Redaktion der pilger

Dienstag, 27. Dezember 2022

Warum Bäume uns anziehen

(Foto: AVTG /AdobeStock.com)

Einst mieden die Menschen den Wald. Er war ein Ort des Schreckens, der Geister, des Unwirtlichen. Heute ist er für viele ein fast schon spirituell aufgeladener Zufluchtsort, um wieder aufzutanken. Und gesund ist ein Waldaufenthalt auch.

Zum Frühlingserwachen lockt er mit dem ersten Grün, im Hochsommer bietet er kühlenden Schatten und im Herbst buntes Laub und raschelnde Blätter. Und auch im Winter gehen viele Menschen gerne in den Wald, um dort die Natur zu genießen und wieder zu sich zu finden. Sie scheinen intuitiv zu spüren, dass ihnen der Aufenthalt bei den Bäumen gut tut.

Der Biologe und Buchautor Clemens Arvay spricht von einer tiefen Verwobenheit zwischen Mensch und Natur. Die gesundheitsfördernde Wirkung eines Waldbesuches sei inzwischen unumstritten, so würden dort weniger Stresshormone wie Cortisol ausgeschüttet. In Japan sei das „Waldbaden“ – das Eintauchen in einen Wald mit allen Sinnen –
eine anerkannte Methode zur Vorbeugung von Krankheiten. In dem asiatischen Land gebe es inzwischen einen eigenen Forschungszweig, die Waldmedizin.

Japanische Wissenschaftler haben demnach herausgefunden, „dass der Wald wichtige Bestandteile des menschlichen Immunsystems aktiviert und stärkt“. Auch weitere internationale Studien verwiesen auf einen starken Zusammenhang zwischen der Anwesenheit von Bäumen und der menschlichen Gesundheit. Arvays These: „Unser Immunsystem wird durch Stoffe aus Bäumen nicht gestärkt, sondern wird umgekehrt durch die Trennung von diesen Stoffen im modernen Leben geschwächt.“ Sich bewusst der Waldluft auszusetzen, kann demnach heilsam sein. So wird beobachtet, dass Bäume sogenannte Terpene freisetzen – Proteine, die gegen Krebs schützen. Waldluft sei somit ein „wunderbares Arzneimittel“, und für jeden kostenlos nutzbar, der einen Wald in Reichweite hat. Das Einatmen dieser Luft gleiche einem „Cocktail aus bioaktiven Substanzen“ und sei „wie ein Heiltrunk zum Einatmen“.

Auch ohne das Wissen über die jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnisse – die Verbundenheit mit der Natur scheint den Menschen in den Genen zu liegen. Schließlich leben Menschen seit weit über zwei Millionen Jahren in und mit der Natur. Der bekannte Psychotherapeut Erich Fromm nannte die Liebe des Menschen zur Natur und zum Lebendigen „Biophilia“. Der US-amerikanische Evolutionsbiologe Edward O. Wilson sprach später von einem „menschlichen Bedürfnis, sich mit anderen Lebewesen zu verbinden“, seien es Pflanzen oder Tiere.

Erst vor wenigen tausend Jahren entstanden große Städte, mit Beginn der Industrialisierung um das Jahr 1800 nahm die Naturentfremdung weiter zu. Und mit ihr ein Unbehagen. Das spürte auch 1854 der US-amerikanische Schriftsteller Henry David Thoreau. 1845 kehrte er der industrialisierten Massengesellschaft der noch jungen USA den Rücken und zog sich über zwei Jahre in die Natur zurück, besann sich auf ein einfaches Leben und schrieb danach seinen Klassiker „Walden oder Leben in den Wäldern“.

Es müssen ja nicht gleich Jahre sein. Ein Aufenthalt im Wald ist nach Ansicht des Biologen Clemens Arvay in jedem Fall gut für die Seele. Dort sei der Mensch ein Lebewesen unter unzähligen anderen Lebensformen. „Im Wald können wir sein, wie wir sind... Die Natur, die Tiere, die Pflanzen, sie beurteilen uns nicht“. Dieses „So-sein-dürfen-wie-man-ist“ sei „eine der bekanntesten psychologischen Heilwirkungen des Aufenthalts in der Natur“.

Auch mit Peter Wohllebens Bestseller „Das geheime Leben der Bäume“ ist der Wald in den Fokus gerückt und hat den Lesern ganz unvermutete Eigenschaften nähergebracht: Bäume als soziale Lebewesen, die Schmerz empfinden, ein Gedächtnis haben, miteinander in engem Austausch sind und sich um ihre Kinder und Freunde kümmern, oder auch das Bild von Pilzen als „Internet des Waldes“, die Nachrichten zwischen Bäumen weiterleiten.

Rainer Brämer, Natursoziologe aus dem hessischen Lohra, stimmt die große Resonanz auf Wohllebens Bestseller allerdings nachdenklich. Dahinter macht er eine „abgehobene“ Naturvorstellung aus, die „immer vermenschlichter und spiritueller“ werde. Die Thesen des Försters bedienen laut Brämer die Vorstellung, im Wald als einer heilen Welt aufgehoben zu sein, die für einen sorgt. Für ihn zeigt sich darin eine pseudoreligiöse Naturverklärung als Ausdruck einer „neoromantischen Variante“ der Naturentfremdung.

Auch Clemens Arvays Vorstellung vom Wald sieht Brämer als „sehr interpretationsfähig“. Über dessen „Umdeutung biodynamischer Prozesse“ etwa am Beispiel von Terpenen sei eine „heftige Diskussion“ entbrannt. Brämer sieht in den letztlich unbeantwortet bleibenden „Botschaften“ der Bäume evolutionär entwickelte „Reiz-Reaktions-Muster“, nicht wie Arvay eine Form von Kommunikation mit der Umwelt. Damit werde der Wald vermenschlicht, ihm würden der Charakter eines Wesens zugeschrieben und bewusste Prozesse unterstellt. Dieses Bild lasse sich gut vermarkten, so Brämer.

Die Hinwendung zur Natur sieht der Natursoziologe auch als Fluchtreaktion von Bürgern moderner Hochtechnik-Zivilisationen auf die Verstädterung und zunehmende Digitalisierung. „Man will raus aus diesem Technotop“, so Brämer. Die Menschen seien froh, dass sie in der Natur „überschaubare Welten“ vorfänden, „in denen man sich zu Hause fühlen kann“. In diesem Kontext beobachtet Brämer seit längerem eine Wald- und Naturverehrung nach der mehrheitlich bejahten Devise: „Was natürlich ist, ist gut“.
Angelika Prauß (KNA)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

02.02.23
Redaktion der pilger

Salz der Erde, Licht der Welt

Wir Christen brauchen die Welt und die Welt braucht uns
02.02.23
Redaktion der pilger

Berufung – der Weg zu mehr Leben

„pilger“-Interview mit Pfarrer Matthias Schmitt zum Welttag des geweihten Lebens am...
02.02.23
Redaktion der pilger

Frühe Blüte kann gefährlich sein

Botanikerin sieht dramatische Entwicklung durch den Klimawandel
02.02.23
Redaktion der pilger

Vom Brautkleid bis zur Trauung

Wer die Hochzeitsmesse „Trau“ in Ludwigshafen besucht, hat Großes vor: Heiraten!...
02.02.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Schritt für Schritt Zukunft gestalten

Wie kann sich das Bistum Speyer weiterentwickeln und seine Vision, „Segensort in...
02.02.23
Redaktion der pilger

Mehr Qualität und Selbstbestimmung

Zum 1. Januar wurde das Betreuungsrecht umfassend reformiert und ein...
26.01.23
Redaktion der pilger

Betreuung und Pflege

Johanniter übernehmen ehemaliges Seniorenheim auf Maria Rosenberg
26.01.23
Redaktion der pilger

Das Buch, in dem noch mehr drinsteckt

An diesem Sonntag ist Bibelsonntag. Ein guter Anlass, die Bibel neu zu entdecken
26.01.23
Redaktion der pilger

Gegenwind aus Rom

Brief aus dem Vatikan verbietet Einrichtung eines Synodalen Rates
26.01.23
Redaktion der pilger

Damit es ihnen jetzt besser geht

Jesus will, dass wir uns den Armen und Schwachen zuwenden. Dann wächst Gottes...
26.01.23
Redaktion der pilger

Laien mehr Mitbestimmung ermöglichen

Online-Veranstaltung zur Weltsynode mit Gästen aus Rom, Nicaragua, Südafrika,...
18.01.23
Redaktion der pilger

Schülertage im Bistum

Rund 430 Jugendliche lernen kirchliche Arbeitsbereiche kennen
18.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umstrittene Plauderei

Warum Erzbischof Gänsweins Buch im Vatikan für Wirbel sorgt
18.01.23
Redaktion der pilger

„Es gibt nur eine Welt“

Naturwissenschaft und Glaube: Für Joanna Maria Otto ist beides gleich wichtig und...
18.01.23
Redaktion der pilger

Jesus ruft zur Umkehr

Sie ist der beste Anfang eines guten Lebens
18.01.23
Redaktion der pilger

Schere wird größer

Oxfam: Armut und Reichtum nehmen parallel zu
18.01.23
Redaktion der pilger

Wünsche der Menschen achten

Weniger Gottesdienstbesucher – Pfarrei Germersheim sucht nach Ursachen
18.01.23
Redaktion der pilger

Edith Stein in der Krippe

Holzfigur aus Unterammergau seit Neujahr in der Kirche in Bad Bergzabern zu sehen
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott gibt uns Halt

Wie Vertrauen uns hilft, auch in herausfordernden Zeiten unser Leben und die Welt...
12.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Digitale Abstimmung möglich

Bei der Wahl der Pfarrgremien im Bistum im Oktober gibt es einige Neuerungen
12.01.23
Redaktion der pilger

375 Jahre Sebastianusfest

Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann feiert Jubiläumsgottesdienst in Rödersheim
12.01.23
Redaktion der pilger

Gegen Kinderarbeit, für Sonntagsruhe

Vor 175 Jahren erschien die erste Bistumszeitung
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott hat uns mit sich versöhnt

So können wir getrost über unsere Schuld sprechen
12.01.23
Redaktion der pilger

Brückenbildung ist wichtig

Unterstützung aus der Pfalz für peruanische Projekte
12.01.23
Redaktion der pilger

Benediktsweg

Pilgerwanderung auf den Spuren eines großen Heiligen
04.01.23
Redaktion der pilger

Unter Freunden

Das Taizé-Treffen in Rostock inspiriert Tausende junge Menschen
04.01.23
Redaktion der pilger

Heilpflanze des Jahres 2023

Der Echte Salbei ist ein wahres medizinisches Multitalent
04.01.23
Redaktion der pilger

Ältester Kirchenchor im Bistum

250 Jahre Kirchenchor St. Michael Rheinzabern
04.01.23
Redaktion der pilger

Unsere Taufe

Unser Christsein will immer erneuert werden
04.01.23
Redaktion der pilger

Mit den Menschen für die Menschen

Carolina de Magalhães-Mayer aus Limburgerhof organisiert in Guatemala die...
31.12.22
Redaktion der pilger

Requiem für Papst em. Benedikt XVI. im Speyerer Dom

Am 31. Dezember 2022 ist Papst em. Benedikt XVI. verstorben. Als Zeichen der Trauer...
31.12.22
Redaktion der pilger

Emeritierter Papst Benedikt XVI. stirbt mit 95 Jahren

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am heutigen 31. Dezember im...
29.12.22
Redaktion der pilger

"Einer der größten Theologen der Gegenwart"

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat Benedikt XVI. als einen "der größten...
27.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
27.12.22
Redaktion der pilger

Ein junges Mädchen erfindet die Sternsinger-Aktion

Auf dem Römerberg in Frankfurt am Main haben zum 30. Dezember gut 800 Sternsinger...
27.12.22
Redaktion der pilger

Die im Herzen barfuß sind

Feinfühlig werden für alles, was geschieht. Wie Maria
27.12.22
Redaktion der pilger

Der Jahreswechsel ist laut und bunt

„Zwischen den Jahren“ heißt die Zeit des Jahreswechsels gewöhnlich, die Tage nach...
14.12.22
Redaktion der pilger

Fragen und Antworten zu Weihnachten

Von Ochsen und Eseln, Bäumen und Krippen – und von einer Geburt
14.12.22
Redaktion der pilger

Wann kommt der Friedefürst?

Nach den Weihnachtsfesten von 2020 und 2021, beide unter den Vorzeichen der...
14.12.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Eine große Freude für das ganze Volk“

Weihnachtsgruß von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann
Treffer 1 bis 40 von 4769