Redaktion der pilger

Mittwoch, 18. Januar 2023

Jesus ruft zur Umkehr

Am See Genezareth in Galiläa: Hier beginnt Jesus sein öffentliches Wirken. Hier fängt alles an! Und hier, „auf dem Berg, den Jesus ihnen genannt hatte“, endet das irdische Wirken des Gottessohnes auch. (Foto: lkoimages/AdobeStock.com)

Sie ist der beste Anfang eines guten Lebens

Matthäus berichtet von der Taufe Jesu durch Johannes (Kapitel 3), dann von Jesu Rückzug in die Wüste (Kapitel 4). Beide Berichte schließen ab mit überwältigenden Aussagen: „Dies ist mein geliebter Sohn“  (3, 17) „Es kamen Engel und dienten ihm“ (4, 11).

Nun aber folgt ein sehr harter Schnitt. Es folgt eine Schreckensmeldung. Jesus muss hören, dass dieser charismatische Johannes, der ihn eben noch getauft hatte, von den Mächtigen „ins Gefängnis geworfen“ worden war.

Jesus zieht sich nach Galiläa zurück, in das „heidnische Galiläa“, das Land der „Heiden“, wie es genannt wird. Deutlich wird: Auch ihnen gilt – wie allen – von Anfang an sein Wirken und seine Botschaft. Dieses heidnische Volk, „das im Dunkel lebte“, kann nun in Jesus „ein helles Licht“ erblicken. Die Menschen dort kommen heraus aus dem „Schattenreich des Todes“ – so verkündet es Matthäus. Die Spannung „Dunkel“ und „Licht“ prägt den Text des Evangeliums.

Dieser Weg zum Licht wird nun konkretisiert: Jesus selbst ist es, der „das Himmelreich“, also das Reich Gottes verkündet. Aber seine Botschaft braucht Helfer und Nachfolger. Mit zwei Brüderpaaren beruft Jesus seine ersten Jünger und Mitarbeiter, ohne die die Botschaft Jesu nicht weitergehen kann. Überraschend: Er ruft sie mitten aus ihrer beruflichen Tätigkeit, ja, aus ihrem familiären Umfeld heraus. Der Ruf zur Nachfolge kann jederzeit erfolgen.

Und Jesus selbst? Unser heutiger Evangelienabschnitt endet mit dem Benennen der Heils-Tätigkeiten Jesu. Drei dynamische Verben stechen hervor: lehren, verkünden, heilen. Es sei noch einmal wiederholt: Dies alles geschieht auch für „das Volk im Dunkeln“.   

Was heißt das alles für damals, was heißt das für uns heute? Die Menschen dürfen Hoffnung haben. Auch wir dürfen aus dem Dunkel von Angst, Hass, Not und Einsamkeit ins Licht des verkündeten Gottesreichs schauen. Auch wir dürfen, wenn wir im Unfrieden mit uns selbst und mit anderen leben, der Botschaft des Lichtes folgen. Wir können, wenn wir „im Dunkel“ steckenbleiben, nach dem „Licht“ schauen, ja, wir dürfen – und sollen – uns heilen lassen.

Der Impuls Jesu, uns selbst zu erkennen und unser Handeln neu auszurichten, heißt „Kehrt um!“. Dieses Wort führt manchmal zu Widerspruch oder gar zur Ablehnung. „Ich gehe doch in die richtige Richtung, ich kann nicht umkehren“, wird dann gesagt.

Aber schauen wir etwas genauer auf diesen Ruf. Zunächst spricht Johannes der Täufer dieses Wort aus (3,2). Er bezieht sich auf den Propheten Jesaja und meint dessen Aufforderung, „dem Herrn den Weg zu bereiten“. Dies ist vor allem eine Anweisung zum Handeln: „bereitet“, „ebnet“ – verlasst euch nicht auf eure Gewohnheit, auch nicht einfach auf eure religiöse Tradition. Es geht um „das Reich Gottes“ – da kann und muss das eigene Handeln immer wieder überprüft werden.

