Redaktion der pilger

Dienstag, 12. April 2022

Ein Tier mit tiefer Symbolik

Putzige Tiere – zwei Lämmchen liegen im Gras. (Foto: ountrypixel/AdobeStock.com)

Das (Oster-)Lamm ist stark mit dem christlichen Glauben verbunden

Lamm Gottes und guter Hirte: Schafe spielen in der Bibel an vielen Stellen eine wichtige Rolle. Das tun sie auch im Leben von Markus Metzger, dort aber eine ganz andere und nicht nur zu Ostern: Er vermietet Schafe als „Rasenmäher“.

Der 49-Jährige hat insgesamt 85 Ziegen und Schafe, er kennt seine Tiere, viel mehr möchte er nicht haben. Mit „fast schon industrieller Schafzucht“ von Herden bis zu 1 500 Tieren wolle er nichts zu tun haben, sagt er. Sein Sohn Leonhardt, der den Tieren ihre Namen gibt, stimmt ihm zu. „Das ist zu viel“, sagt er. Und schiebt hinterher, dass er die Ziegen lieber mag als die Schafe: „Die sind lustiger und intelligenter.“

Der weiß-schwarze Border Collie Abby treibt die Herde am Rande der Wiese in Rödermarks Stadtteil Ober-Roden in Hessen zusammen, während Herdenschutzhund Emil, ein großer, heller Pyrenäenberghund, gemütlich im Gras liegt. Als die Ziegen und Schafe im Pferch stehen, schaut Metzger hier nach einer Klaue, inspiziert dort eine Nase. „Die Tiere schubsen sich, da gibt es auch mal kleine Verletzungen. Die muss ich dann versorgen.“

Metzger schlachtet auch, aber das Geschäft mit den Osterlämmern ist nicht sein Haupterwerb. Er beschäftigt sich vorrangig mit Weidehaltung und Naturpädagogik. Behörden bitten ihn etwa um die Beweidung von schwierigen Flächen. Das können Waldränder sein, bei denen es darum geht, den Wald offen zu halten und invasive Pflanzen zurückzudrängen. Je nach Pflegeziel entscheidet er, ob Ziegen oder Schafe besser geeignet sind. Während sich die Schafe auf Gras konzentrieren, fressen die Ziegen auch mal an der Rinde von Bäumen und Sträuchern oder nagen Knospen ab.

Der ausgebildete Tierwirt vermietet die Tiere auch tage- und wochenweise an Facility-Unternehmen, die für ihre eigenen Kunden Wiesen, Böschungen oder große Rasenflächen pflegen müssen. „Es gibt Gelände, da sind die Schafe unschlagbar“, sagt Metzger. Wenn etwa ein mit großen Steinen bestücktes Wiesengelände etwas steiler abfällt, sei das von Hand schwierig zu mähen.

Biblisches Tier und Christus-Symbol

Schafe gelten den Menschen seit Tausenden von Jahren als genügsam, leicht zu zähmen und als guter Lieferant für Wolle, Milch und Fleisch. In der Bibel kommt das Tier rund 140 Mal vor. In der christlichen Ikonographie ist das Lamm Gottes ein Symbol für Christus. Oft trägt es ein rotes Kreuz auf weißem Grund, eine Siegesfahne, die für die Auferstehung an Ostern steht, für den Sieg Christi über den Tod, wie Pfarrerin Karin Becker aus Wackernheim erklärt.

Jesus ist aber nicht nur Lamm, sondern auch Hirte. In der Bibel heißt es: „Ich bin der gute Hirte und kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich“. (...) Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir“, (Johannes 10,14 und 27). Das Lamm ist eines der bekanntesten Ostersymbole. Es steht für für das Sterben Jesu am Kreuz.

Schon in der Antike waren junge Schafe klassische Opfertiere. Im Alten Testament gibt Gott Mose genaue Anweisungen, wie Opferlämmer zu töten sind. Juden schlachten zum Pessachfest, das im Frühling zum Gedenken an den Auszug aus Ägypten gefeiert wird, ein Lamm. Auch im christlichen Altertum legte man zu Ostern Lammfleisch unter den Altar. Es wurde geweiht und am Auferstehungstag als erste Speise verzehrt.

Das Gleichnis vom Lamm Gottes, dem Agnus Dei, ist das ganze Kirchenjahr über in Eucharistiefeiern präsent, bei der die Gemeinde bittet: „Christe, Du Lamm Gottes, der du trägst die Sünde der Welt, erbarme Dich unser.“

Theologin Becker hat ein besonderes Verhältnis zu Schafen: Bis vor einigen Jahren besaß sie selbst eine Schafherde mit rund 30 Tieren, ein Lamm hat sie sogar in ihrer Wohnung aufgezogen. „Schafe sind Persönlichkeiten“, sagt sie. Das weiß auch Markus Metzger. Auf die Idee, seine Schafe zu vermieten, kam er, als ein Spaziergänger beim Anblick seiner Herde sagte, die könne er mal in seinem Garten gebrauchen. (Renate Haller/epd)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

14.09.22
Redaktion der pilger

„Wir haben viel geschafft“

Die Beschlüsse der Vollversammlung des Synodalen Wegs
14.09.22
Redaktion der pilger

Kreuz und Krone im Museum

Neu gestaltete Ausstellungsräume für Schätze aus dem Dom
14.09.22
Redaktion der pilger

Pfarrer und Gärtner zugleich

Pfarrer Thomas Buchert hat neben dem Bellheimer Pfarrhaus einen großen Garten...
14.09.22
Redaktion der pilger

Klug handeln im Sinn Gottes

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann
09.09.22
Redaktion der pilger

Synodaler Weg überwindet Krise

Inmitten einer schwerer Krise hat der deutsche Synodale Weg am Freitag in Frankfurt...
09.09.22
Redaktion der pilger

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren
07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt