Redaktion der pilger

Mittwoch, 19. Oktober 2022

Größe in Demut

Das Gleichnis vom Pharisäer und Zöllner: Gemälde an einem Beichtstuhl in der früheren Stiftskirche St. Margarethen in Waldkirch. Die Kirche wurde zwischen 1732 und 1734 in barockem Stil errichtet und ausgeschmückt. (Foto: Wikimedia Commons/gemeinfrei)

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben

Jesus kehrt die Verhältnisse um. Nicht nur jene seiner Zeit. Da gibt es etwa die Pharisäer, die (vermeintlich) vorbildlich leben und auch nicht vergessen, das kundzutun, die aber auch gerne austeilen, Kritik üben und sich über andere erheben. Ein typisches Exemplar zeigt sich uns im Sonntagsevangelium. Der Pharisäer im Gleichnis richtet seinen Fokus auf andere Menschen, die aus seiner Sicht weit unter ihm stehen: Räuber, Betrüger, Ehebrecher. Der Zöllner, der sich gerade ebenfalls im Tempel aufhält, kommt wie gerufen, seine Selbstgefälligkeit zu zelebrieren.

Wäre er andernorts einem Römer, einem Samariter, gar einem Heiden oder sonst einem Menschen begegnet, der nicht in sein religiöses Weltbild passt, würde er diesen ebenso verurteilt haben.

Interessant ist es, wie er dabei vorgeht: Es dankt Gott dafür, nicht wie diese zu sein. Damit wertet er sie ab und rückt sich selbst ins rechte Licht. Genau das spricht Jesus an, wenn er sagt, dass der Pharisäer nicht gerechtfertigt nach Hause geht, denn er maßt sich die Perspektive, das Urteil Gottes an - und das gleich zweifach: Einmal, indem er klarstellt, wie Gott über diverse andere zu denken habe, zum anderen, indem er offenlegt, wie Gott über ihn denken müsse. Er spricht gut vernehmlich ein selbstgefälliges Gebet, das den als unwürdig Genannten und wohl auch den Ohren Gottes Schmerzen bereiten muss - so jedenfalls deute ich die Reaktion Jesu.

Dann verweist der Pharisäer noch auf seine Leistungen: Er fastet und spendet – wie es gefordert ist. Das mag sehr lobenswert sein, aber die dahinterstehende Haltung wiegt schwerer. Sein Tun rechtfertigt aus seiner Sicht den Hochmut, sich über andere zu stellen und zu wissen, wie Gott die Welt sehen müsse. Rechtfertigung (von Gott her) geschieht nach dem Verständnis Jesu aber nicht durch Taten, mit denen jemand sich brüstet, sondern setzt bei der inneren Haltung, der Motivation eines Menschen an. Wer sich auf seine Beziehung zu Gott beruft, um sich über andere zu erheben, ist auf dem Holzweg. Gerade über solche schüttelt Jesus den Kopf.

Auf was kommt es ihm an? Blicken wir auf den Zöllner: Ein Mensch, der von der jüdischen Bevölkerung als Kollaborateur der Römer verurteilt wurde. Jemand also, der von der Gruppe, zu der er eigentlich gehört, niedergemacht wird. Von seinem Handeln her ist er schuldig. Doch Jesus sieht auch hier in die Tiefe, in die Seele des Menschen. Was dieser Mann gegenüber sich selbst, gegenüber anderen und gegenüber Gott empfindet, kommt in einem einzigen Satz zum Ausdruck: „Gott, sei mir Sünder gnädig!“ Hinzu kommt seine körperliche Haltung: Demütig gebeugt steht er ganz hinten im Tempel.  
Während der Pharisäer sich selbst als gerecht bezeichnet, nennt sich der Zöllner einen Sünder. Das würde der Pharisäer sofort unterschreiben und auch Jesus widerspricht dem nicht. Entscheidend ist aber, dass dieser sündige Mensch sich nicht anmaßt, an die Stelle Gottes zu treten. Rechtfertigung zuzusprechen, obliegt allein IHM (womit Jesus indirekt zeigt, auf wessen Seite er steht, welchen Anspruch er hat). Wir Menschen dürfen und sollen als Sünder die Gnade Gottes erbitten. Das Selbstlob des überheblichen Pharisäers braucht hingegen von Gott nichts weiter als die Bestätigung seiner vermeintlichen Gottgefälligkeit, die er sich aber schon selbst bescheinigt.

Wir sollten uns fragen, an wessen Seite wir uns im Tempel stellen. Ob wir uns nach vorne  begeben und uns brüsten, was wir leisten und wie dankbar wir sind, nicht wie andere zu sein, (auf die wir damit herabblicken)? Oder stellen wir uns hinten zum Zöllner, halten inne, beugen uns nieder, schlagen uns angesichts des eigenen Schuldempfindens an die Brust, bevor wir leise Gott um sein Erbarmen bitten? Der Unterschied liegt darin, dass das Gebet des Pharisäers im Grunde genommen ein Monolog ist, Selbstbeweihräucherung. Das Gebet des Zöllners hingegen richtet sich voller Ehrfurcht an Gott, dem gegenüber er sich nicht einmal traut, die Augen zu erheben.    

Das Gleichnis reagiert nach den Anfangsworten auf jene, die meinen, ihre Frömmigkeit ließe sich mit der Verachtung anderer vereinbaren oder könne sich gar auf deren Kosten speisen. Daher halte ich das Evangelium nach wie vor für sehr aktuell. Was ‚Frommsein‘ ist, zeigt sich nicht im Wettbewerb mit anderen. Es kommt nicht darauf an, was wir vorzuzeigen haben, wen wir übertrumpfen können, sondern darauf, was wir ersehnen und erhoffen. Auch wenn unsere Welt darauf fixiert ist, was jemand zu bieten hat (eine Logik, die immer nur auf Kosten anderer greift), so gilt im religiösen Glauben, dass wahre Größe in der Demut liegt. Das Urteil über Menschen (auch über mich selbst) bleibt allein IHM überlassen.

In Fragen der Religion kann der Pharisäer von dem Zöllner viel lernen. Ich glaube, das können wir alle. (Stefan Seckinger)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

24.11.22
Redaktion der pilger

Notruf um 5.45 Uhr

Hedi Sehr kümmert sich um Ersthelfer und Angehörige von Unfallopfern
24.11.22
Redaktion der pilger

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
24.11.22
Redaktion der pilger

Beide Seiten unter Druck

Bischof Bätzing zieht nach dem Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom eine...
24.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Viel positive Resonanz

Katholische Bischöfe liberalisieren kirchliches Arbeitsrecht
24.11.22
Redaktion der pilger

Sie nimmt kein Blatt vor den Mund

Vor 300 Jahren starb Liselotte von der Pfalz
24.11.22
Redaktion der pilger

Lösung für Konflikt in Sicht?

Hunderttausende Menschen im Ostkongo auf der Flucht
24.11.22
Redaktion der pilger

Wachsam sein

Advent ist die Zeit des aufmerksamen Wartens
16.11.22
Redaktion der pilger

Schwerpunkt: „Frieden und Heilung“

Internetportal „nachhaltig-predigen.de“ startet zum ersten Advent Predigtimpulse...
16.11.22
Redaktion der pilger

Es geht auch ohne

Der Kreuzbund hilft suchtkranken Menschen dabei, den Abhängigkeiten zu entkommen
16.11.22
Redaktion der pilger

Schluss mit Religion?

Das Auswärtige Amt streicht Gelder für religiöse Berater
16.11.22
Redaktion der pilger

Bibel im Weinberg

Zwölf Teilnehmende hörten Teile der Heilige Schrift zwischen den Rebzeilen
16.11.22
Redaktion der pilger

Vermehrt Angriffe auf Christen

Terror in Burkina Faso: Mehr als 1,7 Millionen Binnenvertriebene
16.11.22
Redaktion der pilger

Ein ganz anderer König

Jesus Christus ist der Herr des Lebens: Er führt ins „Paradies“, in das Leben in...
09.11.22
Redaktion der pilger

Den Dom intensiv erfahren

Bildungs- und Besinnungswochenende mit Domdekan und Domkustos
09.11.22
Redaktion der pilger

Machen Sie sich keine Sorgen?

Was würde das nützen? Nur das angstfreie Vertrauen auf Gott hilft unserem Leben
09.11.22
Redaktion der pilger

Hochspannung im Vatikan

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder...
09.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mehrheitsvotum für mutigen Weg

Diözesanversammlung beschließt Rahmenkonzept für Finanzen und Strategie des Bistums...
09.11.22
Redaktion der pilger

Mehr Augenmerk auf Klimaschutz

Misereor-Chef Pirmin Spiegel fordert mehr Verantwortung von Hauptverursachern der...
09.11.22
Redaktion der pilger

Heiliger Geist als Wegbegleiter

Gaelle Maninzou Kenmogne wird am 13. Dezember im Speyerer Dom gefirmt
03.11.22
Redaktion der pilger

Pilger-Geschichten

Die Pilgerin Beate Steger produziert einen Podcast mit anderen Pilgern.
03.11.22
Redaktion der pilger

Cäcilia und die Kirchenchöre

Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der über 8400 Kirchenmusiker im Bistum.
03.11.22
Redaktion der pilger

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien
27.10.22
Redaktion der pilger

Hauskapelle eingeweiht

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann im Edith-Stein-Gymnasium Speyer
27.10.22
Redaktion der pilger

Musikalische Gebete für die Seele

Ökumenische Lobpreis-Veranstaltung „United Praise“ am 31. Oktober in der Speyerer...
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir gestalten Zukunft“

Interview mit Gabriele Kemper zu Einsparvorschlägen des Bistums und die Rolle der...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gute Ideen werden unterstützt

Bonifatiuswerk fördert innovative Projekte rund um die Glaubensweitergabe – Auch im...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gott ist ein Gott der Lebenden

Wer an diesen Gott glaubt, kann nicht im Tod sein
27.10.22
Redaktion der pilger

Buch Exodus trifft moderne Technik

Messdiener Leimersheim zeigen beeindruckende Lichtershow beim zweiten „Lichterleben“
27.10.22
Redaktion der pilger

Noch keine Sekunde bereut

Der Landauer Student Justus Hültenschmidt ist zum Praktikum in Dänemark
27.10.22
Redaktion der pilger

Kleines Werk mit großer Wirkung

Vor 150 Jahren schuf Claude Monet ein Bild, das dem Impressionismus seinen Namen gab
27.10.22
Redaktion der pilger

Wir sind geliebt

Was wir an Zachäus wieder neu lernen können
19.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Aus für das Karmelkloster Hauenstein

Überalterung und fehlender Nachwuchs: Schwestern haben die Auflösung fürs Jahr 2023...
19.10.22
Redaktion der pilger

„Ich gebe, weil andere nicht können“

Wie wirkt sich die hohe Inflation auf die Spendenbereitschaft aus?
19.10.22
Redaktion der pilger

Die Habsburger im Mittelalter

Historisches Museum der Pfalz in Speyer zeigt Aufstieg der Dynastie
19.10.22
Redaktion der pilger

Richtlinien für die Zukunft

Für den Sparprozess bis 2030 hat sich das Bistum acht strategische Ziele gesetzt
19.10.22
Redaktion der pilger

Mit Franziskus unterwegs

Stimmen von der Diözesanwallfahrt nach Assisi
19.10.22
Redaktion der pilger

Attraktive Arbeit bieten

Interview: Caritas-Präsidentin über neue kirchliche Grundordnung
13.10.22
Redaktion der pilger

Umzug richtig planen – mit diesen Tipps lässt sich Zeit...

Ein Umzug stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Daher ist ein gewisser...
12.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher...
12.10.22
Redaktion der pilger

Die Frage nach dem Größeren

Beim Beten geht es immer um Gottes Plan für uns
Treffer 1 bis 40 von 4711