Im Gespräch
Verbindlich und einheitlich

Katholische Kirche in Deutschland erlässt neue Regeln im Umgang mit Missbrauch

[weiterlesen]

Kirche und Welt
Nahe bei den Menschen

Papst Franziskus feiert Goldenes Priesterjubiläum

[weiterlesen]

Aus dem Bistum
Mit „Coin“ geehrt

Militärseelsorger Matthias Orth erhielt Auszeichnung für seinen Litaueneinsatz

[weiterlesen]

Tipps und Termine

Morgen laden in Bad Neustadt die Pilger Johannes Aschauer, David Zwilling und Otto Klär wieder zu...
[weiterlesen]

Geistliches Leben
Bist du der, der kommen soll?

Frage nach dem „Gott mit uns“ bewegt auch heute

[weiterlesen]

Wochenkommentar
Unsere schöne neue Welt

Im Grunde könnte alles so einfach sein: Die Menschen lieben einander. Sie entscheiden sich füreinander. Und irgendwann bekommen sie Kinder, die aufwachsen mit der ganzen Fürsorge und Liebe ihrer Eltern. Schön wäre das. Aber das Leben ist nicht immer einfach. Die Rede ist von der Fortpflanzungsmedizin. Bis vor kurzen war das Thema weitgehend theoretisch – und folglich weit weg. Aber das hat sich geändert. Beispiel Trisomie 21, besser bekannt als „Down-Syndrom“: Seit kurzem gibt es ein Verfahren, das es erlaubt, mit einer Blutprobe der schwangeren Mutter festzustellen, ob das Kind mit hoher Wahrscheinlichkeit diese Erkrankung hat. Zum Teil sogar auf Krankenkassenrezept. Bei neun von zehn Fällen – so schätzen Experten – werden Kinder, die eine Trisomie 21 haben, abgetrieben. Über die Ursachen mag man spekulieren: Sei es, weil die Eltern sich alleingelassen fühlen mit der Diagnose oder die Gesellschaft ihnen unausgesprochen zu verstehen gibt, dass heute so etwas nicht mehr sein müsse. Klar: Niemand von uns möchte mit diesen Eltern tauschen. „Du sollst nicht töten!“ Das klingt merkwürdig wohlfeil, solange es einen nicht berührt. Natürlich kann man fragen, warum Unternehmer solche Dinge herstellen dürfen. Könnte man es ihnen nicht verbieten? Vielleicht kann man das. Aber dann wird es ein Pharma-Konzern tun, der im Ausland sitzt und günstigere rechtliche Rahmenbedingungen hat. Der Geist ist aus der Flasche, niemand bringt ihn wieder hinein. Als Christen sind wir berufen, für die zu sprechen, die keine Stimme haben. Was sollen wir also tun? Intensive Beratung ist das eine – und zwar möglichst schon vor der Diagnostik. Und man muss immer wieder darauf aufmerksam machen, dass da ein Mensch ist; mit allen Fehlern und Schwächen, aber auch mit allen Möglichkeiten.

[weiterlesen]

Kultur
Medicus oder die Macht des Wissens

Historisches Museum der Pfalz zeigt Sonderschau über die Medizingeschichte. Sie schlägt einen Bogen vom Altertum bis in die Gegenwart

[weiterlesen]

Silbermöwe
Untätigkeit ist Verbrechen

Acht Kardinäle appellieren an Klimakonferenz

[weiterlesen]

Pilger-Kalender für 2020

Bestellen Sie den Kalender beim Verlag unter Telefon 06232/31830 oder per E-Mail an info@pilger-speyer.de. Der Pilger-Kalender 2020 (146 Seiten, zahlreiche Illustrationen) kostet 4,80 Euro zuzüglich Porto und Verpackung.

Regionalseiten online abonnieren

Woche für Woche berichtet „der pilger“ in seinen vier Regionalausgaben, auf jeweils bis zu 4 Seiten, aus den Pfarreien und Dekanaten. Als Abonnent unserer gedruckten Ausgabe liegt Ihnen eine dieser Regionalausgaben vor.

Sie können alle "Regionalseiten online" auf unserer Internetseite lesen. Für 1 Euro zusätzlich im Monat erhalten Sie Zugriff auf die bis zu 16 Regionalseiten inkl. Archiv. Wichtig: Das Angebot gilt nur für Abonnenten der Bistumszeitung.

Nach Anmeldung im Benutzerbereich (hier) können Sie das Regionalseiten-Abo direkt online bestellen und unser Regionalseitenarchiv nutzen.

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren