Im Gespräch

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Von Populismus bis Ökumene

Erste Begegnung zwischen Papst und Bundespräsident

Herzliche Begegnung zwischen Papst Franziskus und Bundespräsident Frank- Walter Steinmeier, rechts dessen Frau Elke Büdenbender. Foto: actionpress

Sie hatten offenbar einen guten Draht zueinander, die erste Begegnung dauerte ungewöhnlich lange: Rund eine Stunde sprachen Papst Franziskus und Bundespräsident Steinmeier miteinander.

Der Bundespräsident zeigte sich sehr beeindruckt: Der Papst sei sehr gut informiert, etwa über die Wahlergebnisse in Deutschland, so meinte er im Anschluss nach seiner Audienz mit dem Oberhaupt der Katholiken. Neben politischen Themen sei die Sprache auch auf den Stand der Ökumene gekommen. „Ich habe ihm gesagt, dass da noch viel Potenzial für eine Annäherung sei“, so der Protestant Steinmeier, dessen Frau Elke Büdenbender katholisch ist. Nicht dabei war der Präfekt des Päpstlichen Hauses, Erzbischof Georg Gänswein, der sich von einem Hörsturz erholt.

Rund eine Stunde sprachen beide in der Privatbibliothek miteinander, damit war die erste Begegnung der beiden ungewöhnlich lange, so dass nachfolgende Termine des Papstes verschoben werden mussten. Steinmeier war angetan, von der „offenen Art des Papstes Gespräche zu führen“. Franziskus habe das Agieren Deutschlands in der Flüchtlingskrise gelobt und betont, er hoffe, dass es in Europa eine breitere Solidarität geben könne. Die Lage in Afrika sei Franziskus ein besonderes Anliegen; es müsse mehr für die Entwicklung getan werden.
Informiert zeigte sich der Papst danach auch über das Ergebnis der Bundestagswahl. Dabei sei ihm die Einschätzung des Bundespräsidenten über das vergleichsweise schlechte Abschneiden von Union und SPD und das vergleichsweise gute der AfD sehr wichtig gewesen. Auch über das Pariser Klimaabkommen und seine Sorge, dass dies nicht umgesetzt werde, habe der Papst sprechen wollen. Daneben ging es laut Steinmeier um die Rolle der Kirchen und Religionen in internationalen Konflikten und ihre Möglichkeiten, Auseinandersetzungen zu entschärfen.

Besonders Steinmeiers Wunsch war es wohl gewesen, mit dem Papst auch über den Stand der Ökumene zu sprechen. Dieser habe sich aufgeschlossen gegenüber der Einschätzung des Bundespräsidenten gezeigt, dass es da noch weitere Möglichkeiten der Annäherung gebe.

Beim anschließenden Austausch der Gastgeschenke war auch Büdenbender mit dabei. Der Papst erhielt ein antiquarisches Buch mit Kupferstichen, der Bundespräsident eine Pontifikatsmünze zum Thema Migration, die beiden Enzykliken „Lumen fidei“ und „Laudato si“ sowie das Papstschreiben „Amoris laetitia“. Der Katholikin Büdenbender war die Bedeutung der Begegnung anzumerken. So tauschte sie – sichtlich bewegt – bei der Fotobegegnung noch einige Sätze mit dem Papst aus.

Dass das Thema Ökumene dem Präsidentenpaar wichtig ist, hatte sich bereits am Vortag gezeigt. In seinem Vortrag in der evangelischen Christuskirche in Rom anlässlich des Reformationsjahres hatte Steinmeier den Begriff der „versöhnten Verschiedenheit“ der beiden Konfessionen als mögliches Vorbild für Europa genannt. „Europa baut sich auf aus der Vernunft der pragmatischen Schritte und daraus, dass es die Herzensangelegenheit derer ist, die Versöhnung und Verständigung anstreben, Ausgleich und Frieden – und nicht Hass und Abgrenzung, Wut und Aggression“, so hatte er betont.

Im Anschluss besuchte Steinmeier die katholische Gemeinschaft Sant'Egidio im römischen Stadtteil Trastevere. Die Bewegung setzt sich insbesondere für den Frieden in aller Welt und den Dialog der Religionen ein. Er habe seine Romreise unbedingt auch für einen Besuch der Bewegung nutzen wollen, so Steinmeier, der die Gemeinschaft in seinem Amt als Außenministers kennen- und offenbar schätzen gelernt hat. In Zeiten, in denen Religion als Begründung für Auseinandersetzungen, Feindseligkeit und Gewalttaten missbraucht werde, seien die Religionsgemeinschaften besonders gefordert, ihrer Friedensverantwortung gerecht zu werden, sagte der Bundespräsident in seiner Ansprache. Die Gemeinschaft tue dies seit Jahrzehnten „auf ihre leise, aber sehr wirkungsvolle und beispielhafte Weise“.

Den Abschluss der Reise bildete ein Kulturprogramm: Das Präsidentenpaar ließ sich Ausstellungsräume der Vatikanischen Museen zeigen. Als  diese bereits für den normalen Publikumsverkehr geschlossen waren, gab es auch eine Führung durch die Sixtinische Kapelle. (Stefanie Stahlhofen, Birgit Wilke/kna)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Deutsche Bischofskonferenz

„Wenn es die orientalisch-orthodoxen Kirchen nicht gäbe, würde dem Christentum Wesentliches fehlen“

Anzeige

18. Oktober 2017

Für das Recht auf Familiennachzug

Kardinal Marx stellte sich der Hauptstadtpresse und richtete kritische Fragen an die Politik


12. Oktober 2017

Von Populismus bis Ökumene

Erste Begegnung zwischen Papst und Bundespräsident


04. Oktober 2017

Klimaschutz, AfD und Islam

Bischöfe hatten bei Herbstversammlung politische Fragen auf der Tagesordnung


Anzeige

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren