Redaktion der pilger

Mittwoch, 07. September 2022

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman betrachtet den Gedenkstein bei Waldsee. Hier sind 1945 sieben Besatzungsmitglieder eines britischen Bombers ums Leben gekommen. (Foto: Kraus)

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen Gewissheit

Der Waldseer Erik Wieman (54) hat 2016 die IG Heimatforschung gegründet. Mit seinem Team hat er seit dem 26 Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg geortet und einen Teil davon bereits untersucht. Warum er das macht und wie er dabei vorgeht, erzählt er im Interview.

Wie sind Sie auf den Gedanken gekommen, sich mit Absturzstellen von Flugzeugen aus dem Zweiten Weltkrieg zu befassen?

Ich habe schon 1982 in meiner niederländischen Heimat angefangen, nach alten Artefakten zu suchen. Irgendwann stößt man dabei zwangsläufig auch auf Fundstücke aus dem Krieg. Als ich 1992 nach Waldsee gezogen bin, habe ich hier öfters Aluteile gefunden. Ich stellte fest, die stammten von einem Flugzeug. Ich habe recherchiert und Nachfahren der beim Absturz umgekommenen Besatzung gefunden. Die haben sich sehr gefreut, denn sie wussten oft gar nichts darüber, wie oder wo ihre Vorfahren gestorben sind. Ich habe mir gedacht, dass das auch andere Familien interessieren würde.

So ist also der Stein ins Rollen gekommen?

Ja, ich arbeite ja schon immer mit dem Denkmalamt zusammen, in den Niederlanden, aber auch hier seit Mitte der 90er Jahre. Ich habe sie dann auf ein Gedenksteinprojekt angesprochen. Mein Ziel: Absturzstellen orten und für die ums Leben gekommenen Soldaten einen Gedenkstein aufstellen, auch als Mahnmal gegen den Krieg. Das Amt unterstützt mich seitdem dabei.

Wie finden Sie die Absturzstellen?

Meistens mit Hilfe von Zeitzeugen. Deshalb drängt die Zeit ja auch so, denn bald wird es keine Zeitzeugen mehr geben. Wertvolles Wissen geht so verloren. Manchmal kommen Zeitzeugen auf mich zu und berichten mir. In anderen Fällen habe ich bei Recherchen herausgefunden, in welchem Ort ein Flugzeug abgestürzt ist, weiß aber die genaue Stelle nicht. Dann mache ich einen Aufruf in Zeitungen. Meist meldet sich dann jemand, der mir die Stelle nennen kann und sein Wissen gerne mit uns teilt.

Wie geht es dann weiter, wenn Sie die Absturzstelle kennen?

Dann beantrage ich eine Genehmigung beim Denkmal- amt. Liegt diese vor, wird die Stelle im Oberflächenbereich untersucht und prospektiert. Wenn ich weiß, was das für ein Flugzeug war, fange ich an, Nachfahren der Besatzung zu suchen. Am Ende wird ein Gedenkstein mit einer Tafel aufgestellt, mit Unterstützung der jeweiligen Gemeinde. Dann lade ich die Nachfahren und Vertreter des Militärs zu einer Einweihungsfeier ein.

Wie reagieren die Nachfahren auf die Nachricht über die Todesumstände ihrer Verwandten?

Das bewegt die Leute sehr. Die ums Leben gekommenen Soldaten sind für sie Helden, die für ihr Vaterland gekämpft haben. Manchmal reisen sie schon an, bevor der Gedenkstein aufgestellt wird. Sie wollen unbedingt wissen, wo sie gestorben sind. Zur Gedenksteineinweihung kommen dann Familien aus der ganzen Welt, aus England, Kanada, USA, Neuseeland, kürzlich sogar ein Nachfahr, der jetzt in Saudi-Arabien lebt. Es sind auch junge Leute dabei.

Reagieren die Menschen hier auch so positiv? Immerhin setzen Sie Soldaten ein Denkmal, die gekommen sind, die Bevölkerung hier zu töten?

Ja, sie haben den Tod gebracht und ich verstehe, dass vor allem ältere Leute hier manchmal Ressentiments haben. Aber  wer hat diesen Krieg denn angefangen? Dass sich da jemand wehrt, sollte verständlich sein. Die alliierten Soldaten in den Flugzeugen wollten das auch nicht, aber auch sie mussten kämpfen. Und sie haben Europa vom Nationalsozialismus befreit. Für die Alliierten Länder und Länder, die durch Deutschland besetzt waren, sind sie Helden. Als Niederländer, der hier wohnt, stehe ich dazwischen. Mein Heimatland war ja auch von 1940 bis 1945 von Deutschen besetzt. Viele kamen ums Leben. Mein Großvater war in Rotterdam, als die Stadt von den Deutschen 1940 bombardiert wurde. Er hat Familie und Freunde verloren. Er hat Deutsche seitdem gehasst, bis er 1989 meine deutsche Frau und ihre Familie kennengelernt hat. Man muss die ganze Geschichte kennen und es im Ganzen betrachten. Nicht nur punktuell. Allen Opfern wird bei unseren Veranstaltungen gedacht, auch den deutschen Opfern. Denn wer will schon Krieg?

Ja, wer will schon Krieg? Und trotzdem tobt in der Ukraine gerade ein Krieg in Europa.
Da sind aus dem Zweiten Weltkrieg teilweise keine Lehren gezogen worden. Der Mensch ist einfach ein Kriegstreiber. Ich habe mich mit Kriegen von der Römerzeit bis jetzt beschäftigt. Es gibt immer Krieg und Ruhezeiten in der Geschichte. Schade, dass die Leute nicht schlauer sind, hier war ja schon ein schlimmer Krieg. Damals sind die Leute sinnlos gestorben, heute sterben sie wieder sinnlos, anstatt zu verhandeln. Umso wichtiger ist, immer wieder gegen den Krieg zu mahnen. Und das sehe ich auch als meine Aufgabe.
(Dr. Christine Kraus)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

08.02.23
Redaktion der pilger

„Diese Regierung ist eine Schande“

Benediktinerpater Nikodemus Schnabel kritisiert Israels neue rechtsextreme...
08.02.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Schön, dass ihr wieder da seid“

500 Sternsinger-Gruppen zogen im Bistum Speyer wieder von Haus zu Haus
08.02.23
Redaktion der pilger

Barmherzigkeit und Liebe

Bergpredigt: Magna Charta unseres Christseins
08.02.23
Redaktion der pilger

„Du darfst nicht so empfindlich sein“

Priester der Weltkirche tauschten sich über Rassismus und Diskriminierung aus
08.02.23
Redaktion der pilger

Konzept für das Projekt steht

UAK im Bistum Speyer will mit Forschungsauftrag sexuellen Missbrauch in der Diözese...
08.02.23
Redaktion der pilger

Einladung zu einem Perspektivwechsel

Christlich-muslimische Begegnungen: Nächste Online-Termine am 15. Februar und 8....
02.02.23
Redaktion der pilger

Salz der Erde, Licht der Welt

Wir Christen brauchen die Welt und die Welt braucht uns
02.02.23
Redaktion der pilger

Berufung – der Weg zu mehr Leben

„pilger“-Interview mit Pfarrer Matthias Schmitt zum Welttag des geweihten Lebens am...
02.02.23
Redaktion der pilger

Frühe Blüte kann gefährlich sein

Botanikerin sieht dramatische Entwicklung durch den Klimawandel
02.02.23
Redaktion der pilger

Vom Brautkleid bis zur Trauung

Wer die Hochzeitsmesse „Trau“ in Ludwigshafen besucht, hat Großes vor: Heiraten!...
02.02.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Schritt für Schritt Zukunft gestalten

Wie kann sich das Bistum Speyer weiterentwickeln und seine Vision, „Segensort in...
02.02.23
Redaktion der pilger

Mehr Qualität und Selbstbestimmung

Zum 1. Januar wurde das Betreuungsrecht umfassend reformiert und ein...
26.01.23
Redaktion der pilger

Betreuung und Pflege

Johanniter übernehmen ehemaliges Seniorenheim auf Maria Rosenberg
26.01.23
Redaktion der pilger

Das Buch, in dem noch mehr drinsteckt

An diesem Sonntag ist Bibelsonntag. Ein guter Anlass, die Bibel neu zu entdecken
26.01.23
Redaktion der pilger

Gegenwind aus Rom

Brief aus dem Vatikan verbietet Einrichtung eines Synodalen Rates
26.01.23
Redaktion der pilger

Damit es ihnen jetzt besser geht

Jesus will, dass wir uns den Armen und Schwachen zuwenden. Dann wächst Gottes...
26.01.23
Redaktion der pilger

Laien mehr Mitbestimmung ermöglichen

Online-Veranstaltung zur Weltsynode mit Gästen aus Rom, Nicaragua, Südafrika,...
18.01.23
Redaktion der pilger

Schülertage im Bistum

Rund 430 Jugendliche lernen kirchliche Arbeitsbereiche kennen
18.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umstrittene Plauderei

Warum Erzbischof Gänsweins Buch im Vatikan für Wirbel sorgt
18.01.23
Redaktion der pilger

„Es gibt nur eine Welt“

Naturwissenschaft und Glaube: Für Joanna Maria Otto ist beides gleich wichtig und...
18.01.23
Redaktion der pilger

Jesus ruft zur Umkehr

Sie ist der beste Anfang eines guten Lebens
18.01.23
Redaktion der pilger

Schere wird größer

Oxfam: Armut und Reichtum nehmen parallel zu
18.01.23
Redaktion der pilger

Wünsche der Menschen achten

Weniger Gottesdienstbesucher – Pfarrei Germersheim sucht nach Ursachen
18.01.23
Redaktion der pilger

Edith Stein in der Krippe

Holzfigur aus Unterammergau seit Neujahr in der Kirche in Bad Bergzabern zu sehen
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott gibt uns Halt

Wie Vertrauen uns hilft, auch in herausfordernden Zeiten unser Leben und die Welt...
12.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Digitale Abstimmung möglich

Bei der Wahl der Pfarrgremien im Bistum im Oktober gibt es einige Neuerungen
12.01.23
Redaktion der pilger

375 Jahre Sebastianusfest

Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann feiert Jubiläumsgottesdienst in Rödersheim
12.01.23
Redaktion der pilger

Gegen Kinderarbeit, für Sonntagsruhe

Vor 175 Jahren erschien die erste Bistumszeitung
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott hat uns mit sich versöhnt

So können wir getrost über unsere Schuld sprechen
12.01.23
Redaktion der pilger

Brückenbildung ist wichtig

Unterstützung aus der Pfalz für peruanische Projekte
12.01.23
Redaktion der pilger

Benediktsweg

Pilgerwanderung auf den Spuren eines großen Heiligen
04.01.23
Redaktion der pilger

Unter Freunden

Das Taizé-Treffen in Rostock inspiriert Tausende junge Menschen
04.01.23
Redaktion der pilger

Heilpflanze des Jahres 2023

Der Echte Salbei ist ein wahres medizinisches Multitalent
04.01.23
Redaktion der pilger

Ältester Kirchenchor im Bistum

250 Jahre Kirchenchor St. Michael Rheinzabern
04.01.23
Redaktion der pilger

Unsere Taufe

Unser Christsein will immer erneuert werden
04.01.23
Redaktion der pilger

Mit den Menschen für die Menschen

Carolina de Magalhães-Mayer aus Limburgerhof organisiert in Guatemala die...
31.12.22
Redaktion der pilger

Requiem für Papst em. Benedikt XVI. im Speyerer Dom

Am 31. Dezember 2022 ist Papst em. Benedikt XVI. verstorben. Als Zeichen der Trauer...
31.12.22
Redaktion der pilger

Emeritierter Papst Benedikt XVI. stirbt mit 95 Jahren

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am heutigen 31. Dezember im...
29.12.22
Redaktion der pilger

"Einer der größten Theologen der Gegenwart"

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat Benedikt XVI. als einen "der größten...
27.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
Treffer 1 bis 40 von 4775