Redaktion der pilger

Freitag, 13. Mai 2022

Liebe ist mehr als ein Gefühl

Weil wir wissen, wie es sich anfühlt, von anderen liebevoll behandelt zu werden, können wir dies auch anderen Menschen schenken. (Foto: Ocskay Mark/AdobeStock.com)

Sie ist eine ganzheitliche Haltung unseres Christseins

Die Lesungen dieses Sonntags schauen nach vorn. Voller Aufbruchstimmung regen sie an, unser Heute auf eine Zukunft voller Verheißung hin zu betrachten: ein neuer Himmel, eine neue Erde, das himmlische Jerusalem, Abschaffung des Leides und des Todes. Wunderbare Bilder und große Visionen.

Da stellt sich die Frage, ob wir zur Zeit nicht – in der Welt und gerade auch in der Kirche – aller Visionen müde sind. Ist die Idee von der Liebe zu Schwestern und Brüdern, wie sie Jesus im Evangelium als grundlegenden Auftrag mitgibt, tatsächlich realistisch? Erweisen sich all diese Träume nicht als ausgeträumt – innerhalb einer gespaltenen und in Konfessionen aufgeteilten Christenheit, aber auch in der „einen, heiligen, katholischen“ Kirche und erst recht in Gesellschaft und Politik weltweit? Wo ist etwas von der Liebe zu spüren – mitten in den Bemühungen um nationale Sicherheit und Stabilität? Wo können wir noch von der Liebe reden, wenn der Krieg und die Sorge um die Existenz und das wirtschaftliche Überleben jeden anderen Gedanken verdrängen?

Menschen erwarten etwas von der Zukunft, durchaus auch viel Gutes. Das ist ihr gutes Recht. Wir brauchen die Hoffnung und die Vision, dass unser Leben gelingen kann – und dass es auch gelingt, dass sich hinter all dem, was uns unbegreiflich ist und bleibt, ein Sinn verbirgt. Und trotzdem müssen wir damit umgehen, dass Frieden zwar eine tiefe Sehnsucht des Menschen ist, aber für manche von uns durch die Gier nach Macht und Geld noch weit übertroffen wird. Wir müssen damit umgehen, dass manche Visionen des Christentums gescheitert sind und immer neu scheitern. Wir sind dem Liebesgebot Jesu nicht gerecht geworden. Wir schaffen es auch aktuell nicht, diese Liebe zu leben.

Ein Gedanke, der für mich dabei wichtig geworden ist, lädt ein, Liebe nicht als ein Gefühl zu verstehen, das uns mit rosaroter Brille durchs Leben gehen lässt und sich auf einen einzigen oder auch ganz wenige Menschen bezieht, die uns sehr nahe stehen. Liebe – das entspricht auch einer inneren Haltung, mit der ich Menschen und Gott und meinem Leben Tag für Tag begegne.

Der Optimismus der heutigen Texte kann zu dieser Haltung beitragen, hinführen. Die Worte Jesu im Evangelium stammen aus den Abschiedsreden Jesu bei Johannes, sind also quasi sein Testament, das er seinen Freunden und Freundinnen und uns als Minimal- oder als Maximalforderung mit auf den Weg gibt. Das Liebesgebot ist absolut unaufgebbar für die Urkirche und für uns. Es gehört zur christlichen DNA, genau wie die Gottesliebe.

Wenn wir es ernst nehmen, könnten wir uns also fragen (lassen), wie sich die Liebe ganz praktisch umsetzen lässt. Wir könnten überlegen, an welcher Stelle, in welcher Situation wir uns einen liebevollen Menschen wünschen würden und was dieser Mensch uns an Gutem tun sollte.

Wahrscheinlich kommen wir dabei zu unterschiedlichen Wünschen, weil wir unterschiedliche Bedürfnisse haben. Aber ob es dann für uns eine Hand auf der Schulter ist oder ein Anruf in einer einsamen Stunde, ob wir uns jemand wünschen, der uns zuhört oder die uns auf einen Kaffee und ein Stück Kuchen einlädt – ob es ein freundliches Gesicht beim Einkauf ist oder eine Narkoseaufklärung vor der Operation mit einem zuversichtlichen „Machen Sie sich keine Sorgen, wir haben da viel Erfahrung und sind für sie da!“

Wir alle wissen, wie es sich anfühlt, wenn uns jemand liebevoll begegnet, wenn wir ernst genommen werden, angeschaut werden, gemocht werden. Und genau das können wir auch anderen Menschen schenken. Das muss keine Vision bleiben, das können wir jederzeit in die Wirklichkeit umsetzen.

Wir brauchen auch weiterhin Visionen, als Bistum, als Kirche, als Gesellschaft, als Weltgemeinschaft und als Einzelne, wir brauchen aber auch Menschen, die Visionen im Hier und Jetzt leben, umsetzen, die versuchen, sie zu realisieren – ohne die Angst, (sie) dabei zu verlieren. Wir brauchen Menschen, die der Hoffnung und der Liebe ein Gesicht geben – oder mit anderen Worten: die dem Evangelium ein Gesicht, ihr Gesicht geben. Liebe als unser christliches Markenzeichen sozusagen. Wär‘ doch schön, wenn Menschen uns daran erkennen könnten, dass wir anders, liebevoll miteinander umgehen!
Wie wär’s… Sind Sie dabei? (Annette Schulze)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

14.09.22
Redaktion der pilger

„Wir haben viel geschafft“

Die Beschlüsse der Vollversammlung des Synodalen Wegs
14.09.22
Redaktion der pilger

Kreuz und Krone im Museum

Neu gestaltete Ausstellungsräume für Schätze aus dem Dom
14.09.22
Redaktion der pilger

Pfarrer und Gärtner zugleich

Pfarrer Thomas Buchert hat neben dem Bellheimer Pfarrhaus einen großen Garten...
14.09.22
Redaktion der pilger

Klug handeln im Sinn Gottes

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann
09.09.22
Redaktion der pilger

Synodaler Weg überwindet Krise

Inmitten einer schwerer Krise hat der deutsche Synodale Weg am Freitag in Frankfurt...
09.09.22
Redaktion der pilger

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren
07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt