Redaktion der pilger

Mittwoch, 23. März 2022

Hoffnung auf Marienweihe

Die beiden im Krieg verfeindeten Staaten sollen dem Herzen Mariens besonders gewidmet werden. Bild: gabriffaldi/AdobeStock.com

Am 25. März soll die Ukraine und Russland in besonderer Weise der Gottesmutter Maria ans Herz gelegt werden.

Die katholischen Bischöfe Russlands und der Ukraine haben Papst Franziskus für einen bevorstehenden besonderen liturgischen Akt für beide Länder gedankt. Die Russische Bischofskonferenz teilte auf ihrer Internetseite mit, mit Freude und Dankbarkeit hätten ihre Mitglieder aufgenommen, dass Franziskus am Freitag, 25. März, im Petersdom Russland und die Ukraine dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen werde.

Der griechisch-katholische Kiewer Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk erklärte, auf diesen geistlichen Akt habe das ukrainische Volk lange gewartet. Ähnlich äußerte sich die römisch-katholische Bischofskonferenz der Ukraine, die am 17. März ein an neun Tagen verrichtetes Vorbereitungsgebet (Novene) dazu begann.

Der Vatikan hatte am 15. März angekündigt, Franziskus werde im Rahmen einer Bußfeier am Festtag Mariä Verkündigung in Rom Russland und die Ukraine dem Unbefleckten Herzen Mariens weihen. Der Sozialbeauftragte des Papstes, Kurienkardinal Konrad Krajewski, soll demnach am selben Tag im portugiesischen Marien-Wallfahrtsort Fatima ebenfalls diesen Ritus vollziehen. Bei einer solchen Weihe wird Maria gebeten, die Menschen oder ganze Länder unter ihren mütterlichen Schutz zu nehmen, sie vor Gefahren und Versuchungen zum Bösen zu bewahren.

Schewtschuk verwies darauf, dass die Katholiken der Ukraine den Papst bereits 2014 um die Marienweihe gebeten hätten, da man sich davon eine Eindämmung des damals ausgebrochenen Krieges im Osten des Landes erwartet habe. Nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine vor drei Wochen hätten Gläubige aus allen Teilen der Welt darum gebeten, eine solche Weihe vorzunehmen. Für die nunmehrige Entscheidung des Papstes gebe es in seiner Kirche große Dankbarkeit. Der Bischof von Saratow im Südwesten Russlands, Clemens Pickel, erklärte: „Der Papst möchte Maria etwas ans Herz legen, nämlich die Bitte um ein schnelles Ende des Blutvergießens. Wir werden mit ihm beten, da wo wir sind.“ Zahlreiche deutsche Bistümer schließen sich der Weihe und dem Anliegen der Weltkirche an (weitere Informationen).

Die Frömmigkeitsform der Marienweihe habe in der Ukraine und Russland eine lange Tradition, hieß es aus der ukrainischen katholischen Kirche. Schon Fürst Jaroslaw der Weise (979-1054) habe das Volk der Rus-Ukraine dem Schutz der Heiligen Jungfrau Maria empfohlen. Mehrmals sei diese Weihe erneuert worden: 1995, 2014 für die ukrainische griechisch-katholische Kirche sowie erneut am 23. Oktober 2016 in Fatima.

Am 31. Oktober 1942 hatte Papst Pius XII. die ganze Menschheit dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht. Im Nachgang der Weihe von 1942 wurden etliche Länder dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht, darunter 1954 auch Deutschland. 2013 wiederholte Franziskus die Weihe der ganzen Menschheit an das Herz Mariens. Dieses gilt nach katholischer Tradition als unbefleckt, weil Maria schon seit der Zeit im Schoß ihrer Mutter von der Erbsünde unbelastet sei.

Radio Horeb überträgt die Feier aus Rom am 25. März ab 16.55 Uhr live. Domradio überträgt eine Weihefeier aus dem Kölner Dom, ebenfalls am 25. März, 17 bis 18 Uhr.


Papst nach Kiew eingeladen

Unterdessen macht sich der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj offenbar Hoffnungen auf eine Reise von Papst Franziskus in sein Land. Er habe Franziskus in einem Telefonat am 22. März eingeladen, „unser Land in dieser entscheidenden Zeit zu besuchen“, sagte Selenskyj in einer in der Nacht zum 23. März vom Präsidialamt in Kiew veröffentlichten Videoansprache. Auf Twitter hatte Selenskyj nach dem Gespräch mit Franziskus eine Vermittlerrolle des Vatikan befürwortet. „Eine vermittelnde Rolle des Heiligen Stuhls bei der Beendigung des menschlichen Leids wäre zu begrüßen“, schrieb er. Auch Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko hatte Franziskus persönlich in die umkämpfte ukrainische Hauptstadt eingeladen. In einem Brief vom 8. März schreibt er an das Kirchenoberhaupt, dessen Anwesenheit wäre „entscheidend, um Leben zu retten und den Weg des Friedens (…) zu ebnen“. Ein ranghoher Vertreter des russischen Außenministeriums hatte zuletzt Vermittlungsangebote des Vatikan ebenfalls begrüßt. Die Kontakte mit dem Vatikan würden fortgesetzt, hieß es aus Moskau. (Oliver Hinz/KNA)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

14.12.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Eine große Freude für das ganze Volk“

Weihnachtsgruß von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann
14.12.22
Redaktion der pilger

„Kleider teilen“

Dritte Sammelaktion von Kolpingwerk und Kitas im Bistum für Bedürftige
14.12.22
Redaktion der pilger

„Nicht nachlassen!“

Flüchtlingsbischof Heße fordert eine humanere EU-Flüchtlingspolitik
14.12.22
Redaktion der pilger

Gott ist mit uns

Im Jesuskind liegt die Zusage, die unser Leben trägt
14.12.22
Redaktion der pilger

Im Anfang war das Wort

Ein Bogen von der Schöpfung bis zur Erlösung
14.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
14.12.22
Redaktion der pilger

Zwischen Blind Date und Klimawandel

Das Kloster Neustadt stellt sein Veranstaltungsprogramm fürs kommende Jahr vor
14.12.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Hingucker in Homburg

Nicht nur im Erzgebirge: Auch in der Saarpfalz gibt es große Weihnachtspyramiden
14.12.22
Redaktion der pilger

Jesuskind in der Walnuss

Ein Allgäuer Tüftler baut Weihnachtskrippen im Miniformat
14.12.22
Redaktion der pilger

„Inspiration Weltkirche“ online

Ein Abend mit Carolina de Magalhaes aus Guatemala
14.12.22
Redaktion der pilger

Auf Schusters Rappen nach Rom

Ein Pfälzer pilgerte 1 200 Kilometer, um das Thema Missbrauch in der Kirche in den...
08.12.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Engagierte ausgezeichnet

13 Kolpingmitglieder erhielten Diözesanehrenurkunden
08.12.22
Redaktion der pilger

Wer nicht fragt, erhält keine Antwort

Gerade die existentiellen Fragen sind notwendig, weil die Antworten lebenswichtig...
08.12.22
Redaktion der pilger

Aufruf zur Solidarität

Bischöfe betonen: Die Sanktionen gegen Russland sind notwendig
08.12.22
Redaktion der pilger

„Wir müssen uns behaupten“

Wie Caritas International den Menschen in der Ukraine hilft, trotz Russlands...
08.12.22
Redaktion der pilger

Erste Fuggerei der Zukunft

In Sierra Leone soll eine nachhaltige Sozialsiedlung entstehen
08.12.22
Redaktion der pilger

Mittagessen der Winterhilfe

Alle 14 Tage gibt es im Pfarrheim von Herxheim eine kostenlose Mahlzeit
08.12.22
Redaktion der pilger

Dornwaldrosen

Gott kommt als Kind, uns zu erlösen
24.11.22
Redaktion der pilger

Notruf um 5.45 Uhr

Hedi Sehr kümmert sich um Ersthelfer und Angehörige von Unfallopfern
24.11.22
Redaktion der pilger

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
24.11.22
Redaktion der pilger

Beide Seiten unter Druck

Bischof Bätzing zieht nach dem Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom eine...
24.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Viel positive Resonanz

Katholische Bischöfe liberalisieren kirchliches Arbeitsrecht
24.11.22
Redaktion der pilger

Sie nimmt kein Blatt vor den Mund

Vor 300 Jahren starb Liselotte von der Pfalz
24.11.22
Redaktion der pilger

Lösung für Konflikt in Sicht?

Hunderttausende Menschen im Ostkongo auf der Flucht
24.11.22
Redaktion der pilger

Wachsam sein

Advent ist die Zeit des aufmerksamen Wartens
16.11.22
Redaktion der pilger

Schwerpunkt: „Frieden und Heilung“

Internetportal „nachhaltig-predigen.de“ startet zum ersten Advent Predigtimpulse...
16.11.22
Redaktion der pilger

Es geht auch ohne

Der Kreuzbund hilft suchtkranken Menschen dabei, den Abhängigkeiten zu entkommen
16.11.22
Redaktion der pilger

Schluss mit Religion?

Das Auswärtige Amt streicht Gelder für religiöse Berater
16.11.22
Redaktion der pilger

Bibel im Weinberg

Zwölf Teilnehmende hörten Teile der Heilige Schrift zwischen den Rebzeilen
16.11.22
Redaktion der pilger

Vermehrt Angriffe auf Christen

Terror in Burkina Faso: Mehr als 1,7 Millionen Binnenvertriebene
16.11.22
Redaktion der pilger

Ein ganz anderer König

Jesus Christus ist der Herr des Lebens: Er führt ins „Paradies“, in das Leben in...
09.11.22
Redaktion der pilger

Den Dom intensiv erfahren

Bildungs- und Besinnungswochenende mit Domdekan und Domkustos
09.11.22
Redaktion der pilger

Machen Sie sich keine Sorgen?

Was würde das nützen? Nur das angstfreie Vertrauen auf Gott hilft unserem Leben
09.11.22
Redaktion der pilger

Hochspannung im Vatikan

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder...
09.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mehrheitsvotum für mutigen Weg

Diözesanversammlung beschließt Rahmenkonzept für Finanzen und Strategie des Bistums...
09.11.22
Redaktion der pilger

Mehr Augenmerk auf Klimaschutz

Misereor-Chef Pirmin Spiegel fordert mehr Verantwortung von Hauptverursachern der...
09.11.22
Redaktion der pilger

Heiliger Geist als Wegbegleiter

Gaelle Maninzou Kenmogne wird am 13. Dezember im Speyerer Dom gefirmt
03.11.22
Redaktion der pilger

Pilger-Geschichten

Die Pilgerin Beate Steger produziert einen Podcast mit anderen Pilgern.
03.11.22
Redaktion der pilger

Cäcilia und die Kirchenchöre

Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der über 8400 Kirchenmusiker im Bistum.
03.11.22
Redaktion der pilger

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien