Redaktion der pilger

Freitag, 29. April 2022

Die große Vielfalt

Wundersamer Fischzug der Jünger und Offenbarung Christi am See Genezareth, Ausschnitt aus dem Codex Egberti (fol. 90r), 10. Jahrhundert. (Foto: Scan aus dem Codex Egberti, / Wikimedia Commons/gemeinfrei)

Ein Bild auch für den Synodalen Weg

„Umsonst!“ – Viel Zeit, Energie und Lebenskraft haben die meisten schon für ihre Arbeit und Aufgabe eingesetzt. Doch dann vielfach: Die herbe Enttäuschung. „Es war umsonst.“ Die große Frustration.

Ähnlich war es wohl den Jüngern Jesu nach dem Tod ihres Rabbi ergangen.  Sie hatten alles aufgegeben und waren ihm nachgefolgt.  Aber dann: die große Ernüchterung. Der Meister stirbt den Tod eines Verbrechers am Kreuz. Sie stehen mit leeren Händen da. Was bleibt ihnen nun zu tun, als zu ihrem Beruf als Fischer zurückzukehren? Doch rasch folgt die nächste Enttäuschung. Obwohl sie sich zur besten Zeit für einen Fischfang auf den See begeben hatten, war ihre Arbeit umsonst. Das Netz blieb leer. Vielleicht mussten sie erst die Erfahrung machen, mit leeren Händen dazustehen. Nun unternehmen sie auf den Rat eines für sie noch Unbekannten einen neuen Versuch. Dieses Mal auf der anderen Seite.

Es war nicht umsonst, seinem Rat zu vertrauen. 153 große Fische füllten das Netz. Eine symbolische Zahl. Damals waren im Mittelmeerraum 153 Fischarten bekannt. Kein Einheitsfisch. Jeder Fisch hat seine eigene Art und je eigene Entwicklung. Alle zusammen gehören sie in das Netz. Hinter der Erzählung verbirgt sich bereits die Erfahrung der frühen Kirche: Menschen aus vielen Völkern hatten sich der Botschaft Jesu angeschlossen.  

Eine bildhafte Aussage, die hinweist auf die Weite des Evangeliums, die für alle Menschen gilt: Hier, in der Gemeinschaft der an Jesus Glaubenden und durch ihn Erlösten, ist Raum für alle Völker, ohne Unterschied ihrer kulturellen und geschichtlich gewordenen Identität. Sie zusammen bilden eine Einheit, aber keine Einheitlichkeit. Sie dürfen in ihrer Vielfalt bestehen bleiben. In unserer Zeit wäre es zu wenig, wenn sich die Vielfalt in der Kirche auf den Bereich der Liturgie beschränken und nur so die Verschiedenheit der Kulturen der Christen und ihre unterschiedliche Prägung widerspiegeln würde.

So muss z. B. auch bei der Struktur einer Pfarrei, einer Diözese und der Weltkirche die gleichwertige und gleichberechtigte Stellung von Mann und Frau in den jeweiligen Gesellschaften berücksichtigt werden.  

Wo ein demokratischer Aufbau einer Gesellschaft das Leben der Bürger prägt, wird eine monarchische Machtstruktur einer Kirche nicht mehr akzeptiert.
Wenn eine gleichgeschlechtliche Liebe Menschen miteinander verbindet, darf auch diese Liebe unter dem Segen Gottes stehen. Die Entwicklung in einer Gesellschaft und fortschreitende Erkenntnisse ermöglichen hier eine neue Denkweise in der Kirche.

Auch in anderen Bereichen verlangt die Einheit der Kirche kein einheitliches Vorgehen. Es ließe sich eine Reihe von Beispielen anführen, wo nicht mehr überzeugende Traditionen aufgegeben wurden, weil sie schließlich für die Botschaft Jesu hinderlich waren.

Selbst lange Zeit für unumstößlich gehaltene Traditionen dürfen der Vielfalt in der Kirche nicht im Wege stehen. Sie aufzugeben gefährdet nicht die Einheit der Kirche. Weil es z.B. angeblich immer so war, dass die Ehelosigkeit Voraussetzung für das Amt des Priesters galt, muss dies nicht weiterhin und überall so bleiben.
Die Jünger Jesu, so berichtet das Evangelium, waren überwältigt vom Ergebnis ihrer Arbeit. Nun hatten erkannt, wem sie den Erfolg bei der Verkündigung der Frohen Botschaft zu verdanken hatten. Ihr eigener Einsatz war gefordert. Aber erst der Rat Jesu führte zum reichlich gefüllten Netz, ausgeworfen auf der anderen Seite des Bootes, eine Richtungsänderung.

