Redaktion der pilger

Freitag, 09. September 2022

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

Maria Hartz tauscht sich gerne mit Alois Moos über die Lehrbriefe aus. (Foto: Venus)

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren

„Theologie im Fernkurs bietet mit Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz Kurse im Fernstudium für alle Interessierten an, die mehr vom christlichen Glauben wissen, sich argumentativ mit Glaubensfragen auseinandersetzen und seine Bedeutung für das eigene Leben erschließen wollen.“ So steht es auf der Webseite des sogenannten „Würzburger Fernkurses“. Seit mehr als 50 Jahren gibt es dieses theologische Bildungsangebot, das aus dem Geist des Zweiten Vatikanischen Konzils entstanden ist.

„1970 starteten die ersten Kurse in allen deutschen Bistümern“, blickt Alois Moos, seit 2005 Beauftragter für den „Würzburger Fernkurs“ im Bistum Speyer, auf die Anfänge zurück. Hintergrund des Qualifizierungsangebots sei die Neuentdeckung des Volkes Gottes während des Konzils gewesen. „Von nun an wurden alle Christen als  Menschen wahrgenommen, die Kirche aktiv mitgestalten. Zum Ausdruck kam dies durch die Verabschiedung des Dekrets über das Laienapostolat“, so Moos, und er fügt erklärend hinzu: „Das Wort ,Laie‘ stammt aus dem Griechischen und bedeutet ,Mitglied des Volkes Gottes‘“. Seitdem seien Laien in der Weitergabe des Glaubens aktiv, etwa in der Verbandsarbeit oder in Pfarrgemeinderäten.

Mit der Zeit wuchs das Bedürfnis, über den Glauben ins Gespräch zu kommen. Ab Mitte der 1960er Jahre gab es deshalb Überlegungen, einzelne Glaubens- und Gesprächsabende anzubieten. Ein Motor war die Domschule Würzburg, eine Art Erwachsenenbildung in dem fränkischen Bistum. Anregungen erhielten die Verantwortlichen unter anderem von der Schweiz und Österreich, wo bereits vergleichbare Fernkurse existierten. Das Kurskonzept stieß bei der Deutschen Bischofskonferenz auf Zustimmung, so dass die Domschule den Auftrag für ein theologisches Bildungsangebot für ganz Deutschland erhielt. Der „Würzburger Fernkurs“ war geboren.

„Das Leitmotiv des Fernkurses ,Mehr vom Glauben wissen‘ gilt bis heute und verdeutlicht, dass mündige Christen ihren Glauben nur richtig leben können, wenn sie die Heilige Schrift verstehen“, unterstreicht Alois Moos. Dabei reiche es nicht aus, sich mit den Texten der Bibel zu beschäftigen, sondern sie müssten auch für die Zeit ausgelegt werden, in der man lebt, und zwar so, dass sie auch in der Gegenwart als Wort Gottes verstanden werden. Als Beispiel nennt der Theologe die Homosexualität, für die es in der Entstehungszeit der Bibel keinen Begriff gegeben habe.

Es gibt vier verschiedene Kurse

Herzstück des Würzburger Fernkurses sind die Lehrbriefe, die zuhause studiert und an Wochenendseminaren in der Gruppe besprochen werden. „Die ersten Lehrbriefe waren in einer noch sehr theologischen Sprache gehalten“, erinnert sich Alois Moos. In der Zwischenzeit seien sie lerngerecht und inhaltlich verständlich überarbeitet worden. Vier Kurse stehen zur Wahl: ein Grundkurs, ein Aufbaukurs, ein religionspädagogischer Kurs für Menschen, die als Seiteneinsteiger Religionslehrer werden möchten, sowie ein pastoraltheologischer Kurs (wird im Bistum Speyer nicht angeboten, weil das Priesterseminar Pastoraltheologie unterrichtet). Ziel sei es zum einen, in seinem jeweiligen Lebensumfeld das Evangelium zu den Menschen zu bringen und zum anderen, das notwendige Rüstzeug zu erhalten, um das kirchliche Leben in den Gemeinden mitzugestalten, etwa als Katecheten.

An der Theologie interessiert

Maria Hartz hat schon früh Situationen erlebt, die sie sehr beschäftigten. Immer wieder stellte die heute 73-Jährige Bezüge zwischen dem Evangelium und dem kirchlichen Leben her. „Dabei fiel mir auf, dass beides häufig nicht so recht zusammenpasst.“ Und so suchte sie nach Antworten. Diese erhielt sie bei ganz unterschiedlichen Gelegenheiten – etwa im Rahmen der Ausbildung zur Gottesdiensthelferin in den 1990er Jahren oder auch von einzelnen Personen, Priestern und Laien.

Eine Freundin berichtete Maria Hartz vom „Würzburger Fernkurs“, den sie absolvieren wollte, um theologische Inhalte besser verstehen zu können. „Der Kurs war mir nicht unbekannt, ich hatte sogar schon Info-Material Zuhause“, erinnert sich Maria Hartz, die mit ihrem Mann in Gersheim im Saarpfalz-Dekanat lebt. Und so beschloss sie 2004, gemeinsam mit ihrer Freundin den Grundkurs zu belegen. „Am Anfang habe ich mir schwer getan – vor allem wegen der ganz eigenen sehr theologischen Sprache der alten Lehrbriefe, mit denen ich arbeitete“, entsinnt sie sich. Mit Hilfe der Studientage fand sie schließlich Zugang zu den Inhalten. 2009 schloss sie den Grundkurs mit der Prüfung ab, danach beschäftigte sie sich eine Zeit lang mit Lehrbriefen des Aufbaukurses, damals noch in der alten Fassung.

Besonders dankbar ist sie für das offene Angebot der Studientage im Bistum Speyer. Jeder und jede ist willkommen, auch wer nicht die Absicht hat, eine Prüfung abzulegen. Dieser Austausch über Theologie und religiöse Fragen – und auch über die pastorale Arbeit im Ehrenamt ist für sie eine wichtige Konstante für ihr Leben. „Für die unterschiedlichen ehrenamtlichen Tätigkeiten, die ihr im Laufe der Jahre zugewachsen sind, war der ,Würzburger Fernkurs‘ eine gute Basis“, zieht Maria Hartz Bilanz. Gerne erinnert sie sich etwa an über 30 Jahre Firm- und Erstkommunionkatechese. „In der Zeit mit dem Fernkurs bin ich offener und freier geworden und mehr gebunden an diesen Gott, dessen Unbegreiflichkeit wir nach dem Theologen Karl Rahner ein Leben lang aushalten.“ Und so wundert es nicht, dass sie große Lust verspürt, mit den neuen Lehrbriefen weiterzumachen. (pede)

Hinweise: Zum nachgeholten 50-jährigen Fernkurs-Jubiläum findet am Samstag, 17. September (9.30 bis 15.30 Uhr), im Priesterseminar in Speyer ein besonderer Studientag mit Weihbischof Otto Georgens statt. Nähere Infos/Anmeldung: Telefon 06232/102-180 oder E-Mail: keb@bistum-speyer.de
Interessierte für den Fernkurs sind eingeladen zu einem Einführungstag am Samstag, 24. September (von 9 bis 15 Uhr), im Priesterseminar Speyer. Anmeldung: Telefon 06232/102-155 oder E-Mail: personalfoerderung@bistum-speyer.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

08.02.23
Redaktion der pilger

„Diese Regierung ist eine Schande“

Benediktinerpater Nikodemus Schnabel kritisiert Israels neue rechtsextreme...
08.02.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Schön, dass ihr wieder da seid“

500 Sternsinger-Gruppen zogen im Bistum Speyer wieder von Haus zu Haus
08.02.23
Redaktion der pilger

Barmherzigkeit und Liebe

Bergpredigt: Magna Charta unseres Christseins
08.02.23
Redaktion der pilger

„Du darfst nicht so empfindlich sein“

Priester der Weltkirche tauschten sich über Rassismus und Diskriminierung aus
08.02.23
Redaktion der pilger

Konzept für das Projekt steht

UAK im Bistum Speyer will mit Forschungsauftrag sexuellen Missbrauch in der Diözese...
08.02.23
Redaktion der pilger

Einladung zu einem Perspektivwechsel

Christlich-muslimische Begegnungen: Nächste Online-Termine am 15. Februar und 8....
02.02.23
Redaktion der pilger

Salz der Erde, Licht der Welt

Wir Christen brauchen die Welt und die Welt braucht uns
02.02.23
Redaktion der pilger

Berufung – der Weg zu mehr Leben

„pilger“-Interview mit Pfarrer Matthias Schmitt zum Welttag des geweihten Lebens am...
02.02.23
Redaktion der pilger

Frühe Blüte kann gefährlich sein

Botanikerin sieht dramatische Entwicklung durch den Klimawandel
02.02.23
Redaktion der pilger

Vom Brautkleid bis zur Trauung

Wer die Hochzeitsmesse „Trau“ in Ludwigshafen besucht, hat Großes vor: Heiraten!...
02.02.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Schritt für Schritt Zukunft gestalten

Wie kann sich das Bistum Speyer weiterentwickeln und seine Vision, „Segensort in...
02.02.23
Redaktion der pilger

Mehr Qualität und Selbstbestimmung

Zum 1. Januar wurde das Betreuungsrecht umfassend reformiert und ein...
26.01.23
Redaktion der pilger

Betreuung und Pflege

Johanniter übernehmen ehemaliges Seniorenheim auf Maria Rosenberg
26.01.23
Redaktion der pilger

Das Buch, in dem noch mehr drinsteckt

An diesem Sonntag ist Bibelsonntag. Ein guter Anlass, die Bibel neu zu entdecken
26.01.23
Redaktion der pilger

Gegenwind aus Rom

Brief aus dem Vatikan verbietet Einrichtung eines Synodalen Rates
26.01.23
Redaktion der pilger

Damit es ihnen jetzt besser geht

Jesus will, dass wir uns den Armen und Schwachen zuwenden. Dann wächst Gottes...
26.01.23
Redaktion der pilger

Laien mehr Mitbestimmung ermöglichen

Online-Veranstaltung zur Weltsynode mit Gästen aus Rom, Nicaragua, Südafrika,...
18.01.23
Redaktion der pilger

Schülertage im Bistum

Rund 430 Jugendliche lernen kirchliche Arbeitsbereiche kennen
18.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umstrittene Plauderei

Warum Erzbischof Gänsweins Buch im Vatikan für Wirbel sorgt
18.01.23
Redaktion der pilger

„Es gibt nur eine Welt“

Naturwissenschaft und Glaube: Für Joanna Maria Otto ist beides gleich wichtig und...
18.01.23
Redaktion der pilger

Jesus ruft zur Umkehr

Sie ist der beste Anfang eines guten Lebens
18.01.23
Redaktion der pilger

Schere wird größer

Oxfam: Armut und Reichtum nehmen parallel zu
18.01.23
Redaktion der pilger

Wünsche der Menschen achten

Weniger Gottesdienstbesucher – Pfarrei Germersheim sucht nach Ursachen
18.01.23
Redaktion der pilger

Edith Stein in der Krippe

Holzfigur aus Unterammergau seit Neujahr in der Kirche in Bad Bergzabern zu sehen
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott gibt uns Halt

Wie Vertrauen uns hilft, auch in herausfordernden Zeiten unser Leben und die Welt...
12.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Digitale Abstimmung möglich

Bei der Wahl der Pfarrgremien im Bistum im Oktober gibt es einige Neuerungen
12.01.23
Redaktion der pilger

375 Jahre Sebastianusfest

Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann feiert Jubiläumsgottesdienst in Rödersheim
12.01.23
Redaktion der pilger

Gegen Kinderarbeit, für Sonntagsruhe

Vor 175 Jahren erschien die erste Bistumszeitung
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott hat uns mit sich versöhnt

So können wir getrost über unsere Schuld sprechen
12.01.23
Redaktion der pilger

Brückenbildung ist wichtig

Unterstützung aus der Pfalz für peruanische Projekte
12.01.23
Redaktion der pilger

Benediktsweg

Pilgerwanderung auf den Spuren eines großen Heiligen
04.01.23
Redaktion der pilger

Unter Freunden

Das Taizé-Treffen in Rostock inspiriert Tausende junge Menschen
04.01.23
Redaktion der pilger

Heilpflanze des Jahres 2023

Der Echte Salbei ist ein wahres medizinisches Multitalent
04.01.23
Redaktion der pilger

Ältester Kirchenchor im Bistum

250 Jahre Kirchenchor St. Michael Rheinzabern
04.01.23
Redaktion der pilger

Unsere Taufe

Unser Christsein will immer erneuert werden
04.01.23
Redaktion der pilger

Mit den Menschen für die Menschen

Carolina de Magalhães-Mayer aus Limburgerhof organisiert in Guatemala die...
31.12.22
Redaktion der pilger

Requiem für Papst em. Benedikt XVI. im Speyerer Dom

Am 31. Dezember 2022 ist Papst em. Benedikt XVI. verstorben. Als Zeichen der Trauer...
31.12.22
Redaktion der pilger

Emeritierter Papst Benedikt XVI. stirbt mit 95 Jahren

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am heutigen 31. Dezember im...
29.12.22
Redaktion der pilger

"Einer der größten Theologen der Gegenwart"

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat Benedikt XVI. als einen "der größten...
27.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
Treffer 1 bis 40 von 4775