Kirche und Welt

Mittwoch, 20. Mai 2020

Label gegen Ausbeutung

Pfarrer Kossen kämpft für bessere Bedingungen in der Fleischbranche

(Foto: imago images/Nordphoto)

Die Corona-Krise lenkt Licht auf die Ausbeutung in der Fleischindustrie. Der Pfarrer Peter Kossen engagiert sich seit Jahren für osteuropäische Werkvertragsarbeiter – und fordert nun ein Label für faire Arbeitsbedingungen.
Der katholische Pfarrer Peter Kossen hat ein Label für faire Arbeitsbedingungen und Entlohnung in der Fleischindustrie vorgeschlagen. Damit könnten die Verbraucher ein angemessenes Verhalten von Unternehmern unterstützen und die in der Branche bislang übliche Ausbeutung von Leih- oder Werkvertragsarbeitern boykottieren, sagte Kossen dem Evangelischen Pressedienst. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hält ein Label dagegen für nicht praktikabel und wenig erfolgversprechend. Die 2015 eingeführte freiwillige Selbstverpflichtung der Fleischindustrie habe sich überhaupt nicht ausgewirkt, sagte eine Sprecherin. Die notwendige Kontrolle bei einem verbindlichen, flächendeckenden Label sei aber aufwendig und müsste von staatlichen Stellen vorgenommen werden. Kossen betonte, immer mehr Menschen seien bereit, einen Euro mehr für Fleisch und Wurst zu bezahlen, wenn die überwiegend aus Osteuropa stammenden Arbeiter anständig behandelt würden. Bislang sei aber nicht erkennbar, wo und unter welchen Bedingungen das Fleisch verarbeitet worden sei. Der Priester ist im nordrhein-westfälischen Lengerich in der Nähe von Osnabrück tätig. Er hatte sich schon während seiner Tätigkeit im Offizialatsbezirk Vechta für die Rechte osteuropäischer Arbeiter in der Fleischindustrie starkgemacht.

Lohndumping und Wuchermieten
Kossen sagt, die Corona-Krise lenke jetzt das Licht der Öffentlichkeit auf die menschenunwürdigen Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeitsmigranten. Er hoffe, dass dadurch endlich auch die Politik reagiere und die verbotenen Praktiken des Lohndumpings und der Massenunterbringung zu Wuchermieten beende. Die Leiharbeit in den Betrieben müsse insgesamt begrenzt werden. Die Gewerkschaft NGG fordert ein Ende der Werkverträge, die ohnehin nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprächen. Nach ursprünglicher Lesart müssten Werkvertragsarbeiter eigentlich als Selbstständige ihre Arbeit bei einem Auftraggeber abliefern, betonte die Sprecherin. In den Firmen arbeiteten aber ganze Kolonnen von Arbeitern unter Aufsicht eines Vorarbeiters. In mehreren Großschlachtereien in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und weiteren Bundesländern waren zuletzt zum Teil mehr als 100 Fälle von Corona-Infektionen festgestellt worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kündigte Konsequenzen angesichts der „erheblichen Mängel“ bei der Unterbringung an.

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  (epd)

Deutsche Bischofskonferenz

Anzeige

27. Mai 2020

Papier mit Sprengkraft

Bischöfe und Hilfswerke würdigen die Umweltenzyklika Laudato si’


20. Mai 2020

Label gegen Ausbeutung

Pfarrer Kossen kämpft für bessere Bedingungen in der Fleischbranche


13. Mai 2020

Baustellen-Seelsorger von „Stuttgart 21“

Diakon Peter Maile aus der Diözese Rottenburg-Stuttgart beim Jahrestreffen der Diakone in Speyer zu...


Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren