Redaktion der pilger

Donnerstag, 24. November 2022

Wachsam sein

Der Advent ist kein Wartezimmer in diesem Sinn, sondern das Wartezimmer unserer Zukunft in der Fülle erlösten Lebens, die der wiederkommende Jesus Christus uns schenkt. (Foto: AdobeStock/M. Dörr & M. Frommherz)

Advent ist die Zeit des aufmerksamen Wartens

Der vorliegende Text des Evangeliums provoziert mich irgendwie. Warum? Viele, die mich kennen, wissen, dass ich eine Schwäche habe, ich kann nämlich nicht – oder nur sehr schlecht – warten. Die Tugend der Geduld zu üben, kostet mich extrem viel Kraft.

Egal, was mich warten lässt, eine Person oder die Deutsche Bahn, ich werde meistens ziemlich schnell richtig unruhig. Warten macht mir wirklich gar keinen Spaß. Es ist für mich ein Martyrium. Das Sprichwort „Vorfreude ist die schönste Freude“ habe ich nie verstanden und es ist kein Wunder, dass ich das Warten vermeiden will, wo immer es geht. Ein kleiner Trost für mich ist, dass es offenbar auch anderen Menschen so geht, sogar schon zur Zeit des Evangelisten Matthäus. Worum ging es damals?

Jesus hatte allem Anschein nach erwartet, dass der „Tag Jahwes“, der Tag des „Letzten Gerichts“ schon bald anbrechen würde. Wer das Evangelium liest, stößt auf einige Stellen, die das klar benennen. Zum Beispiel heißt es einige Kapitel vor unserer Textstelle im Matthäusevangelium (16,28): „Amen, ich sage euch: Von denen, die hier stehen, werden einige den Tod nicht schmecken, bis sie den Menschensohn in seinem Reich kommen sehen.“

Kein Wunder also, dass einige Freundinnen und Freunde Jesu von dieser „Naherwartung“ überzeugt waren, genauso wie der Apostel Paulus. Deswegen ist es konsequent, dass sie aus dieser Stimmung heraus „Hab und Gut verkauften“, sogar „Häuser und Grundstücke“, wie es in der Apostelgeschichte heißt, um sich durch Armenspenden sozusagen rechtzeitig den Himmel zu sichern.

Und es war auch konsequent, dass in einer solchen Situation eine Trauung oder das Kinderkriegen nicht mehr sehr sinnvoll ist. Daher rät Paulus im ersten Korintherbrief davon ab. Allerdings blieb das Ende der Welt aus, Jesus kam einfach nicht wieder, und der „Tag Jahwes“, das sogenannte Endgericht ist bis heute nicht eingetreten.

Als Matthäus sein Evangelium schrieb, waren mehr als fünfzig Jahre seit dem Tod und der Auferstehung Jesu vergangen. So lange kann man keinem Menschen das Warten zumuten. Und daher ist es verständlich, dass der Gedanke an eine baldige Wiederkehr Christi, an den Tag „X“, in den Gemeinden der Matthäuszeit immer mehr verblasste. Sorglosigkeit machte sich breit und alles lief seinen gewohnten Gang.

Darüber ist Matthäus beunruhigt, denn er beobachtet eine gewisse Bequemlichkeit und Leichtsinnigkeit in seinen Gemeinden. Deshalb predigt er im vorliegenden Evangeliumstext, dass sich alle nicht wundern sollen über das Ausbleiben Jesu: Denn der genaue Zeitpunkt der „Großen Abrechnung“ sei keinem bekannt, nicht einmal Jesus selbst. Matthäus erinnert daran, dass auch zur Zeit der Sintflut alle Menschen sorglos in den Tag hineinlebten, bis dann die Katastrophe über sie kam. Der Tag wird alle überraschen wie ein Dieb, von dem doch keiner weiß, wann er kommen wird. Deshalb ist Wachsamkeit wichtig, auch wenn es noch lange dauert. Das ist die Botschaft des Evangelisten an uns, seine des Wartens müde gewordene Gemeinde.

Vielleicht kann die Adventszeit uns wach machen, dass wir aus unseren alltäglichen Routinen aussteigen, dass wir aufschrecken aus unserem konsumorientierten Egoismus, dass wir unsere vermeintlichen Sicherheiten verlassen, als müsse alles so bleiben, wie es ist. Wachsamkeit ist angesagt!

Doch langes Warten schläfert leicht ein: Verdrängungsstrategien werden entwickelt, falsche Sicherheit und Pseudo-Lebenssinn lullen die Suche nach dem wirklichen Lebenssinn ein, Sorglosigkeit und Unbekümmertheit machen sich breit und begnügen sich mit dem, was doch vergänglich sein muss.

Aber es könnte ja sein, dass täglich, ja stündlich der Tag „X“ hereinbrechen kann, nicht so sehr für die ganze Erde, aber vielleicht für mich selbst? Eine falsche Lenkbewegung am Steuer, eine einzige Eisplatte auf der Straße, eine kleine Nachlässigkeit am Arbeitsplatz, eine Krankheit?

Es geht nicht darum, Angst zu machen. Nein, vielmehr geht es um Wachsamkeit und Vertrauen in die unendliche Liebe Gottes: Gefragt ist ein geduldiges, vertrauendes und gesammeltes Warten.

Sehe ich den Advent als eine hektische Vorbereitungszeit auf die große Fete oder als eine Zeit der Besinnung auf das Eigentliche, auf das Ziel und auf die Vollendung meines Lebens? Ich habe die Wahl, auch wenn ich, wie gesagt, nicht so gerne warte… Hier macht es Sinn und ich bin dem Evangelisten Matthäus dankbar, dass er mich zum geduldigen und vertrauenden Warten – hoffentlich jetzt nicht nur im Advent – motiviert. (Luise Gruender)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

24.11.22
Redaktion der pilger

Notruf um 5.45 Uhr

Hedi Sehr kümmert sich um Ersthelfer und Angehörige von Unfallopfern
24.11.22
Redaktion der pilger

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
24.11.22
Redaktion der pilger

Beide Seiten unter Druck

Bischof Bätzing zieht nach dem Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom eine...
24.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Viel positive Resonanz

Katholische Bischöfe liberalisieren kirchliches Arbeitsrecht
24.11.22
Redaktion der pilger

Sie nimmt kein Blatt vor den Mund

Vor 300 Jahren starb Liselotte von der Pfalz
24.11.22
Redaktion der pilger

Lösung für Konflikt in Sicht?

Hunderttausende Menschen im Ostkongo auf der Flucht
16.11.22
Redaktion der pilger

Schwerpunkt: „Frieden und Heilung“

Internetportal „nachhaltig-predigen.de“ startet zum ersten Advent Predigtimpulse...
16.11.22
Redaktion der pilger

Es geht auch ohne

Der Kreuzbund hilft suchtkranken Menschen dabei, den Abhängigkeiten zu entkommen
16.11.22
Redaktion der pilger

Schluss mit Religion?

Das Auswärtige Amt streicht Gelder für religiöse Berater
16.11.22
Redaktion der pilger

Bibel im Weinberg

Zwölf Teilnehmende hörten Teile der Heilige Schrift zwischen den Rebzeilen
16.11.22
Redaktion der pilger

Vermehrt Angriffe auf Christen

Terror in Burkina Faso: Mehr als 1,7 Millionen Binnenvertriebene
16.11.22
Redaktion der pilger

Ein ganz anderer König

Jesus Christus ist der Herr des Lebens: Er führt ins „Paradies“, in das Leben in...
09.11.22
Redaktion der pilger

Den Dom intensiv erfahren

Bildungs- und Besinnungswochenende mit Domdekan und Domkustos
09.11.22
Redaktion der pilger

Machen Sie sich keine Sorgen?

Was würde das nützen? Nur das angstfreie Vertrauen auf Gott hilft unserem Leben
09.11.22
Redaktion der pilger

Hochspannung im Vatikan

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder...
09.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mehrheitsvotum für mutigen Weg

Diözesanversammlung beschließt Rahmenkonzept für Finanzen und Strategie des Bistums...
09.11.22
Redaktion der pilger

Mehr Augenmerk auf Klimaschutz

Misereor-Chef Pirmin Spiegel fordert mehr Verantwortung von Hauptverursachern der...
09.11.22
Redaktion der pilger

Heiliger Geist als Wegbegleiter

Gaelle Maninzou Kenmogne wird am 13. Dezember im Speyerer Dom gefirmt
03.11.22
Redaktion der pilger

Pilger-Geschichten

Die Pilgerin Beate Steger produziert einen Podcast mit anderen Pilgern.
03.11.22
Redaktion der pilger

Cäcilia und die Kirchenchöre

Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der über 8400 Kirchenmusiker im Bistum.
03.11.22
Redaktion der pilger

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien
27.10.22
Redaktion der pilger

Hauskapelle eingeweiht

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann im Edith-Stein-Gymnasium Speyer
27.10.22
Redaktion der pilger

Musikalische Gebete für die Seele

Ökumenische Lobpreis-Veranstaltung „United Praise“ am 31. Oktober in der Speyerer...
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir gestalten Zukunft“

Interview mit Gabriele Kemper zu Einsparvorschlägen des Bistums und die Rolle der...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gute Ideen werden unterstützt

Bonifatiuswerk fördert innovative Projekte rund um die Glaubensweitergabe – Auch im...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gott ist ein Gott der Lebenden

Wer an diesen Gott glaubt, kann nicht im Tod sein
27.10.22
Redaktion der pilger

Buch Exodus trifft moderne Technik

Messdiener Leimersheim zeigen beeindruckende Lichtershow beim zweiten „Lichterleben“
27.10.22
Redaktion der pilger

Noch keine Sekunde bereut

Der Landauer Student Justus Hültenschmidt ist zum Praktikum in Dänemark
27.10.22
Redaktion der pilger

Kleines Werk mit großer Wirkung

Vor 150 Jahren schuf Claude Monet ein Bild, das dem Impressionismus seinen Namen gab
27.10.22
Redaktion der pilger

Wir sind geliebt

Was wir an Zachäus wieder neu lernen können
19.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Aus für das Karmelkloster Hauenstein

Überalterung und fehlender Nachwuchs: Schwestern haben die Auflösung fürs Jahr 2023...
19.10.22
Redaktion der pilger

„Ich gebe, weil andere nicht können“

Wie wirkt sich die hohe Inflation auf die Spendenbereitschaft aus?
19.10.22
Redaktion der pilger

Die Habsburger im Mittelalter

Historisches Museum der Pfalz in Speyer zeigt Aufstieg der Dynastie
19.10.22
Redaktion der pilger

Richtlinien für die Zukunft

Für den Sparprozess bis 2030 hat sich das Bistum acht strategische Ziele gesetzt
19.10.22
Redaktion der pilger

Mit Franziskus unterwegs

Stimmen von der Diözesanwallfahrt nach Assisi
19.10.22
Redaktion der pilger

Größe in Demut

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben
19.10.22
Redaktion der pilger

Attraktive Arbeit bieten

Interview: Caritas-Präsidentin über neue kirchliche Grundordnung
13.10.22
Redaktion der pilger

Umzug richtig planen – mit diesen Tipps lässt sich Zeit...

Ein Umzug stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Daher ist ein gewisser...
12.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher...
12.10.22
Redaktion der pilger

Die Frage nach dem Größeren

Beim Beten geht es immer um Gottes Plan für uns
Treffer 1 bis 40 von 4711