Pfarrer und Gärtner zugleich

Pfarrer Thomas Buchert hat neben dem Bellheimer Pfarrhaus einen großen Garten...
14.09.22
Redaktion der pilger

Klug handeln im Sinn Gottes

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann
09.09.22
Redaktion der pilger

Synodaler Weg überwindet Krise

Inmitten einer schwerer Krise hat der deutsche Synodale Weg am Freitag in Frankfurt...
09.09.22
Redaktion der pilger

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren
07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt