Im Gespräch

Mittwoch, 08. Januar 2020

Rauchzeichen

Waldbrände in Australien sind wie ein Menetekel für die Zukunft

Waldbrände in Australien, aber auch in Brasilien, Kalifornien, Sibirien ... (Foto: actionpress)

„Rauchzeichen aus der Zukunft“ hat die TAZ über die wochenlangen riesigen Waldbrände in Australien getitelt. Tatsächlich kann niemand ausschließen, dass das was heute im fernen Down-Under passiert, auch bald in Europa und Deutschland Realität sein wird. Die Waldbrände in Brandenburg 2018 und 2019 waren vielleicht nur Vorboten noch viel größerer Katastrophen.
Das neue Jahrzehnt beginnt auf dem fünften Kontinent wie das letzte Jahrzehnt geendet hat: Menschen und Tiere sterben, zehntausende Australier sind auf der Flucht vor dem Feuer und zehntausende Touristen können ihren Urlaub vergessen. Selbst moderne Industriegesellschaften sind machtlos gegenüber der Feuergewalt, die durch Menschen verursacht und entfesselt wurde.
Jetz passiert, was Klimaforscher über die „Kipp-Punkte“ seit Jahrzehnten vorhergesagt hatten: Horrorbilder von brennenden Wäldern, auftauenden Permafrostböden, von immer schneller schmelzenden Gletschern rund um den Globus – aber Jahrzehnte früher als es die Wissenschaftler bisher prognostiziert hatten. Wir kommen den Kipp-Punkten immer schneller immer näher und danach gibt es kein Zurück mehr. Das könnte exakt im neuen Jahrzehnt sein.
Feuerstürme mit Milliardenschäden gab es in den letzten Monaten nicht nur in Australien, sondern auch in Sibirien, in Kalifornien, in Schweden, am Amazonas, in Russland und in Deutschland. Hinweise darauf, dass uns ein Katastrophen-Jahrzehnt bevorsteht. Es wird ja nicht besser, sondern immer schlimmer. Von wegen die „Goldenen Zwanziger“, die noch vor wenigen Tagen in Neujahrsreden beschworen wurden.
Es ist zu vermuten, dass die Feuerstürme im fernen Australien mit uns mehr zu tun haben werden als wir uns das bisher vorstellen wollten. Australiens Premierminister bestreitet zwar einen Zusammenhang der aktuellen Brände mit dem Klimawandel, weil ihm seine Kohle-Exporte wichtiger sind als die Sicherheit seiner Landleute und deren Zukunft.
Die deutsche Bundesregierung bestreitet zwar nicht den von Menschen verursachten Klimawandel, beschließt aber den deutschen Kohleausstieg für das Jahr 2038. Das ist faktisch kaum weniger weltfremd, zukunftsblind und illusorisch wie das, was die australische Regierung tut.
„Niemals haben wir unser gemeinsames Haus so schlecht behandelt und verletzt wie in den zurückliegenden zwei Jahrhunderten“, so Papst Franziskus in seiner Enzyklika Laudato si. Wir verbrennen heute an einem Tag so viel Kohle, Gas und Öl wie die Natur während einer Million Tage angesammelt hat. Eine verantwortliche Politik kann und muss das fossile Zeitalter so rasch wie möglich beenden – vor 2038! Das ist schon jetzt die Lehre aus den brennenden Wäldern Australiens.

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Franz Alt

Deutsche Bischofskonferenz

Anzeige

16. September 2020

Moment der Besinnung

Bischof Georg Bätzing über die Corona-Pandemie und ihre Folgen


09. September 2020

Neuausrichtung

Synodaler Weg mit Regionenkonferenz in Ludwigshafen


Anzeige

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren