Im Gespräch

Donnerstag, 24. Februar 2011

Chile im Blickpunkt des „Weltgebetstags der Frauen“

In Dansenberg unterstützt der Verein „Juntos“ Kinderheim und Schule in Chile

Beatrix Loos während des Gottesdienstes vor dem „Caminata Solidaria“ (Solidaritätslauf) in San Pedro zugunsten der Schule und des Kinderheimes. Foto: Privat

„Wie viele Brote habt ihr?“ – Unter diesem Motto feiern Menschen in über 170 Ländern am Freitag, 4. März, den Weltgebetstag der Frauen. Texte, Lieder und Gebete stammen in diesem Jahr von Frauen aus dem südamerikanischen Land Chile. Allein in Deutschland werden zu den zahlreichen ökumenischen Gottesdiensten wieder hunderttausende Besucherinnen und Besucher erwartet. Auch in der Diözese Speyer ist der Weltgebetstag in den Gemeinden ein fester Bestandteil im Kalenderjahr

Etwa in Kaiserslautern-Dansenberg. Dort feiern um 19.30 Uhr in der protestantischen Kirche evangelische und katholische Frauen einen Wortgottesdienst. Im Anschluss treffen sie sich mit selbst gemachten Köstlichkeiten aus Chile im Pfarrsaal zum Austausch. Zum ersten Mal ist in diesem Jahr Ursula Loos im Vorbereitungsteam. Dass Chile diesmal im Mittelpunkt steht, findet die engagierte ehemalige Ehe- und Familienberaterin besonders toll. 

Denn seit mehr als 20 Jahren unterstützen sie und weitere rund hundert Mitglieder des deutsch-chilenischen Vereins „Juntos“ das Kinderheim „Hogar Campo Los Espinos“ in San Pedro, rund 120 Kilometer nördlich der chilenischen Hauptstadt Santiago. Gegründet wurde der Verein im Jahr 1988 nachdem die Tochter von Ursula Loos von einem dreimonatigen sozialen Praktikum in Chile zurückgekehrt war. „Beatrix hatte dort unter armen Menschen gelebt und ihre Berufung gefunden.“ Zusammen mit einer Chilenin entwickelte die Abiturientin schließlich ein Projekt: ein Kinderheim mit dazugehöriger Landwirtschaft zum eigenen Broterwerb. 

In ihrer Heimat warb sie um Unterstützung, und sie erhielt sie. Der Verein Juntos wurde aus der Taufe gehoben, der 1989  in San Pedro ein Grundstück erwarb. Darauf entstand das Kinderheim, das 20 Jungen und Mädchen im Alter von fünf bis 18 Jahren, die aus schwierigen sozialen Verhältnissen stammen, aufnehmen kann. Mittlerweile ist der Verein nicht nur Träger des Kinderheims, sondern auch einer Ganztagsschule (Vorschule sowie die Klassen 1 bis 8). Von den derzeit 60 Schulkindern und Jugendlichen leben 20 im Kinderheim. Hauptziel des Projektes ist es, die Kinder in familienähnlichen Verhältnissen zu erziehen, ihnen einen Schulabschluss zu ermöglichen und sie bei der Berufsfindung und -ausbildung zu unterstützen. Dabei werden sie in häusliche und landwirtschaftliche Arbeiten mit einbezogen.

Vorsitzende des Vereins und „Chefin“ des Komplexes ist die Tochter von Ursula Loos, die in Chile ein Studium der Sozialarbeit absolvierte. Sie lebt mit ihrem chilenischen Ehemann und den beiden Kindern in San Pedro und kümmert sich vor Ort um das Projekt. Die Geschäftsführung des Vereins in Deutschland hat ihr Vater Rüdiger Loos inne.

40 Prozent der Kosten für die Schule und das Kinderheim muss der Verein aufbringen; die restlichen 60 Prozent sowie die Lehrergehälter übernimmt der chilenische Staat. 14 Beschäftigte kümmern sich um die Kinder und Jugendliche, darunter neben den Lehrern auch Sozialarbeiter, Psychologen und Heimerzieher. Eine von ihnen ist die 41-jährige Beatrix Loos, die in die Familien der Schützlinge geht und sie betreut.

Das notwendige Geld für das Projekt sammelt „Juntos“ unter anderem beim alljährlichen Hungermarsch, der in diesem Jahr am 23. April in Dansenberg stattfindet. Zeitgleich veranstaltet Beatrix Loos mit ihren Mitstreitern in San Pedro einen „Caminata Solidaria“ (Solidaritätslauf) zugunsten des Kinderheims und der Schule.  

Hinweis: Spenden können überwiesen werden auf das Konto 100411466 von Juntos e.V. bei der Stadtsparkasse Kaiserslautern (BLZ 54050110).


Ökumenischer Wortgottesdienst zum Weltgebetstag im Dom
Die katholischen und evangelischen Pfarreien in Speyer laden in diesem Jahr erstmals zu einem gemeinsamen Gottesdienst aus Anlass des Weltgebetstages in den Speyerer Dom ein. Hintergrund ist das 950-jährige Domweihjubiläum. Der Wortgottesdienst am 4. März beginnt um 19 Uhr. 

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Petra Derst

Deutsche Bischofskonferenz

Anzeige

19. September 2018

In der Orthodoxie droht Spaltung

Russische Kirche bricht mit dem Patriarchat von Konstantinopel


12. September 2018

„Näher als gedacht“

Protestanten Europas vor offiziellem Dialog mit dem Vatikan


05. September 2018

Die Dämonen des Papstes

Katholische Kirche befindet sich in einer tiefen Vertrauenskrise


Anzeige

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren