Redaktion der pilger

Mittwoch, 23. März 2022

Koordinieren und vernetzen

Valentyna Sobetska ist Vorsitzende des Vereins „Kinderhilfe Ukraine Rhein-Neckar für Novograd Volynskij“. (Foto: Internationaler Bauorden)

Ukrainisch-deutsches Ehepaar aus Ludwigshafen unterstützt Kriegsflüchtlinge

Die Nacht zum 24. Februar endete für Valentyna Sobetska und ihren Ehemann Peter Runck um fünf Uhr mit dem Klingeln des Handys. So haben die beiden vom Überfall Russlands auf die Ukraine erfahren. Seitdem steht das Telefon bei ihnen nicht mehr still. Geschlafen wird dann, wenn sie vor Müdigkeit umfallen, und auch dann nur selten mehr als ein paar Stunden. Jede Minute verbringen die beiden damit, Hilfe für Ukrainer zu koordinieren.

Valentyna Sobetska ist Ukrainerin und lebt seit 2013 in Ludwigshafen. Sie ist Vorsitzende des Vereins „Kinderhilfe Ukraine Rhein-Neckar für Novograd Volynskij“, der in Sobetskas nordukrainischer Heimatstadt Kriegsflüchtlinge aus der Ostukraine unterstützt und Feiern für Kinder mit Behinderungen und ihre Familien organisiert. Vom Krieg betroffene Kinder aus der Ukraine waren auch schon in Otterstadt im Feriencamp. Peter Runck ist seit 2001 Geschäftsführer beim Internationalen Bauorden. Der Bauorden organisiert internationale Jugendbegegnungen, Friedensdienst und Hilfsprojekte in Europa. Auch aus der Ukraine und Russland haben sich in der Vergangenheit Freiwillige bei Projekten des Bauorden engagiert.

„Wir dürfen nicht vergessen, dass in der Ukraine schon seit 2014 Krieg herrscht“, sagt Peter Runck. Rückblickend ist er nicht überrascht vom aktuellen Überfall der Russen auf das Heimatland seiner Frau. Schon bei der Arbeit im Bauorden hat er bei den jungen Russen in den vergangenen zwei bis drei Jahren einen Wandel erlebt. Früher seien es junge Leute gewesen, die die Welt sehen wollten, in letzter Zeit seien sie zunehmen intolerant gewesen. Putins Politik werde im eigenen Land getragen, und das liege nicht an der Desinformation. Richtig sauer wird Runck, wenn er Menschen aus seiner Zeit in der Friedensbewegung sagen hört, Schuld an der Lage seien die amerikanischen Imperialisten. „Wie blind kann man sein?“ fragt sich Runck und wundert sich, wo die ganzen Russlanddeutschen jetzt bei den Friedensdemos sind. „Sie könnten hier auf die Straße gehen und bekämen dafür keine 15 Jahre Haft.“

Vor wenigen Tagen hat Sobetskas Sohn seine Frau und die beiden Kinder nach Ludwigshafen gebracht und ist wieder zurück in die Ukraine gefahren. „Er will sein Land verteidigen und kämpfen für eine freie demokratische Ukraine“, erklärt Runck. So erlebe er es überwiegend auch bei den jungen Ukrainern, die er im Bauorden kennengelernt hat. Aber natürlich seien nicht alle mutig. „Die Leute rufen uns an und weinen, weil sie Angst haben. Meine Frau versucht, sie zu trösten. Oft kann man nicht mehr tun, als zusammen zu weinen.“ Der zweijährige Enkel von Valentyna Sobetska sagt, der Papa ist arbeiten. Der sechsjährige Enkel möchte die Arbeitshelme des Bauordens am liebsten zum Papa schicken, um die Männer dort zu schützen. Viele weitere Frauen mit ihren Kindern sind gekommen. Die meisten haben Verwandte und Bekannte in der Region.

Peter Runck und Valentyna Sobetska erleben eine riesige Welle an Hilfsbereitschaft. „Vom Rockerclub bis zu den Mormonen. Von Kindergartenkindern bis zur Oma, alle wollen etwas tun“, so Runck. Sie selbst versuchen zu helfen, wo es geht, und sehen ihre Aufgabe vor allem darin, Hilfe zu koordinieren und Menschen zu vernetzen. Sie organisieren Treffen für Ukrainer, die schon länger in der Region leben, und für solche, die jetzt geflüchtet sind. Sie koordinieren Sammelaktionen, vermitteln Wohnungen, organisieren einen Rechtsanwalt, der sich darum kümmert, wenn der Vermieter die Aufnahme der geflüchteten Verwandten nicht erlauben möchte, stellen Übersetzer, wo sie benötigt werden, helfen, Ausgabestellen zu organisieren, wo Geflüchtete gespendete Dinge abholen können. Besonders wichtig seien Geldspenden, denn dann könne gezielt das gekauft werden, was benötigt wird.(chr. kr.)

Spenden können auf das Konto der Kinderhilfe Ukraine Rhein Neckar für Novograd-Volynskij e.V., Sparkasse Vorderpfalz, IBAN: DE51 5455 0010 0193 0706 04, BIC: LUHSDE6AXXX, überwiesen werden.

