Im Gespräch

Mittwoch, 26. Juni 2019

Auch für Kirche ein schwieriges Feld

Bischöfe veröffentlichen Arbeitshilfe zu Rechtspopulismus

Junge Christen machen bei einer kirchlichen Veranstaltung klar: Rassismus und Rechtspopulismus haben in der Kirche keinen Platz. (Foto: KNA)

Wie schwer sich die Kirchen im Umgang mit Rechtspopulisten tun, zeigte sich wieder einmal auf dem Evangelischen Kirchentag. Die katholischen Bischöfe haben am 25. Juni eine Wegweisung zum Thema veröffentlicht.

Der Umgang mit dem Rechtspopulismus hat sich zu einer Gretchenfrage für die Kirchen entwickelt – nicht nur auf Kirchen- und Katholikentagen. Parteipolitisch lautet sie: „Nun sag, wie hast du‘s mit der AfD?“ Die mediale Auseinandersetzung bedient dabei genau das Reiz-Reaktionsschema, das zur Ausgrenzung aller „Rechten“ führen kann – und damit dem Populismus wieder neues Rechtfertigungspotenzial liefert, wie Altbundespräsident Joachim Gauck unlängst anmerkte.

Ein wirkliches Dilemma

Das Dilemma zwischen „klarer Kante“ und Dialogbereitschaft betrifft auch die Kirchen. Ein Grundproblem ist das janusköpfige Auftreten der neuen Rechten, denn die AfD und ihr Umfeld sind nicht einheitlich. Da gibt es Wertkonservative, die sich auch auf christliche Positionen berufen, bis hin zu Leuten, die mit Rechtsextremisten und Antisemiten paktieren.
Die katholische Bischofskonferenz reagiert auf die Herausforderungen mit ihrer „Arbeitshilfe zum kirchlichen Umgang mit rechtspopulistischen Tendenzen“. Sie soll Gemeinden und kirchlichen Gruppen helfen, „sich mit Fragen des Populismus auseinanderzusetzen, vor allem mit rechtspopulistischen Tendenzen, die derzeit in Deutschland und Europa eine besondere Herausforderung darstellen“, wie es in der Einladung heißt. Die Expertise haben Arbeitsgruppen der Migrationskommission und der Pastoralkommission der Bischofskonferenz sowie der Deutschen Kommission Justitia et Pax und weitere Fachleute zusammengetragen.

Wie mit der AfD umgehen?

Wie schwierig das in der Praxis ist, ließ sich erneut auf dem Evangelischen Kirchentag in Dortmund beobachten, der sich gegen eine Einladung der AfD auf Podien entschieden hatte. „Radikale Einstellungen, die ganze Menschengruppen abwerten und sogar Rassismus und Antisemitismus befördern“, hätten dort nichts zu suchen, so der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm. Auch die Präses der gastgebenden westfälischen Landeskirche, Annette Kurschus, verteidigte die Entscheidung: Auf dem Kirchentag sei „kein Platz für rechte Parolen“.
Der kirchenpolitische Sprecher der AfD, Volker Münz – er ist gewähltes Kirchgemeinderatsmitglied in Uhingen und Bezirkssynodaler in der Evangelischen Landeskirche Württemberg – warf im Gegenzug dem Kirchentag Huldigung an den Zeitgeist und „Scheinheiligkeit“ vor, wenn sie Repräsentanten des türkisch-islamischen Moscheeverbands Ditib einlade, nicht aber AfD-Leute.

Genaues Hinsehen wichtig

Schaut man auf die Internet-Seite der „Christen in der AfD“, scheint die Entscheidung des Kirchentags auf den ersten Blick fragwürdig. Die dort vertretenen Ansichten mögen nicht progressiv seien, Konservative und Evangelikale dürften aber vieles teilen: das Christentum als Fundament von Staat und Gesellschaft, das Eintreten gegen PID, Abtreibung oder aktive Sterbehilfe und für das traditionelle Ehe- und Familienbild, den konfessionellen Religionsunterricht oder verfolgte Christen. Schwieriger wird es im Verhältnis zum Islam und vollends problematisch beim Umgang mit Flüchtlingen. So provozierte etwa die AfD-Bundestags-Fraktionsvize Beatrix von Storch jüngst mit dem Vorschlag, Italiens Innenminister Matteo Salvini für dessen „Politik der geschlossenen Häfen“ gegen Migranten aus Afrika den Friedensnobelpreis zu verleihen.

Für Kirchen unannehmbar

Vor allem aber ist die „nationalistische und völkische Grundierung“ des Grundsatzprogramms der AfD für die Kirchen unannehmbar. Das Eintreten der Rechtspopulisten für christliche Werte wird damit in der Substanz untergraben – wie es eine Studie des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften der Uni Münster herausarbeitete. Hinzu komme die fehlende Distanzierung gegenüber rechtsextremistischen Tendenzen, Aussagen und Akteuren.

Zwischen Ausgrenzen und Dialog

Für die Kirchen bleibt der Umgang mit Rechtspopulisten schwierig. Auch weil ein Teil ihrer Mitglieder mehr oder weniger offen mit AfD-nahen Positionen in der Zuwanderungsfrage oder in Fragen der inneren Sicherheit sympathisiert. Zwar wählen regelmäßige Kirchgänger seltener AfD als der Durchschnitt, doch auch in den Gemeinden müssen die Pfarrer inzwischen mit mindestens fünf Prozent AfD-Sympathisanten rechnen. Den Bischöfen muss daher das Kunststück gelingen, diese Mitglieder nicht einfach auszugrenzen und Empfehlungen zu geben, wie ein offener und mitunter auch konfliktbeladener Dialog gelingen kann.

Christoph Scholz (kna)

Hinweis:
Bestellung der Arbeitshilfe beim Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, Kaiserstraße 161, 53113 Bonn, Internet: www.dbk.de

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion

Deutsche Bischofskonferenz

Anzeige

16. Oktober 2019

Papst Franziskus hört vor allem zu

Amazonas-Synode im Vatikan – Am 25. Oktober soll Ergebnis vorgestellt werden


09. Oktober 2019

Debatte um Reformen geht weiter

Mainzer Bischof Kohlgraf für Veränderungen, Kritik vom Forum Deutscher Katholiken


Anzeige

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren