Redaktion der pilger

Donnerstag, 07. April 2022

Für Frieden und Versöhnung

Sühnekreuzes auf dem Rittersberg oberhalb des Hambacher Schlosses (Foto: Kai Mehn)

Ein besonderer Ort in der Pfalz ist der Rittersberg bei Neustadt-Hambach, und dies nicht nur wegen einer grandiosen Aussicht in die Rheinebene über die Weinberge und das Hambacher Schloss.

Am Rittersberg steht das knapp zwei Jahre nach den Schrecken des Zweiten Weltkrieges errichtete Sühnekreuz. Es ist ein Mahnmal für Frieden und Versöhnung, besonders zwischen Frankreich und Deutschland. Vom Parkplatz unterhalb des Hambacher Schlosses aus erreicht man über den Pfälzer Weinsteig das in 483 Metern Höhe aufgestellte Holzkreuz. 

Zur Sühne für unsere Schuld, errichtet von der Mannesjugend der Pfalz am 20. April im Notjahr 1947“, so lautet die ursprüngliche Inschrift des Sühnekreuzes auf dem Rittersberg oberhalb des Hambacher Schlosses. Initiator für die Errichtung dieses Kreuzes war der damalige Speyerer Domvikar Joseph Schwartz (1907 bis 1978), der als Jugendseelsorger des Bistums von 1936 bis 1951 tätig war. Die Friedensarbeit blieb ihm ein Anliegen, so war er von 1954 bis 1958 Pfarrer der neuen Friedenskirche St. Bernhard in Speyer. Danach wurde er Domkapitular in Speyer, neben dem Bauwesen und den katholischen Büchereien war er auch für die Pax-Christi-Bewegung im Bistum zuständig. Im Notjahr 1947 waren Hunderte junger, idealistisch gesinnter Männer aus der Pfalz dem Aufruf zur Errichtung eines Kreuzes gefolgt.

Den Standort des Kreuzes suchte Joseph Schwartz zusammen mit Karl Eyrich, Heinrich Lill und Ludwig Poh aus. Die Wahl fiel auf den Rittersberg, der auf 532 Meter Höhe die Rheinebene überragt und eine schöne Aussicht bietet. Doch waren enorme Schwierigkeiten zu überwinden. Da die Pfalz unter französischer Verwaltung stand, musste die Erstellung des Kreuzes von der französischen Militärregierung genehmigt werden, denn die Franzosen hatten auch das Hoheitsrecht über den Wald. Nach dieser Hürde und durch das Entgegenkommen eines Hambacher Waldeigentümers wurde die Erlaubnis erteilt.

Zuerst wurde ein Weg gebahnt, denn der im Zickzack verlaufende Serpentinenpfad mit steilem Anstieg hätte die Transporte erheblich erschwert. Mit dem zuständigen Förster wurden zwei Eichenholzstämme von passender Stärke und Länge gefunden. Die Vorbereitung und Einebnung des Platzes hatte sich die Jugend im Großeinsatz vorgenommen. Zimmermeister Kilian Kimmle aus Birkenhördt bekam den Auftrag für die Holzarbeit. Der Längsbalken maß zwölf Meter, der Querbalken fünf Meter. Der Altar mit seinen drei Stufen wurde aus den Felsen am Berg von den Hambacher Steinmetzen Eduard Bleh und Sohn in wochenlanger Handarbeit gehauen und erstellt. Holz, Kies, Zement und Eisenschienen wurden mit Schubkarren den steilen Berg hinauf transportiert und das Wasser vom Schlossplatz und von der Kühunger Quelle hochgeschleppt. Der Lohn der Handwerker und Arbeiter bestand lediglich aus einer täglichen warmen Mahlzeit, die von Hambacher Familien zubereitet und hochgetragen wurde.

Am 20. April 1947 war es dann soweit: An diesem strahlenden Frühlingsmorgen zogen von der Hambacher Kirche aus etwa 800 junge Männer aus der Pfalz, darunter viele ehemalige Kriegsteilnehmer, in einem Sühnekreuzweg zum Rittersberg. Viele von ihnen waren ausgehungert und geschwächt. Unter Gebeten und Gesängen ging es zum vorbereiteten Platz. Nach etwa zwei Stunden war es geschafft: Die beiden Balken wurden zusammengefügt und das Kreuz mit einer Winde hochgezogen. Domvikar Schwartz weihte das Kreuz und übergab es mit feierlichen Worten der Gemeinde Hambach. Anschließend feierte er am neuen Steinaltar die Messe.

Es war ein symbolträchtiger Tag. Denn der 20. April war der Geburtstag von Adolf Hitler, der in den Jahren vor und während des Krieges im Sinne des Führerkultes stets öffentlich begangen wurde. Der „Führer“, der den Deutschen das „Heil“ verheißen, aber ganze Völker ins Unheil gestürzt und millionenfachen Tod verursacht hatte. Dagegen wurde die Errichtung des Sühnekreuzes gestellt. Das Kreuz, Mahnmal für Leid und Tod, aber auch für Heil und Erlösung, sollte nach den Schrecken des „Tausendjährigen Reiches“ Symbol für eine versöhnte Zukunft werden, für Vergebung und Frieden.

Für einige Jahre gab es jedes Jahr am Fest „Kreuzerhöhung“ eine Prozession mit anschließendem Gottesdienst auf dem Rittersberg. 1980 fiel das inzwischen morsche Holzkreuz nach einem Unwetter um. Mehrmals spannte August Glas seinen Ochsen vor den Karren, beladen mit Kies, Sand und Wasser und trabte damit zum Kreuz hinauf. 1981 fand die Wiederaufrichtung mit großer Prozession und einem Gottesdienst statt. Um die Geschichte des Sühnekreuzes vor dem Vergessen zu Bewahren, plante der Hambacher Karl Beil, der 1947 das Kreuz zum Rittersberg mitgetragen hatte, mit einer Beleuchtung das Sühnekreuz weithin sichtbar zu machen.  „Zur Zeit erlebe ich wieder, wie Friede und Mitmenschlichkeit verletzlich geworden sind. Wir müssen etwas dagegen tun“, erläutert Beil seine Initiative. Er nahm Verbindung auf zu Handwerkern, Technikern, Geschäftsleuten und Behörden. Ein Jahr lang trug er viele gute Überlegungen und Ideen zusammen, pflegte regen Briefwechsel und unternahm zahlreiche Behördengänge. Zwar konnten Forderungen der Umweltbehörde zur Beleuchtung sowie der Abwendung von Brandgefahr und Vandalismus durch Bemühungen von Privatleuten und Firmen erfüllt werden. Doch die geplante ursprünglich dreistündige Beleuchtung pro Tag, nochmals reduziert auf eine Stunde, scheiterte schließlich am angrenzenden Vogelschutzgebiet. Mühe und Einsatz von Karl Beil waren also vergeblich. Schade – denn Stellenwert, Tradition und Sinn dieses Mahnmals für Frieden und Versöhnung müssen im Bewusstsein bleiben. Christel Ochsenreither

Eine Kurzwanderung bietet sich vom Hambacher Schloss aus an (Parkplätze an der Zufahrtsstraße zum Schloss, mit Gebühren). Eine Rundwanderung von neun Kilometern Länge führt um Ritters- und Sommerberg, zur Hohen Loog und an den Bergstein bei Hambach mit einem Abstecher zum Sühnekreuz. Zum 75. Jubiläum der Errichtung des Kreuzes plant die Pfarrei Neustadt-Heilig Geist an Christi Himmelfahrt, 26. Mai, einen Gottesdienst am Rittersberg.

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

25.05.22
Redaktion der pilger

Arbeit am Reich Gottes

Der Glaube verändert, erleichtert und motiviert in schwierigen Zeiten
25.05.22
Redaktion der pilger

Ist Kirche reformierbar?

Kinderschutzexperte bemängelt fehlende Kultur der Verantwortlichkeit
25.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Lohn für kreative Ideen

Zertifizierung als BNE-Schule und Bau eines grünen Klassenzimmers
25.05.22
Redaktion der pilger

Viele Events rund um den Glauben

Südwestpfälzischer Wallfahrtsort Maria Rosenberg wird an Pfingsten Austragungsort...
25.05.22
Redaktion der pilger

Eins in der Liebe

Vor Gott ist der Mensch ein einzigartiger Einzelner
18.05.22
Redaktion der pilger

Was wird nur aus uns?

Corona, Krieg, Klima: Die weltweiten Krisen belasten Kinder und Jugendliche
18.05.22
Redaktion der pilger

Farben des Glaubens

Im Institut St. Dominikus in Speyer treffen sich Gleichgesinnte zur Ikonenmalerei....
18.05.22
Redaktion der pilger

Im Einsatz für den Frieden

Palästinensische Schriftstellerin berichtet in Vorträgen über die schwierige Arbeit...
18.05.22
Redaktion der pilger

Großes Organisationstalent

Regens Markus Magin folgt als Generalvikar auf Andreas Sturm
18.05.22
Redaktion der pilger

„Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich...

