Im Gespräch
Bedrohung in Afrika wächst

Hilfswerk Open Doors legt „Weltverfolgungsindex 2020“ vor

[weiterlesen]

Kirche und Welt
„Der Synodale Weg soll nicht im Nirgendwo enden“

Kardinal Reinhard Marx spricht im Interview über die Zukunft der katholischen Kirche in Deutschland

[weiterlesen]

Aus dem Bistum
Missbrauchsopfer verdienen Anerkennung ihres Leids

Katholikenrat fordert Diskurs über Finanzierung von finanziellen Leistungen

[weiterlesen]

Tipps und Termine

Auf eine begleitete Fuß-Pilgerreise in Spanien von Pamplona nach Burgos lädt Klaus Schönauer,...
[weiterlesen]

Geistliches Leben
Mehr Leben

Jesu Ruf ist Forderung und Verheißung

[weiterlesen]

Wochenkommentar
Noch ist nichts gewonnen

Die Debatte im Bundestag zum Thema Organspende war eine Sternstunde; sie wurde sachlich, engagiert und lösungsorientiert geführt. Auch das Ergebnis kann sich sehen lassen und wird von den Kirchen gelobt: Die große Mehrheit hat sich für den Vorschlag der Abgeordneten um Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen) und Katja Kipping (Linkspartei) ausgesprochen, der weiterhin auf die Freiwilligkeit der Organspende setzt, aber zugleich für mehr regelmäßige Denkanstöße und leichtere Möglichkeiten, eine Entscheidung zu dokumentieren, sorgen soll. Die große Frage bleibt: Wird sich nach dieser Parlamentsentscheidung etwas ändern? 9 000 Menschen warten in Deutschland auf Organe. Das Verhalten der Deutschen bei dieser so überlebenswichtigen Frage aber ist ähnlich widersprüchlich wie beim Klimawandel: 84 Prozent haben eine positive Einstellung zur Organspende, aber nur 40 Prozent einen Organspendeausweis. Für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist die Parlamentsentscheidung eine Niederlage. Die von ihm vorgeschlagene Widerspruchslösung hätte nach Meinung von Rechtsexperten der  Verfassung widersprochen. Doch dass der Bundesgesundheitsminister, unterstützt vom SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach, eine breite öffentliche Debatte in Parlament und Gesellschaft getragen hat und die Bereitschaft der Deutschen zur Organspende steigern will, ist zu begrüßen. Die deutschen Bischöfe haben aber immer wieder darauf hingewiesen, dass es weder eine soziale Pflicht zur Organspende gibt noch einen Rechtsanspruch auf den Erhalt eines fremden Organs. Die Spendenbereitschaft bleibt ein Akt der freiwilligen Nächstenliebe. Jetzt kommt es darauf an, dass viele aus ihrer grundsätzlichen Bereitschaft bewusst praktische Konsequenzen ziehen.

[weiterlesen]

Kultur
Mit dem „pilger“ unterwegs

Zu bekannten und weniger bekannten Orten – Tagesfahrten für Leserinnen und Leser im Jahr 2020

[weiterlesen]

Silbermöwe
Kein Ende der Not absehbar

Misereor: Zehn Jahre nach der Katastrophe Haiti nicht vergessen

[weiterlesen]

Pilger-Kalender für 2020

Bestellen Sie den Kalender beim Verlag unter Telefon 06232/31830 oder per E-Mail an info@pilger-speyer.de. Der Pilger-Kalender 2020 (146 Seiten, zahlreiche Illustrationen) kostet 4,80 Euro zuzüglich Porto und Verpackung.

Regionalseiten online abonnieren

Woche für Woche berichtet „der pilger“ in seinen vier Regionalausgaben, auf jeweils bis zu 4 Seiten, aus den Pfarreien und Dekanaten. Als Abonnent unserer gedruckten Ausgabe liegt Ihnen eine dieser Regionalausgaben vor.

Sie können alle "Regionalseiten online" auf unserer Internetseite lesen. Für 1 Euro zusätzlich im Monat erhalten Sie Zugriff auf die bis zu 16 Regionalseiten inkl. Archiv. Wichtig: Das Angebot gilt nur für Abonnenten der Bistumszeitung.

Nach Anmeldung im Benutzerbereich (hier) können Sie das Regionalseiten-Abo direkt online bestellen und unser Regionalseitenarchiv nutzen.

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren