Im Gespräch

Mittwoch, 06. März 2019

Systemische Fragen im Blick

Missbrauch: Bei Frühjahrsversammlung der deutschen Bischöfe geht Arbeit weiter

Welttreffen der Bischöfe zum Thema Missbrauch: Verhaltene Reaktionen. Foto: actionpress

Nach einem nicht sehr gut orchestrierten Anti-Missbrauchsgipfel in Rom und einem zunächst vernichtenden Gerichtsurteil gegen Kardinal Pell in Australien ist Papst Franziskus tiefer in der Defensive als zuvor. Doch aus Sicht der deutschen Bischöfe ist die Lage nicht hoffnungslos.

Selten hat Papst Franziskus die Erwartungen der Medien und der Gläubigen so hoch geschraubt wie beim Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan (21. bis 24. Februar). Und selten hat er das Publikum so enttäuscht mit seinen Gesten und Worten. Noch in seiner Eröffnungsansprache hatte Franziskus unterstrichen: „Wir brauchen Konkretheit!“ Damit hatte er unrealistische Erwartungen erneut befeuert, dass die Versammlung von Bischofskonferenz-Vorsitzenden und Ordensoberen ohne greifbares Mandat konkrete Reformen, Änderungen des Kirchenrechts oder neue Leitlinien beschließen könnte.

Franziskus bleibt beim Allgemeinen

Dass die Versammlung dies nicht tun würde, realisierten auch die rund 700 beobachtenden Journalisten aus allen Erdteilen, je länger die Konferenz in Rom dauerte. Umso höher waren die Erwartungen an die Abschlussrede des Papstes. Denn im Prinzip kann ja das Kirchenoberhaupt als oberster Gesetzgeber seiner Kirche alles beschließen, sofern es nicht im Widerspruch zur Lehre der Kirche steht. Also war die Verschärfung des kirchlichen Strafrechts oder wenigstens die Ankündigung eines solchen Schrittes das Mindeste, was viele Beobachter erwarteten. Stattdessen blieb Franziskus in seiner Rede im Allgemeinen, wiederholte Verurteilungen und Schambekundungen und lud die Verbrechen der Missbrauchstäter noch theologisch auf, indem er diese zu willigen Werkzeugen des Satans erklärte.

Journalistin spricht Klartext

Die Enttäuschung der Medienkommentatoren über diese rhetorisch starke, inhaltlich aber wenig konkrete Rede führte dazu, dass die erheblichen Fortschritte, die bei der Konferenz erzielt wurden, nur wenig Beachtung fanden. Dazu zählt, dass an allen Tagen der Konferenz Opfer über ihre Leiden berichten konnten. Und dass die Journalisten die Reden, die bei dem Gipfel gehalten wurden, allesamt per Livestream verfolgen konnten – einschließlich einer gepfefferten viertelstündigen Bischofsschelte durch die dienstälteste Vatikan-Journalistin, die Mexikanerin Valentina Alazraki. Sie warf den Kirchenoberen rückblickend auf den Fall Maciel und andere Skandale eine korrupte und kranke Kommunikation vor und gab ihnen Ratschläge, wie sie mit Transparenz neues Vertrauen gewinnen könnten. Noch vor wenigen Monaten wäre dergleichen im Vatikan schlichtweg undenkbar gewesen.

Vorschläge aus der Weltkirche

Überraschend konkret waren auch die Vorschläge einiger Kardinäle und einer Ordensoberin aus Nigeria. Unter anderem regten sie an:
– Die Abschaffung des „Päpstlichen Geheimnisses“ in Missbrauchsprozessen, weil es immer wieder zu Vertuschungen und Strafvereitelung gegenüber der weltlichen Justiz geführt hatte.
– Das Einrichten einer regionalen, erzbischöflichen Kontrollinstanz, die das Verhalten der Bischöfe in Missbrauchsfällen überwacht.
– Die Einführung von kirchlichen Verwaltungsgerichten, um Laien die Möglichkeit zur Klage gegen Willkür-Akte von Pfarrern und Bischöfen zu geben.
– Eine radikale Reform der „Knabenseminare“, in denen Minderjährige auf das Priesteramt vorbereitet werden.

Der Moderator des Gipfels, der frühere Vatikansprecher P. Federico Lombardi SJ, kündigte wenige Stunden nach der Abschlussrede von Franziskus weitere Schritte an, darunter ein „Motu proprio“ des Papstes zum Kinderschutz im Vatikan. Ähnlich schwer zu vermitteln wie der Abschluss des Krisengipfels war die Reaktion des Vatikan auf das erstinstanzliche Urteil gegen den australischen Kurienkardinal George Pell in Melbourne. Trotz des auf den ersten Blick eindeutigen Urteils will der Vatikan mit einem kirchenrechtlichen Verfahren gegen Pell warten, bis das vom Kardinal eingelegte Berufungsverfahren entschieden ist. Bis dahin bleibt Pell umfassend suspendiert, muss aber weder den Kardinalstitel noch das Priesteramt niederlegen. Hintergrund dieser vorsichtigen Linie ist die extrem schwache Beweislage, auf deren Grundlage der Schuldspruch von Melbourne gefällt wurde  (Beitrag Seite 4)

Fernab vom Geschehen in Australien und mit zwei Wochen Abstand vom Krisengipfel in Rom kommt die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) am 11. März zu ihrer Frühjahrsvollversammlung im emsländischen Lingen zusammen. Nach den römischen Beratungen sieht sie sich im internationalen Vergleich in ihrer Selbstwahrnehmung gestärkt. Den weltweiten Krisengipfel im Vatikan sieht man in Deutschland trotz aller Regiefehler als Fortschritt, wie der DBK-Vorsitzende Kardinal Reinhard Marx wiederholt betonte.

Ursachenforschung

Die deutschen Bischöfe ihrerseits wollen nun weiter an den „systemischen“ Fragen arbeiten, die in der großen Missbrauchsstudie vom September 2018 aufgeworfen wurden. Die Überwindung klerikaler Machtstrukturen gehört ebenso dazu wie ein Überdenken des überkommenen Priesterbildes und die Debatte über die kirchliche Sexualmoral. Auch konkrete Forderungen aus der Missbrauchsstudie dürften wieder in den Blick kommen. Dazu zählen besonders eine bessere kirchliche Aktenführung nach staatlichem Vorbild und ein „zweiter Entschädigungsweg“, der deutlich über die bislang pauschalen „Anerkennungszahlungen“ von maximal 5 000 Euro pro Fall hinausgehen sollen. Besonders knifflig wird wohl das bereits im Herbst 2018 angekündigte „Monitoring“ der Maßnahmen-Kataloge der Bistümer werden, weil einzelne Bischöfe sich dadurch in ihrer apostolischen Würde eingeschränkt fühlen könnten. (Ludwig Ring-Eifel)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion

Deutsche Bischofskonferenz

Anzeige

14. März 2019

„Frauenquote“ für deutsche Kirche

Katholische Bischöfe wollen 30 Prozent weibliche Führungskräfte


06. März 2019

Systemische Fragen im Blick

Missbrauch: Bei Frühjahrsversammlung der deutschen Bischöfe geht Arbeit weiter


Anzeige

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren