Redaktion der pilger

Mittwoch, 07. September 2022

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

„Das Gleichnis vom verlorenen Schaf“: Das Gemälde von Domenico Fetti, um 1620 (Ausschnitt), stellt die Freude über das wiedergefundene Schaf dar. Sammlung der Gemäldegalerie Alte Meister, Dresden. (Foto: Wikimedia Commons/gemeinfrei)

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen

Verloren. Eingezwängt im Dornbusch hängt es fest das kleine Schaf. Aussichtslos und ohne Hoffnung darauf, gefunden zu werden. Es ist nur eines von hundert und wahrlich nicht wert, gesucht zu werden.
Verloren. In eine Ritze gerollt liegt das Geldstück jetzt zwischen Staub und allerlei Dreck unbeachtet in einer Ecke des Zimmers mit wenig Hoffnung auf Entdeckung.

Verloren. Der Sohn, der auszog, um Freiheiten zu genießen, landet im Dreck bei den Schweinen und ist so am Boden, dass er sogar das Essen der Schweine nehmen würde, um nur zu überleben.

Gleich drei Erzählungen des Verlorenseins begegnen uns heute im Evangelium. Am nachvollziehbarsten für mich ist wahrscheinlich die Geschichte des jungen Mannes. Wie menschlich ist es doch, einmal die Flucht aus dem Alltag zu wagen, auszureißen vom Alltagstrott auf dem Hof des Vaters in ein Abenteuer voller Vorfreude auf das, was kommt. Doch dann der Absturz: er hat sich verloren auf seiner Suche nach Freiheit.

In so großem Stil habe ich dieses Sich-Verlieren noch nicht erlebt und doch kenne ich alltägliche Situationen, in denen ich mich oder andere Dinge verliere. Da ist der Berg an Arbeit, in die ich mich stürze und verloren bin, weil ich nicht aus dem Alltagstrott herauskomme, und wie oft verliere ich unbeabsichtigt Dinge aus den Augen.

Verlieren geht schnell. Immer wieder erwische ich mich dabei, Dinge vielleicht aus einer Unachtsamkeit einfach irgendwo hinzulegen und sie dann nicht mehr wiederzufinden. Je nachdem gibt es dann meist zwei Möglichkeiten. Erstens die nervenaufreibende Suche, bis der Autoschlüssel endlich gefunden ist, oder zweitens der Gedanke „egal, irgendwann taucht es schon wieder auf“, wenn das Gesuchte nicht unmittelbar gebraucht wird oder die Suche zu zeitintensiv wird.

Nicht so in den Erzählungen des Lukasevangeliums. Das Verlorene bleibt nicht verloren, sondern es ist es wert, wiedergefunden zu werden – ganz unmittelbar. Das eine Schaf von den hundert wird so lange vom Hirten gesucht, bis es gefunden wurde. Die kleine Drachme wird – auch wenn nicht akut gebraucht – gesucht und die Wohnung wird auf den Kopf gestellt, bis das Geldstück in der Ritze gefunden wird.  Der Sohn, der sich aus freier Entscheidung ins Abenteuer gestürzt hat, wird mit offenen Armen und nicht mit einer Belehrung a la „das habe ich dir doch gleich gesagt“ empfangen. Das Vorangegangene ist dabei nicht ungeschehen, aber wichtiger ist, dass der Sohn lebendig nach Hause gekommen ist.

Drei Gleichnisse über das Verlieren, Suchen und Wiederfinden, mit denen Jesus uns verdeutlichen will, dass jeder und jede Einzelne seinen Wert hat. Scheint im Gleichnis das eine kleine Schaf, die eine Drachme auf den ersten Blick für uns und gar für das Verlorene selbst bedeutungslos, für Gott ist es das nicht. Alles, ja jeder und jede, der gerade am tiefsten Abgrund seines Lebens steht ist wert, (wieder) gefunden zu werden. Seine Tür für uns steht sperrangelweit offen und noch mehr: Er will uns immer wieder finden und seine Freude über dieses Wiederfinden ist riesig.

Für mich hat diese Zusage Jesu, die uns in den Gleichnissen gemacht wird, etwas Beruhigendes. Selbst wenn ich am Boden bin und drohe mich selbst zu verlieren, dann darf ich darauf bauen, dass Gott mich unermüdlich sucht, bis ich in seine Arme fallen darf.

Verlieren geht schnell, die Suche kann schon länger dauern. Auch für meinen Alltag glaube ich, eine Botschaft in den Gleichnissen zu entdecken. Denn, wie schnell gebe ich eine Suche nach etwas oder jemandem auf oder verschiebe sie auf eine unbestimmte Zeit, ohne das eigene Handeln dabei wirklich zu hinterfragen? Wie viel schöner ist es da auch den kleinen Dingen des Lebens so viel Bedeutung zu schenken, dass sie es wert sind, gesucht und gefunden zu werden? Denn dann ist die Freude groß bei jedem noch so kleinen, unscheinbaren Schatz in dieser Welt. (Annika Baer)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.09.22
Redaktion der pilger

Treffen voller Fragen

Die deutschen Bischöfe besprechen bei ihrer Vollversammlung die Turbulenzen des...
21.09.22
Redaktion der pilger

Eine Haltung des Vertrauens ist nötig

Pilger-Interview mit Generalvikar Markus Magin über seine ersten Monate im Amt...
21.09.22
Redaktion der pilger

699 Kilometer für guten Zweck

Vierte Charity-Fahrradtour des Ehepaars Schreiner führte zum MIttelmeer
21.09.22
Redaktion der pilger

Tiefer in Leben und Glaube einsteigen

Diözese Speyer und Evangelische Kirche der Pfalz starten einen neuen Online-Workshop
21.09.22
Redaktion der pilger

Ein Gleichnis fast wie ein Märchen

Jesu Erzählung vom reichen Mann und vom armen Lazarus
14.09.22
Redaktion der pilger

Engagiert mit viel Leidenschaft

Verabschiedungen und Ehrungen beim Pilger-Sommerfest im Speyerer Pastoralseminar...
14.09.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

25 Jahre Kreuzwallfahrt

Festgottesdienst des Kolping-Diözesanverbandes mit Bischof Wiesemann in der...
14.09.22
Redaktion der pilger

„Wir haben viel geschafft“

Die Beschlüsse der Vollversammlung des Synodalen Wegs
14.09.22
Redaktion der pilger

Kreuz und Krone im Museum

Neu gestaltete Ausstellungsräume für Schätze aus dem Dom
14.09.22
Redaktion der pilger

Pfarrer und Gärtner zugleich

Pfarrer Thomas Buchert hat neben dem Bellheimer Pfarrhaus einen großen Garten...
14.09.22
Redaktion der pilger

Klug handeln im Sinn Gottes

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann
09.09.22
Redaktion der pilger

Synodaler Weg überwindet Krise

Inmitten einer schwerer Krise hat der deutsche Synodale Weg am Freitag in Frankfurt...
09.09.22
Redaktion der pilger

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren
07.09.22
Redaktion der pilger

Vertrauensverhältnis zerstört

Vorsitzender der Unabhängigen Aufarbeitungskommission des Bistums Speyer tritt aus...
07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
Treffer 1 bis 40 von 4657