Redaktion der pilger

Mittwoch, 21. September 2022

Ein Gleichnis fast wie ein Märchen

Jacopo Bassano: Lazarus und der reiche Mann, Ölgemälde, um 1550. (Foto: Cleveland Museum of Art, Wikimedia Commons, gemeinfrei)

Jesu Erzählung vom reichen Mann und vom armen Lazarus

Es war einmal! Märchen beginnen so, und auch unsere Gleichnisgeschichte hat etwas von einem Märchen. Weil sie, wie auch alle Märchen, eine Sinn-Geschichte ist. Eine, die einen tieferen, verborgenen Sinn enthält. Sie erzählt davon, wie Leben gelingen kann und woran es scheitert, und – sie ist hochaktuell.
Fast holzschnittartig wird ein namenloser reicher Mann vorgestellt. Nichts erfahren wir darüber, wer er ist und wie er zu seinem Reichtum kam. Nur, dass er sein sorgenfreies Leben im Luxus genießt.

Ihm gegenüber steht ein mittelloser Armer, der zudem vom Leben schwer gezeichnet ist. Auch von ihm wissen wir fast nichts. Weder, ob er ein besonders guter Mensch war, noch, wie er in seine prekäre Lage gekommen ist.

Doch anders als beim Reichen erfahren wir von ihm, wie er heißt: Lazarus, was so viel bedeutet wie „Gott hilft“. Die Geschichte stellt schon darin die Wirklichkeit auf den Kopf. Wie viele Namen von Wohlhabenden und Mächtigen fallen mir spontan ein? Aus den Spalten der Zeitungen, aus Nachrichtensendungen oder Magazinen. Sie sitzen in Talkshows und auf Podien, in Aufsichtsräten und Entscheidungsgremien. Sie sind es, die öffentlich sichtbar und vernehmbar sind. Aber kenne ich auch nur einen einzigen Bettler aus der Fußgängerzone mit Namen? Weiß ich irgendetwas über sein Lebensschicksal? Es ist so, wie der Dramatiker Bertolt Brecht schon vor fast 100 Jahren dichtete: „Denn die einen sind im Dunkeln / Und die anderen sind im Licht / Und man siehet die im Lichte / Die im Dunkeln sieht man nicht.“ Daran hat sich seit biblischer Zeit offenbar nichts geändert.

Nach dem Tod, so legt es das Gleichnis zunächst nahe, kehren sich die Verhältnisse um. Es sind Jenseitsvorstellung der jüdischen Überlieferung, die uns nun begegnen. Der Reiche landet im Hades, dem Totenreich, das aber nicht mit der Hölle gleichzusetzen ist. Es ist vielmehr der Ort, an dem die Toten das Endgericht erwarten. Dem Armen freilich wird eine besondere Ehre zuteil. Ohne irgendeinen Zwischenaufenthalt darf er „eingehen zu den Vätern“, in „Abrahams Schoß“, wie es heißt. Dargestellt als das Bild eines himmlischen Festmahls an der Seite Abrahams. Für Lukas ist ganz klar, dass es keinerlei Verbindung zwischen diesen beiden jenseitigen Welten geben kann. Der Aufenthaltsort nach dem Tod ist nicht revidierbar. Wäre die Geschichte hier zu Ende, dann wäre völlig klar, was sie sagen will: Dass das Leben nach dem Tod so etwas wie eine ausgleichende Gerechtigkeit schafft für all die himmelschreienden Ungleichheiten hier auf Erden.