Die Zusage aus der Abschiedsrede Jesu kann uns Energie schenken, die Welt und die...
18.05.22
Redaktion der pilger

Trauer und Bedauern

Katholiken danken zurückgetretenem Generalvikar Andreas Sturm
13.05.22
Redaktion der pilger

Generalvikar Sturm scheidet aus Bistum aus

Andreas Sturm tritt zurück, sein Nachfolger wird Regens Markus Magin
13.05.22
Redaktion der pilger

Heiliges Spiel

Schauspielerin Marion Witt schult Haupt- und Ehrenamtliche, die Gottesdienste...
13.05.22
Redaktion der pilger

Liebe ist mehr als ein Gefühl

Sie ist eine ganzheitliche Haltung unseres Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Erstmaliger Austausch

Vorsitzende der Aufarbeitungskommissionen für sexuellen Missbrauch trafen sich
13.05.22
Redaktion der pilger

In der Logik Jesu

Warum sich Papst Franziskus zum Krieg so verhält, wie er sich verhält
13.05.22
Redaktion der pilger

Viele Baustellen und neue Chancen

Prof. Wolfgang Pauly über die heutigen Möglichkeiten des Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger

Spuren der Pandemie bei Kindern

Vereinsamung, Vernachlässigung, verzögerte Entwicklung – Experten klären über...
04.05.22
Redaktion der pilger

Demenz als Nagelprobe

Bischof Bode fordert Schulungen für Seelsorgerinnen und Seelsorger
04.05.22
Redaktion der pilger

Heiter und spannend

Orgel-Erzählkonzert für Kinder und Erwachsene in der Pfarrkirche Rheinzabern
04.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Glücksfall, kein Notfall

Gemeindereferentin Bärbel Grimm leitet Osternachtfeier in der Landauer Marienkirche
04.05.22
Redaktion der pilger

Extrem belastet

Die Tafeln in Deutschland geraten in Bedrängnis – und fordern Hilfe von der Politik
04.05.22
Redaktion der pilger

Licht für alle Völker

Die Frohe Botschaft richtet sich an alle Menschen
04.05.22
Redaktion der pilger

Chormusik wieder Teil des Programms

Vom 7. Mai bis 6. Juni finden die 26. Rosenberger Musiktage statt
04.05.22
Redaktion der pilger

Er gab Olympia ein freundliches Gesicht

Vor 100 Jahren wurde Otl Aicher geboren
02.05.22
Redaktion der pilger

Auf zum Katholikentag nach Stuttgart

Der Deutsche Katholikentag vom 25. bis 29. Mai in Stuttgart soll wie geplant als...
29.04.22
Redaktion der pilger

„Pälzisch“ ist ihre Leidenschaft

Ihre Sprecher werden mitunter belächelt. In manchen Milieus ist sie sogar verpönt:...
29.04.22
Redaktion der pilger

Die große Vielfalt

Ein Bild auch für den Synodalen Weg
29.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Papst-Diplomat ehrt Nardini

Zehnter Wallfahrtstag in Pirmasens mit Nuntius Nikola Eterovic am 7. Mai
29.04.22
Redaktion der pilger

Rom einmal anders erlebt

Pilgergruppe auf Spurensuche der spannungsreichen Geschichte der Kirche
20.04.22
Redaktion der pilger

Hoffnung nicht verlernen

Deutsche Bischöfe machen in ihren Predigten zu Ostern Mut
20.04.22
Redaktion der pilger

„Der Alte da oben mag mich irgendwie“

Offene Worte und ein sehnsüchtiger Glaube: Die Gottesfrage lässt Heinz Rudolf Kunze...
20.04.22
Redaktion der pilger

Brasilien: Gewalt auf dem Land

Experten werfen Zentralregierung Mitverantwortung vor
20.04.22
Redaktion der pilger

Ukrainerseelsorge als Lebensaufgabe

Benediktinerpater Damian Schaefers wurde vor hundert Jahren geboren – Auch im...
20.04.22
Redaktion der pilger

Lasst sie bei uns sein!

Die ökumenische „Woche für das Leben“ kreist in diesem Jahr um das Thema Demenz
20.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Langjährige Engagierte geehrt

Kreuzbund der Diözese Speyer traf sich zum Begegnungstag mit Mitgliederversammlung
20.04.22
Redaktion der pilger

Neue Impulse für die Arbeit

Chorverband Pueri Cantores lädt Leiter von Nachwuchschören zu Fortbildung ein
12.04.22
Redaktion der pilger

Der Wettlauf

Doch nur von Johannes wird gesagt, dass er glaubte
12.04.22
Redaktion der pilger

Das ist doch noch gut!

Der Jesuit Jörg Alt kämpft für einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln – sein...
12.04.22
Redaktion der pilger

Grüne Kathedrale geplant

Der Beitrag der Kirchen zur Bundesgartenschau 2023 in Mannheim
Treffer 1 bis 40 von 4562