Redaktion der pilger

Mittwoch, 16. März 2022

Das eigene Tun und das Leid

(Foto: fauk74@adobestock.com)

Jesus lehnt einen Zusammenhang ab – Statt auf andere zu schauen, sollen wir unser eigenes Leben betrachten

Haben die Menschen in der Ukraine etwas Schlimmes getan, um dafür mit einem Vernichtungskrieg und unermesslichem Leid überzogen zu werden? Allein diese Frage erscheint schon völlig grotesk. Und doch gibt es diese uralte Vorstellung, dass menschliches Leid nicht von ungefähr kommt. Ja, dass es schon irgendeinen Grund dafür geben muss. Auch unser Text aus dem Lukasevangelium spielt mit dieser Vorstellung. Da lässt der bei den Juden verhasste Menschenschinder Pilatus Gräueltaten an unschuldigen Galiläern verüben. Oder waren sie etwa nicht unschuldig? Waren sie in Wahrheit vielleicht besonders üble Sünder und ihre Ermordung durch Pilatus daher so etwas wie die gerechte Strafe? Die Verknüpfung von Tun und Ergehen, der Verdacht, dass menschliche Schicksalsschläge doch irgendeine Bestrafung für was auch immer sein müssen, scheint schon seit Jahrtausenden im menschlichen Denken zu stecken. Es gibt sie leider immer noch, auch in unseren Tagen. Ob es der furchtbare Krieg im Osten ist, die Flutkatastrophe im letzten Jahr, die schwere Erkrankung eines Menschen. Irgendein abseitiger Grund findet sich immer, mit dem sich solche Schicksalsschläge vermeintlich deuten lassen. Sei es ein als unmoralisch empfundener Lebenswandel. Die Missachtung religiöser Gebote. Die politische Gesinnung. Menschen, die sich so etwas zusammenreimen, ist es offenkundig egal, wie menschenverachtend sie daherreden und welch krudes Bild von Gott sie dabei offenbaren.

Einen derart konstruierten Zusammenhang von Tun und Ergehen gibt es aber nicht! Der persönliche Schicksalsschlag, der einen Menschen trifft, sagt nichts darüber aus, ob dieser Mensch moralisch gut oder schlecht ist. Auch Jesus betont das ausdrücklich, zweimal sogar! Das klingt zunächst beruhigend eindeutig, doch dann werden die berichteten Katastrophen mit einem Aufruf zur Umkehr verknüpft. „Ihr werdet alle ebenso umkommen, wenn ihr nicht umkehrt!“, lässt Jesus seine Zuhörer wissen. Ist ein Zusammenhang von Tun und Ergehen für ihn also doch nicht von der Hand zu weisen? Die Worte, die der Evangelist Lukas Jesus in den Mund legt, sind leider nicht besonders glücklich, denn um diesen Zusammenhang geht es hier nicht. Gemeint ist vielmehr, dass die Zuhörer ihre Blickrichtung ändern sollen. Nicht mit abseitigen Mutmaßungen über die Schuld anderer sollen sie sich beschäftigen, sondern vielmehr auf ihr eigenes Leben schauen. Denn das ist zu jeder Zeit bedroht, und immer steht es in der Gefahr zu scheitern, nicht zuletzt durch eigenes Versagen.

Dabei ist es im Leben nie zu spät, die Richtung zu ändern. Es ist nie zu spät, Dinge aufzugeben, die mir und anderen schaden. Meinen Lebensstil zu ändern etwa, so dass er gesünder, nachhaltiger oder lebensdienlicher wird. Einen fruchtlosen Streit beizulegen, der nur Ärger und gegenseitige Verletzungen bringt. Um Vergebung und Versöhnung zu bitten, wenn ich Dummes getan und einem anderen Kummer zugefügt habe. Und auch um Gott zu suchen, ist es niemals zu spät.

Das Bild des Feigenbaums mag das illustrieren. Dabei lässt das Bild offen, wer oder was damit gemeint sein soll. Das Gleichnis entzieht sich jeder allzu direkten Interpretation. Der fruchtlose Feigenbaum macht vielmehr deutlich, dass die Zeit, die uns dafür bleibt, nicht unbegrenzt ist. Die Möglichkeit, einen eingeschlagenen Weg zu ändern, besteht dagegen immer. Sie steht offen, solange ich lebe, denn im Leben ist es nie zu spät. (Martin Wolf)

 

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

17.02.22
Redaktion der pilger

Quote verbindlich festlegen

Diözesanversammlung berät über Frauenförderung und Strategieprozess
17.02.22
Redaktion der pilger

Richtet nicht, aber empört euch

Dann aber fordert Jesus, konkret einzugreifen, Missstände und Schieflagen zu...
10.02.22
Redaktion der pilger

Messe nicht nur für Filmfans

Kinogottesdienst mit dem Thema „Mein Elementarteilchen“
10.02.22
Redaktion der pilger

Kardinal Wetter gibt Landauer Ehrenbürgerwürde zurück

Der frühere Münchner Kardinal Friedrich Wetter gibt die Ehrenbürgerschaft seiner...
09.02.22
Redaktion der pilger

Eine Kirche in jeder Richtung behalten

Interview zum Gebäudekonzept der Pfarrei St. Ingbert: Zwei Ehrenamtliche äußern...
09.02.22
Redaktion der pilger

Kollekte am 13. Februar

Diözesan-Caritasverband ruft zu Spenden für die Not- und Katastrophenhilfe auf
09.02.22
Redaktion der pilger

Kräftige Finanzspritze

Spenden des Hungermarsches ermöglichen Geburtsstation in Burkina Faso
09.02.22
Redaktion der pilger

Hier und heute

Jesu „Selig“ und „Wehe“ gelten nicht nur fürs Jenseits
08.02.22
Redaktion der pilger

Bitte um Entschuldigung

Benedikt XVI. erbittet Entschuldigung und dementiert Vertuschung
03.02.22
Redaktion der pilger

Der Meister der schönen Lieder

Vor 225 Jahren wurde Franz Schubert geboren
03.02.22
Redaktion der pilger

Roter Hut mit weißen Punkten

Der giftige Fliegenpilz gilt als Glückssymbol und ist 2022 zum „Pilz des Jahres“...
03.02.22
Redaktion der pilger

Das „Mea culpa“ fehlt

Erschütternd am Münchner Gutachten ist, wie sich Kirchenführer aus ihrer...
02.02.22
Redaktion der pilger

Diakon mit Biss

Er nimmt gewöhnlich kein Blatt vor den Mund. Auch mit Kritik an der Kirche spart...
02.02.22
Redaktion der pilger

Teil einer deutschlandweiten Initiative

In Oggersheim betet jeden Mittwoch eine Gruppe von Menschen den Rosenkranz für...
02.02.22
Redaktion der pilger

Auf sein Wort hin

Tun, was Jesus sagt. Das gilt auch heute
31.01.22
Redaktion der pilger

Nur im persönlichen Gespräch

Schwangeren-Beratung: Verein donum vitae lehnt Gesetzespläne aus Berlin ab
31.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umfangreiche Studie in Vorbereitung

Unabhängige Aufarbeitungskommission im Bistum will Missbrauchsgeschehen...
31.01.22
Redaktion der pilger

Verfolgung hat sich weltweit verschärft

Hilfswerk beklagt Diskriminierung von Christen
28.01.22
Redaktion der pilger

Kardinal Marx: Weiterhin zum Rücktritt bereit

Kardinal Wetter entschuldigt sich für Fehleinschätzungen
28.01.22
Redaktion der pilger

Zeit der Wahrheit

Bischöfe fordern nach Münchner Missbrauchsstudie Konsequenzen
28.01.22
Redaktion der pilger

Schauen

Wie Thomas von Aquin geistliches Leben bestimmt
28.01.22
Redaktion der pilger

Der Segen beim Kaninchenstall

Kloster Neustadt bietet seit zwei Jahren für Erholungssuchende eine Woche Auszeit...
28.01.22
Redaktion der pilger

Gegen Unrecht und Ausbeutung tätig

Der Priester Dr. Ludwig Nieder starb vor 100 Jahren – In Bexbach wird an den ersten...
21.01.22
Redaktion der pilger

„Alle sollen sich persönlich erklären“

Interview mit Jesuitenpater Hans Zollner zum Münchner Missbrauchsgutachten
21.01.22
Redaktion der pilger

„Seppelskasten“ wird Wohnquartier

Speyer: Gemeinnütziges Siedlungswerk des Bistums schafft dringend benötigte...
21.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vielfältiges Programm

Die Heilsbach hat 2022 Angebote für jeden Geschmack und jedes Alter
21.01.22
Redaktion der pilger

Ruf nach mehr Fantasie

Was die Kirche aus den Erfahrungen der Pandemie lernen kann
21.01.22
Redaktion der pilger

Immer ist heute

Den Willen Gottes erfüllen, den Menschen Heil bringen
21.01.22
Redaktion der pilger

Lesen, schauen und entdecken

Sachkundig und kurzweilig – Theologe Karl-Markus Ritter legt neues Buch über den...
21.01.22
Redaktion der pilger

Aus der Anonymität holen

Gedenkstein für fünf jüdische Mitbürger, die Opfer der Naziverbrechen wurden
13.01.22
Redaktion der pilger

Zeitenwende im Kloster

Neue Generalpriorin der Dominikanerinnen von St. Magdalena stammt aus Brasilien
13.01.22
Redaktion der pilger

Fairness an der Ladentheke

Wie können Lebensmittelpreise sozialgerecht angehoben werden?
13.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sogar Kamele waren im Einsatz

Bei der diesjährigen Sternsingeraktion ließen sich die kleinen Könige...
13.01.22
Redaktion der pilger

30 Millionen bis 2030

Bistum Speyer will jährliche Ausgaben drastisch reduzieren
13.01.22
Redaktion der pilger

Adveniat würdigt Grande

Seligsprechung des ermordeten salvadorianischen Priesters am 22. Januar
13.01.22
Redaktion der pilger

Digitale Erfolgsgeschichte

Ein junges, engagiertes Team streamt Gottesdienste nicht nur in Frankenthal
13.01.22
Redaktion der pilger

Adieu Christbaum

Auch ausrangierte Tannen können noch nützliche Funktionen haben
10.01.22
Redaktion der pilger

Erzeugerwechsel nach fünf Jahren

Weingut Anselmann stellt neuen Domsekt her
07.01.22
Redaktion der pilger

„Schluss damit!“

Papst Franziskus verurteilt zu Neujahr Gewalt an Frauen
07.01.22
Redaktion der pilger

Mit Hoffnung in die Zukunft

Am 4. März wird der diesjährige Weltgebetstag gefeiert – Vier...