Doch so einfach ist es nicht. Die Geschichte geht weiter und liefert nun ihre eigentliche Pointe. Nicht umsonst hat ein Bibelgelehrter darum einmal vorgeschlagen, sie das „Gleichnis von den sechs Brüdern“ zu nennen. Wir erfahren nicht, wer die anderen fünf sind. Doch sie scheinen in Gefahr, dasselbe Schicksal wie jener namenlose Reiche im Gleichnis zu erleiden. Warum? Weil sie offenbar ebenso blind für die Welt um sich herum sind wie ihr wohlhabender Bruder. Weil sie in ihren behüteten Wohlstandsblasen leben und sich selbst genügen, sich von der augenscheinlichen Not direkt vor ihrer Haustür aber nicht mehr anrühren lassen. Reichtum ist weder per se schlecht und verabscheuenswert, noch ist Armut löblich und ein Freifahrtschein in den Himmel. Aber – und da reiht sich dieses Gleichnis in andere Gleichnisse Jesu ein – großer Wohlstand begünstigt es, dass Menschen sich selbst genügen. Dass sie in einer abgeschotteten Wohlstandswelt leben, die kaum noch Berührung mit dem anderen Ende der Gesellschaft hat. Arme und vom Leben Gebeutelte hingegen sind auf die Solidarität der Stärkeren angewiesen. Wenn ihnen diese Solidarität verweigert wird, dann sind sie wirklich arm dran.

Dass Solidarität mit den Armen aber zutiefst im Sinne Gottes liegt, das haben die alten Propheten unmissverständlich klar gemacht. Amos war einer von ihnen. Er konnte wütend werden angesichts krasser Ungleichheit seiner Zeit, die manche Reiche und Mächtige noch für sich nutzten.

Wenn in diesen Tagen die Lebenshaltungskosten überraschend stark steigen, dann drohen Menschen an den Rand der Armut zu geraten und sogar darüber hinaus. Wo Armut beginnt, das ist in unserer Gesellschaft zumindest halbwegs klar definiert.

Wo das Reichsein anfängt hingegen nicht. So bleibt es jedem Einzelnen überlassen zu entscheiden, ob er oder sie sich dazu zählt. Und vielleicht ist ja erst der wirklich reich, der auch die Armen und Abgehängten nicht aus dem Blick verliert und bereit ist, mit offenem Herzen zu teilen. (Martin Wolf)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

21.09.22
Redaktion der pilger

Treffen voller Fragen

Die deutschen Bischöfe besprechen bei ihrer Vollversammlung die Turbulenzen des...
21.09.22
Redaktion der pilger

Eine Haltung des Vertrauens ist nötig

Pilger-Interview mit Generalvikar Markus Magin über seine ersten Monate im Amt...
21.09.22
Redaktion der pilger

699 Kilometer für guten Zweck

Vierte Charity-Fahrradtour des Ehepaars Schreiner führte zum MIttelmeer
21.09.22
Redaktion der pilger

Tiefer in Leben und Glaube einsteigen

Diözese Speyer und Evangelische Kirche der Pfalz starten einen neuen Online-Workshop
14.09.22
Redaktion der pilger

Engagiert mit viel Leidenschaft

Verabschiedungen und Ehrungen beim Pilger-Sommerfest im Speyerer Pastoralseminar...
14.09.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

25 Jahre Kreuzwallfahrt

Festgottesdienst des Kolping-Diözesanverbandes mit Bischof Wiesemann in der...
14.09.22
Redaktion der pilger

„Wir haben viel geschafft“

Die Beschlüsse der Vollversammlung des Synodalen Wegs
14.09.22
Redaktion der pilger

Kreuz und Krone im Museum

Neu gestaltete Ausstellungsräume für Schätze aus dem Dom
14.09.22
Redaktion der pilger

Pfarrer und Gärtner zugleich

Pfarrer Thomas Buchert hat neben dem Bellheimer Pfarrhaus einen großen Garten...
14.09.22
Redaktion der pilger

Klug handeln im Sinn Gottes

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann
09.09.22
Redaktion der pilger

Synodaler Weg überwindet Krise

Inmitten einer schwerer Krise hat der deutsche Synodale Weg am Freitag in Frankfurt...
09.09.22
Redaktion der pilger

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren
07.09.22
Redaktion der pilger

Vertrauensverhältnis zerstört

Vorsitzender der Unabhängigen Aufarbeitungskommission des Bistums Speyer tritt aus...
07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
Treffer 1 bis 40 von 4657