Redaktion der pilger

Mittwoch, 07. September 2022

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

„Das Gleichnis vom verlorenen Schaf“: Das Gemälde von Domenico Fetti, um 1620 (Ausschnitt), stellt die Freude über das wiedergefundene Schaf dar. Sammlung der Gemäldegalerie Alte Meister, Dresden. (Foto: Wikimedia Commons/gemeinfrei)

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen

Verloren. Eingezwängt im Dornbusch hängt es fest das kleine Schaf. Aussichtslos und ohne Hoffnung darauf, gefunden zu werden. Es ist nur eines von hundert und wahrlich nicht wert, gesucht zu werden.
Verloren. In eine Ritze gerollt liegt das Geldstück jetzt zwischen Staub und allerlei Dreck unbeachtet in einer Ecke des Zimmers mit wenig Hoffnung auf Entdeckung.

Verloren. Der Sohn, der auszog, um Freiheiten zu genießen, landet im Dreck bei den Schweinen und ist so am Boden, dass er sogar das Essen der Schweine nehmen würde, um nur zu überleben.

Gleich drei Erzählungen des Verlorenseins begegnen uns heute im Evangelium. Am nachvollziehbarsten für mich ist wahrscheinlich die Geschichte des jungen Mannes. Wie menschlich ist es doch, einmal die Flucht aus dem Alltag zu wagen, auszureißen vom Alltagstrott auf dem Hof des Vaters in ein Abenteuer voller Vorfreude auf das, was kommt. Doch dann der Absturz: er hat sich verloren auf seiner Suche nach Freiheit.

In so großem Stil habe ich dieses Sich-Verlieren noch nicht erlebt und doch kenne ich alltägliche Situationen, in denen ich mich oder andere Dinge verliere. Da ist der Berg an Arbeit, in die ich mich stürze und verloren bin, weil ich nicht aus dem Alltagstrott herauskomme, und wie oft verliere ich unbeabsichtigt Dinge aus den Augen.

Verlieren geht schnell. Immer wieder erwische ich mich dabei, Dinge vielleicht aus einer Unachtsamkeit einfach irgendwo hinzulegen und sie dann nicht mehr wiederzufinden. Je nachdem gibt es dann meist zwei Möglichkeiten. Erstens die nervenaufreibende Suche, bis der Autoschlüssel endlich gefunden ist, oder zweitens der Gedanke „egal, irgendwann taucht es schon wieder auf“, wenn das Gesuchte nicht unmittelbar gebraucht wird oder die Suche zu zeitintensiv wird.

Nicht so in den Erzählungen des Lukasevangeliums. Das Verlorene bleibt nicht verloren, sondern es ist es wert, wiedergefunden zu werden – ganz unmittelbar. Das eine Schaf von den hundert wird so lange vom Hirten gesucht, bis es gefunden wurde. Die kleine Drachme wird – auch wenn nicht akut gebraucht – gesucht und die Wohnung wird auf den Kopf gestellt, bis das Geldstück in der Ritze gefunden wird.  Der Sohn, der sich aus freier Entscheidung ins Abenteuer gestürzt hat, wird mit offenen Armen und nicht mit einer Belehrung a la „das habe ich dir doch gleich gesagt“ empfangen. Das Vorangegangene ist dabei nicht ungeschehen, aber wichtiger ist, dass der Sohn lebendig nach Hause gekommen ist.

Drei Gleichnisse über das Verlieren, Suchen und Wiederfinden, mit denen Jesus uns verdeutlichen will, dass jeder und jede Einzelne seinen Wert hat. Scheint im Gleichnis das eine kleine Schaf, die eine Drachme auf den ersten Blick für uns und gar für das Verlorene selbst bedeutungslos, für Gott ist es das nicht. Alles, ja jeder und jede, der gerade am tiefsten Abgrund seines Lebens steht ist wert, (wieder) gefunden zu werden. Seine Tür für uns steht sperrangelweit offen und noch mehr: Er will uns immer wieder finden und seine Freude über dieses Wiederfinden ist riesig.

Für mich hat diese Zusage Jesu, die uns in den Gleichnissen gemacht wird, etwas Beruhigendes. Selbst wenn ich am Boden bin und drohe mich selbst zu verlieren, dann darf ich darauf bauen, dass Gott mich unermüdlich sucht, bis ich in seine Arme fallen darf.

Verlieren geht schnell, die Suche kann schon länger dauern. Auch für meinen Alltag glaube ich, eine Botschaft in den Gleichnissen zu entdecken. Denn, wie schnell gebe ich eine Suche nach etwas oder jemandem auf oder verschiebe sie auf eine unbestimmte Zeit, ohne das eigene Handeln dabei wirklich zu hinterfragen? Wie viel schöner ist es da auch den kleinen Dingen des Lebens so viel Bedeutung zu schenken, dass sie es wert sind, gesucht und gefunden zu werden? Denn dann ist die Freude groß bei jedem noch so kleinen, unscheinbaren Schatz in dieser Welt. (Annika Baer)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

08.02.23
Redaktion der pilger

„Diese Regierung ist eine Schande“

Benediktinerpater Nikodemus Schnabel kritisiert Israels neue rechtsextreme...
08.02.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Schön, dass ihr wieder da seid“

500 Sternsinger-Gruppen zogen im Bistum Speyer wieder von Haus zu Haus
08.02.23
Redaktion der pilger

Barmherzigkeit und Liebe

Bergpredigt: Magna Charta unseres Christseins
08.02.23
Redaktion der pilger

„Du darfst nicht so empfindlich sein“

Priester der Weltkirche tauschten sich über Rassismus und Diskriminierung aus
08.02.23
Redaktion der pilger

Konzept für das Projekt steht

UAK im Bistum Speyer will mit Forschungsauftrag sexuellen Missbrauch in der Diözese...
08.02.23
Redaktion der pilger

Einladung zu einem Perspektivwechsel

Christlich-muslimische Begegnungen: Nächste Online-Termine am 15. Februar und 8....
02.02.23
Redaktion der pilger

Salz der Erde, Licht der Welt

Wir Christen brauchen die Welt und die Welt braucht uns
02.02.23
Redaktion der pilger

Berufung – der Weg zu mehr Leben

„pilger“-Interview mit Pfarrer Matthias Schmitt zum Welttag des geweihten Lebens am...
02.02.23
Redaktion der pilger

Frühe Blüte kann gefährlich sein

Botanikerin sieht dramatische Entwicklung durch den Klimawandel
02.02.23
Redaktion der pilger

Vom Brautkleid bis zur Trauung

Wer die Hochzeitsmesse „Trau“ in Ludwigshafen besucht, hat Großes vor: Heiraten!...
02.02.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Schritt für Schritt Zukunft gestalten

Wie kann sich das Bistum Speyer weiterentwickeln und seine Vision, „Segensort in...
02.02.23
Redaktion der pilger

Mehr Qualität und Selbstbestimmung

Zum 1. Januar wurde das Betreuungsrecht umfassend reformiert und ein...
26.01.23
Redaktion der pilger

Betreuung und Pflege

Johanniter übernehmen ehemaliges Seniorenheim auf Maria Rosenberg
26.01.23
Redaktion der pilger

Das Buch, in dem noch mehr drinsteckt

An diesem Sonntag ist Bibelsonntag. Ein guter Anlass, die Bibel neu zu entdecken
26.01.23
Redaktion der pilger

Gegenwind aus Rom

Brief aus dem Vatikan verbietet Einrichtung eines Synodalen Rates
26.01.23
Redaktion der pilger

Damit es ihnen jetzt besser geht

Jesus will, dass wir uns den Armen und Schwachen zuwenden. Dann wächst Gottes...
26.01.23
Redaktion der pilger

Laien mehr Mitbestimmung ermöglichen

Online-Veranstaltung zur Weltsynode mit Gästen aus Rom, Nicaragua, Südafrika,...
18.01.23
Redaktion der pilger

Schülertage im Bistum

Rund 430 Jugendliche lernen kirchliche Arbeitsbereiche kennen
18.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umstrittene Plauderei

Warum Erzbischof Gänsweins Buch im Vatikan für Wirbel sorgt
18.01.23
Redaktion der pilger

„Es gibt nur eine Welt“

Naturwissenschaft und Glaube: Für Joanna Maria Otto ist beides gleich wichtig und...
18.01.23
Redaktion der pilger

Jesus ruft zur Umkehr

Sie ist der beste Anfang eines guten Lebens
18.01.23
Redaktion der pilger

Schere wird größer

Oxfam: Armut und Reichtum nehmen parallel zu
18.01.23
Redaktion der pilger

Wünsche der Menschen achten

Weniger Gottesdienstbesucher – Pfarrei Germersheim sucht nach Ursachen
18.01.23
Redaktion der pilger

Edith Stein in der Krippe

Holzfigur aus Unterammergau seit Neujahr in der Kirche in Bad Bergzabern zu sehen
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott gibt uns Halt

Wie Vertrauen uns hilft, auch in herausfordernden Zeiten unser Leben und die Welt...
12.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Digitale Abstimmung möglich

Bei der Wahl der Pfarrgremien im Bistum im Oktober gibt es einige Neuerungen
12.01.23
Redaktion der pilger

375 Jahre Sebastianusfest

Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann feiert Jubiläumsgottesdienst in Rödersheim
12.01.23
Redaktion der pilger

Gegen Kinderarbeit, für Sonntagsruhe

Vor 175 Jahren erschien die erste Bistumszeitung
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott hat uns mit sich versöhnt

So können wir getrost über unsere Schuld sprechen
12.01.23
Redaktion der pilger

Brückenbildung ist wichtig

Unterstützung aus der Pfalz für peruanische Projekte
12.01.23
Redaktion der pilger

Benediktsweg

Pilgerwanderung auf den Spuren eines großen Heiligen
04.01.23
Redaktion der pilger

Unter Freunden

Das Taizé-Treffen in Rostock inspiriert Tausende junge Menschen
04.01.23
Redaktion der pilger

Heilpflanze des Jahres 2023

Der Echte Salbei ist ein wahres medizinisches Multitalent
04.01.23
Redaktion der pilger

Ältester Kirchenchor im Bistum

250 Jahre Kirchenchor St. Michael Rheinzabern
04.01.23
Redaktion der pilger

Unsere Taufe

Unser Christsein will immer erneuert werden
04.01.23
Redaktion der pilger

Mit den Menschen für die Menschen

Carolina de Magalhães-Mayer aus Limburgerhof organisiert in Guatemala die...
31.12.22
Redaktion der pilger

Requiem für Papst em. Benedikt XVI. im Speyerer Dom

Am 31. Dezember 2022 ist Papst em. Benedikt XVI. verstorben. Als Zeichen der Trauer...
31.12.22
Redaktion der pilger

Emeritierter Papst Benedikt XVI. stirbt mit 95 Jahren

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am heutigen 31. Dezember im...
29.12.22
Redaktion der pilger

"Einer der größten Theologen der Gegenwart"

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat Benedikt XVI. als einen "der größten...
27.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
Treffer 1 bis 40 von 4775