Für den Synodalen Weg könnte die Aufforderung Jesu wohl auch gelten: „Werft das Netz auf der rechten Seite des Bootes aus.“ Im Vertrauen auf Jesus dürfen die Synodalen den Versuch wagen, nach neuen, erfinderischen Wegen für die befreiende Botschaft Jesu zu suchen. Diese Wege müssen nicht unmittelbar für alle Teilkirchen der römisch-katholischen Kirche weltweit in gleicher Form gelten. Was hindert die Weltkirche daran, regionale Lösungen zu finden?  Bereits das Zweite Vatikanische Konzil öffnete die Tür in diese Richtung.

Der Synodale Weg versucht für die Kirche in Deutschland und darüber hinaus Möglichkeiten aufzuzeigen, wie in unserer Zeit der Glaube verkündet und gelebt werden darf. So könnten Menschen in ihm eine attraktive Hilfe finden ihr Leben zu gestalten. Die Vielfalt der Fische in dem einen Netz könnte ein Bild sein für eine umfassende, wirklich katholische Kirche auf der ganzen Welt, die Menschen aller Sprachen Heimat bietet.

Das Band, das Einheit in der Vielfalt miteinander verbindet, ist der Glaube an Jesus Christus, den Auferstandenen. Er wartet am Ufer auf die Jünger, auf uns: Er lädt uns ein, uns zum Mahl und Feiern zu versammeln. So gestärkt, und verbunden mit Christus, unserer Quelle, kann die Vielfalt ausgehalten und eine heilvolle Einigung gefunden werden, immer wieder neu. Es ist das Mahl und das Hören auf das Wort Gottes, das uns über alle Unterschiede hinweg zur Einheit verbindet. Es erweist sich in Werken der Liebe als fruchtbar und tragfähig. (Theo Wingerter)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

02.02.23
Redaktion der pilger

Salz der Erde, Licht der Welt

Wir Christen brauchen die Welt und die Welt braucht uns
02.02.23
Redaktion der pilger

Berufung – der Weg zu mehr Leben

„pilger“-Interview mit Pfarrer Matthias Schmitt zum Welttag des geweihten Lebens am...
02.02.23
Redaktion der pilger

Frühe Blüte kann gefährlich sein

Botanikerin sieht dramatische Entwicklung durch den Klimawandel
02.02.23
Redaktion der pilger

Vom Brautkleid bis zur Trauung

Wer die Hochzeitsmesse „Trau“ in Ludwigshafen besucht, hat Großes vor: Heiraten!...
02.02.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Schritt für Schritt Zukunft gestalten

Wie kann sich das Bistum Speyer weiterentwickeln und seine Vision, „Segensort in...
02.02.23
Redaktion der pilger

Mehr Qualität und Selbstbestimmung

Zum 1. Januar wurde das Betreuungsrecht umfassend reformiert und ein...
26.01.23
Redaktion der pilger

Betreuung und Pflege

Johanniter übernehmen ehemaliges Seniorenheim auf Maria Rosenberg
26.01.23
Redaktion der pilger

Das Buch, in dem noch mehr drinsteckt

An diesem Sonntag ist Bibelsonntag. Ein guter Anlass, die Bibel neu zu entdecken
26.01.23
Redaktion der pilger

Gegenwind aus Rom

Brief aus dem Vatikan verbietet Einrichtung eines Synodalen Rates
26.01.23
Redaktion der pilger

Damit es ihnen jetzt besser geht

Jesus will, dass wir uns den Armen und Schwachen zuwenden. Dann wächst Gottes...
26.01.23
Redaktion der pilger

Laien mehr Mitbestimmung ermöglichen

Online-Veranstaltung zur Weltsynode mit Gästen aus Rom, Nicaragua, Südafrika,...
18.01.23
Redaktion der pilger

Schülertage im Bistum

Rund 430 Jugendliche lernen kirchliche Arbeitsbereiche kennen
18.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umstrittene Plauderei

