https://pornova.org/3d-hentai-video/5177-gravure-idol-audition.htmlhttps://myhentai.org/english-games/3d/6325-kirakira-stars-idol-project-ai.html

Kirche und Welt

Mittwoch, 07. Oktober 2020

„Glaube ist politisch“

Die Kirche ruft zu Spenden im Monat der Weltmission auf

„Gott mischt sich in den Alltag ein“: Bischof Peter Kohlgraf, Präsident von Pax Christi Deutschland (Foto: kna/Harald Oppitz)

Bischof Peter Kohlgraf sagt zum Auftakt der Kampagne, Gott fordere Solidarität und Nächstenliebe.
Die katholische Kirche hat im Mainzer Dom ihre bundesweite Kampagne zum Monat der Weltmission gestartet. Das Leitwort der Aktion ist „Selig, die Frieden stiften – Solidarisch für Frieden und Zusammenhalt“. Höhepunkt der vom Hilfswerk missio organisierten Spendenaktion ist der Weltmissionssonntag am 25. Oktober mit Spendensammlungen und Kollekten in den Gottesdiensten. Die Einnahmen fließen in einen Solidaritätsfonds, aus dem die Arbeit der Kirche in den ärmsten Regionen der Welt mitfinanziert wird. Im Mittelpunkt steht diesmal die Lage der Kirche in Westafrika in Zeiten der Corona-Pandemie. Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf sagte in seiner Predigt beim Eröffnungsgottesdienst, die biblische Botschaft sei „zutiefst politisch“. Gott stehe auf der Seite der Armen, „und er nimmt die Besitzenden in die Pflicht“. Gott fordere Solidarität und Nächstenliebe, „weil alle Menschen eine Familie sind, die Erde ein gemeinsames Haus“, so Kohlgraf, der auch Präsident von Pax Christi Deutschland ist.

Doppelte Katastrophe
Der Bischof mahnte dazu, Menschen auf der Flucht nicht als bloße Wirtschaftsflüchtlinge abzuqualifizieren. „Sie fliehen auch wegen der Folgen unseres Konsumverhaltens und der ökologischen Folgen unseres Alltags.“ Die Kirche müsse „politisch sprechen“, denn auch Jesus habe „keine Religion der reinen Innerlichkeit“ gepredigt. „Glaube ist politisch. Gott mischt sich in den Alltag ein. Gott sei Dank!“, sagte Kohlgraf. Die Finanzierung der Arbeit der Kirche in Westafrika ist laut missio derzeit unter den Corona-Bedingungen doppelt gefährdet. „Sie verfügt nicht wie die Kirche in Deutschland über Kirchensteuermittel, sondern ist unter anderem auf lokale Geldsammlungen in den Gottesdiensten der einzelnen Kirchengemeinden und Mittel der Kollekte zum Weltmissionssonntag angewiesen“, sagte der Präsident von missio Aachen, Dirk Bingener. Da Gottesdienstbesuche wegen Corona zurzeit eingeschränkt seien, würden sowohl die Einnahmen aus den lokalen Gottesdienstkollekten als auch der Kollekte des Weltmissionssonntags geringer ausfallen. Das sei eine finanzielle „doppelte Katastrophe“, so der missio-Präsident. Er bat die Deutschen deshalb in diesem Jahr um besondere Solidarität und „doppelte Großherzigkeit“ bei der Kollekte zum Weltmissionssonntag. 2019 kamen laut missio rund 3,54 Millionen Euro zusammen. Weltweit waren es jährlich zwischen 85 und 90 Millionen Euro.

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  kna

Deutsche Bischofskonferenz

Anzeige

28. Oktober 2020

„Eine große Sache“

Die Papstworte zur Homosexualität erregen weltweit Aufsehen


21. Oktober 2020

Wir müssen dazulernen

Marita Wagner vom katholischen Hilfswerk missio erklärt, worauf es bei Debatten über Rassismus...


14. Oktober 2020

Das Elend geht weiter

Auf der griechischen Insel Lesbos gibt es ein neues Flüchtlingslager – aber die Probleme bleiben


Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren