Redaktion der pilger

Mittwoch, 07. September 2022

Vertrauensverhältnis zerstört

Die Unabhängige Aufarbeitungskommission möchte sich nun vor allem wieder der bereits geplanten wissenschaftlichen Missbrauchsstudie widmen. (Foto: mnirat/AdobeStock)

Vorsitzender der Unabhängigen Aufarbeitungskommission des Bistums Speyer tritt aus dem Gremium aus

Vor gut einem Jahr hat die Unabhängige Aufarbeitungskommission des Bistums Speyer (UAK) ihre Arbeit aufgenommen. Zu ihren Aufgaben zählen unter anderem die quantitative Erhebung des sexuellen Missbrauchs in der Diözese, die Untersuchung des administrativen Umgangs mit Täter und Betroffenen sowie die Identifikation von Strukturen, die sexuellen Missbrauch ermöglicht, erleichtert oder dessen Aufdeckung erschwert haben. Aus ihren Reihen wählte die UAK im Juli 2021 Bernhard Scholten zu ihrem Vorsitzenden.

Gerade einmal 13 Monate später, am 18. August, hat der Ministerialdirigent a.D. im rheinland-pfälzischen Sozialministerium sein Amt zur Verfügung gestellt und seine Mitgliedschaft in dem siebenköpfigen Gremium beendet. Nachfolgerin ist die bisherige Stellvertreterin Scholtens, Mareike Ott. Ihrer Wahl am 19. August seien kontroverse Diskussionen über den Umgang mit der Thematik „Missbrauch“ und der Arbeitsweise der Kommission vorausgegangen, heißt es in einer Pressemitteilung der UAK vom 31. August. „Dabei wurden unterschiedliche Einschätzungen zwischen dem ehemaligen Vorsitzenden Bernhard Scholten auf der einen und den weiteren Mitgliedern der Kommission auf der anderen Seite offensichtlich.“

Hintergrund sind Vorwürfe gegen die Person Bernhard Scholtens und ihre Aufklärung, über die wochenlang gerungen wurde. Eine ehemalige Patientin beschuldigt ihn, sie in seiner Zeit als Psychologe an der Pfalzklinik in Klingenmünster in den 1980er Jahren sexuell missbraucht zu haben. Scholten war in den Fall der Frau involviert, die nach ihrer Aussage mit richterlichem Beschluss in die Klinik eingewiesen wurde. „Sie behauptet, ich bin für ihr verpfuschtes Leben verantwortlich, weil ich aus ihrer Sicht die Unterbringung veranlasst habe“, so Scholten gegenüber dem „Pilger“. In einem Brief an den ehemaligen Ministerialdirigenten bezichtigt sie ihn vage und indirekt der Vergewaltigung und fordert ihn auf, seinen Posten als UAK-Vorsitzender zu räumen. Mittlerweile hat die Frau den Vergewaltigungsvorwurf aufgrund eines von dem Beschuldigten eingeschalteten Anwalts widerrufen.  

Über die Vorwürfe der ehemaligen Patientin gegen ihn hat Bernhard Scholten die UAK Speyer Mitte Mai in Kenntnis gesetzt. Seit dem 15. Juni ließ er seine Amtsgeschäfte ruhen bis die Anschuldigungen ausgeräumt sind. Nach Angaben von Mareike Ott sei die UAK mit Bernhard Scholten überein gekommen, sich der Angelegenheit intern zu widmen. Zu diesem Zweck sollte zunächst einmal Kontakt mit der Frau aufgenommen und danach die weitere Vorgehensweise gemeinsam mit Bernhard Scholten beraten werden. Dieser habe sich jedoch über die Vereinbarung hinweggesetzt und stattdessen unter anderem die Deutsche Bischofskonferenz (DBK), die Deutsche Ordensoberenkonferenz und die Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs der Bundesregierung über die Vorwürfe seiner ehemaligen Patientin informiert.

Die UAK und der Betroffenenbeirat werten diese Vorgehensweise als Machtmissbrauch und forderten Scholten dazu auf, von seinem Amt zurückzutreten. „Er hat den Sachverhalt entgegen der Absprache öffentlich gemacht ohne Rücksicht auf den Persönlichkeitsschutz der Betroffenen“, kritisiert Bernd Held, Sprecher des Betroffenenbeirats im Bistum Speyer und UAK-Mitglied. Aufgrund dieses Vertrauensbruchs gebe es keine Basis der Zusammenarbeit mehr.

Scholten verteidigt seine Vorgehensweise. Er habe verhindern wollen, dass diese Gesprächspartner, mit denen er zusammengearbeitet habe, von Dritten von den Anschuldigungen erfahren, teilte er auf „Pilger“-Anfrage mit. Und er spricht von Enttäuschung und einem Vertrauensbruch ihm gegenüber. Denn es gebe im Bistum keine Anzeichen, dem Sachverhalt nachzugehen. Er selbst habe vorgeschlagen, eine unabhängige Institution einzurichten, die sich der Angelegenheit annehme. Denn bislang fehle ein geordnetes Verfahren, wie solche Vorhaltungen, die auch andere UAK-Mitglieder treffen können, zu überprüfen und zu bewerten sind.

In einem Schreiben dankte Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann Bernhard Scholten für seine geleistete Arbeit und würdigte seinen Entschluss, die Aufarbeitungskommission zu verlassen. „Damit ermöglichen Sie, dass die UAK ihre Aufgabe unbeschadet fortsetzen kann.“ Gleichzeitig stellte der Bischof klar, „dass es uns als Bistum Speyer nicht möglich ist, die gegen Sie erhobenen Vorwürfe einer inhaltlichen Überprüfung zuzuführen, denn es handelt sich um mutmaßliche Vorgänge, die in keinem Zusammenhang mit dem Bistum oder seinen Gliederungen stehen, sondern betreffen Zeiten Ihres Einsatzes im Dienst des Landes Rheinland-Pfalz.“ Zudem informierte er den scheidenden UAK-Vorsitzenden, dass er ein von ihm gewünschtes bundeseinheitliches Verfahren zum Umgang mit Fallkonstellationen wie der vorliegenden bereits angeregt habe. Und er machte deutlich, dass „nicht das Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und dem Bistum – das aus meiner Sicht auch nicht zerrüttet ist – für die Arbeit der UAK entscheidend ist, sondern das Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen und den Mitgliedern der Kommission und Ihnen und den Mitgliedern des Betroffenenbeirats“.

Die UAK möchte sich nun wieder ihrer inhaltlichen Arbeit zuwenden. Im Fokus steht dabei die bereits geplante wissenschaftliche Studie zum sexuellen Missbrauch in Einrichtungen und Pfarrgemeinden innerhalb des Bistums Speyer zwischen 1945 und der Gegenwart. Dabei soll geklärt werden, wie Missbrauch möglich war, was ihn begünstigt hat und wie er so lange vertuscht werden konnte. „Wir hoffen, dass die Studie noch in diesem Jahr starten kann“, betont Mareike Ott. Auch stehe die Nachnominierung eines UAK-Mitglieds von Seiten der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei als Nachfolger von Bernhard Scholten aus. Rechtliche Grundlage sei die gemeinsamen Erklärung der DBK und des ehemaligen Unabhängigen Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig. „Darin wurden verbindliche Kriterien und Strukturen für eine unabhängige Aufarbeitung in allen Bistümern festgelegt.“ (pede)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.09.22
Redaktion der pilger

Treffen voller Fragen

Die deutschen Bischöfe besprechen bei ihrer Vollversammlung die Turbulenzen des...
21.09.22
Redaktion der pilger

Eine Haltung des Vertrauens ist nötig

Pilger-Interview mit Generalvikar Markus Magin über seine ersten Monate im Amt...
21.09.22
Redaktion der pilger

699 Kilometer für guten Zweck

Vierte Charity-Fahrradtour des Ehepaars Schreiner führte zum MIttelmeer
21.09.22
Redaktion der pilger

Tiefer in Leben und Glaube einsteigen

Diözese Speyer und Evangelische Kirche der Pfalz starten einen neuen Online-Workshop
21.09.22
Redaktion der pilger

Ein Gleichnis fast wie ein Märchen

Jesu Erzählung vom reichen Mann und vom armen Lazarus
14.09.22
Redaktion der pilger

Engagiert mit viel Leidenschaft

Verabschiedungen und Ehrungen beim Pilger-Sommerfest im Speyerer Pastoralseminar...
14.09.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

25 Jahre Kreuzwallfahrt

Festgottesdienst des Kolping-Diözesanverbandes mit Bischof Wiesemann in der...
14.09.22
Redaktion der pilger

„Wir haben viel geschafft“

Die Beschlüsse der Vollversammlung des Synodalen Wegs
14.09.22
Redaktion der pilger

Kreuz und Krone im Museum

Neu gestaltete Ausstellungsräume für Schätze aus dem Dom
14.09.22
Redaktion der pilger

Pfarrer und Gärtner zugleich

Pfarrer Thomas Buchert hat neben dem Bellheimer Pfarrhaus einen großen Garten...
14.09.22
Redaktion der pilger

Klug handeln im Sinn Gottes

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann
09.09.22
Redaktion der pilger

Synodaler Weg überwindet Krise

Inmitten einer schwerer Krise hat der deutsche Synodale Weg am Freitag in Frankfurt...
09.09.22
Redaktion der pilger

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren
07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
Treffer 1 bis 40 von 4657