Warum Erzbischof Gänsweins Buch im Vatikan für Wirbel sorgt
18.01.23
Redaktion der pilger

„Es gibt nur eine Welt“

Naturwissenschaft und Glaube: Für Joanna Maria Otto ist beides gleich wichtig und...
18.01.23
Redaktion der pilger

Jesus ruft zur Umkehr

Sie ist der beste Anfang eines guten Lebens
18.01.23
Redaktion der pilger

Schere wird größer

Oxfam: Armut und Reichtum nehmen parallel zu
18.01.23
Redaktion der pilger

Wünsche der Menschen achten

Weniger Gottesdienstbesucher – Pfarrei Germersheim sucht nach Ursachen
18.01.23
Redaktion der pilger

Edith Stein in der Krippe

Holzfigur aus Unterammergau seit Neujahr in der Kirche in Bad Bergzabern zu sehen
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott gibt uns Halt

Wie Vertrauen uns hilft, auch in herausfordernden Zeiten unser Leben und die Welt...
12.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Digitale Abstimmung möglich

Bei der Wahl der Pfarrgremien im Bistum im Oktober gibt es einige Neuerungen
12.01.23
Redaktion der pilger

375 Jahre Sebastianusfest

Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann feiert Jubiläumsgottesdienst in Rödersheim
12.01.23
Redaktion der pilger

Gegen Kinderarbeit, für Sonntagsruhe

Vor 175 Jahren erschien die erste Bistumszeitung
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott hat uns mit sich versöhnt

So können wir getrost über unsere Schuld sprechen
12.01.23
Redaktion der pilger

Brückenbildung ist wichtig

Unterstützung aus der Pfalz für peruanische Projekte
12.01.23
Redaktion der pilger

Benediktsweg

Pilgerwanderung auf den Spuren eines großen Heiligen
04.01.23
Redaktion der pilger

Unter Freunden

Das Taizé-Treffen in Rostock inspiriert Tausende junge Menschen
04.01.23
Redaktion der pilger

Heilpflanze des Jahres 2023

Der Echte Salbei ist ein wahres medizinisches Multitalent
04.01.23
Redaktion der pilger

Ältester Kirchenchor im Bistum

250 Jahre Kirchenchor St. Michael Rheinzabern
04.01.23
Redaktion der pilger

Unsere Taufe

Unser Christsein will immer erneuert werden
04.01.23
Redaktion der pilger

Mit den Menschen für die Menschen

Carolina de Magalhães-Mayer aus Limburgerhof organisiert in Guatemala die...
31.12.22
Redaktion der pilger

Requiem für Papst em. Benedikt XVI. im Speyerer Dom

Am 31. Dezember 2022 ist Papst em. Benedikt XVI. verstorben. Als Zeichen der Trauer...
31.12.22
Redaktion der pilger

Emeritierter Papst Benedikt XVI. stirbt mit 95 Jahren

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am heutigen 31. Dezember im...
29.12.22
Redaktion der pilger

"Einer der größten Theologen der Gegenwart"

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat Benedikt XVI. als einen "der größten...
27.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
27.12.22
Redaktion der pilger

Ein junges Mädchen erfindet die Sternsinger-Aktion

Auf dem Römerberg in Frankfurt am Main haben zum 30. Dezember gut 800 Sternsinger...
27.12.22
Redaktion der pilger

Warum Bäume uns anziehen

Einst mieden die Menschen den Wald. Er war ein Ort des Schreckens, der Geister, des...
27.12.22
Redaktion der pilger

Die im Herzen barfuß sind

Feinfühlig werden für alles, was geschieht. Wie Maria
27.12.22
Redaktion der pilger

Der Jahreswechsel ist laut und bunt

„Zwischen den Jahren“ heißt die Zeit des Jahreswechsels gewöhnlich, die Tage nach...
14.12.22
Redaktion der pilger

Fragen und Antworten zu Weihnachten

Von Ochsen und Eseln, Bäumen und Krippen – und von einer Geburt
14.12.22
Redaktion der pilger

Wann kommt der Friedefürst?

Nach den Weihnachtsfesten von 2020 und 2021, beide unter den Vorzeichen der...
Treffer 1 bis 40 von 4769