Kultur

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Eine Geschichte von Missverständnissen

Vor 25 Jahren rehabilitierte Johannes Paul II. Galileo Galilei

Bildnis von Galileo Galilei, gemalt von dem flämischen Barockmaler Justus Sustermans (1597 bis 1681) Foto: Wikipedia Commons

Mit dem Starrsinn eines Propheten legte sich Galilei mit den Glaubenshütern in Rom an. Der Streit um das neue Weltbild schuf für Jahrhunderte einen Riss zwischen Wissenschaft und  Kirche – bis vor 25 Jahren.

An einem Frühsommertag 1633 verlas Galileo Galilei im römischen Dominikanerkloster Santa Maria sopra Minerva ein Dokument der Inquisition, mit dem er seiner Lehre von der Erdbewegung um die Sonne abschwor. Der Akt rettete ihm das Leben, aber er wurde zum Symbol einer Spaltung zwischen Naturwissenschaft und Kirchenlehre. Erst dreieinhalb Jahrhunderte nach dem Tod des knorrigen Gelehrten vollzog Johannes Paul II. am 31. Oktober 1992 so etwas wie eine Versöhnung.

Schon als Student hatte sich Galilei mit den revolutionären Ansichten des Astronomen Nikolaus Kopernikus (1473 bis 1543) befasst, die Planeten vollzögen eine Kreisbahn um die Sonne. Lange wies er wie die Mehrheit der Naturwissenschaftler diese These zurück. Doch seine Erforschung der Fallgesetze und der Pendelschwingung – dies noch in seiner Heimatstadt Pisa, wo er 1564 zur Welt gekommen war – führte Galilei allmählich von der gängigen aristotelischen Weltsicht zur Lehre des Kopernikus: Nach Fernrohrbeobachtungen ab 1609 bekannte sich Galilei zu dem neuen Bild vom Kosmos.

Bald sollte daraus ein grundsätzlicher Streit werden. Es ging um Aristoteles gegen Kopernikus, Bibel gegen Naturwissenschaft. Aristoteles, auf dem die bis dahin gültige Theorie fußte, war nicht zuletzt auch ein Gewährsmann für die philosophisch-theologische Begründung der katholischen Eucharistielehre. 1616 wurde Galilei beim Heiligen Offizium in Rom angezeigt. Das Urteil der Inquisition: Die Lehre von der Bewegung der Erde um die Sonne ist als nicht bewiesen anzusehen und darf von Katholiken nur als reine Hypothese dargestellt werden.

Mit dem Amtsantritt von Papst Urban VIII. (1623 bis 1644) schöpfte Galilei neue Hoffnung. Der frühere Kardinal Maffeo Barberini hatte sich ihm einst gewogen gezeigt. Bei mehreren Besuchen versuchte Galilei, eine Aufhebung des Edikts von 1616 zu erreichen. Erfolglos. 1630 holte Galilei von neuem aus: In seinem Hauptwerk, dem „Dialogo“, demontierte er die Argumente seiner Gegner.

Zwar erhielt er eine kirchliche Druckerlaubnis, doch er ignorierte die Änderungswünsche des Papstes. Der Verkauf wurde verboten, Galilei 1632 erneut nach Rom vor die Inquisition geladen. Der Prozess endete mit seinem umfassenden Widerruf.

Die Wiederannäherung geschah langsam. 1741 gestattete der Vatikan eine Gesamtausgabe der Schriften Galileis. Papst Johannes Paul II. (1978 bis 2005) rief zu Beginn seines Pontifikats 1979 eine Kommission aus Theologen, Naturwissenschaftlern und Historikern ins Leben, die den Fall Galilei aufarbeiten sollte. 1984 verfügte er die Öffnung des ersten Teils der Prozessakten. Der Durchbruch geschah aber 1992, als der Papst öffentlich die Leistungen des Wissenschaftlers würdigte und Fehler seitens der Kirche einräumte.

Die Verurteilung Galileis bezeichnete Johannes Paul II. als ein „tragisches gegenseitiges Unverständnis“. Die Kirche habe geirrt, als sie den Forscher wegen des vermeintlichen Widerspruchs zum biblischen Weltbild verurteilte. Schließlich wolle die Heilige Schrift lehren, „wie wir in den Himmel kommen, nicht wie der Himmel im einzelnen aussieht“.

Aber auch Galilei war aus Sicht des Papstes ein bisschen verbohrt: Hätte er seine Erkenntnis etwas vorsichtiger als Annahme formuliert,wäre ihm viel Ungemach erspart geblieben. Am Ende war der Schaden groß – der Fall Galilei wurde bis in die Gegenwart zum „Symbol für die angebliche Ablehnung des wissenschaftlichen Fortschritts durch die Kirche“, so die bittere Bilanz Johannes Pauls II. Am 2. November 1992 erhielt Galilei seine formelle Rehabilitierung – ein Meilenstein im Verhältnis von Kirche und Wissenschaft. 2009 würdigte der Vatikan Galilei mit einer großen Messe. Der Präsident des Päpstlichen Kulturrates, Kardinal Gianfranco Ravasi, rühmte ihn als wissenschaftlichen Pionier und für nachfolgende Generationen als Bindeglied zwischen Glauben und Wissenschaft. (Burkhard Jürgens, kna)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
 

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Anzeige

18. Oktober 2017

Eine Geschichte von Missverständnissen

Vor 25 Jahren rehabilitierte Johannes Paul II. Galileo Galilei


12. Oktober 2017

Die farbigen Schätze der Ockerbrüche von Roussillon

Der natürliche Farbstoff diente schon in der Steinzeit für Höhlenmalereien


04. Oktober 2017

Schwieriges Erinnern an den Kanzler der Einheit

Erst vorpreschen, dann Rückzieher. Kommunen tun sich schwer, Straßen umzubenennen


Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren