Kultur

Donnerstag, 09. Juli 2020

Tugendreich – Neue Zeiten, alte Werte

Thema Ordensleben: Eine bemerkenwerte Ausstellung im Kloster Beuerberg

Authentischer Ort der Ausstellung: das Kloster Beuerberg. (Foto: actionpress)

An vielen Ecken wurde bis zuletzt gehämmert, geschweißt, montiert, gestrichen. Die Vorbereitungen für die Öffnung der diesjährigen Ausstellung im Kloster Beuerberg unweit des Starnberger Sees liefen auf Hochtouren. Seit dem 30. Mai ist der weitläufige Klosterkomplex wieder für Besucher geöffnet.
Zum fünften Mal ist das ehemalige Kloster der Salesianerinnen Schauplatz für eine umfassende Ausstellung über Aspekte des Ordenslebens. Die Schau widmet sich dem Kernthema des klösterlichen Lebens, nämlich den Tugenden. Sie trägt den zunächst etwas verstaubt anmutenden Titel „Tugendreich“. Dahinter verbirgt sich jedoch die topaktuelle Frage, nach welchen Werten man sein Leben ausrichten will. „Diese Frage ist durch die Corona-Krise wieder in den Mittelpunkt gerückt“, erläutert Dr. Christoph Kürzeder, der Direktor des für die Ausstellung verantwortlichen Diözesanmuseums Freising. „In den letzten Monaten musste sich jeder von uns mit dem Thema beschäftigen, was wirklich relevant ist für das eigene Leben. Und wir mussten und müssen uns damit auseinandersetzen, welche Herausforderungen auf unsere Gesellschaft zukommen.“
Die Entwicklungen der letzten Wochen, die bei der Planung der Ausstellung noch nicht absehbar waren, haben die menschlichen Tugenden in den Fokus vieler gerückt. Für das Klosterleben ist das Einlassen auf die Tugenden essenziell. Die Ordensleute legen bei der Ewigen Profess ein öffentliches Gelübde ab, dass sie ihr Leben in Armut, Keuschheit und Gehorsam verbringen werden. Wegen des Bezugs zum Evangelium nennt man diese drei Tugenden auch Evangelische Räte. Daneben spielen in der Ausstellung die christlichen Tugenden Glaube, Liebe, Hoffnung sowie die Kardinalstugenden Weisheit, Tapferkeit, Gerechtigkeit und Mäßigung eine wesentliche Rolle.
„Die Besucher sollen sich mit diesen Begriffen auseinandersetzen und überlegen, welche Bedeutung diese Tugenden für das eigene Leben haben“, erläutert Christoph Kürzeder. Den ersten Denkanstoß erhält man bereits vor der Klosterpforte. Im Innenhof verweist eine Hand auf einem großen Schild in Richtung Eingang. Darauf ist zu lesen: „Tugend kann zum Laster werden“. Auch im Inneren wird man an interaktiven Stationen immer wieder zur intellektuellen Auseinandersetzung mit den Tugendbegriffen angeregt. Eine ehemalige Klosterzelle, auf deren Türrahmen der Begriff „Gerechtigkeit“ steht, wurde beispielsweise zu einem Gerichtsraum umgebaut. Die Besucher können dort Platz nehmen und sich selbst über authentische Rechtsfälle, die auf einem Display beschrieben werden, ihr Urteil bilden. Dabei erfährt man: Es ist gar nicht so einfach, Recht zu sprechen und Gerechtigkeit walten zu lassen.
In einem anderen Raum befinden sich Miniaturen von typischen Klosterräumen, die für eine Tugend stehen. Die Hauskapelle beispielsweise ist ein Symbol für die Gottesliebe. In einem Klostergang stößt der Besucher auf Stelen mit Tugendbegriffen. Auf den Rückseiten sind die Laster, die sich aus einer überzogenen Anwendung dieser Tugenden ergeben können: den positiven Begriffen wie Klugheit, Gerechtigkeit und Tapferkeit stehen zum Beispiel Eigenschaften wie Hochmut, Neid und Geiz gegenüber. Damit wird deutlich: Jede Tugend kann auch ins Laster kippen.
Die Ausstellung trägt den Untertitel „Neue Zeiten, alte Werte“ und macht damit deutlich, dass echte Werte und Tugenden die Zeiten überdauern.
Die Präsentation kann man in zwei Richtungen begehen. Entweder man nimmt den Tugendpfad, auf dem die einzelnen Werte beschrieben sind, und verfolgt einen Weg, der mit dem Tod endet. Oder man rollt die Sache von hinten auf und beginnt mit dem Lebensende. In einer Nische sind Totenköpfe versammelt, die uns deutlich machen, wohin jedes Leben führen wird, egal ob tugendhaft oder nicht.
Die vielfältigen Exponate dieser Ausstellung stammen im Wesentlichen aus der reichhaltigen Sammlung von Kloster Beuerberg, es sind nur wenige Stücke aus Fremdbeständen hinzugefügt worden. Sowohl für die Fans von Kloster Beuerberg als auch für die Besucher, die zum ersten Mal kommen, bietet diese Schau viele überraschende Momente. Es lohnt sich also, einen Ausflug zum ehemaligen Ordenshaus der Salesianerinnen im schönen Oberbayern zu machen.
Wegen der einzuhaltenden Hygienemaßnahmen dürfen im Haus keine Führungen stattfinden, allerdings wird es Gartenführungen mit bis zu zehn Personen geben. Auch Workshops sind nur in Einzelfällen möglich. Ein gedrucktes Veranstaltungsprogramm sowie einen Katalog wird es zu dieser Ausstellung nicht geben. Allerdings erscheint im Rahmen dieser Präsentation erstmalig ein Magazin mit dem Titel „Martha“.

Die Ausstellung ist vom 30. Mai bis 1. November von Mittwoch bis Sonntag sowie an Feiertagen zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet. Infos unter www.dimu-freising.de/kloster-beuerberg

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Dr. Petra Altmann

Anzeige

05. August 2020

Einladung zu Musik und Text

Am 15. August: Installation zum Kirchenjahr in St. Ingberter Gotteshaus


22. Juli 2020

„Wir schaffen das“

Notker Wolf erklärt, wie uns der Glaube durch die Corona-Krise helfen kann


Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren