Redaktion der pilger

Freitag, 13. Mai 2022

Heiliges Spiel

á Nicht jeder Hut passt: Marion Witt in einer Szene ihres Stücks „Bis zum letzten Augenblick“. (Fotos: Marianne Menke (2), privat)

Schauspielerin Marion Witt schult Haupt- und Ehrenamtliche, die Gottesdienste gestalten

Mit dem Theater kennt Marion Witt sich aus. Wenn die Bremer Schauspielerin auf der Bühne steht, ist sie in ihrem Element: Authentisch und feinfühlig, mitreißend, offen und ehrlich – so berührt und begeistert sie ihre Zuschauer. Die 55-Jährige beherrscht ihr Handwerk.

Oft sind es Lebensthemen, mit denen die Theatermacherin ihre Zuschauer konfrontiert: Tod, Fremdsein, Ausgrenzung, Angst, Blindheit oder Epilepsie sind nur einige Inhalte der Produktionen ihres Gastspieltheaters „compania t“. Mit ihren Geschichten möchte Marion Witt unterhalten, wachrütteln, Haltungen entwickeln.

Nicht immer sind es leichte Themen, nicht immer gehen die Geschichten gut aus. „Aber es gibt immer Sinn und Hoffnung“, betont sie. So auch für die von ihr im Ein-Personen-Stück „Bis zum letzten Augenblick“ verkörperte lebensbedrohlich erkrankte Elisabeth: Sie ringt um das ideale Sterben. In der Auseinandersetzung mit dem eigenen Tod findet Elisabeth schließlich Hoffnung und den Sinn ihres Daseins.

Bühnengesetze gelten auch im Altarraum
Dass ihre Botschaft beim Publikum ankommt, ist Marion Witt ganz wichtig. Sie tüftelt lange an ihren Ideen, recherchiert detailliert Inhalte und Themen. Oft geht die gläubige Katholikin während ihrer Tournee-Aufenthalte in ganz Deutschland auch in die Kirchen vor Ort, besucht Gottesdienste. Das stärkt sie, ist für sie Heimat. Ihr Glaube ist ihre Lebensgrundlage. Sie erzählt: „Einen guten Gottesdienst kann ich richtig genießen. Er gibt mir Kraft und Erkenntnis.“

Die Liturgie ist für die gebürtige Heidelbergerin das „Herz der Pastoral“, der Gottesdienst die wichtigste gemeinsame Feier der Christen, in die man sich als Zuschauer hin­einbegeben müsse. Sie bedauert: „Leider kommt es immer wieder vor, dass die Liturgie nicht ankommt.“ Oft weiß die Theatermacherin auch, warum.

Theater und Liturgie – Marion Witt vermeidet es, beides gleichzusetzen, „aber es gibt durchaus Parallelen“, sagt sie und nennt die Liturgie fast ein wenig ehrfürchtig das „Heilige Spiel“ – eine ritualisierte und spirituelle Inszenierung, für dessen Gelingen es ebenso wie für eine gute Theater­inszenierung Regeln und Handwerkszeug gebe. Und genau das vermittelt sie in der Liturgie tätigen Laien und Geistlichen im Bistum Osnabrück und im Erzbistum Hamburg. Die freie Bremer Theatermacherin schult angehende Priester, Pastoral- und Gemeindereferenten sowie Lektoren und gibt ihnen Tipps, wie sie ihre Botschaft überzeugend vermitteln können und eine gewisse Präsenz im Altarraum einnehmen. Ideen hat sie hierzu genug und spricht von Fokussierung, Authentizität, Tempowechsel in Sprache und Musik, einem roten Faden, lebensnahen Themen und Spannungsaufbau. Vermittele ich das, was ich vermitteln will? Diese Frage stellt sie den Teilnehmern. „Wenn ich dann sehe, wie sie spielen, sprechen, agieren und sich einlassen aufs Ausprobieren, dann macht mich das glücklich.“  

Ein paar handfeste Tipps hat sie natürlich parat: Zunächst einmal müssen die Akteure sich bewusst machen, dass sie im Laufe eines Gottesdienstes verschiedene Rollen einnehmen: Sie sind Gastgeber, Vorbeter, Prediger, Erzähler und auch Anweiser. Zu jeder Rolle, so Witt, gehöre eine entsprechende Sprache und Haltung. „Die Begrüßung spreche ich im normalen Tempo, bei Lesungen und Gebeten kann ich mit Pausen arbeiten.“

So ein Tempowechsel, auch in der Musik, mache einen Gottesdienst lebendiger. Ein guter Gottesdienst brauche darüber hinaus einen Spannungsbogen und ein Thema. „In der Einleitung deute ich es an, baue es im Hochgebet, beim Friedensgruß und am Schluss wieder ein“, erklärt sie. In der Theatersprache heißt das: „die inszenierte Idee“.

