Redaktion der pilger

Donnerstag, 07. Juli 2022

Friede, Freiheit, Freude

Päpstin zieht Papst: So wird 2023 der Wagen aussehen.

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des Karnevals

Gerhard Baller aus Braunschweig ist mit ganzem Herzen Karnevalist. Der ehemalige Vizepräsident der Hochschule für Bildende Künste setzt beim Straßenkarneval auch auf kirchliche Themen. Aber mit Respekt.

Es ist ein Glücksfall, dass die Karnevalisten Gerhard Baller Mitte der 1990er Jahre für den Motivwagenbau gewinnen konnten. Bei den kunstvoll gestalteten Wagen im Straßenkarneval greift der Katholik oft Themen rund um den Glauben wie religiöse Toleranz, Reformation oder Maria 2.0 auf. Für den Bau der Wagen ist eine Künstlergruppe aus ehemaligen Studenten zuständig.

„Wir bereiten uns jetzt schon auf 2023 vor. Eine Päpstin zieht einen kleinen Papst hinter sich her. Die Wagenseite wird in Regenbogenfarben gestaltet, das geht gar nicht anders nach dem letzten Coming Out zahlreicher Kirchenangehöriger“, sagt Baller. Das Bild des Wagens darf bereits veröffentlicht werden. Denn: „Wir wollen Lust machen auf den Karneval.“

Klar werden in der fünften Jahreszeit Themen humorvoll zugespitzt. Für den 71-Jährigen ist das aber nicht nur Jux und Dollerei. Die Frauenfrage liegt ihm sehr am Herzen: „Da war ganz klar, es muss eine Päpstin sein. Wenn schon, denn schon.“

Die Gleichheit der Menschen wird erfahrbar

„Ich bin in der Kirche groß geworden“, sagt Baller. Nach seiner Erstkommunion war er Ministrant und einige Jahre danach noch bei der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) aktiv. Er erinnert sich gerne an die Karnevalsfeiern oder an Wochenenden in der Jugendbildungsstätte auf dem Wohldenberg in Hildesheim.

„Einige Wesensmerkmale des Glaubens stecken auch in den Idealen des Karnevals“, findet Baller. Besonders betont er dabei die Nächstenliebe, die sich darin äußert, dass bei all der Narrenfreiheit die Würde der anderen nicht verletzt wird. „Für mich war es ein riesiges Phänomen, wie im Karneval die Gleichheit der Menschen über die Maskerade – sozusagen die Kappe – gepflegt und neu erfahren werden kann.“

Für ihn ist das Fest im Kirchenjahr verankert und nach Aschermittwoch ist alles vorbei. Eine Verschiebung des Umzugs wäre für ihn undenkbar. „Weihnachten wird auch nicht in den Sommer verschoben, nur weil da vielleicht Schneesturm ist, es hat alles seinen Ort und seine Zeit“, ist er überzeugt.

In Braunschweig spielt im Straßenkarneval auch der Teufel eine Rolle. „Schoduvel“ aus dem Mittelhochdeutschen bedeutet Scheuchen des Teufels. „Wir in Braunschweig haben ältere Dokumente über den Karneval als die Kölner“, sagt er nicht ohne Stolz und verweist auf erste Urkunden im Niedersächsischen Staatsarchiv in Wolfenbüttel aus dem Jahr 1293. Köln hingegen könne erst für 1341 entsprechende Urkunden liefern.

Ein Konzern aus zahlreichen Ehrenamtlichen

Baller hat viel für die Narren in der Löwenstadt geleistet. So hat er einen Förderverein gegründet, der es ermöglichte, das Schoduvelzentrum, wie die ehemalige Husarenkaserne jetzt heißt, zu kaufen. „Panzer raus, Karnevalswagen rein, das war die Konversion in Braunschweig“, scherzt er.

Im Förderverein war er lange Vorsitzender, bis er Geschäftsführer beim Komitee Braunschweiger Karneval wurde. „Das ist ein Konzern, der im Wesentlichen aus Ehrenamtlichen besteht, außerdem aus drei Profis, das sind die Wagenbaukünstler Konrad Körner, Torsten Koch und Mathias Rosenbusch.“ Das Arbeiten mit Ehrenamtlichen – es sind Hunderte, die allein beim Zug mitarbeiten – sei das Schwierigste überhaupt. „Bei Ehrenamtlichen kann man nur motivieren, die ehrenamtliche Arbeit würdigen und Orden verleihen.“ Und Orden gibt es jedes Jahr, nicht zuletzt, um den Sponsoren Anerkennung zuteilwerden zu lassen.

Beim traditionellen Rosenmontagsgottesdienst hat Baller sein Amt an einen Nachfolger übergeben. Bis Ende Juni hatte er noch seinen Geschäftsführerposten. Jetzt möchte er sich mehr um Haus und Hof und die Familie kümmern, zu der auch fünf Enkelkinder gehören.

Doch trotz Abschied von seinen Ämtern brennt Baller weiter für den Karneval. Der, sagt er, „steht für Gleichheit, Freiheit und Brüderlichkeit und für Frieden und Freude. Gemeinsam empfundene Freude, also Lebensfreude. Und wir schaffen die Anlässe, um diese Freude feiern zu können, zu inszenieren. Dazu gehört auch, dass man ein menschliches Grundbedürfnis nach Rollenwechsel bedient“.

Da war es bitter für ihn, dass in seiner zehnjährigen Zeit als Zugmarschall der Schoduvel dreimal abgesagt wurde. Nachdem der Zug wegen Corona 2021 ausfallen musste, wurde der Schoduvel 2022 wegen eines gefälschten Briefes am 2. Januar abgesagt. „Der Schock kam, als mich nachts der Oberbürgermeister informierte, dass er gar keine Absage geschrieben habe.“ Diese Absage musste allerdings coronabedingt bestehen bleiben.

Der Zugmarschall haderte aber nicht mit dem Schicksal: Diese Eulenspiegelei der besonderen Art wurde sofort aufgegriffen und der Videoclip „Corona übernimmt“ gedreht. „2022 hätten wir den Zug – unabhängig von Corona – wegen des Angriffskriegs auf die Ukraine noch am Tag vor dem Zug ausfallen lassen“, sagt er im Rückblick.

2015 hatte der Polizeipräsident den Straßenumzug eine Stunde vor dem Start abgesagt. Grund war eine Terrorwarnung. Im Jahr darauf hieß das Motto „Jetzt erst recht“. „Und da ist es uns gelungen, mit Propst Reinhard Heine aus Braunschweig zusammen den damaligen Hildesheimer Bischof Norbert Trelle dazu zu bewegen, beim Schoduvel auf dem Wagen des Zugmarschalls mitzufahren.“ Ebenso fuhren der evangelische Landesbischof Christoph Meyns sowie Vertreter der Muslime und der jüdischen Gemeinde mit. Der Umzug setzte damit ein Zeichen für religiöse Toleranz. Baller sagt: „Das war für mich das stärkste Zeichen überhaupt, das wir bisher im Karneval hatten.“ (Sabine Moser)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

02.02.23
Redaktion der pilger

Salz der Erde, Licht der Welt

Wir Christen brauchen die Welt und die Welt braucht uns
02.02.23
Redaktion der pilger

Berufung – der Weg zu mehr Leben

„pilger“-Interview mit Pfarrer Matthias Schmitt zum Welttag des geweihten Lebens am...
02.02.23
Redaktion der pilger

Frühe Blüte kann gefährlich sein

Botanikerin sieht dramatische Entwicklung durch den Klimawandel
02.02.23
Redaktion der pilger

Vom Brautkleid bis zur Trauung

Wer die Hochzeitsmesse „Trau“ in Ludwigshafen besucht, hat Großes vor: Heiraten!...
02.02.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Schritt für Schritt Zukunft gestalten

Wie kann sich das Bistum Speyer weiterentwickeln und seine Vision, „Segensort in...
02.02.23
Redaktion der pilger

Mehr Qualität und Selbstbestimmung

Zum 1. Januar wurde das Betreuungsrecht umfassend reformiert und ein...
26.01.23
Redaktion der pilger

Betreuung und Pflege

Johanniter übernehmen ehemaliges Seniorenheim auf Maria Rosenberg
26.01.23
Redaktion der pilger

Das Buch, in dem noch mehr drinsteckt

An diesem Sonntag ist Bibelsonntag. Ein guter Anlass, die Bibel neu zu entdecken
26.01.23
Redaktion der pilger

Gegenwind aus Rom

Brief aus dem Vatikan verbietet Einrichtung eines Synodalen Rates
26.01.23
Redaktion der pilger

Damit es ihnen jetzt besser geht

Jesus will, dass wir uns den Armen und Schwachen zuwenden. Dann wächst Gottes...
26.01.23
Redaktion der pilger

Laien mehr Mitbestimmung ermöglichen

Online-Veranstaltung zur Weltsynode mit Gästen aus Rom, Nicaragua, Südafrika,...
18.01.23
Redaktion der pilger

Schülertage im Bistum

Rund 430 Jugendliche lernen kirchliche Arbeitsbereiche kennen
18.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umstrittene Plauderei

Warum Erzbischof Gänsweins Buch im Vatikan für Wirbel sorgt
18.01.23
Redaktion der pilger

„Es gibt nur eine Welt“

Naturwissenschaft und Glaube: Für Joanna Maria Otto ist beides gleich wichtig und...
18.01.23
Redaktion der pilger

Jesus ruft zur Umkehr

Sie ist der beste Anfang eines guten Lebens
18.01.23
Redaktion der pilger

Schere wird größer

Oxfam: Armut und Reichtum nehmen parallel zu
18.01.23
Redaktion der pilger

Wünsche der Menschen achten

Weniger Gottesdienstbesucher – Pfarrei Germersheim sucht nach Ursachen
18.01.23
Redaktion der pilger

Edith Stein in der Krippe

Holzfigur aus Unterammergau seit Neujahr in der Kirche in Bad Bergzabern zu sehen
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott gibt uns Halt

Wie Vertrauen uns hilft, auch in herausfordernden Zeiten unser Leben und die Welt...
12.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Digitale Abstimmung möglich

Bei der Wahl der Pfarrgremien im Bistum im Oktober gibt es einige Neuerungen
12.01.23
Redaktion der pilger

375 Jahre Sebastianusfest

Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann feiert Jubiläumsgottesdienst in Rödersheim
12.01.23
Redaktion der pilger

Gegen Kinderarbeit, für Sonntagsruhe

Vor 175 Jahren erschien die erste Bistumszeitung
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott hat uns mit sich versöhnt

So können wir getrost über unsere Schuld sprechen
12.01.23
Redaktion der pilger

Brückenbildung ist wichtig

Unterstützung aus der Pfalz für peruanische Projekte
12.01.23
Redaktion der pilger

Benediktsweg

Pilgerwanderung auf den Spuren eines großen Heiligen
04.01.23
Redaktion der pilger

Unter Freunden

Das Taizé-Treffen in Rostock inspiriert Tausende junge Menschen
04.01.23
Redaktion der pilger

Heilpflanze des Jahres 2023

Der Echte Salbei ist ein wahres medizinisches Multitalent
04.01.23
Redaktion der pilger

Ältester Kirchenchor im Bistum

250 Jahre Kirchenchor St. Michael Rheinzabern
04.01.23
Redaktion der pilger

Unsere Taufe

Unser Christsein will immer erneuert werden
04.01.23
Redaktion der pilger

Mit den Menschen für die Menschen

Carolina de Magalhães-Mayer aus Limburgerhof organisiert in Guatemala die...
31.12.22
Redaktion der pilger

Requiem für Papst em. Benedikt XVI. im Speyerer Dom

Am 31. Dezember 2022 ist Papst em. Benedikt XVI. verstorben. Als Zeichen der Trauer...
31.12.22
Redaktion der pilger

Emeritierter Papst Benedikt XVI. stirbt mit 95 Jahren

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am heutigen 31. Dezember im...
29.12.22
Redaktion der pilger

"Einer der größten Theologen der Gegenwart"

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat Benedikt XVI. als einen "der größten...
27.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
27.12.22
Redaktion der pilger

Ein junges Mädchen erfindet die Sternsinger-Aktion

Auf dem Römerberg in Frankfurt am Main haben zum 30. Dezember gut 800 Sternsinger...
27.12.22
Redaktion der pilger

Warum Bäume uns anziehen

Einst mieden die Menschen den Wald. Er war ein Ort des Schreckens, der Geister, des...
27.12.22
Redaktion der pilger

Die im Herzen barfuß sind

Feinfühlig werden für alles, was geschieht. Wie Maria
27.12.22
Redaktion der pilger

Der Jahreswechsel ist laut und bunt

„Zwischen den Jahren“ heißt die Zeit des Jahreswechsels gewöhnlich, die Tage nach...
14.12.22
Redaktion der pilger

Fragen und Antworten zu Weihnachten

Von Ochsen und Eseln, Bäumen und Krippen – und von einer Geburt
14.12.22
Redaktion der pilger

Wann kommt der Friedefürst?

Nach den Weihnachtsfesten von 2020 und 2021, beide unter den Vorzeichen der...
Treffer 1 bis 40 von 4769