„Umkehren“ bedeutet vor allem, neu nachzudenken, das eigene Denken, Leben und Handeln überprüfen – und dann, wo notwendig, neu ausrichten. In diesem Sinne der selbstkritischen Betrachtung braucht jeder von uns sehr wohl diesen Imperativ: Denk nach, überprüfe deine Position! Wir sind herausgefordert – immer wieder neu. „Das Himmelreich ist nahe“ – das gilt für alle, und es gilt immer.

Diese Zusage ist auch Trost durch alle Zeiten und alle Generationen – auch für uns heute. Damit wir das Reich Gottes nicht aus den Augen verlieren, damit wir nicht im Dunkel verbleiben, sondern das Licht suchen und ihm folgen – deshalb gilt für jeden von uns immer wieder die Aufforderung „Kehrt um!“

Jesu Ruf zur Nachfolge bleibt nicht im Allgemeinen. Er wird nun ganz konkret. Wir erfahren sogar Namen und Beruf derer, die als erste angesprochen werden und ihm wirklich auch folgen: Fischer am See Genezareth, die Brüder Petrus und Andreas sowie Jakobus und Johannes. Sie „kehren um“. Ihre sehr spontane Nachfolge ist im Kontext der Botschaft und des Heilswirkens Jesu ein überzeugendes Zeichen. Sie sind bereit, ihm zu folgen, weil ihr Herz Ja sagt.

Damit ist der gute Anfang gemacht, die Botschaft vom Reich Gottes kann weitergetragen werden – in alle Welt. Die Heilszusage gilt bis heute – für alle, auch für uns. (Dr. Helmut Husenbeth)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

02.02.23
Redaktion der pilger

Salz der Erde, Licht der Welt

Wir Christen brauchen die Welt und die Welt braucht uns
02.02.23
Redaktion der pilger

Berufung – der Weg zu mehr Leben

„pilger“-Interview mit Pfarrer Matthias Schmitt zum Welttag des geweihten Lebens am...
02.02.23
Redaktion der pilger

Frühe Blüte kann gefährlich sein

Botanikerin sieht dramatische Entwicklung durch den Klimawandel
02.02.23
Redaktion der pilger

Vom Brautkleid bis zur Trauung

Wer die Hochzeitsmesse „Trau“ in Ludwigshafen besucht, hat Großes vor: Heiraten!...
02.02.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Schritt für Schritt Zukunft gestalten

Wie kann sich das Bistum Speyer weiterentwickeln und seine Vision, „Segensort in...
02.02.23
Redaktion der pilger

Mehr Qualität und Selbstbestimmung

Zum 1. Januar wurde das Betreuungsrecht umfassend reformiert und ein...
26.01.23
Redaktion der pilger

Betreuung und Pflege

Johanniter übernehmen ehemaliges Seniorenheim auf Maria Rosenberg
26.01.23
Redaktion der pilger

Das Buch, in dem noch mehr drinsteckt

An diesem Sonntag ist Bibelsonntag. Ein guter Anlass, die Bibel neu zu entdecken
26.01.23
Redaktion der pilger

Gegenwind aus Rom

Brief aus dem Vatikan verbietet Einrichtung eines Synodalen Rates
26.01.23
Redaktion der pilger

Damit es ihnen jetzt besser geht

Jesus will, dass wir uns den Armen und Schwachen zuwenden. Dann wächst Gottes...
26.01.23
Redaktion der pilger

Laien mehr Mitbestimmung ermöglichen

Online-Veranstaltung zur Weltsynode mit Gästen aus Rom, Nicaragua, Südafrika,...
18.01.23
Redaktion der pilger

Schülertage im Bistum

Rund 430 Jugendliche lernen kirchliche Arbeitsbereiche kennen
18.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umstrittene Plauderei

Warum Erzbischof Gänsweins Buch im Vatikan für Wirbel sorgt
18.01.23
Redaktion der pilger

„Es gibt nur eine Welt“

Naturwissenschaft und Glaube: Für Joanna Maria Otto ist beides gleich wichtig und...
18.01.23
Redaktion der pilger

Schere wird größer

Oxfam: Armut und Reichtum nehmen parallel zu
18.01.23
Redaktion der pilger

Wünsche der Menschen achten

Weniger Gottesdienstbesucher – Pfarrei Germersheim sucht nach Ursachen
18.01.23
Redaktion der pilger

Edith Stein in der Krippe

Holzfigur aus Unterammergau seit Neujahr in der Kirche in Bad Bergzabern zu sehen
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott gibt uns Halt

Wie Vertrauen uns hilft, auch in herausfordernden Zeiten unser Leben und die Welt...
12.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Digitale Abstimmung möglich

Bei der Wahl der Pfarrgremien im Bistum im Oktober gibt es einige Neuerungen
12.01.23
Redaktion der pilger

375 Jahre Sebastianusfest

Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann feiert Jubiläumsgottesdienst in Rödersheim
12.01.23
Redaktion der pilger

Gegen Kinderarbeit, für Sonntagsruhe

Vor 175 Jahren erschien die erste Bistumszeitung
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott hat uns mit sich versöhnt

So können wir getrost über unsere Schuld sprechen
12.01.23
Redaktion der pilger

Brückenbildung ist wichtig

Unterstützung aus der Pfalz für peruanische Projekte
12.01.23
Redaktion der pilger

Benediktsweg

Pilgerwanderung auf den Spuren eines großen Heiligen
04.01.23
Redaktion der pilger

Unter Freunden

Das Taizé-Treffen in Rostock inspiriert Tausende junge Menschen
04.01.23
Redaktion der pilger

Heilpflanze des Jahres 2023

Der Echte Salbei ist ein wahres medizinisches Multitalent
04.01.23
Redaktion der pilger

Ältester Kirchenchor im Bistum

250 Jahre Kirchenchor St. Michael Rheinzabern
04.01.23
Redaktion der pilger

Unsere Taufe

Unser Christsein will immer erneuert werden
04.01.23
Redaktion der pilger

Mit den Menschen für die Menschen

Carolina de Magalhães-Mayer aus Limburgerhof organisiert in Guatemala die...
31.12.22
Redaktion der pilger

Requiem für Papst em. Benedikt XVI. im Speyerer Dom

Am 31. Dezember 2022 ist Papst em. Benedikt XVI. verstorben. Als Zeichen der Trauer...
31.12.22
Redaktion der pilger

Emeritierter Papst Benedikt XVI. stirbt mit 95 Jahren

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am heutigen 31. Dezember im...
29.12.22
Redaktion der pilger

"Einer der größten Theologen der Gegenwart"

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat Benedikt XVI. als einen "der größten...
27.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
27.12.22
Redaktion der pilger

Ein junges Mädchen erfindet die Sternsinger-Aktion

Auf dem Römerberg in Frankfurt am Main haben zum 30. Dezember gut 800 Sternsinger...
27.12.22
Redaktion der pilger

Warum Bäume uns anziehen

Einst mieden die Menschen den Wald. Er war ein Ort des Schreckens, der Geister, des...
27.12.22
Redaktion der pilger

Die im Herzen barfuß sind

Feinfühlig werden für alles, was geschieht. Wie Maria
27.12.22
Redaktion der pilger

Der Jahreswechsel ist laut und bunt

„Zwischen den Jahren“ heißt die Zeit des Jahreswechsels gewöhnlich, die Tage nach...
14.12.22
Redaktion der pilger

Fragen und Antworten zu Weihnachten

Von Ochsen und Eseln, Bäumen und Krippen – und von einer Geburt
14.12.22
Redaktion der pilger

Wann kommt der Friedefürst?

Nach den Weihnachtsfesten von 2020 und 2021, beide unter den Vorzeichen der...
14.12.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Eine große Freude für das ganze Volk“

Weihnachtsgruß von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann
Treffer 1 bis 40 von 4769