Redaktion der pilger

Mittwoch, 04. Mai 2022

Extrem belastet

Auch sie stehen jetzt Schlange: ukrainische Flüchtlinge bei der Tafel in Wiesbaden. (Foto: imago/Rene Schulz)

Die Tafeln in Deutschland geraten in Bedrängnis – und fordern Hilfe von der Politik

Die Tafeln haben zwei Probleme: Sie müssen durch Pandemie und Krieg immer mehr Bedürftige versorgen – und bekommen weniger Lebensmittelspenden als früher.
Erstmals seit ihrem Bestehen musste die 1996 gegründete Tafel in Cottbus jüngst etliche Menschen, die nach Lebensmitteln anstanden, abweisen. Der Andrang im Stadtteil Sachsendorf war Mitte April so groß geworden, dass der örtliche Tafel-Chef schon am frühen Mittag einen Aufnahmestopp verhängte.

Dass Hilfsbedürftige nicht mehr unterstützt werden können, ist zwar bundesweit noch die Ausnahme. Dennoch mehrten sich zuletzt die Hilferufe von den Teams der rund 2000 deutschen Lebensmittelausgabestellen, die sich im Bundesverband Tafel Deutschland zusammengeschlossen haben.  

„Die Lage hat sich in den vergangenen Wochen gewaltig verändert. Wir verzeichnen in unseren 46 Ausgabestellen einen Zuwachs von 30 bis 50 und zum Teil noch mehr Prozent“, sagt Sabine Werth, die Vorsitzende der Berliner Tafel. Sie hat 1993 die erste deutsche Essensausgabestelle für Bedürftige ins Leben gerufen. Und sie betont, dass sich der aktuelle Run auf die Tafeln nicht mehr auf strukturschwache Regionen beschränkt.

Vor allem Obst, Gemüse und Brot fehlen
Auch die Tafel in Bayreuth hat kürzlich einen Aufnahmestopp verhängt. In Nürnberg stieg die Zahl der Bestandskunden innerhalb von Wochen von 5500 auf 10 000 Hilfsbedürftige. Der Bielefelder Tafel-Chef Thomas Doussier hat beobachtet, dass sich die Klientel seines Dienstes schon während der Pandemie stark verändert hat. Inzwischen seien gar Teile der Mittelschicht bedürftig: „Das sind Leute, die vor drei oder vier Jahren noch gedacht haben, dass sie gut situiert sind.“ Neben Rentnern, Geflüchteten und Hartz-IV-Empfängern sind auch immer mehr Studierende und Soloselbständige zumindest zeitweise auf Lebensmittelspenden angewiesen. Grund für den Zulauf sind neben dem Krieg in der Ukraine auch die „zum Teil gigantischen Preisanstiege bei Lebensmitteln“, sagt Werth.

Allein in Berlin kommen derzeit täglich 2000 Geflüchtete aus der Ukraine an. „Viele sind schwer traumatisiert“, berichtet die Sozialpädagogin. „Auch damit müssen unsere Leute irgendwie umgehen, obwohl sie dafür überhaupt nicht geschult wurden.“ Hinzu kommen Sprachprobleme. Oft läuft die Verständigung mit den Geflüchteten nur über ÜbersetzungsApps.

„Unsere Ehrenamtlichen stoßen fast überall an ihre Belastungsgrenzen, auch weil sie in den letzten beiden Jahren durch die Corona-Pandemie schon extrem gefordert wurden“, sagte Jochen Brühl, Vorsitzender von Tafel Deutschland, in der „Heilbronner Stimme“. Die Arbeit sei körperlich anstrengend, dazu komme jetzt noch die psychische Belastung: „Es ist schrecklich, Menschen in Not nichts geben zu können, weil wir oft nicht mehr genügend Lebensmittel haben.“

Neben dem Zustrom von Hilfsbedürftigen leiden die Tafeln auch unter Spenden-Rückgängen. „Uns fehlen vor allem Obst, frisches Gemüse, Molkereiprodukte und Brot“, sagt Werth. Der Grund sei, dass viele Supermärkte und Restaurants dazu übergegangen sind, Lebensmittel, die das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht haben, abends noch schnell per Smartphone-App günstig zu verkaufen. Um den Hilfsbedürftigen nicht mit leeren Händen gegenüberzustehen, packen Tafeln jetzt oft weniger in die Hilfspakte hinein.

Ende 2021 waren laut Tafel Deutschland bundesweit 1,7 Millionen Menschen auf das Essen der freiwilligen Dienste angewiesen. Wie viele es heute sind, weiß niemand so genau. Doch wenn Krieg und Inflation so weitergehen, befürchten Experten einen Kollaps des fragilen Systems.

Um die Not zu lindern, sehen die Tafelverantwortlichen vor allem die Politik gefordert. Die Grundversorgung der Geflüchteten sei Aufgabe des Staates. Es gehe nicht an, dass Behörden die Menschen einfach zu den Tafeln schickten, sagt Brühl.

Fünf Euro für Lebensmittel reichen nicht
Wie Werth fordert er eine Anhebung von Transferleistungen wie dem Arbeitslosengeld II. Schon die Pandemie habe gezeigt, dass die Regelsätze, wonach einem Menschen täglich fünf Euro für Lebensmittel zustehen, „vorne und hinten nicht ausreichen“, sagt Werth. Von der Idee der Bundesregierung, die Mehrwertsteuer für Nahrungsmittel auf null zu senken, hält sie nicht viel: „Davon würden wieder, wie schon vom Energieentlastungspaket, auch Menschen profitieren, die sich die gestiegenen Preise noch gut leisten können.“

Brühl mahnte zudem „eine verlässliche und dauerhafte Unterstützung“ der Tafeln an: „Wir wollen nicht Teil des Sozialsystems werden, aber wir finden schon, dass wir als gemeinnützige Organisation unterstützt werden müssen. Mit kostenfreier Miete oder Freistellung von Entsorgungsgebühren, KfZ-Steuer, Energiekosten oder Ähnlichem.“ Das sei auch eine Frage des Respekts. Denn ohne die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Tafeln würde in Deutschland vieles nicht funktionieren. (Andreas Kaiser)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

09.02.22
Redaktion der pilger

Hier und heute

Jesu „Selig“ und „Wehe“ gelten nicht nur fürs Jenseits
08.02.22
Redaktion der pilger

Bitte um Entschuldigung

Benedikt XVI. erbittet Entschuldigung und dementiert Vertuschung
03.02.22
Redaktion der pilger

Der Meister der schönen Lieder

Vor 225 Jahren wurde Franz Schubert geboren
03.02.22
Redaktion der pilger

Roter Hut mit weißen Punkten

Der giftige Fliegenpilz gilt als Glückssymbol und ist 2022 zum „Pilz des Jahres“...
03.02.22
Redaktion der pilger

Das „Mea culpa“ fehlt

Erschütternd am Münchner Gutachten ist, wie sich Kirchenführer aus ihrer...
02.02.22
Redaktion der pilger

Diakon mit Biss

Er nimmt gewöhnlich kein Blatt vor den Mund. Auch mit Kritik an der Kirche spart...
02.02.22
Redaktion der pilger

Teil einer deutschlandweiten Initiative

In Oggersheim betet jeden Mittwoch eine Gruppe von Menschen den Rosenkranz für...
02.02.22
Redaktion der pilger

Auf sein Wort hin

Tun, was Jesus sagt. Das gilt auch heute
31.01.22
Redaktion der pilger

Nur im persönlichen Gespräch

Schwangeren-Beratung: Verein donum vitae lehnt Gesetzespläne aus Berlin ab
31.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umfangreiche Studie in Vorbereitung

Unabhängige Aufarbeitungskommission im Bistum will Missbrauchsgeschehen...
31.01.22
Redaktion der pilger

Verfolgung hat sich weltweit verschärft

Hilfswerk beklagt Diskriminierung von Christen
28.01.22
Redaktion der pilger

Kardinal Marx: Weiterhin zum Rücktritt bereit

Kardinal Wetter entschuldigt sich für Fehleinschätzungen
28.01.22
Redaktion der pilger

Zeit der Wahrheit

Bischöfe fordern nach Münchner Missbrauchsstudie Konsequenzen
28.01.22
Redaktion der pilger

Schauen

Wie Thomas von Aquin geistliches Leben bestimmt
28.01.22
Redaktion der pilger

Der Segen beim Kaninchenstall

Kloster Neustadt bietet seit zwei Jahren für Erholungssuchende eine Woche Auszeit...
28.01.22
Redaktion der pilger

Gegen Unrecht und Ausbeutung tätig

Der Priester Dr. Ludwig Nieder starb vor 100 Jahren – In Bexbach wird an den ersten...
21.01.22
Redaktion der pilger

„Alle sollen sich persönlich erklären“

Interview mit Jesuitenpater Hans Zollner zum Münchner Missbrauchsgutachten
21.01.22
Redaktion der pilger

„Seppelskasten“ wird Wohnquartier

Speyer: Gemeinnütziges Siedlungswerk des Bistums schafft dringend benötigte...
21.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vielfältiges Programm

Die Heilsbach hat 2022 Angebote für jeden Geschmack und jedes Alter
21.01.22
Redaktion der pilger

Ruf nach mehr Fantasie

Was die Kirche aus den Erfahrungen der Pandemie lernen kann
21.01.22
Redaktion der pilger

Immer ist heute

Den Willen Gottes erfüllen, den Menschen Heil bringen
21.01.22
Redaktion der pilger

Lesen, schauen und entdecken

Sachkundig und kurzweilig – Theologe Karl-Markus Ritter legt neues Buch über den...
21.01.22
Redaktion der pilger

Aus der Anonymität holen

Gedenkstein für fünf jüdische Mitbürger, die Opfer der Naziverbrechen wurden
13.01.22
Redaktion der pilger

Zeitenwende im Kloster

Neue Generalpriorin der Dominikanerinnen von St. Magdalena stammt aus Brasilien
13.01.22
Redaktion der pilger

Fairness an der Ladentheke

Wie können Lebensmittelpreise sozialgerecht angehoben werden?
13.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sogar Kamele waren im Einsatz

Bei der diesjährigen Sternsingeraktion ließen sich die kleinen Könige...
13.01.22
Redaktion der pilger

30 Millionen bis 2030

Bistum Speyer will jährliche Ausgaben drastisch reduzieren
13.01.22
Redaktion der pilger

Adveniat würdigt Grande

Seligsprechung des ermordeten salvadorianischen Priesters am 22. Januar
13.01.22
Redaktion der pilger

Digitale Erfolgsgeschichte

Ein junges, engagiertes Team streamt Gottesdienste nicht nur in Frankenthal
13.01.22
Redaktion der pilger

Adieu Christbaum

Auch ausrangierte Tannen können noch nützliche Funktionen haben
10.01.22
Redaktion der pilger

Erzeugerwechsel nach fünf Jahren

Weingut Anselmann stellt neuen Domsekt her
07.01.22
Redaktion der pilger

„Schluss damit!“

Papst Franziskus verurteilt zu Neujahr Gewalt an Frauen
07.01.22
Redaktion der pilger

Mit Hoffnung in die Zukunft

Am 4. März wird der diesjährige Weltgebetstag gefeiert – Vier...
07.01.22
Redaktion der pilger

Der Auftakt

Jesu Wirken beginnt. Das fordert auch uns
07.01.22
Redaktion der pilger

Zu Ehren von Edith Stein

Pontifikalamt: Vor 100 Jahren wurde sie in Bergzabern getauft
07.01.22
Redaktion der pilger

„Exodus90“ stimmt auf Ostern ein

Geistliches Trainingsprogramm für Männer beginnt am 17. Januar –...
29.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die Pandemie verändert die Kirche

Hören, was die Pfarreien und ihre Gemeinden in diesen Corona-Zeiten bewegt, und...
29.12.21
Redaktion der pilger

An der Schule im Freiwilligendienst

Zwei junge Frauen bieten tatkräftige Unterstützung
29.12.21
Redaktion der pilger

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Ein Gedicht und seine Geschichte – unsere Autorin Susanne Laun, Referentin in der...
29.12.21
Redaktion der pilger

Viele Gedenktage und Jubiläen im neuen Jahr

Kaiser und Künstler, Wissenschaftler und Ordensleute – das kommende Jahr...