Redaktion der pilger

Donnerstag, 26. August 2010

Stellen wir uns doch auf Gnade ein

Ein Beitrag von Diplom-Theologe Klaus Haarlammert zum 22. Sonntag im Jahreskreis (Lukas-Evangelium 14, 1. 7–14) Werke sind nicht schlecht, Gott aber zählt anders

Wo er hin kommt, erregt er Aufsehen. Jesus ist ein „Promi“. Wo immer er auftritt, „beobachtete man ihn genau“. Nur unterscheidet ihn eines ganz wesentlich von „Promis“: Es geht ihm nicht um ihn, sondern um das Reich Gottes und darum, wie die Menschen da hinein gelangen können. Seinerseits beobachtet auch Jesus genau, was um ihn herum geschieht, um seine Botschaft vom Reich Gottes an ganz Konkretem im Leben der Menschen anzuknüpfen.

Jesus ist zum Essen eingeladen, es ist ein „großes“ Mahl, es kommen viele, es gibt eine Tischordnung, es gibt Ehrenplätze. Von zwei Beobachtungen Jesu erzählt das Evangelium. Die erste: der Gastgeber hat nur „seinesgleichen“ eingeladen. Jesus hält dagegen: Das ist doch nur ein gegenseitiges Tauschgeschäft! Lädst du aber „Arme, Krüppel, Lahme und Blinde“ ein, kannst du von ihrer Seite sicher keine Einladung erwarten; nur das aber „wird dir vergolten werden bei der Auferstehung der Gerechten“. Die zweite: die Gäste streben zu den Ehrenplätzen. Jesus hält dagegen: Das ist überheblich; es geht nicht darum, wie hoch ich mich ansetze, sondern wie der Gastgeber mich einschätzt; besser ist zu warten, welchen Platz er mir einräumt.

Was Jesus sagt, ist klug, eigentlich recht klar; mit dem Reich Gottes hat dies noch nichts zu tun. Oder doch? Zunächst ist der Gastgeber nicht irgendjemand, sondern ein „führender Pharisäer“ (und die anderen Gäste werden auch nicht „Ohne“ sein, „seinesgleichen“ eben); der wird also besonders streng darauf achten, ob Jesus sich an die Vorschriften hält. Und dann ist dieses Essen nicht irgendein Essen, sondern ein Sabbatmahl, das an die besondere Nähe Gottes erinnert und sie in gewisser Weise gegenwärtig setzt. Dieser „führende Pharisäer“, schriftkundig wie niemand sonst, hat (vielleicht) die Verheißung des „Herrn der Heere“ im Hinterkopf, er werde „ein Festmahl geben mit den feinsten Speisen, ein Gelage mit erlesenen Weinen, mit den besten und feinsten Speisen, mit besten, erlesenen Weinen“. Und viel mehr noch: „Er beseitigt den Tod für immer, Gott, der Herr, wischt die Tränen ab von jedem Gesicht“ (Buch Jesaja 25, 6.8). Ist dies nicht eine große Vision vom Reich Gottes, das Jesus so oft, solche alttestamentlichen Bilder aufgreifend, mit dem Hochzeitsmahl des Königssohnes und gar mit dem himmlischen Festmahl vergleicht, dessen Gastgeber Gott selbst ist?  

Jetzt wird schlagartig klar, welche Tragweite „die Lehre“ hat, die Jesus hier erteilt. Noch sehr viel deutlicher wird dies, wenn wir die beiden Texte hinzu nehmen, in die das Evangelium dieses Sonntags eingebunden ist (die nicht gelesen werden). Jesus beginnt das Essen mit einem Paukenschlag: Er heilt einen Mann, der an Wassersucht litt, einer Krankheit, die nicht akut lebensbedrohlich ist, also bis nach dem Sabbat hätte warten können; am Sabbat zu heilen, war ja verboten. Jesus schert sich nicht darum, er heilt. Das ist Jesu Lehre: Immer hat der Mensch, gerade der arme, leidende, Vorrang (auch vor dem Sabbat): dass er heil sei, will Gott (Lukas-Evangelium 14,2–6).

Und dann – um dies zu unterstreichen – bringt Jesus auch noch sein Gleichnis vom Festmahl, jetzt ausdrücklich: vom Festmahl ihm Reich Gottes (Lukas-Evangelium 14,15–24), das voller Provokationen steckt: die Geladenen (der „führende Pharisäer“ mit seinesgleichen Gästen muss sich angesprochen wissen) kommen erst gar nicht, obwohl es ein großes Fest ist und Ehren(Plätze) winken; statt ihrer holt der Gastgeber nun Menschen von der Straße heran, eben die „Armen, Krüppel, Blinden und Lahmen“, die normalerweise nicht bei Festmählern und auf Ehrenplätzen zu finden sind. Es kommt allein darauf an, der Einladung Gottes, der nicht nach Rang und Namen, nach Verdienst und Leistung fragt, zu folgen.

Wer jedoch jetzt mitleidig oder gar schadenfroh auf den „führenden Pharisäer“ (und seinesgleichen) herab schaut, hat von diesem Evangelium (und der gesamten Botschaft Jesu vom Reich Gottes) nichts begriffen. Denn Jesus verurteilt den Pharisäer nicht, er rückt aber  dessen Auffassung von Gottes Wollen und Handeln zurecht; Gottes Gesetz ist gut, schlecht ist nur, wie es oft gegen Gott selbst ausgespielt wird – damals wie heute. Gott schaut eben nicht auf gesellschaftlichen Stand und menschliche Leistung, sondern allein auf die Bedürftigkeit nach Heil; wer der Gnade bedürftig ist (das sind auch die, die auf Gottes Gebote genau achten, ganz nach ihnen ihr Leben ausrichten und vieles an Werken der Frömmigkeit leisten), wird von Gott eingeladen zum himmlischen Festmahl. Es wird darauf ankommen, ob ich seiner Einladung folge. Ich weiß, ich werde sagen: Ja, Herr, ich komme! 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

28.09.22
Redaktion der pilger

Die Betnuss der Maria von Burgund

„Haben Sie schon mal von einer Betnuss gehört? Nein, nicht von einer Betelnuss, das...
28.09.22
Redaktion der pilger

50 Jahre Ständige Diakone im Bistum

Das Diakonen-Amt ist einer der ältesten Dienste in der katholischen Kirche. Die...
28.09.22
Redaktion der pilger

Hier sind Fledermäuse willkommen

Wer kann mit den Händen fliegen, mit den Ohren sehen, über Kopf schlafen und die...
21.09.22
Redaktion der pilger

Treffen voller Fragen

Die deutschen Bischöfe besprechen bei ihrer Vollversammlung die Turbulenzen des...
21.09.22
Redaktion der pilger

Eine Haltung des Vertrauens ist nötig

Pilger-Interview mit Generalvikar Markus Magin über seine ersten Monate im Amt...
21.09.22
Redaktion der pilger

Zum Affen gemacht

Eine Renovierung mit ungeahnten Folgen
21.09.22
Redaktion der pilger

Wo kein Zacken aus der Krone bricht

Als Jesus seinen Jüngern die Füße wusch, erschütterte er Vorstellungen von...
21.09.22
Redaktion der pilger

699 Kilometer für guten Zweck

Vierte Charity-Fahrradtour des Ehepaars Schreiner führte zum MIttelmeer
21.09.22
Redaktion der pilger

Tiefer in Leben und Glaube einsteigen

Diözese Speyer und Evangelische Kirche der Pfalz starten einen neuen Online-Workshop
21.09.22
Redaktion der pilger

Ein Gleichnis fast wie ein Märchen

Jesu Erzählung vom reichen Mann und vom armen Lazarus
14.09.22
Redaktion der pilger

Engagiert mit viel Leidenschaft

Verabschiedungen und Ehrungen beim Pilger-Sommerfest im Speyerer Pastoralseminar...
14.09.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

25 Jahre Kreuzwallfahrt

Festgottesdienst des Kolping-Diözesanverbandes mit Bischof Wiesemann in der...
14.09.22
Redaktion der pilger

„Wir haben viel geschafft“

Die Beschlüsse der Vollversammlung des Synodalen Wegs
14.09.22
Redaktion der pilger

Kreuz und Krone im Museum

Neu gestaltete Ausstellungsräume für Schätze aus dem Dom
14.09.22
Redaktion der pilger

Pfarrer und Gärtner zugleich

Pfarrer Thomas Buchert hat neben dem Bellheimer Pfarrhaus einen großen Garten...
14.09.22
Redaktion der pilger

Klug handeln im Sinn Gottes

Wie aus Unrecht auch etwas Gutes werden kann
09.09.22
Redaktion der pilger

Synodaler Weg überwindet Krise

Inmitten einer schwerer Krise hat der deutsche Synodale Weg am Freitag in Frankfurt...
09.09.22
Redaktion der pilger

Leitmotiv: Mehr vom Glauben wissen

„Würzburger Fernkurs“ besteht seit mehr als 50 Jahren
07.09.22
Redaktion der pilger

Vertrauensverhältnis zerstört

Vorsitzender der Unabhängigen Aufarbeitungskommission des Bistums Speyer tritt aus...
07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
Treffer 1 bis 40 von 4662