Redaktion der pilger

Mittwoch, 14. September 2022

Klug handeln im Sinn Gottes

Marinus van Reymerswaele: Das Gleichnis vom ungerechten Haushalter, Gemälde auf Eichenholz, um 1540 (Ausschnitt). Im Kunsthistorischen Museum in Wien. (Foto: Wikimedia Commons/gemeinfrei)

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann

Eigentlich ist der Text des Evangeliums bei genauerer Beschäftigung damit eine Entlastung. Einer von vielen Tipps in der Bibel, wie wir als Christen gut mit Geld umgehen können und sollen. Ich gebe zu, ein Text, der mehrere Blicke braucht.

Kaum ein Gleichnis ist so sperrig und unverständlich wie dieses mit seinen angefügten Deutungen. Wer den Text deuten will, muss ihn Schritt für Schritt auslegen.

Es ist kein Beispiel; nur als Gleichnis ist es verstehbar. Wenn es ein Beispiel wäre, dann würde Jesus uns damit sagen: Seid im Wirtschaftsleben genauso schlitzohrig wie dieser Verwalter, damit auch ihr möglichst bequem im Wohlstand leben könnt. Das ist natürlich ganz und gar nicht Jesu Botschaft. Bei einem Gleichnis liegt der Fall anders: Da gilt es zu erkennen, was der Vergleichspunkt ist. Es ist nach dem Überraschenden in der Erzählung zu fragen und dieses in Beziehung zur Herrschaft Gottes zu setzen.

Das Überraschende für mich ist: Der Mann rügt den Verwalter  nicht – er lobt am Ende die Klugheit des unehrlichen Mannes. Was hat er getan: Er erlässt den herrschenden Wucherzins, der dem Gläubiger Reichtum brachte und den Schuldnern die Existenz bedrohte. In biblischen Zeiten wurden Schuldner, die nicht zurückzahlen konnten bzw. ihre Familienangehörigen, massenhaft in Schuldsklaverei verkauft. Er ist solidarisch, weil er sich selbst Solidarität erhofft – aufgrund seiner Lebenssituation.

Er erkennt: Solidarität ist wechselseitig. Denn – die Situation kann sich ändern. Wer heute solidarisch ist, kann morgen selbst darauf angewiesen sein. Darauf beruht das gelingende Zusammenleben in der Gesellschaft. Leben gelingt nur in Beziehung zu Anderen, zu Menschen und zu Gott. Das Festhalten allein an Materiellem und Eigenleistung verstellt den Blick dafür. Wirtschaft ist kein Kampfplatz für die Stärksten, sondern vor allem Sorge für ein gutes Zusammenleben.

Mit dem ungerechten Mammon, wie es im Evangelium heißt, Gutes tun, um vielleicht Güte zu finden, das war die Lösung des Verwalters. Dafür wird er dann gelobt. Jesus lobt hier nicht die Gaunerei eines Angestellten, oder die Unzuverlässigkeit, und erst recht nicht irgendwelche Faulheit. Aber er stellt uns diesen unehrlichen Verwalter vor Augen, damit wir an ihn denken.

Das führt uns zu einer wichtigen Erkenntnis: Anstatt sich resigniert zurückzuziehen oder Böses mit noch mehr Bösem zu begegnen, zeigt Jesus uns den besseren Weg. Genau genommen den einzigen Weg. Er tut das, indem er uns herausfordert, die Not als Chance zu sehen.

Jede Krise, jede Not, jede Herausforderung… all das sind nur ein paar jener unzähligen Gelegenheiten, die Welt mit Gottes Augen sehen zu lernen. All das sind auch Gelegenheiten, Chancen für das Evangelium. Dann nämlich, wenn zum Beispiel Vorschriften und Menschlichkeit sich wieder einmal beißen, wenn Richtlinien unmenschlich werden und der Blick nach oben mit dem Blick auf mein Gegenüber plötzlich unvereinbar werden.

Er lobt, dass für die, denen Schulden erlassen werden, nun mehr Raum zum Leben ist. Und das ist die nächste Erkenntnis: Geld, Talente, Macht nicht zu raffen, sondern als Mittel zu sehen, Gutes zu tun.

Jesus fordert uns auf zu überdenken, welche Ziele wir anstreben und wem wir unsere Kräfte und Ressourcen zur Verfügung stellen.

Kein Zweifel, das ist leichter gesagt als getan. Aber ein Perspektivenwechsel ist vollzogen und ich kann mich fragen: Zählt Gerechtigkeit mehr als Eigennutz? Ist das Instrument „Geld“ zum Mammon geworden, dem ich diene, oder bin ich ein Suchender, auf der Suche danach, wie Gottes Reich Wirklichkeit wird? So kann ich Prioritäten setzen.

Menschen das Leben zu erleichtern, das kommt in den Augen Jesu immer ganz gut an. Und wenn ich mich darin immer wieder übe und mich mit meinen Stärken und Fähigkeiten (und meinem Geld) einsetze für gelingendes Leben, dann geht es mir wie dem Verwalter: Von Jesus am Ende allem anderem zum Trotz gelobt zu werden – was will man letztlich mehr. (Tanja Rieger)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

07.10.10
Redaktion der pilger

Wo sind die übrigen neun?

Impulse zur „Kultur des Dankens“ zum Lukas-Evangelium 17, 11–19 - von...
06.10.10
Redaktion der pilger

Priesterweihe zum Priesterjubiläum

Bischof Wiesemann vor 25 Jahren zum Priester geweiht
06.10.10
Redaktion der pilger

Grundschüler werden vielfach gefördert und betreut

Im Dekanat Saarpfalz sind mehrere Kirchengemeinden Kooperationspartner der...
06.10.10
Redaktion der pilger

Niebels Kurswechsel

Im Bundestagswahlkampf hatte sich FDP-Generalsekretär Dirk Niebel für die...
06.10.10
Redaktion der pilger

Alternativer Nobelpreis für Bischof Kräutler

Amazonas-Bischof wird für seine Arbeit „zugunsten der Schwächsten und der indigenen...
06.10.10
Redaktion der pilger

Bistumshaus vor grundlegendem Umbau

Nach einem Architektenwettbewerb ist noch keine endgültige Entscheidung für die...
06.10.10
Redaktion der pilger

Pilger-Kalender 2011 ganz im Zeichen des Domes

Noch in diesem Monat erscheint der Pilger-Kalender 2011. Er steht im Zeichen des...
01.10.10
Redaktion der pilger

Rosenkranzmonat auf Maria Rosenberg

Musikalische Andachten, Nachprimizen und Pontifikalamt im Oktober. Außerdem werden...
01.10.10
Redaktion der pilger

Der Bürger wünscht sich klare Konturen der Parteien

Seit einem Jahr ist die schwarz-gelbe Koalition im Amt – Aus dem erwarteten...
01.10.10
Redaktion der pilger

BDKJ setzt sich für Homburger Jugendhaus ein

Besteht trotz der Absicht zur Schließung noch Hoffnung für Kardinal-Wendel-Haus?...
01.10.10
Redaktion der pilger

Grundordnung für Angestellte gilt weiter

Nach einer Klage gegen eine Entlassung will das Bistum Essen die Begründung des...
01.10.10
Redaktion der pilger

Bischöfe mit Reformsignalen

Angesichts der kirchlichen Vertrauenskrise nach dem Missbrauchsskandal wollen die...
01.10.10
Redaktion der pilger

Die Kraft des Senfkorn-Glaubens

Jesus sagt, dass unser Glaube ruhig klein sein kann – Gedanken zum Lukas-Evangelium...
30.09.10
Redaktion der pilger

Aus Schwaben an die Spitze Europas

Herrscher von europäischem Rang zeigt das Zeughaus der Reiss-Engelhorn-Museen...
23.09.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

„Was klickst Du?“ – Werktage Jugendseelsorge: Fortbildung zur Medienwelt junger...
23.09.10
Redaktion der pilger

Die Krise als Wendepunkt

Nach dem Missbrauchsskandal kommt Bewegung in die Debatte über die Zukunft der...
23.09.10
Redaktion der pilger

Erster Gottesdienst seit hundert Jahren

Tausende christliche Armenier bei Wallfahrt nach Van in Ostanatolien
23.09.10
Redaktion der pilger

Glaubenszeuge und Brückenbauer

Kaplan Gerhard Hirschfelder selig gesprochen
23.09.10
Redaktion der pilger

Keine Geschichte der einfachen Lösung

Tun, was wir von Jesus Christus gelernt haben
22.09.10
Redaktion der pilger

Herbstversammlung des Katholikenrates: Kirchliche...

Die Bedeutung kirchlicher Medienarbeit, die Zukunft der Pastoral im Bistum Speyer...
16.09.10
Redaktion der pilger

Unser Herz muss Gott gehören

Das „wahre Gut“ ist, am Reich Gottes teilzuhaben
16.09.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

Benefizkonzert für Orgelrenovierung
16.09.10
Redaktion der pilger

Papst sieht Abkehr von christlichen Werten

Neuer deutscher Botschafter beim Heiligen Stuhl zum Antrittsbesuch bei Benedikt XVI.
16.09.10
Redaktion der pilger

Ein funkelnder Stein im Mosaik der Heiligen Gottes

Papst Benedikt XVI. spricht in England Kardinal John Henry Newman selig – Mit 44...
16.09.10
Redaktion der pilger

Priesterberuf: Leidenschaft aus dem Kohlenfeuer

Priestertag am 9. September im Exerzitienhaus Maria Rosenberg – Festvortrag des...
16.09.10
Redaktion der pilger

Das ist kein gutes Signal

Die Sache ist nicht ganz verständlich. Trotz Wirtschaftskrise hat in den...
09.09.10
Redaktion der pilger

Wegbereiter der katholischen Soziallehre

Papst Benedikt XVI. besucht die Heimat von „Arbeiterpapst“ Leo XIII.
09.09.10
Redaktion der pilger

Experiment gelungen: Fortbildung für Weihejahrgänge

27 Priester verbringen gemeinsam eine Weiterbildungswoche im Priesterseminar Speyer...
09.09.10
Redaktion der pilger

„Besonderer Tag für ganze Diözese“

Bischof Wiesemann sendet Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den seelsorglichen...
09.09.10
Redaktion der pilger

Und im Himmel freut sich Gott

Wie er die Sünder liebt und wie wir es ihm nachtun sollen
09.09.10
Redaktion der pilger

Es geht um einen Nachdenkprozess

Zum Thema Sarrazin
08.09.10
Redaktion der pilger

Frauengebetskette und weitere Termine

Für den Oktober, den Monat der Weltmission, erarbeiten die Frauenverbände kfd und...
02.09.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

Letzter Wallfahrtstag in Ranschbach
02.09.10
Redaktion der pilger

Ein Brief mit Langzeitwirkung

Das Evangelium sprengt soziale Barrieren
02.09.10
Redaktion der pilger

Rahmen für ökumenische Partnerschaft

Zusammenarbeit in sich wandelnden Seelsorgeräumen – Landauer Gemeinden schließen...
02.09.10
Redaktion der pilger

„Ein unschätzbares Geschenk“

Feiern zum hundertsten Geburtstag von Mutter Teresa
02.09.10
Redaktion der pilger

Dank für treuen Dienst auf Maria Rosenberg

Bischof Wiesemann verabschiedet Monsignore Dr. Hans-Peter Arendt als Direktor –...
02.09.10
Redaktion der pilger

Pakistan: Lassen uns Flutopfer kalt?

Ausmaß der Katastrophe und Hilfsbereitschaft stehen in anderem Verhältnis als bei...
26.08.10
Redaktion der pilger

Stellen wir uns doch auf Gnade ein

Ein Beitrag von Diplom-Theologe Klaus Haarlammert zum 22. Sonntag im Jahreskreis...
26.08.10
Redaktion der pilger

Kirche setzt stärker auf Prävention

Bischöfe einigen sich auf Neufassung der kirchlichen Leitlinien zum Umgang mit...