Die Expertin betont: „Es gibt Bühnengesetzmäßigkeiten, auch im Altarraum“, und sie zählt fünf Säulen auf: Sicherheit, Überraschung, Symbolik, sinnliche Befriedigung, Erkenntnisgewinn. Dabei gerät sie ins Schwärmen: „Symbolik, Bilder, Farbe, Gestaltung, das ist doch in der Kirche alles stark vorhanden.“

Die 2000 Jahre alten Bilder müssten aber überprüft und neu erklärt werden. So stehe die Wüste in der Bibel fürs Exil. „Heute denken die Leute aber an Urlaub und Strand, wenn sie das Wort hören“, erklärt sie. „Die Bibel hat eine wunderbare Symbolik, die Schriftlesungen sind Lebensthemen, das muss rüberkommen“, sagt sie und erzählt begeistert: „Mose geht über die Steppe hinaus, das bedeutet doch, er schaut über den Tellerrand. Oder: Der Vorhang im Tempel reißt, der Weg zu Gott ist offen. Das sind doch Wahnsinnsbilder. Das ist so reich, ich liebe das.“

Geschichten lehren und geben Kraft
Starke Bilder und Metaphern, farbiges Licht, Szenenwechsel, ruhige oder auch schrille Musik, damit berührt Marion Witt ihr Publikum, erzählt ihre Geschichten. „Geschichten lehren uns, sie geben uns Kraft, nähren uns. Wie die Gleichnisse sind sie Antworten auf die Frage nach dem Warum.“ Diese Frage stellt sich auch die von Marion Witt verkörperte Elisabeth auf der Bühne. Sie entdeckt, dass das Geheimnis des Sterbens in ihrem Leben verborgen ist. Ihre Botschaft hallt nach.(Astrid Fleute)

Zur Person
Der direkte Kontakt zum Publikum ist Marion Witt wichtig. Daher arbeitet sie nicht nur mit Profis im Theater, sondern auch mit Laien in Werkwochen und Projekten zu einem bestimmten Thema, das die Gruppe sich zuvor gemeinsam überlegt. Auch mit kirchlichen Gruppen studiert sie Stücke ein. Die Themen reichen dabei von biblischen, spirituellen, lebensnahen und kirchenpolitischen Themen bis etwa zum Namens­patron der Kirche, der Architektur des Gebäudes oder der Frage, was die Gemeinde zusammenhält. Auch über das alttestamentliche Buch Rut hat sie schon ein Theaterstück geschrieben. „Da kommt man überall an Lebensinhalte“, betont die Theatermacherin. Wer einen Theaterabend mit ihr oder ein Projekt buchen möchte, findet alle nötigen Informationen im Internet unter der Adresse www.compania-t.de

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

25.05.22
Redaktion der pilger

Arbeit am Reich Gottes

Der Glaube verändert, erleichtert und motiviert in schwierigen Zeiten
25.05.22
Redaktion der pilger

Ist Kirche reformierbar?

Kinderschutzexperte bemängelt fehlende Kultur der Verantwortlichkeit
25.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Lohn für kreative Ideen

Zertifizierung als BNE-Schule und Bau eines grünen Klassenzimmers
25.05.22
Redaktion der pilger

Viele Events rund um den Glauben

Südwestpfälzischer Wallfahrtsort Maria Rosenberg wird an Pfingsten Austragungsort...
25.05.22
Redaktion der pilger

Eins in der Liebe

Vor Gott ist der Mensch ein einzigartiger Einzelner
18.05.22
Redaktion der pilger

Was wird nur aus uns?

Corona, Krieg, Klima: Die weltweiten Krisen belasten Kinder und Jugendliche
18.05.22
Redaktion der pilger

Farben des Glaubens

Im Institut St. Dominikus in Speyer treffen sich Gleichgesinnte zur Ikonenmalerei....
18.05.22
Redaktion der pilger

Im Einsatz für den Frieden

Palästinensische Schriftstellerin berichtet in Vorträgen über die schwierige Arbeit...
18.05.22
Redaktion der pilger

Großes Organisationstalent

Regens Markus Magin folgt als Generalvikar auf Andreas Sturm
18.05.22
Redaktion der pilger

„Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich...

