Redaktion der pilger

Donnerstag, 27. Oktober 2022

Wir sind geliebt

Jesus und Zachäus – Säulenkapitell der romanischen Kirche St. Nectaire im gleichnamigen Ort im Departement Puy-de-Dôme (Zentralmassiv). (Foto: Wikimedia Commons/gemeinfrei)

Was wir an Zachäus wieder neu lernen können

Beim ersten Lesen des Evangeliums für den heutigen Sonntag ist mir ausgerechnet das Kinderlied eingefallen „Zachäus ist ein kleiner Mann, keiner will ihn haben.“ Dabei ist diese Erzählung und die Begegnung von Zachäus und Jesus alles andere als eine Kindergeschichte, obwohl sie sich natürlich gut in Bild oder Spiel darstellen lässt. Der kleine Mann darf eine große Erfahrung machen, aus der vor allem „die Großen“ etwas lernen können.

Zachäus ist ein reicher Mann, so erfahren wir. Im alttestamentlichen Denken bedeutet Reichtum, dass ein Mensch von Gott belohnt wird. Wer reich ist, hat offenbar alles richtig gemacht und dafür die Gnade Gottes erfahren. Bei Zachäus verhält es sich etwas anders, denn sein Reichtum stammt aus den hohen Zöllen, die er als oberster Zollpächter in Jericho den Menschen abgeknöpft hat. Kein verdienter oder erarbeiteter Reichtum also, sondern Besitz, dem Ungerechtigkeit und Leid anhaften. Dieser Mann hat viel Geld, aber kein Glück damit, denn niemand will etwas mit ihm zu tun haben. Da er sich auf Kosten anderer bereichert, „will ihn keiner haben.“

Zachäus ist einsam, und er spürt offensichtlich, dass da in seinem Leben etwas schiefläuft. Vielleicht erhofft er sich von einem Blick auf Jesus eine Veränderung, ein anderes Leben, in dem jemand mit ihm zu tun haben will, ihn vielleicht sogar gernhat. Im Text heißt es, er suchte Jesus, um herauszufinden, wer er sei, doch er konnte es nicht, denn er war klein. Immerhin ist er erfinderisch, und er ist sich nicht zu schade, auf einen Baum zu klettern, um einen besseren Blick zu haben.

Und dann läuft alles ganz anders, als der oberste Zöllner sich das vermutlich gedacht hat. Jesus bleibt nämlich unter dem Baum stehen und schaut zu ihm hinauf. Vielleicht hat Zachäus sich erst mal umgeschaut, ob noch jemand auf dem Baum sitzt, den Jesus anschauen könnte. Aber nein: da ist niemand sonst. Jesus schaut ihn an – den reichen Mann von kleiner Gestalt, den keiner haben will. Und mehr noch: Jesus ruft ihn herunter und will bei ihm zu Gast sein.
Was dann geschieht, lässt erahnen, wie groß die Sehnsucht ist, wie groß auch die Einsamkeit und die Verzweiflung dieses Menschen. Schnell steigt er herunter und nimmt Jesus freudig bei sich auf. Endlich sieht ihn einer, endlich schenkt ihm jemand Ansehen und auch Vertrauen, denn ohne Vertrauen können Menschen nicht beieinander zu Gast sein.

Die, die das hier mitbekommen haben, können und wollen da nicht mit – sie ärgern sich, dass Jesus ihre Schublade „Zachäus = Zöllner = Sünder“ über den Haufen wirft und bei dem, den niemand von ihnen auch nur angesehen hätte, einkehrt. Aber diese Zuwendung, dieses Vertrauen Jesu bewirkt in Zachäus eine enorme Veränderung. Er begreift, dass er Schuld auf sich geladen hat und ergreift seine Chance, umzukehren und den ungerecht erworbenen Besitz zu teilen und alles zurückzugeben an die, von denen er zu viel verlangt hat. Und Jesus sieht seine Reue, seine Bereitschaft, ganz neu anzufangen, und sagt ihm etwas, was auch uns gelten kann: „Heute ist diesem Haus Heil geschenkt worden (…), denn der Menschensohn ist gekommen, um zu suchen und zu retten, was verloren ist.“

In unserer Welt gibt es vieles, zu vieles, was verloren ist oder verloren scheint. Oft genug fühlen wir uns selber verloren vor den Herausforderungen unseres Lebens angesichts des Krieges, der wirtschaftlichen Krise, der Ungewissheit in Gesellschaft und Welt und auch in der Kirche, die wir uns vielleicht als letzten sicheren Ort gewünscht hätten. Aber auch da drohen mit Strategieprozess und Einsparzwängen liebgewordene Gewohnheiten, Orte und Traditionen verloren zu gehen.

Bei all diesen erschreckend großen Themen und Fragen, die jeweils neue Fragen aufwerfen und deren Konsequenzen längst nicht mehr überschaubar sind, komme ich mir ziemlich klein vor. Wäre es doch so einfach, dass wir nur auf einen Baum steigen müssten, um einen Überblick zu bekommen!

Zachäus und seine Geschichte machen uns eines deutlich: die Verantwortung, die wir tragen, unser Versagen und auch die Schuld, die uns belastet – das alles ist für Gott kein Hindernis, uns zu lieben. Wie Jesus den Zöllner Zachäus ansieht, schaut er auch uns an und sagt: „Komm schnell herunter!“ Ich vertraue dir, und ich will heute in deinem Haus bleiben.

Diesen liebevollen Blick, dieses Angebot dürfen wir annehmen, wie es Zachäus getan hat. Dürfen uns als geliebt erfahren von Gott, dem Freund des Lebens, wie ihn die Lesung nennt. „Du liebst alles, was ist“, sonst hättest du es nicht geschaffen. Was eine Logik! Weil wir geschaffen sind, sind wir auch geliebt – zutiefst geliebt – vom ersten Moment unseres Daseins an – und bis in Ewigkeit.

Es geht um die Liebe, um Gottes unsagbar große Liebe zu uns – und wie wir sie erfahren. Darum, dass wir geliebt sind, wie wir sind – auf unsere ganz eigene, unverwechselbare Weise.  Wir alle, die kleinen und die großen Kinder Gottes. (Annette Schulze)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

24.11.22
Redaktion der pilger

Notruf um 5.45 Uhr

Hedi Sehr kümmert sich um Ersthelfer und Angehörige von Unfallopfern
24.11.22
Redaktion der pilger

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
24.11.22
Redaktion der pilger

Beide Seiten unter Druck

Bischof Bätzing zieht nach dem Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom eine...
24.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Viel positive Resonanz

Katholische Bischöfe liberalisieren kirchliches Arbeitsrecht
24.11.22
Redaktion der pilger

Sie nimmt kein Blatt vor den Mund

Vor 300 Jahren starb Liselotte von der Pfalz
24.11.22
Redaktion der pilger

Lösung für Konflikt in Sicht?

Hunderttausende Menschen im Ostkongo auf der Flucht
24.11.22
Redaktion der pilger

Wachsam sein

Advent ist die Zeit des aufmerksamen Wartens
16.11.22
Redaktion der pilger

Schwerpunkt: „Frieden und Heilung“

Internetportal „nachhaltig-predigen.de“ startet zum ersten Advent Predigtimpulse...
16.11.22
Redaktion der pilger

Es geht auch ohne

Der Kreuzbund hilft suchtkranken Menschen dabei, den Abhängigkeiten zu entkommen
16.11.22
Redaktion der pilger

Schluss mit Religion?

Das Auswärtige Amt streicht Gelder für religiöse Berater
16.11.22
Redaktion der pilger

Bibel im Weinberg

Zwölf Teilnehmende hörten Teile der Heilige Schrift zwischen den Rebzeilen
16.11.22
Redaktion der pilger

Vermehrt Angriffe auf Christen

Terror in Burkina Faso: Mehr als 1,7 Millionen Binnenvertriebene
16.11.22
Redaktion der pilger

Ein ganz anderer König

Jesus Christus ist der Herr des Lebens: Er führt ins „Paradies“, in das Leben in...
09.11.22
Redaktion der pilger

Den Dom intensiv erfahren

Bildungs- und Besinnungswochenende mit Domdekan und Domkustos
09.11.22
Redaktion der pilger

Machen Sie sich keine Sorgen?

Was würde das nützen? Nur das angstfreie Vertrauen auf Gott hilft unserem Leben
09.11.22
Redaktion der pilger

Hochspannung im Vatikan

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder...
09.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mehrheitsvotum für mutigen Weg

Diözesanversammlung beschließt Rahmenkonzept für Finanzen und Strategie des Bistums...
09.11.22
Redaktion der pilger

Mehr Augenmerk auf Klimaschutz

Misereor-Chef Pirmin Spiegel fordert mehr Verantwortung von Hauptverursachern der...
09.11.22
Redaktion der pilger

Heiliger Geist als Wegbegleiter

Gaelle Maninzou Kenmogne wird am 13. Dezember im Speyerer Dom gefirmt
03.11.22
Redaktion der pilger

Pilger-Geschichten

Die Pilgerin Beate Steger produziert einen Podcast mit anderen Pilgern.
03.11.22
Redaktion der pilger

Cäcilia und die Kirchenchöre

Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der über 8400 Kirchenmusiker im Bistum.
03.11.22
Redaktion der pilger

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien
27.10.22
Redaktion der pilger

Hauskapelle eingeweiht

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann im Edith-Stein-Gymnasium Speyer
27.10.22
Redaktion der pilger

Musikalische Gebete für die Seele

Ökumenische Lobpreis-Veranstaltung „United Praise“ am 31. Oktober in der Speyerer...
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir gestalten Zukunft“

Interview mit Gabriele Kemper zu Einsparvorschlägen des Bistums und die Rolle der...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gute Ideen werden unterstützt

Bonifatiuswerk fördert innovative Projekte rund um die Glaubensweitergabe – Auch im...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gott ist ein Gott der Lebenden

Wer an diesen Gott glaubt, kann nicht im Tod sein
27.10.22
Redaktion der pilger

Buch Exodus trifft moderne Technik

Messdiener Leimersheim zeigen beeindruckende Lichtershow beim zweiten „Lichterleben“
27.10.22
Redaktion der pilger

Noch keine Sekunde bereut

Der Landauer Student Justus Hültenschmidt ist zum Praktikum in Dänemark
27.10.22
Redaktion der pilger

Kleines Werk mit großer Wirkung

Vor 150 Jahren schuf Claude Monet ein Bild, das dem Impressionismus seinen Namen gab
19.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Aus für das Karmelkloster Hauenstein

Überalterung und fehlender Nachwuchs: Schwestern haben die Auflösung fürs Jahr 2023...
19.10.22
Redaktion der pilger

„Ich gebe, weil andere nicht können“

Wie wirkt sich die hohe Inflation auf die Spendenbereitschaft aus?
19.10.22
Redaktion der pilger

Die Habsburger im Mittelalter

Historisches Museum der Pfalz in Speyer zeigt Aufstieg der Dynastie
19.10.22
Redaktion der pilger

Richtlinien für die Zukunft

Für den Sparprozess bis 2030 hat sich das Bistum acht strategische Ziele gesetzt
19.10.22
Redaktion der pilger

Mit Franziskus unterwegs

Stimmen von der Diözesanwallfahrt nach Assisi
19.10.22
Redaktion der pilger

Größe in Demut

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben
19.10.22
Redaktion der pilger

Attraktive Arbeit bieten

Interview: Caritas-Präsidentin über neue kirchliche Grundordnung
13.10.22
Redaktion der pilger

Umzug richtig planen – mit diesen Tipps lässt sich Zeit...

Ein Umzug stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Daher ist ein gewisser...
12.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher...
12.10.22
Redaktion der pilger

Die Frage nach dem Größeren

Beim Beten geht es immer um Gottes Plan für uns
Treffer 1 bis 40 von 4711