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

27.10.22
Redaktion der pilger

Hauskapelle eingeweiht

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann im Edith-Stein-Gymnasium Speyer
27.10.22
Redaktion der pilger

Musikalische Gebete für die Seele

Ökumenische Lobpreis-Veranstaltung „United Praise“ am 31. Oktober in der Speyerer...
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir gestalten Zukunft“

Interview mit Gabriele Kemper zu Einsparvorschlägen des Bistums und die Rolle der...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gute Ideen werden unterstützt

Bonifatiuswerk fördert innovative Projekte rund um die Glaubensweitergabe – Auch im...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gott ist ein Gott der Lebenden

Wer an diesen Gott glaubt, kann nicht im Tod sein
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien
27.10.22
Redaktion der pilger

Buch Exodus trifft moderne Technik

Messdiener Leimersheim zeigen beeindruckende Lichtershow beim zweiten „Lichterleben“
27.10.22
Redaktion der pilger

Noch keine Sekunde bereut

Der Landauer Student Justus Hültenschmidt ist zum Praktikum in Dänemark
27.10.22
Redaktion der pilger

Kleines Werk mit großer Wirkung

Vor 150 Jahren schuf Claude Monet ein Bild, das dem Impressionismus seinen Namen gab
27.10.22
Redaktion der pilger

Wir sind geliebt

Was wir an Zachäus wieder neu lernen können
19.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Aus für das Karmelkloster Hauenstein

Überalterung und fehlender Nachwuchs: Schwestern haben die Auflösung fürs Jahr 2023...
19.10.22
Redaktion der pilger

„Ich gebe, weil andere nicht können“

Wie wirkt sich die hohe Inflation auf die Spendenbereitschaft aus?
19.10.22
Redaktion der pilger

Die Habsburger im Mittelalter

Historisches Museum der Pfalz in Speyer zeigt Aufstieg der Dynastie
19.10.22
Redaktion der pilger

Richtlinien für die Zukunft

Für den Sparprozess bis 2030 hat sich das Bistum acht strategische Ziele gesetzt
19.10.22
Redaktion der pilger

Mit Franziskus unterwegs

Stimmen von der Diözesanwallfahrt nach Assisi
19.10.22
Redaktion der pilger

Größe in Demut

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben
19.10.22
Redaktion der pilger

Attraktive Arbeit bieten

Interview: Caritas-Präsidentin über neue kirchliche Grundordnung
13.10.22
Redaktion der pilger

Umzug richtig planen – mit diesen Tipps lässt sich Zeit...

Ein Umzug stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Daher ist ein gewisser...
12.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher...
12.10.22
Redaktion der pilger

Die Frage nach dem Größeren

Beim Beten geht es immer um Gottes Plan für uns
12.10.22
Redaktion der pilger

Kirche entdeckte sich neu

Erinnerung an Konzilsbeginn vor 60 Jahren und Mahnung zur Einheit
12.10.22
Redaktion der pilger

Gotteserfahrung Alge

Der Wissenschaftler Christian Wilhelm über seine Forschung und die Gefahren des...
12.10.22
Redaktion der pilger

Gemeinsames Gebet für den Frieden

Fußwallfahrt von Bundeswehr-Angehörigen zum Schönstattzentrum in Herxheim
12.10.22
Redaktion der pilger

Zum Monat der Weltmission

Winnie Mutevu und Charles Sendegeya aus Kenia zu Gast im Bistum Speyer
05.10.22
Redaktion der pilger

„S‘Lädche“ sucht Verstärkung

Rollendes Kiosk ermöglicht in Frankenthal Bewohnern Einkäufe vor der Haustür
05.10.22
Redaktion der pilger

„Alle sind in der Pflicht“

Bischof Helmut Dieser will als Beauftragter die Aufarbeitung des Missbrauchs in der...
05.10.22
Redaktion der pilger

Sparvorschläge vorgestellt

Kürzungspläne sind Hauptthema in Diözesanversammlung des Bistums
05.10.22
Redaktion der pilger

Eine Schule der Demut

Danken lässt mich erkennen, wie unvollkommen und bedürftig ich doch bin
28.09.22
Redaktion der pilger

Die Betnuss der Maria von Burgund

„Haben Sie schon mal von einer Betnuss gehört? Nein, nicht von einer Betelnuss, das...
28.09.22
Redaktion der pilger

50 Jahre Ständige Diakone im Bistum

Das Diakonen-Amt ist einer der ältesten Dienste in der katholischen Kirche. Die...
28.09.22
Redaktion der pilger

Hier sind Fledermäuse willkommen

Wer kann mit den Händen fliegen, mit den Ohren sehen, über Kopf schlafen und die...
21.09.22
Redaktion der pilger

Treffen voller Fragen

Die deutschen Bischöfe besprechen bei ihrer Vollversammlung die Turbulenzen des...
21.09.22
Redaktion der pilger

Eine Haltung des Vertrauens ist nötig

Pilger-Interview mit Generalvikar Markus Magin über seine ersten Monate im Amt...
21.09.22
Redaktion der pilger

Zum Affen gemacht

Eine Renovierung mit ungeahnten Folgen
21.09.22
Redaktion der pilger

Wo kein Zacken aus der Krone bricht

Als Jesus seinen Jüngern die Füße wusch, erschütterte er Vorstellungen von...
21.09.22
Redaktion der pilger

699 Kilometer für guten Zweck

Vierte Charity-Fahrradtour des Ehepaars Schreiner führte zum MIttelmeer
21.09.22
Redaktion der pilger

Tiefer in Leben und Glaube einsteigen

Diözese Speyer und Evangelische Kirche der Pfalz starten einen neuen Online-Workshop
21.09.22
Redaktion der pilger

Ein Gleichnis fast wie ein Märchen

Jesu Erzählung vom reichen Mann und vom armen Lazarus
14.09.22
Redaktion der pilger

Engagiert mit viel Leidenschaft

Verabschiedungen und Ehrungen beim Pilger-Sommerfest im Speyerer Pastoralseminar...
14.09.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

25 Jahre Kreuzwallfahrt

Festgottesdienst des Kolping-Diözesanverbandes mit Bischof Wiesemann in der...