Die Zusage aus der Abschiedsrede Jesu kann uns Energie schenken, die Welt und die...
18.05.22
Redaktion der pilger

Trauer und Bedauern

Katholiken danken zurückgetretenem Generalvikar Andreas Sturm
13.05.22
Redaktion der pilger

Generalvikar Sturm scheidet aus Bistum aus

Andreas Sturm tritt zurück, sein Nachfolger wird Regens Markus Magin
13.05.22
Redaktion der pilger

Liebe ist mehr als ein Gefühl

Sie ist eine ganzheitliche Haltung unseres Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Erstmaliger Austausch

Vorsitzende der Aufarbeitungskommissionen für sexuellen Missbrauch trafen sich
13.05.22
Redaktion der pilger

In der Logik Jesu

Warum sich Papst Franziskus zum Krieg so verhält, wie er sich verhält
13.05.22
Redaktion der pilger

Viele Baustellen und neue Chancen

Prof. Wolfgang Pauly über die heutigen Möglichkeiten des Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger

Spuren der Pandemie bei Kindern

Vereinsamung, Vernachlässigung, verzögerte Entwicklung – Experten klären über...
04.05.22
Redaktion der pilger

Demenz als Nagelprobe

Bischof Bode fordert Schulungen für Seelsorgerinnen und Seelsorger
04.05.22
Redaktion der pilger

Heiter und spannend

Orgel-Erzählkonzert für Kinder und Erwachsene in der Pfarrkirche Rheinzabern
04.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Glücksfall, kein Notfall

Gemeindereferentin Bärbel Grimm leitet Osternachtfeier in der Landauer Marienkirche
04.05.22
Redaktion der pilger

Extrem belastet

Die Tafeln in Deutschland geraten in Bedrängnis – und fordern Hilfe von der Politik
04.05.22
Redaktion der pilger

Licht für alle Völker

Die Frohe Botschaft richtet sich an alle Menschen
04.05.22
Redaktion der pilger

Chormusik wieder Teil des Programms

Vom 7. Mai bis 6. Juni finden die 26. Rosenberger Musiktage statt
04.05.22
Redaktion der pilger

Er gab Olympia ein freundliches Gesicht

Vor 100 Jahren wurde Otl Aicher geboren
02.05.22
Redaktion der pilger

Auf zum Katholikentag nach Stuttgart

Der Deutsche Katholikentag vom 25. bis 29. Mai in Stuttgart soll wie geplant als...
29.04.22
Redaktion der pilger

„Pälzisch“ ist ihre Leidenschaft

Ihre Sprecher werden mitunter belächelt. In manchen Milieus ist sie sogar verpönt:...
29.04.22
Redaktion der pilger

Die große Vielfalt

Ein Bild auch für den Synodalen Weg
29.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Papst-Diplomat ehrt Nardini

Zehnter Wallfahrtstag in Pirmasens mit Nuntius Nikola Eterovic am 7. Mai
29.04.22
Redaktion der pilger

Rom einmal anders erlebt

Pilgergruppe auf Spurensuche der spannungsreichen Geschichte der Kirche
20.04.22
Redaktion der pilger

Hoffnung nicht verlernen

Deutsche Bischöfe machen in ihren Predigten zu Ostern Mut
20.04.22
Redaktion der pilger

„Der Alte da oben mag mich irgendwie“

Offene Worte und ein sehnsüchtiger Glaube: Die Gottesfrage lässt Heinz Rudolf Kunze...
20.04.22
Redaktion der pilger

Brasilien: Gewalt auf dem Land

Experten werfen Zentralregierung Mitverantwortung vor
20.04.22
Redaktion der pilger

Ukrainerseelsorge als Lebensaufgabe

Benediktinerpater Damian Schaefers wurde vor hundert Jahren geboren – Auch im...
20.04.22
Redaktion der pilger

Lasst sie bei uns sein!

Die ökumenische „Woche für das Leben“ kreist in diesem Jahr um das Thema Demenz
20.04.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Langjährige Engagierte geehrt

Kreuzbund der Diözese Speyer traf sich zum Begegnungstag mit Mitgliederversammlung
20.04.22
Redaktion der pilger

Neue Impulse für die Arbeit

Chorverband Pueri Cantores lädt Leiter von Nachwuchschören zu Fortbildung ein
12.04.22
Redaktion der pilger

Der Wettlauf

Doch nur von Johannes wird gesagt, dass er glaubte
12.04.22
Redaktion der pilger

Das ist doch noch gut!

Der Jesuit Jörg Alt kämpft für einen bewussten Umgang mit Lebensmitteln – sein...
12.04.22
Redaktion der pilger

Grüne Kathedrale geplant

Der Beitrag der Kirchen zur Bundesgartenschau 2023 in Mannheim
12.04.22
Redaktion der pilger

Ein Tier mit tiefer Symbolik

Das (Oster-)Lamm ist stark mit dem christlichen Glauben verbunden
Treffer 1 bis 40 von 4562